Scharmützel im Purnham-System

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scharmützel im Purnham-System
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:

Scharmützel von Rankling

» Nächste:

Schlacht von Gepparin

Beschreibung
Datum:

0 NSY

Ort:

Purnham-System

Ergebnis:
Kontrahenten

Rebellen-Allianz

Hand der Gerechtigkeit

Piraten

Kommandeure

Han Solo

Daric LaRone


Truppenverbände
Verluste

Hyperantrieb des Millennium Falken beschädigt

keine

komplett, bis auf zwei Überlebende

Das Scharmützel im Purnham-System war ein Gefecht zwischen Mitgliedern der Rebellen-Allianz, der Hand der Gerechtigkeit und einer in dem System tätigen Piratengruppe im Jahr 0 NSY. Dabei wurde deren Überfall auf einen Frachter der Allianz vereitelt, die Rebellen gerieten jedoch in die Gefangenschaft der Hand der Gerechtigkeit.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Während ihres Krieges gegen das Galaktische Imperium nutzte die Rebellen-Allianz eine Versorgungsroute, die durch den Shelsha-Sektor verlief, sah sich allerdings Angriffen durch Piraten ausgesetzt. Im Jahr 0 NSY kam es zu einem weiteren Überfall der Bargleg-Swoopbande auf einen verdeckten Waffentransport auf Drunost, der durch die Hand der Gerechtigkeit, eine Gruppe desertierter Sturmtruppen, vereitelt wurde. Auch aus Furcht vor einer imperialen Falle brachte Prinzessin Leia Organa daher den Vorschlag ein, die Route zeitweise stillzulegen. Allerdings befürchtete General Rieekan, dass die hohe Piratenaktivität im Sektor den Aufbau einer neuen Versorgungslinie unmöglich machen könnte. Der Offizier vermutete, dass verschiedene Gruppen den Sektor unter sich aufgeteilt hatten. Zudem stand die Allianz in der Region aufgrund von Streitigkeiten zwischen drei Untergruppen vor einer möglichen Spaltung, und Luke Skywalker äußerte die Sorge, dass die Einstellung der Transportroute von einem der Anführer, Yeeru Chivkyrie, als Beleidigung aufgefasst werden könnte. Auf den Vorschlag des jungen Jedi hin entsandte die Allianzführung daher den ehemaligen Schmuggler Han Solo, um den Piratenaktivitäten nachzugehen. Sie erhofften sich von ihm Vorschläge zur Neuorganisierung ihrer Versorgung, um Piraten aus dem Weg zu gehen.

Zur gleichen Zeit hatte die Hand der Gerechtigkeit Verbindungen sowohl der Bargleg-Swoopbande als auch des korrupten Patrouillenführers Cav’Saran auf Rankling zu der Piratenbande BloodScars entdeckt. Nach dessen Absetzung kehrten die Sturmtruppen daher nach Drunost zurück, um weitere Nachforschungen anzustellen. Ihr Anführer Daric LaRone konnte ein HoloNetz-Übertragungsprotokoll erlangen, doch das Unternehmen Consolidated Shipping, das den Ort verwaltete, gestattete keinen Zugang zu den Autopsieberichten der toten Bandenmitglieder oder dem Wrack ihres Schiffes. Auf Aufforderung Taxtro Graves traf er diesen in einem Tapcafé, wo der andere Soldat den im Gespräch mit Solo, Skywalker und Chewbacca befindlichen Rebellen Porter als eines der Opfer der Swoopbande wiedererkannt hatte. Außerdem war ihm eine Gruppe aus zwei Menschen und einem Rodianer aufgefallen, die in dem Café anwesende Sicherheitskräfte beobachteten. LaRone vermutete, dass diese Teil einer Gruppe waren, die eine nahegelegene, von Consolidated betriebene Bank überfallen wollte. Der Sturmtruppler hoffte, durch die Vereitelung des Überfalls die Dankbarkeit des Unternehmens und Zugang zu weiteren Informationen zu erlangen, und wies daher Joak Quiller an, sich mit ihrem Schiff zum Eingreifen bereitzuhalten. Da allerdings die ehemaligen Imperialen den Sicherheitskräften ähnlich sahen, fiel die Aufmerksamkeit der mutmaßlichen Räuber auch auf sie.

