Qyzen Fess

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qyzen Fess KotFE.jpg
Qyzen Fess
Beschreibung
Spezies:

Trandoshaner

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Grün

Besondere Merkmale:

Fehlendes Auge

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Jäger

Organisation:

Kriegspirscher

Zugehörigkeit:

Allianz

Qyzen Fess war ein trandoshanischer Jäger und begnadeter Spurenleser, der in der Folgezeit des Großen Galaktischen Krieges mit dem Dritten Barsen’thor des Jedi-Ordens zusammenarbeitete. Als der Jedi um das Jahr 3.637 VSY verschwand, trennten sich seine ehemaligen Begleiter und Qyzen wandte sich wieder der Jagd zu. In den folgenden fünf Jahren wurde Fess zum Anführer der Kriegspirscher, einer trandoshanischen Söldnergruppe. Als sich eine Widerstandsbewegung gegen das Ewige Imperium bildete, das sowohl die Republik als auch das Sith-Imperium unterjocht hatte, wurde der Trandoshaner auf Hoth von deren Anführer aufgesucht und rekrutiert.

Biografie[Bearbeiten]

Auf seiner Suche nach den tödlichsten Bestien der Galaxis war Qyzen bereits in den Sümpfen von Belkadan und in den endlosen Wüsten von Tatooine unterwegs. Um die nächsten Jagdgründe zu erreichen, betrieb er Tauschhandel für Schiffsreisen. Besitztümer interessierten den Trandoshaner nicht, er brauchte nur seine Waffen und seine Jagganath-Punkte, die sich jeder Trandoshaner durch ehrenvolle Siege verdienen muss, um ihrer Göttin, der Zählerin, zu gefallen. Obwohl die meisten Trandoshaner Söldner wurden, um sich ihre Jagganath-Punkte zu verdienen, hatte Qyzen den traditionellen Weg gewählt und so bereits Bestien wie Sanddämonen und Rancor erlegt. Beute, die er für nicht für würdig befand, verschonte er. Auf seinen Reisen war er bereits vielen Personen begegnet, darunter Kriminellen, Mandalorianern und sogar Jedi-Meistern. Doch um sein Vertrauen zu gewinnen, brauchte man Zeit. War dies aber erst gelungen, hatte man in Qyzen einen Freund, der einen mit seinem Leben verteidigen würde.

Unter anderem hatte er auf seinen Reisen auch Freundschaft mit der Jedi-Meisterin und Archäologin Yuon Par geschlossen, da sie als eine der wenigen im Jedi-Orden die trandoshanischen Traditionen verstand, denen Qyzen sich verpflichtet fühlte. Einige Jahre nach dem Vertrag von Coruscant besuchte er Par, die gerade auf Tython mit der Ausbildung eines neuen Padawans beschäftigt war. Par vertraute sich Qyzen an, dass sie von einer schweren Krankheit befallen sei und dieser Schüler vermutlich ihr letzter sein würde. Ihrem Wunsch entsprechend verriet Qyzen niemandem davon. Kurz darauf lernte er auch Pars neuen Schüler kennen. Dieser hatte gerade Hinweise auf die so genannte „Quelle von Rajivari“ entdeckt, was Par sehr faszinierte. Ein abtrünniger Twi’lek-Pilger namens Nalen Raloch hatte sich auch dem Schüler in den Weg gestellt, da er ebenfalls nach der Quelle suchte. Qyzen bot seine Hilfe bei der Suche nach Hinweisen auf den Standort der Quelle an, was Par und ihr Schüler, den Qyzen „kleiner Jäger“ nannte, annahmen. Einen zweiten Hinweis auf die Quelle fanden der Schüler und Qyzen gemeinsam, für die Suche nach den letzten Hinweisen teilten sie sich auf. Während der Schüler nach Wegen suchte, die von Rajivari gestellten Fallen zu überwinden, untersuchte Qyzen eine alte Höhle. Dabei wurde er von Ralochs Anhängern gefangen genommen – gemäß der trandoshanischen Traditionen die größtmögliche Schande. Durch seine Gefangennahme verlor Qyzen alle seine gesammelten Jagganath-Punkte und damit den Respekt der Zählerin. Als weitere Demütigung benutzte Raloch einen Trick und verkleidete sich als Yuon Par, um Qyzen die Koordinaten der Quelle zu entlocken. Der Trandoshaner konnte getäuscht werden und verriet Raloch die Koordinaten.

