Held von Tython

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nuvola apps kcontrol.png

Nachzuarbeitender Artikel
Dieser Artikel enthält Abschnitte, die nachgearbeitet werden müssen. Hilf mit!
Begründung: Kanon von TOR ist nicht bekannt, dennoch werden hier einige Ereignisse als Kanon dargestellt, viel gehört aus der Biografie und dafür in den HdKLoki 23:42, 8. Dez. 2012 (CET)

Autoren.png

Unvollständiger Artikel
Dieser Artikel ist unvollständig und bedarf einer Ergänzung einzelner oder mehrerer Abschnitte. Hilf mit!
Begründung: The Old Republic noch ausbaufähig, Revan fehlt auch nochLeon Kennedy Diskussion 21:42, 24. Feb. 2013 (CET)
„Held von Tython“
Biografische Informationen
Geburtsdatum:

ca. 3662 VSY[1]

Heimat:

Tython[2]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi[3]

Meister:
Padawan(e):

Kira Carsen

Position:

Waffenmeister

Titel:
Dienstgrad:

Oberkommandant (Schlacht um Corellia)

Einheit(en):

Coruscant Aegis

Einsätze:
Zugehörigkeit:

Held von Tython war der Titel eines Jedi-Ritters, der zur Zeit des Großen Galaktischen Krieges lebte. Zunächst als Padawan-Schüler von Meister Orgus Din ausgebildet, sollte der Jedi später zu einem der größten Schwertmeister des Ordens werden, und sogar dem Sith-Imperator die Stirn bieten.

Biografie[Bearbeiten]

Aufstand der Fleischräuber[Bearbeiten]

Bengel Morr erscheint holographisch vor dem Padawan.

Schon in jungen Jahren wurde diese machtsensitive Person in die Obhut des Jedi-Ordens gegeben,[1] der dafür Sorge trug, dass sie die grundsätzlichen Umgangsformen der Macht meistern konnte.[3] Im Jahr 3643 VSY[5] reiste der junge Jedi nach Tython, einer Welt im Tiefkern der Galaxis,[6] um dort mit seiner Ausbildung zum Jedi zu beginnen. Nachdem das Rendaran-Klasse Angriffsshuttle, in dem sich der Jedi befand, im Rückzugsort der Meister gelandet war, traf man auf den Jedi-Meister Derrin Weller, der dem Padawan zusicherte, dass ihm bald ein neuer meister zugeteilt werde. Als Unaw Aharo kurze Zeit später einen Notruf an Weller sandte, wurde der Padawan Zeuge wie Fleischräuber die Jedi-Stellungen angriffen. Sogleich machte sich der aufstrebende Jedi auf, um zu helfen. Es gelang dem Padawan die Fleischräuber zurück zu drängen, doch wurde er wenig später von Derrin Weller erneut kontakiert, der den Jedi beauftragte die Gnarls-Höhle zu sichern, von wo aus die Fleischräuber in die Gnarls eindrangen. Zudem war es ihm ein Rätsel warum diese primitive Spezies mit Blastern ausgestattet war. Als der Padawan die Höhle betreten hatte und sich bis an ihr Ende vorgekämpft hatte, traf er auf einen menschlichen Machtnutzer namens Callef, der den Bith-Padawan Unaw Aharo angegriffen hatte. Als der Padawan Callefs Aktionen unterbrach, zeigte sich, dass er Fleischräuber kommandierte und den Jedi-Orden zu säubern versuchte. Als zwei Fleischräuber-Krieger an Callefs Seite erschienen, attackierte der Machtanwender den Padawan. Nachdem jener Callef besiegt hatte, erschien Orgus Din, Mitglied des Jedi-Rats, und stellte fest, dass Callef ein Dunkler Jedi war. Anschließend machte er sich auf, um vor den Hohen Rat zu treten, der das weitere Vorgehen bereits überdachte. Im Tempel angekommen kontaktierte Satele Shan den Padawan, um sich mit ihm unter vier Augen zu unterhalten.[3] Anschließend traf sich der Padawan mit dem Hohen Rat der Jedi. Da das Sith-Imperium vom Standort Tythons nichts wusste, war sich der Rat sicher, dass mehr hinter der Bedrohung durch die Fleischräuber verbarg. Orgus Din nahm daraufhin den Padawan zu seinem Schüler und entsandte ihn zum Dorf Kalikori, um den dortigen Twi'leks beim Kampf gegen die Fleischräuber zu helfen. Im Dorf angekommen erlangte der Padawan eine Audienz bei Monarchin Sumari, die ihn bat ihr Dorf vor den Angriffen der Fleischräuber zu verteidigen. Die Tochter der Monarchin, Ranna Tao'Ven, bat den Padawan später die Technologie der Fleischräuber zu besorgen, damit die Twi'lek-Pilger sie nutzen konnten, um selbst gegen die Angreifer vorzugehen. In den Oberen Höhlen konnte der Padawan später den Fleischräuber-Kriegsmeister besiegen und traf im dortigen Waffenlager nicht nur auf Ausrüstung, sondern auch auf den Droiden T7-O1, den er mit zurück ins Dorf nahm.[2]

