Sanddämon

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sanddämon.jpg
Sanddämon
Allgemeines
Heimatwelt:

Tatooine[1]

Klasse:

Insektoid[1]

Lebensraum:

Wüste[1]

Ernährungstyp:

Karnivor[1]

Beschreibung
Hautfarbe:

Grün, Beige[1]

Augenfarbe:

Rot[1]

Durchschnittliche Größe:

Bis zu etwa 4 Meter[2]

Der Sanddämon ist eine insektoide Tierspezies, die als eine der größten Gefahren ihrer Wüstenheimat Tatooine gilt. Lange wurde ihre Existenz für eine Legende gehalten und als Mythos der Einheimischen angesehen. Die Jedi entwickelten ein Ritual, bei dem sie im Blut eines Sanddämonen baden mussten, um den Respekt der Tusken-Räuber zu verdienen. Während des Kalten Krieges nisteten sich mehrere Sanddämonen in einer verlassene Mine ein, da sie von den Vibrationen der gestohlenen Schocktrommel-Superwaffe angelockt wurden. Zu dieser Zeit unterzog sich die Padawan Jaesa Willsaam dem Dämonenblut-Ritual.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der sechsbeinige Sanddämon kann in verschiedenen Größen bis zu vier Metern vorkommen.[2] Seine stachelbesetzten Beine[1] sind in Knienähe mit zwei Hörnern versehen und dreigliedrig aufgebaut. Der unterste Teil läuft spitz zu und besitzt eine dunkle Färbung mit weißen Tupfen. Die starren Enden seiner Gliedmaßen lassen sich als Waffe einsetzen, indem er mit ihnen nach seinem Ziel ausschlägt. Die anderen beiden Glieder sind hellgrün, die Gelenke dazwischen ockerfarben.[2] Die starken Beine des Sanddämons eignen sich zur schnellen Fortbewegung durch die Wüste.[1] Sein mehrgliedriger Körper[2] ist auf der Unterseite weich und auf der Oberseite mit Chitinplatten gepanzert.[1] Die zur Körpermitte hin ausladenden Rückenplatten werden nach außen immer dunkler und enden in einem spitzen Stachel. Der Kopf des Sanddämons steht weit von seinem Körper ab und wird durch seinen Schlund und die exponierten Augen dominiert.[2] Sein Kiefer kann stark zupacken und die Beute mit seinen Zähnen so festhalten, dass sie nicht mehr entkommt.[1] Das Gebiss des Tiers besteht aus langen, nach innen gekrümmten Zähnen, die in mehreren Reihen als Widerhaken fungieren. Seine roten Augen[2] werden durch eine Membran und Dornen vor Sand geschützt. Das Tier verfügt nur über eine moderate Intelligenz. Es versetzt sich selbst regelmäßig in eine Stasis, an deren Ende es sich häutet und große Blutmengen ausfließen lässt.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Sanddämon galt auf Tatooine lange Zeit als ein Mythos[3] und wird von allen Bewohnern der Welt gefürchtet.[1] Wüstennomaden erzählten immer wieder Geschichten über sie. Mehrere unscharfe Satellitenaufnahmen belegten die Existenz des Sanddämons. Nach der Erzählungen der Jawas fürchten alle Tiere von Tatooine den Sanddämon, da er in der Lage ist, allein einen Krayt-Drachen zu töten. Anderen Legenden zufolge kann sich das Tier mit seinen klauenartigen Beinen durch Felsgestein bohren und sich unter der Sandoberfläche schwimmend fortbewegen,[3] um anschließend aus dem Sand aufzutauchen und nach seiner Beute zu schnappen.[1] Die Tusken-Räuber fertigten in ihren Heiligtümern Höhlenmalereien von Sanddämonen an, auf denen das Tier die Lebensessenz seiner Opfer verzehrt und durch jeden besiegten Gegner stärker und zäher wird. Unter ihnen ist der Mythos verbreitet, dass Sanddämonen mehrere Jahrhunderte alt werden können, da sie mit der Zeit gegen jede Art von Verletzung immun geworden sind. Obwohl diese Behauptung bewiesen falsch ist, bringt sie viele Reisende in den Wüsten von Tatooine dazu, sich umsichtiger zu verhalten.[3] Feuchtfarmer warnen ihre Kinder davor, dass der Sanddämon jeden verschlingt, der seine Aufgaben nicht ordnungsgemäß erfüllt. Um mehr über das Tier herauszufinden, unternahmen zahlreiche Forschergruppen Expeditionen in Tatooines Wüsten, die jedoch allesamt als Fehlschläge endeten. Über mehrere Generationen hinweg übten Angehörige des Jedi-Ordens auf der Suche nach Erleuchtung das Ritual des Dämonenbluts aus. Dazu muss der Jedi einen Sanddämon suchen und sich mit seinem Blut einreiben. Die Tusken-Räuber respektieren die Jedi für diesen Mut und nehmen die erfolgreichen Teilnehmer des Rituals als Gäste bei sich auf, um ihnen ihren eigenen Weg zur Selbsterkenntnis zu zeigen. Allerdings starben viele Jedi sind bei dem Versuch, das Ritual durchzuführen. Deshalb wurde es als zu gefährlich eingestuft und seine Praxis aufgegeben.[1]