Als die echte Yuon Par Qyzens Verspätung bemerkte, schickte sie ihren Schüler, um ihn zu suchen. Er fand Qyzen bald darauf und befreite ihn. Trotz seiner Entehrung schloss sich Qyzen dem Schüler an, um wenigstens Rache an Raloch nehmen zu können. Gemeinsam erreichten die Quelle von Rajivari und überwanden die Fallen. Der Schüler begegnete in der Ruine einer Machterscheinung Rajivaris, die Qyzen nicht wahrnehmen konnte. Diese warnte den Schüler, dass Raloch endgültig den Verstand verloren hatte und nun die Schmiede, einen traditionellen Ort auf Tython, auf dem Lichtschwerter gebaut wurden, zerstören wollte. Zusammen mit Qyzen machte sich der Schüler auf, dies zu verhindern. Sie erreichten die Schmiede vor Raloch, so dass der Schüler sein eigenes erstes Lichtschwert herstellen konnte. Kurz nach dessen Fertigstellung kam Raloch an und griff nach kurzer Diskussion an. Dank Qyzens Hilfe konnte der Schüler ihn jedoch besiegen. Beeindruckt von der Stärke des jungen Jedi kam Qyzen zu der Überzeugung, dass es sich bei ihm um den Herold der Zählerin handelte, eine bedeutende Figur aus Qyzens Glauben. Qyzen war überzeugt, dass die Schmach des Verlustes seiner Punkte dadurch wieder gutgemacht wurde, dass er dem Herold begegnet war. Aus diesem Grund versprach er dem jungen Jedi seine bedingungslose Loyalität und schloss sich ihm an. Bei der Rückkehr in den Jedi-Tempel erhob Yuon Par ihren Schüler in den Rang eines vollwertigen Jedi, doch ehe sie die Zeremonie beenden konnte, brach sie zusammen. Der Jedi-Rat sandte sie daraufhin nach Coruscant. Ihr Schüler und Qyzen folgten ihr, da sie sich verpflichtet fühlten, Par zu helfen. Während der Padawan nach der Ursache für die Krankheit seiner Meisterin suchte, begleitete und unterstützte ihn der Trandoshaner auf verschiedenste Planeten, als weitere Jedi-Meister erkrankten. Es gelang dem Jedi schließlich, Yuon Par und die übrigen Meister zu heilen. Der Padawan stieg in der Folgezeit in den Rang eines Jedi-Ritters auf und wurde durch seine Verdienste später zum Barsen’thor erklärt.

3.637 VSY begab sich der Barsen’thor auf eine Mission in den Wilden Raum und verschwand. Die Mitglieder seiner Gruppe trennten sich voneinander, da er für tot gehalten wurde. Qyzen wandte sich wieder der Jagd zu und begegnete den Kriegspirschern, die nach dem Tod von Kephess führungslos waren. Die Kriegspirscher folgten Fess, auch wenn er darauf beharrte, kein Anführer zu sein. Während der nächsten fünf Jahre wurde die Galaxis vom Ewigen Imperium angegriffen und unter dessen Herrschaft gezwungen. 3.632 VSY bildete sich eine Widerstandsbewegung gegen das Ewige Imperium und ihr Anführer rekrutierte verschiedenste Gruppierungen und Personen. Einer seiner Berater, der Bothaner Bey’wan Aygo, hatte von den Kriegspirschern gehört und empfahl sie als potenzielle Verbündete. Der Anführer des Widerstands suchte Fess auf Hoth auf und unterbreitete ihm das Angebot, seiner Allianz beizutreten. Fess forderte, dass sich der Allianzkommandant gemäß der trandoshanischen Traditionen erst Jaganath-Punkte verdienen müsse. Erst als ihm genügend Trophäen vorlagen, akzeptierte der Trandoshaner den Anführer als würdig und schloss sich seiner Allianz an.

Quellen[Bearbeiten]

  • Qyzen Fess ist in dem Online-Rollenspiel The Old Republic der erste Begleiter der Klasse des Jedi-Botschafters. Er nimmt die Rolle eines Nahkampf-Tanks ein und nutzt daher die Hauptattribute Zielgenauigkeit und Ausdauer. Qyzen Fess bekommt Zuneigungspunkte durch Gefährtengeschenke der Arten Waffe, Militärausrüstung, Technologie und Unterweltware. Wie alle Gefährten besitzt er außerdem Boni auf zwei Crewfähigkeiten, +15 Archäologie-Effizienz und +5 Bioanalyse-Effizienz.
  • Da Qyzens Lebenslauf ab dem Zeitpunkt, an dem er sich dem Spieler anschließt, stark von den Entscheidungen des Spielers beeinflusst wird, kann auf die späteren Ereignisse kaum genau eingegangen werden.