Dort angekommen fand der Padawan Orgus Din, der Saylew beruhigte, ein Twi'lek, dessen Frau vor kurzen durch einen Angriff der Fleischräuber getötet worden war. Din machte dem Padawan deutlich, dass Gefühle einen Jedi zermürben konnten und entsandte ihn dann in die Ruinen von Kaleth, um die dortigen Fleischräuber zurückzuschlagen. Der Padawan fand einen Meditationstunnel, in dem sich zahlreiche machtsensitive Fleischräuber befanden, die von einem Machtsensitiver Häuptling befand. Nachdem dieser den Padawan angegriffen und der Jedi den Häuptling getötet hatte, trafen Kira Carsen und Bela Kiwiiks am Ort des Geschehens ein und fanden ein Jahrtausende altes Holocron, das die Fleischräuber genutzt hatten, um ihre Machtfähigkeiten zu verfeinern. Zurück in Kalikori hatte Din bereits entdeckt, dass der Nautolaner-Jedi Bengel Morr für die Aufstachelung der Fleischräuber verantwortlich war.[7] Der Padawan machte sich anschließend ins Territorium der Fleischräuber auf, um den dortigen Energieschild-Generator zu zerstören, damit eine Aufklärung der Umstände einfacher werden würde.[8] Nachdem Meister Orgus Bengel Morrs Aufenthaltsort entdeckt hatte, begab sich der Jedi zur alten Schmiede auf Tython, um Morr aufzuhalten. Dieser hatte inzwischen Din besiegt (aber nicht getötet), doch musste er sich nach einem Lichtschwertduell dessen Schüler geschlagen geben. Morr beschimpfte den Orden der Jedi als zu schwach um gegen die Sith zu bestehen und wollte ihn von Grund auf erneuern, ergab sich nach dem Kampf jedoch und der junge Padawan ließ den Nautolaner gefangennehmen. Meister Orgus wertete diesen Sieg als gleichwertige Leistung wie das Bestehen der Prüfungen, und erlaubte dem Jedi, in der Schmiede sein eigenes Lichtschwert zu bauen.

Bela Kiwiiks meldet sich von Coruscant

Der Planetenfänger[Bearbeiten]

Bald darauf wurde der Jedi vor den Hohen Rat im Tython-Tempel gerufen. Aufgrund der Leistungen im Kampf gegen Bengel Morr und die Fleischräuber erhob man den Padawan in den Rang eines Jedi-Ritters und sandte ihn zu einer neuen Mission nach Coruscant. Die Meister des Rates spürten dort sein einiger Zeit eine mysteriöse Finsternis, und schickten daher die Meister Kiwiiks und Din mit ihren Schülern aus, um diese zu ergründen. Auf Coruscant angekommen, meldete sich der Jedi-Ritter beim republikanischen General Var Suthra, der bei der Suche nach den wahren Drahtziehern der Angriffe auf den Jedi-Orden behilflich sein wollte. Er berichtete Din und dessen Schüler von einer Waffe, an der die Republik insgeheim arbeitete: Der sogenannte Planetenfänger. Dieser konnte einen Planeten ionisieren, sodass kein Luftverkehr und somit keine Flucht vom Planeten mehr möglich wäre.
Kira Carsen, Padawan des Helden von Tython
Jedoch war der Entwickler des Prototypen dieser Waffe, Doktor Tarnis entführt worden und einige wichtige Dateien waren von einen rodianischen Dieb entwendet worden. In der Nähe des Alten Galaktischen Markts konnte der Jedi den Dieb im Gebiet der Händlergilde der Migranten allerdings stellen. Anschließend entsandte Meisterin Kiwiiks ihre Padawan Kira Carsen, um dem Jedi bei der Rettung von Tarnis zu helfen, doch schon bald fand man im Gebiet der Verbrecherorganisation Schwarze Sonne heraus, dass Tarnis in Wahrheit ein Sith-Lord und der Sohn von Darth Angral, dem Sith, der den Angriff auf Coruscant befohlen hatte war. Lord Tarnis hatte den Prototypen des Planetenfängers sowie die Positionen mehrerer in Entwicklung befindlicher Geheimwaffen der Republik gestohlen, und war in den Ruinen des alten Jedi-Tempels verschwunden. Zusammen mit Kira Carsen, die inzwischen von Meisterin Kiwiiks als Padawan an den jungen Jedi-Ritter abgegeben worden war, begab sich der Ritter über die unteren Ebenen von Coruscant zum Tempel, wo Tarnis gestellt und schließlich getötet wurde. Darth Angral, der alles über Holokom mitansah, schwor dem Jedi Rache für den Mord an seinem Sohn und enthüllte, dass er die geheimen Pläne aller Superwaffen der Republik besäße - und plante, sie einzusetzen.