Der trandoshanische Jäger und Fährtenleser Qyzen Fess begab sich auf seiner Suche nach den tödlichsten Bestien der Galaxis in die Wüsten von Tatooine. Um sich die Jagganath-Punkte bei seiner Göttin, der Zählerin, zu verdienen, erlegte Fess mehrere Tiere, darunter auch einige Sanddämonen.[4] Auch der Söldner Kord Murdok jagte einige der Tiere.[5] Im Jahr 3.643 VSY legten zahlreiche Sanddämonen ihr Nest in einem verlassenen Minenkomplex im Dünenmeer an, da sie von den Vibrationen angelockt wurden, die die Schocktrommel – eine gestohlene experimentelle Superwaffe der Galaktischen Republik im Besitz des Sith-Lords Praven – erzeugte. Die Tiere griffen die in der Nähe lebenden Jawas an und töteten viele von ihnen, darunter auch zahlreiche Verwandte von Brrik. Auf der Suche nach der Jedi-Meisterin Bela Kiwiiks begab sich der junge Jedi-Ritter, der später den Titel „Held von Tython“ erhielt, in den Minenkomplex. Er tötete die in der Höhle lebenden Sanddämonen und befreite Kiwiiks, die von Praven nahe der Superwaffe gefangen gehalten worden war.[2] Im selben Jahr unterzog sich die Padawan Jaesa Willsaam dem Dämonenblut-Ritual in einer Höhle nahe dem gesprungenen Becken, indem sie einen Sanddämonen bezwang. Auf der Suche nach ihrem Meister Yonlach verfolgte der spätere Zorn des Imperators Willsaams Aktionen auf Tatooine und besiegte den Sanddämon, dem Willsaam zuvor begegnet war.[6] Im Jahr 3.640 VSY wurde ein Sanddämon in den Bann des Sith-Artefakts Schreckenssaat gezogen, durch das er dunkelgraue Abszesse entwickelte.[7]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 The Old Republic Encyclopedia
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 The Old Republic (Jedi-Ritter: Die Höhle des Sanddämonen)
  3. 3,0 3,1 3,2 The Old Republic (Kodex: Sanddämon)
  4. Qyzen Fess auf der Homepage von The Old Republic
  5. The Old Republic (Heldenquest: Gefallene Ritter)
  6. The Old Republic (Sith-Krieger: Dämonenblut)
  7. The Old Republic (Tatooine: Das vergrabene Böse)

  • Der Sanddämon erschien erstmals in dem Online-Rollenspiel The Old Republic. In der Klassenmission „Die Höhle des Sanddämonen“ kann sich der Spieler entscheiden, ob der Jedi-Ritter die Familie des Jawas Brrik den Sanddämonen aussetzen soll oder nicht. Je nach Entscheidung erlangt er Helle- oder Dunkle-Seite-Punkte. In der Mission „Dämonenblut“ kann der Sith-Krieger den ihm gegenüberstehenden Sanddämonen für Punkte der Dunklen Seite töten oder für Erfolge auf der Hellen Seite mithilfe der Macht bewusstlos machen. Der in dieser Mission gezeigte Sanddämon wird in den Spieldateien als „Ancient Krayt Dragon“ bezeichnet. Die Benennung deutet darauf hin, dass der Spieler an dieser Stelle ursprünglich gegen einen Krayt-Drachen kämpfen sollte.
  • Das Äußere des Sanddämonen basiert auf dem Erscheinungsbild des Lylek, der einige zusätzliche Tentakel besitzt. In The Old Republic gibt es zwei Lylek-Haustiere, die eine umgefärbte und verkleinerte Version des Sanddämonen-Modells als Animationsvorlage nutzen.
  • In dem Spiel tauchen verschiedene Versionen des Sanddämons auf, darunter der Sanddämon-Marodeur, ein Sanddämonen-Junges, das Sanddämonen-Jungtier, die Sanddämonenbrut, Sanddämonenlarven, die Sandkönigin, der Sandteufel und der Schreckenssaat-Sanddämon. Um den Ingame-Kodexeintrag über den Sanddämon freizuschalten, muss der Spieler eine Sanddämonenbrut töten.