Auch Porter hatte aus der Ähnlichkeit ihrer Abzeichen mit dem Symbol der BloodScars den Schluss gezogen, dass die Swoopbande mit den Piraten kooperierte. Er berichtete seinen Gesprächspartnern, dass sie vorwiegend mit anderen Gruppen Schwierigkeiten hatten und die BloodScars lediglich einen Konvoi überfallen hatten. Da sie dabei allerdings zahlreiche Schiffe eingesetzt und sich auf nur vier Opfer konzentriert hatten, vermuteten die Rebellen, dass sie entweder über eine große Flotte oder gute Informanten verfügten. Porter hielt es für möglich, dass sie sich mit anderen Banden zusammenschlossen, und war überzeugt, dass die Bande, die ihn überfallen hatte, nicht von Drunost gekommen war. Indes wurde Skywalker vom Machtgeist Obi-Wan Kenobis gewarnt und ebenfalls auf die Sicherheitsleute und die Gruppe um den Rodianer aufmerksam gemacht. Während seine Begleiter einer möglichen Verwicklung in Schwierigkeiten aus dem Weg gehen wollten, wollte der Jedi-Schüler eingreifen. Solo forderte ihn daraufhin auf, für eine Ablenkung zu sorgen, während er und Chewbacca intervenierten. Die Mitglieder der anderen Gruppe zogen ihre Blaster, als es außerhalb des Cafés zu einer Explosion kam, doch die Zündung von Skywalkers Lichtschwert lenkte sie ab, woraufhin die Rebellen und Sicherheitsleute sie überwältigen konnten.

LaRone ließ Quiller die Rebellen aus der Luft verfolgen, als sie das Gebäude verließen, und einen Peilsender an ihrem Schiff anbringen. Da er sie mit einem der Überfallenen gesehen hatte, kam ihm der Gedanke, dass es sich bei Porter womöglich um einen Agenten, bei Solo, Skywalker und Chewbacca um Angehörige der BloodScars handeln könnte, die gerade einen Überfall einer rivalisierenden Bande vereitelt hatten. Solo nahm mit dem Rebellen Casement Kontakt auf und organisierte die Entsendung eines Frachters in das Purnham-System, wo ein früherer Konvoi von Piraten überfallen worden war. Er hoffte, einen erneuten Überfall provozieren und einige Mitglieder der Bande gefangen nehmen und nach ihren Verbindungen zu den BloodScars befragen zu können. Die Hand der Gerechtigkeit verfolgte sie und bemerkte beim Abflug, dass der Millennium Falke massiv modifiziert worden war, was Quiller überzeugte, dass die Rebellen kriminellen Aktivitäten nachgingen. Beide Gruppen trafen vor dem von Casement entsandten surronianischen Frachter ein.

Verlauf[Bearbeiten]

Kurz nach seinem Eintreffen im Purnham-System wurde das Schiff von zwei Patrouillenbooten attackiert, die sich in einem Asteroidenfeld verborgen gehalten hatten. Als der Millennium Falke diese angriff, bemerkte Solo den TL-1800-Frachter der Sturmtruppen und hielt ihn für Verstärkung der Piraten, Skywalker im Geschützturm folgte jedoch Kenobis Rat und ignorierte das fremde Schiff. Auch LaRone ließ zunächst das Feuer auf die Piraten eröffnen. Diese waren unter dem Beschuss zweier Verfolger gezwungen, ihre Schutzschilde auf diesen Seiten zu verstärken, und konnten daher nicht den Kurs ändern, ohne den angreifenden Schiffen eine verwundbare Seite zuzuwenden. Sie versuchten darum, den als Köder entsandten Frachter zu erreichen und als Deckung zu benutzen. Chewbacca gelang es aber, den Falken mithilfe seiner Landegreifer auf dem Rücken eines ihrer Gegner zu verankern, obgleich das Schiff dabei Schäden am Hyperantrieb erlitt. Solo zerstörte die gegnerische Laserkanone und forderte die Piraten auf, sich zu ergeben. Das zweite Patrouillenboot versuchte, dem Schiff zu Hilfe zu kommen, doch das Schiff der Sturmtruppen schoss es ab. Die Deserteure nahmen mit dem Falken Kontakt auf und forderten die Rebellen auf, das Piratenschiff nicht zu vernichten. Sie zerstörten dessen Triebwerke, als es versuchte, den Frachter abzuschütteln, und enterten das Patrouillenboot.