Der Angriff des Verwüsters[Bearbeiten]

Von Großmeisterin Satele Shan erhielt der Jedi-Ritter nun einen neuen Auftrag: In Zusammenarbeit mit General Var Suthra sollten die Superwaffen-Projekte der Republik gefunden und Angral aufgehalten werden. Der Rat der Jedi stellte Kira Carsen nun auch offiziell als Padawan des Jedi an dessen Seite, und stattete das Team mit einem schnellen Schiff aus, damit diese schnell eingreifen konnten, wo sie gebraucht würden.
Die Verwüster-Superwaffe

Nach einem kurzen Einsatz auf Ord Mantell, bei der eine versteckte Basis Darth Angrals entdeckt und gestürmt werden konnte reiste der Jedi-Ritter zum zerstörten Planeten Taris, auf dem sich einer der wichtigsten Entwickler der Geheimprojekte der Republik befand. Doktor Godera hatte sich, wütend über den Frieden der Republik mit dem Imperium und den Vertrag von Coruscant dorthin abgesetzt und war verschwunden geblieben, bis Var Suthras Leute seine Spur schließlich entdeckten. Der Jedi-Ritter spürte Godera in seinem Versteck auf, und rettete ihn vor Einheiten des Imperiums, die ihn für Darth Angral entführen wollten. Dabei gelang es dem Jedi, den Anführer der Imperialen, der den Decknamen Wächter 1 hatte, zum Überlaufen zur Republik zu bewegen. Während der Mission auf Taris rettete der Jedi auch eine kleine republikanische Siedlung vor den Angriffen einer Sith-Inquisitorin.

General Var Suthra entsandte den jungen Jedi anschließend zum Schmugglermond Nar Shaddaa, wo die Republik im Geheimen das sogenannte Superwachen-Projekt geplant hatte. Hierbei handelte es sich um kybernetisch verbesserte Soldaten, die insbesondere für Infiltrations- und Attentatsmissionen ausgebildet wurden. Doch das Projekt war in die Hände Darth Angrals und dessen Schülers, Lord Sadic gefallen, welche es für ihre Zwecke missbrauchten. Var Suthras Angent auf Nar Shaddaa, ein Mann namens Galen hatte das Projekt überwachen sollen, war jedoch verschwunden und hatte sich nicht mehr gemeldet. Später stellte sich heraus, das Galen ebenfalls ein Opfer von Sadic geworden war und unter dessen Kontrolle stand. Mit der Hilfe des Strategischen Informationsdiensts (SID) gelang es dem Jedi, Sadic aufzuspüren, zu besiegen und das Superwachen-Projekt dauerhaft zu beenden. Im Kampf gegen Sadic gelang es Agent Galen, sich der Kontrolle durch Sadic zu entziehen und den Sith abzulenken, sodass er durch das Lichtschwert fiel. Der Jedi verließ das Versteck Lord Sadics und kehrte zur Defender zurück.

Gefahren im Outer Rim[Bearbeiten]

Meisterin Bela Kiwiiks

Bevor der Jedi zu seinem nächsten Ziel reiste, ergab sich eine Gelegenheit, die zu gut schien, um sie verstreichen zu lassen: Ein Admiral des Imperiums wollte überlaufen und bat den Jedi und dessen Padawan Kira, sich mit ihm auf einer verlassenen Raumstation zu treffen. Doch als der Jedi bei den genannten Koordinaten eintraf, stellte sich die Gelegenheit als Falle heraus: Valis, ein Kind des Imperators, erwartete den Ritter und behauptete, dass Kira seine "Schwester" und somit in Wahrheit ein Sith sei. Valis forderte Kira auf, mit ihm zu kommen und ihre Herkunft nicht länger zu verleugnen, was diese jedoch heftig ablehnte. Es kam schließlich zum Kampf, wobei der Jedi Valis niederstrecken konnte. Dann begab der Ritter sich mit Kira zum Rat der Jedi auf Tython, wo die Angelegenheit besprochen wurde. Kira erzählte von ihrer Ausbildung als Sith-Schülerin, aber auch von ihrer Flucht im Alter von zehn Jahren, und beteuerte, der Dunkelheit abgeschworen zu haben. Zwar stammte sie ursprünglich von Dromund Kaas, war aber später auf Nar Shaddaa untergetaucht, wo sie schließlich auf Meisterin Kiwiiks getroffen war, die sie zur ihrer Padawan gemacht hatte. Schließlich sprach der Rat der Jedi Kira ihr Vetrauen aus und stellte sie erneut an die Seite des Jedi-Ritters. Gemeinsam setzten die beiden ihre Mission fort.

Meisterin Kiwiiks war auf Tatooine einer weiteren Superwaffe namens Schocktrommel nachgegangen, hatte sich aber längere Zeit nicht mehr gemeldet. General Var Suthra empfahl dem Jedi, ebenfalls auf dem Wüstenplaneten zu reisen, um nach dem Rechten zu sehen. Beim Anflug auf dem Planeten bemerkte Kira, dass sie ihre alte Meisterin in der Macht spüren konnte, aber auch, dass sie schwächer zu werden und Schmerzen zu erleiden schien. Mit der Hilfe eines Jawa-Stammes sowie Var Suthras Mitarbeiterin auf Tatooine gelang es schließlich, die Schocktrommel zu finden und abzuschalten, bevor diese den Kern des Planeten zum Zusammenbruch bringen konnte, was Angrals Plan gewesen war. Darüber hinaus konnte der Jedi den Diener Darth Angrals, Lord Praven, besiegen und sogar zur Hellen Seite führen. Praven reiste nach Tython und wurde im Rang eines Padawans in den Orden aufgenommen.

Auf der Suche nach Meister Orgus[Bearbeiten]

Schlechte Nachrichten ereilten den Jedi und dessen Gefährten: Meister Orgus Din war bei Nachforschungen auf Alderaan verschwunden. Besorgt um seinen früheren Meister eilte der Jedi zurück in die Kernwelten. Auf Alderaan hatte die Republik eine weitere Superwaffe mit der Bezeichnung Todessiegel gebaut und getestet. Diese Waffe konnte markierte Ziele auf dem gesamten Planeten mit einem präzisen Schuss ausschalten; nur für die Markierung musste sich jemand nahe an das Ziel begeben. Ein weiterer Diener Darth Angrals, Lord Nefarid, hatte das Todessiegel mithilfe einer republikanischen Verräterin unter seine Kontrolle gebracht, und drohte, es gegen unschuldige Ziele einzusetzen. Meister Orgus und seinem ehemaligem Padawan gelang es jedoch, ihn aufzuhalten und zu töten. Während der Jedi die letzte Basis des Imperiums auf dem Planeten zerstörte, begab sich Orgus Din zu Angrals Flaggschiff, der Oppressor, die im Orbit Alderaans eingetroffen war. Doch sollte seine Mission nicht von Erfolg gekrönt sein. Darth Angral besiegte Din, und ließ dessen Schüler über Holokom zusehen, wie er Meister Orgus den Todesstoß versetzte. Kira und ihr Meister mussten entsetzt mitansehen, wie Angrals Lichtschwert Din durchbohrte, und der Sith höhnisch verkündete, als nächstes würde er den gesamten Jedi-Orden zerstören. Zunächst testete Darth Angral seine Waffe an der friedlichen Welt Uphrades, die einen Großteil der Nahrungsvorräte für Coruscant lieferte. Nach dem Einsatz der Waffe wurde der Planet vollständig verwüstet. Zu spät traf der Jedi mit der Defender ein und konnte nur noch eine kleine Gruppe Überlebender von der Oberfläche evakuieren.