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Die Hand der Gerechtigkeit befragte Badji und einen weiteren Piraten, die die einzigen Überlebenden darstellten. Diese konnten ihnen jedoch nur berichten, dass ein Abgesandter namens Caaldra ihnen das Angebot der BloodScars überbracht hatte, sich zusammenzuschließen, aber ihr Anführer Andel sich ablehnend geäußert hatte. Saberan Marcross und Korlo Brightwater äußerten den Verdacht, dass es sich bei den Rebellen um Abgesandte der BloodScars handeln könnte. Die Sturmtruppen baten diese an Bord und befragten sie zu ihrer Anwesenheit auf Drunost und Verbindung zu Porter. Solo stellte sich und seine Begleiter als unabhängige Frachttransporteure vor, die einem Freund aushalfen, der in Schwierigkeiten mit Piraten geraten war, und Skywalker berichtete von ihrer Vermutung, dass die BloodScars sich mit anderen Banden zusammentaten. Währenddessen kam auch dem ehemaligen Schmuggler der Gedanke, dass die Hand der Gerechtigkeit Piraten sein könnten, und er versuchte, sich zurückzuziehen, Skywalker hielt ihn aber auf und versicherte, dass die Deserteure keine BloodScars waren. Als Solo daraufhin seinen Blaster zu ziehen versuchte, entwaffneten die Soldaten die Rebellen. Die Gruppe um LaRone schenkte seinen Erklärungen keinen Glauben und brachte an, dass ihr Vorgehen gegen die Piraten eine Bestrafung für die Verweigerung der Kooperation sein könnte, sie wollten jedoch auch nicht auf eine mögliche echte Antwort warten.

Skywalker schlug daraufhin vor, die HoloNetz-Verbindungen von Purnham auszuwerten. Solo schenkte zwar LaRones Behauptung, Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes von Consolidated zu sein, keinen Glauben, ließ sich aber überzeugen, dass es sich bei den Sturmtruppen nicht um Piraten handelte. Er nahm Kontakt mit Casement auf dem als Köder benutzte Frachter auf und ließ den Rebell den Kurs übermitteln, auf dem die BloodScars nach ihrem Angriff auf den Konvoi bei Ashkas-kov abgeflogen waren. Die Deserteure glichen diesen mit dem Verbindungsprotokoll von Drunost ab und kamen zu dem Schluss, dass sich die Basis der Plünderer auf dem Minenplaneten Gepparin befinden musste. Da sie den Rebellen jedoch noch immer kein Vertrauen schenkten, sperrten sie sie ein und nahmen den Millennium Falken in Schlepp. Allerdings waren sie anhand der Nachricht, dass die Bankräuber mit zusätzlicher Begleitung entkommen waren, zu der Überzeugung gelangt, dass der Banküberfall den BloodScars zuzurechnen war, die die überlebenden Mitglieder der Swoopbande evakuiert hatten, und dass ihre Gefangenen gegen diese arbeiteten. Nachdem sie die überlebenden Piraten an ein Shuttle des Sicherheitsdienstes von Purnham übergeben hatten, nahmen sie Kurs auf Gepparin, um nach weiteren Informationen zu suchen.

Quellen[Bearbeiten]