Kampf um Tython[Bearbeiten]

Die Oppressor sprang nach Tython, und Darth Angral bedrohte den Planeten mit dem inzwischen einsatzbereiten Verwüster, welcher zuvor bereits einen stark bevölkerten Planeten der Republik zerstört hatte. Dem Jedi-Ritter gelang es jedoch, zusammen mit Kira an Bord der Opressor zu gelangen, und sich zu Angral durchzukämpfen. Im folgenden Lichtschwertkampf bemerkte Kira rasch, dass etwas nicht zu stimmen schien. Darth Angral war zwar ein mächtiger und erfahrener Sith-Lord, war aber schließlich dem Jedi unterlegen und fiel. Doch in diesem Moment übernahm der Sith-Imperator mit einer dunklen Machttechnik die Kontrolle über Kira, und zwang sie, ihren Meister anzugreifen. Dem Jedi-Ritter gelang es, sie rasch zu entwaffnen, ohne sie zu verletzen, und half ihr, die Verbindung zum Imperator zu durchtrennen, was schließlich auch gelang. Von diesem Moment an konnte Vitiate keine Verbindung zu seinem ehemaligen "Kind" mehr aufnehmen und Kira war von seinem Einfluss befreit.

Meister Tol Braga will den Imperator gefangen nehmen.

Erneut trat der Ritter nun vor den Rat der Jedi. Zwar war Darth Angral endgültig besiegt, und der Verwüster zerstört, doch zu einem hohen Preis: Meister Orgus Din war tot. Für ihre Taten im Kampf um Tython wurde Kira Carsen in den Rang einer Jedi-Ritterin erhoben. Ihr Meister, nun als Held von Tython bekannt, wurde von Meister Tol Braga für ein Jedi-Team rekrutiert, in welchem die stärksten Jedi des Ordens einen direkten Angriff auf dem Imperator planten. Um solch einen Angriff erfolgreich auszuführen musste zunächst die Festung des Imperators gefunden werden, welche durch eine fortschrittliche Tarntechnologie geschützt wurde. Zwar vermutete man, dass sich die Raumstation irgendwo im Dromund-System befand, jedoch kannte man die genauen Koordinaten nicht.

Jagd auf den Imperator[Bearbeiten]

Der erste Schritt zur Erfüllung des Plans führte den Held von Tython nach Balmorra, wo man sich mit dem Jedi Warren Sedoru traf, der die Spur der Tarntechnologie der Festung des Imperators verfolgte. In Zusammenarbeit mit dem Balmorranischen Widerstand gelang es schließlich, einen Prototyp Technologie zu bergen, dessen genaue Analyse einen Weg lieferte, wie die Tarnung der Raumstation des Imperators umgangen werden konnte. Nach den Ereignissen schloss sich dem Jedi der Widerstandskämpfer und Feldarzt Archiban Frodrick Kimble, besser bekannt als Doc, an. Sedoru brachte den Prototyp der Tarntechnologie zu seinem Kel'Dor-Meister.

Der giftige Planet Quesh.

Kurz darauf kontaktierte Meister Braga den Held von Tython und teilte ihm mit, dass er den Kontakt zu seinem Schüler Sajar, einem ehemaligen Sith, der auf dem Planeten Quesh stationiert war, verloren hatte. Der Jedi reiste nach Quesh, und konnte Tol Bragas Schüler gegen einen Angriff des Imperiums verteidigen und ihm helfen, weiterhin der hellen Seite zu folgen. Im Laufe des Angriffs kam es zu einer wichtigen Begegnung: Scourge, der Vollstrecker des Imperators, auch bekannt als Zorn des Imperators, führte den Angriff an, hielt jedoch inne, als er den Jedi erblickte. Er brach den Angriff ab, und verkündete, man werde sich bald wiedersehen.

Nach den Ereignissen auf Quesh sandte Meister Braga den Jedi-Ritter zum Eisplaneten Hoth, wo ein Treffen mit der Jedi Leeha Narezz stattfand. Narezz, eine der besten Technikerinnen des Ordens, suchte auf Hoth nach den genauen Koordinaten der Festung des Imperators. Von den Truppen auf Hoth unter der Führung von Sergeant Fideltin Rusk und der 301. Infanterie unterstützt, gelang es schließlich, die Koordinaten aus einem abgestürzten imperialen Kreuzer nahe dem Wrack der Star of Coruscant zu bergen. An Bord der Defender kehrte der Jedi nach Tython zurück.

Ins Herz der Finsternis hinein[Bearbeiten]

Vitiate schleudert Macht-Blitze.

Alle Teile von Meister Bragas Plan waren vorhanden, und der Angriff auf die Festung des Imperators konnte beginnen. Der Plan sah vor, dass die vier Jedi Tol Braga, Warren Sedoru, Leeha Narezz und der Held von Tython von vier verschiedenen Positionen aus in die Festung eindringen und sich im Thronsaal des Imperators treffen sollten. Man wollte den Imperator gefangen nehmen, nach Tython bringen und nach Möglichkeit zur hellen Seite der Macht bekehren. Der Jedi-Ritter gelangte unentdeckt an Bord der riesigen Raumstation, und kämpfte sich mit seinen Begleitern zum Thronsaal durch. Dabei besiegten sie viele Imperiale Gardisten und Sith-Krieger. Im Thronsaal angekommen traf das Einsatzteam von Meister Braga wieder zusammen, und gemeinsam stellten sie sich dem Imperator. Doch dieser erwies sich als zu mächtig für die vier Jedi. Er schleuderte Macht-Blitze auf seine Gegner und überwältigte sie schließlich durch den verderblichen Einsatz der dunklen Seite. So geschwächt fielen schließlich alle vier unter Vitiates Kontrolle.

Es ist unbekannt, wie lange der Held von Tython auf der Raumstation unter der Kontrolle des Imperators Sith-Training absolvierte. Doch eines Tages erschien dem Jedi Meister Orgus als Machtgeist und beendete die Kontrolle des Imperators über seinen ehemaligen Schüler. Mit der Hilfe von Lord Scourge, dem Zorn des Imperators, gelang dem Jedi die Flucht aus der Festung des Imperators. Scourge erklärt dem Jedi, dass dreihundert Jahre zuvor gemeinsam mit den Jedi Revan und Meetra Surik versucht hatte, den Imperator zu töten. Jedoch hatte er eine Vision gehabt, in der ein einzelner Jedi den Imperator bezwang - der Jedi, dessen Gesicht er auf Quesh wiedererkannt hatte. Scourge hatte Revan und Meetra Surik verraten, um weiterhin den Schein als treuer Diener des Imperators zu wahren, und auf die Erfüllung seiner Vision zu warten. Dabei war Surik ums Leben gekommen und Revan war von Vitiate in ein Stasis-Gefängnis geworfen worden. Dies berichtete er nun dem Jedi-Rat auf Tython, und enthüllte den Plan des Imperators für die Galaxis: Durch ein dunkles Ritual solle alles Leben in der Galaxis ausgelöscht werden, um dem Imperator unendliche Macht zu verleihen. Beginnen würde es auf dem Gefängnisplaneten Belsavis.

Galaktische Zerstörung[Bearbeiten]

In Begleitung von Lord Scourge reiste der Jedi eilig nach Belsavis, um den finsteren Plan des Imperators zu stoppen. Auf dem Gefängnisplaneten befreite das Imperium gefährliche Gefangene, um ein gewaltiges Chaos auszulösen. Tief im Innern des Planeten lebte eine uralte Kreatur, die als Weltenvernichter bekannt war. Ein Diener des Imperators namens Vollstrecker Krannus versuchte, mithilfe des Weltenvernichters Belsavis zu zerstören, wurde jedoch vom Helden von Tython rechtzeitig aufgehalten. Im Anschluss an die Rettung von Belsavis gelang es dem Ritter, die verloren geglaubte Jedi Leeha Narezz aufzuspüren und von der Kontrolle des Imperators zu befreien. Narrezz kehrte zunächst nach Tython zurück, während der Jedi mit der Defender seine Mission fortsetzte.

Die erlöste Jedi Leeha Narezz.

Das zweite Ziel des Imperators war der erst kürzlich entdeckte Planet Voss, auf welchen er den Sith Lord Fulminiss entsandte. Fulminiss beherrschte eine dunkle Machttechnik, die den Geist von Machtanwendern nachhaltig verwirren konnte, sodass davon Betroffene wahllos Lebewesen in ihrer Umgebung angriffen. Diese wandte er bei einigen Voss-Mystikern und Sith-Schülern an, welche daraufhin Amok liefen. Der Jedi-Ritter verfolgte Lord Fulminiss in ein Gebiet auf Voss, welches als Albtraumlande bekannt war. Gemeinsam mit der Voss Tala-Reh besiegte der Ritter Fulminiss, und verhinderte seinen Plan zur Zerstörung des Planeten durch eine dunkle Wesenheit aus dem Kern des Planeten.

Bei der Abreise von Voss erreichte den Jedi ein Hilferuf von Meisterin Satele Shan. Warren Sedoru, ein weiteres Mitglied von Meister Tol Bragas Einsatzteam, hatte das republikanische Schiff Valiant gekapert. Der Held von Tython reiste zur Valiant, entriss Sedoru die Kontrolle über das Schiff, und schaffte es, ihn zurück zur Hellen Seite zu führen. Sedoru enthüllte, dass Tol Braga ebenfalls noch am Leben und der dunklen Seite verfallen war. Auf der Kernwelt Corellia führte er den Angriff des Imperiums an. Meisterin Satele entsandte den Jedi-Ritter, um Braga aufzuhalten. Auf Corellia angekommen wurde der Jedi von Satele Shan zum Jedi-Kommandanten der Truppen auf Corellia ernannt. Hier traf der Held von Tython auf viele bekannte Gesichter: Bengel Morr, Bela Kiwiiks, Unaw Aharo sowie der geläuterte Lord Praven standen dem Jedi-Kommandanten im Kampf um Corellia zur Seite. General Var Suthra und Doktor Godera koordinierten die republikanischen Truppen zur Unterstützung der Mission. Schließlich wurde der Plan des Imperators für Corellia enthüllt: Ein Zerstörer des Imperiums, die Eclipse sollte nahe an die Oberfläche des Planeten heranfliegen, und sich selbst zerstören. Einer gewaltigen Splitterbombe gleich würde die Explosion tausende Leben kosten, und eine ebenso tödliche Strahlung freisetzen. Durch den Aufzug eines nahen Gebäudes gelangte der Jedi-Kommandant an Bord des Zerstörers und konnte Tol Braga aufhalten, bevor dieser das Schiff sprengen konnte.

Konfrontation mit Vitiate[Bearbeiten]

Lord Scourge teilte dem Jedi nach dem Sieg auf Corellia mit, dass die Gelegenheit günstig sei: Der Imperator habe sich auf Dromund Kaas in einen Tempel der Dunklen Seite zurückgezogen, um die Kraft wiederzuerlangen, die er verloren hatte, als der Held von Tython die gefallenen Jedi seiner Kontrolle entrissen hatte. Mit einer gekaperten Raumfähre gelang dem Jedi und seinen Begleitern die heimliche Landung in Kaas-Stadt, während eine große republikanische Flotte unter der Führung von Großmeisterin Satele Shan die imperialen Truppen ablenkte. Das Einsatzteam schlug sich zum Tempel der dunklen Seite durch, doch Scourge warnte den Jedi, dass er dem Imperator alleine entgegentreten müsste: Jeder, der dem Jedi folgte, wäre ein potentielles Risiko, da keiner außer dem Held von Tython stark genug sei, dem Willen von Vitiate zu widerstehen. So zogen Sergeant Rusk, Doc, Kira Carsen und Scourge los, um die Garde des Imperators lange genug aufzuhalten, und dem Jedi genug Zeit zu verschaffen, den Imperator zu besiegen. Der treue Astromech T7-01 blieb an der Seite des Jedi-Ritters, da er als Droide keine Gedankentricks von Vitiate zu fürchten brauchte.

In der Innersten Kammer des Tempels schließlich traf der Jedi auf den Imperator selbst. Mithilfe einer Macht-Illusion erschuf Vitiate mehrere Abbilder seiner selbst, die den Helden von Tython angriffen. Doch der Jedi-Ritter erwies sich als stärker als bei der letzten Konfrontation mit dem Imperator, und schaffte es schließlich, Vitiate mit dem Lichtschwert niederzustrecken. Aber bevor der Jedi dem Sith-Imperator den Todesstoß geben konnte, brachte dieser mit einem letzten Aufbäumen durch die Macht den Tempel zum Einsturz, wobei der Jedi und seinen Gefährten nur knapp fliehen konnten. Scourge bezweifelte zunächst, dass der Imperator wirklich tot sei, denn er hatte nichts durch die Macht gespürt. Jedoch einigte man sich schließlich darauf, dass niemand in dem eingestürzten Tempel überlebt haben konnte. Zwar hatte die republikanische Flotte während der Raumschlacht im Orbit große Verluste hinnehmen müssen, jedoch war man sich einig, dass die Mission ein Erfolg war.

Auf der nach Zayne Carrick benannten Station bereitet sich der Jedi auf neue Kämpfe vor.

Weiteres Leben[Bearbeiten]

Der Jedi kehrte zur Valiant zurück, wo er von Großmeisterin Satele und vielen anderen Jedi empfangen wurde. In einer feierlichen Zeremonie wurde der Jedi-Kommandant schließlich in den Rang eines Jedi-Meisters erhoben. Dann entsandte Shan den Helden von Tython zur Carrick-Station, wo weitere Schritte gegen das noch immer mächtige Sith-Imperium geplant werden sollten.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Der Held von Tython tat sich vor allem im Lichtschwertkampf hervor, und wusste seine Klinge bereits als junger Jedi meisterhaft zu führen. Der Ritter beherrschte diverse verschiedene Kampfstile, und konnte im Kampf zwischen diesen hin- und her wechseln. Machtsprünge, kurzzeitige Macht-Tarnung, Machschübe und Macht-Stasis setzte der Jedi ebenfalls ein. Gelegentlich verwendete der Jedi auch den Lichtschwertwurf oder setzte einen machtverstärkten Tritt ein. Der junge Jedi war sehr widerstandsfähig gegenüber der dunklen Seite und bewies das im Kampf gegen viele verschiedene Sith-Lords und schließlich gegen den Imperator selbst.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Tweet von Hall Hood
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 The Old Republic (Klassen-Quest Jedi-Ritter: Hightech-Wilde)
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 The Old Republic (Klassen-Quest Jedi-Ritter: Angriff der Fleischräuber)
  4. The Old Republic (Klassen-Quest Jedi-Ritter: Der Schwertarm)
  5. The Old Republic Encyclopedia
  6. Tython auf der Homepage von The Old Republic
  7. The Old Republic (Klassen-Quest Jedi-Ritter: Feindliche Macht)
  8. The Old Republic (Klassen-Quest Jedi-Ritter: Das Gesicht des Feindes)

Konzeptzeichnung eines Jedi
Ein Beispiel für einen weiblichen menschlichen Jedi-Wächter.
  • Die hier beschriebenen Ereignisse fassen die Klassen-Story der Jedi-Ritter-Klasse in dem Online-Rollenspiel The Old Republic zusammen. Da der Spieler das Aussehen, die Spezies, das Geschlecht und den Namen der Spielfigur selbst bestimmen kann, ist keine genauere Beschreibung möglich. Bislang ist keine kanonische Beschreibung bekannt.
  • Da der Spieler zudem an vielen Stellen der Handlung die Möglichkeit hat, sich zwischen verschiedenen Varianten zu entscheiden, müssen bei der Beschreibung der Ereignisse manche Dinge sehr allgemein und ungenau gehalten werden, da es keine kanonische Version gibt.
  • Hat der Spieler einen männlichen Charakter gewählt, ist eine Romanze mit Kira Carsen möglich. Bei einem weiblichen Charakter ist dies mit Doc möglich.
  • Die Wahl der Farbe des Lichtschwerts ist frei möglich, so gibt es neben blauen, grünen und gelben Kristallen auch orangene und violette Exemplare, die sich Lichtschwerter einsetzen lassen und die Farbe verändern. Sogar rote Lichtschwerter sind möglich, erfordern jedoch eine gewisse Anzahl an Dunkle-Seite-Punkten.
  • Auf Stufe 10 wählt der Spieler eine erweiterte Klasse, beim Jedi-Ritter sind dies Jedi-Hüter und Jedi-Wächter. Der Hüter agiert eher defensiv und führt sein Lichtschwert beidhändig, während der Wächter offensiv ausgelegt ist und je ein Lichtschwert in jeder Hand führt.
  • Bei der Wahl der Rasse kann der Spieler zwischen den Menschen, Zabrak, Twi'lek, Miraluka wählen.
  • Obwohl sich der Jedi-Ritter durchaus als Dunkler Jedi spielen lässt, ist ein Fraktionswechsel zum Sith-Imperium nicht möglich.