Soron Hegerty

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Soron Hegerty
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

weiblich

Haarfarbe:

Grau

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Xenobiologin

Zugehörigkeit:

Soron Hegerty war eine Xenobiologin, die dem Restimperium angehörte. Sie beteiligte sich während des Yuuzhan-Vong-Krieges an der Suche nach Zonama Sekot.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Jahre und weiteres Leben[Bearbeiten]

Soron wuchs innerhalb der Galaktischen Republik auf und wurde durchaus verwöhnt, sodass sie eine angenehme Kindheit genoss. Während sie aufwuchs, empfand sie es als schön, wie ihre Regierung und auch ihr Vater den Mitgliedern unterschiedlichster Spezies dabei halfen, die Ressourcen einer ganzen Galaxis zu erfahren. Sie widmete ihr Leben diese Privilegien überall zu verbreiten.[1]

Bei der Ausführung von Imperator Palpatines Neuer Ordnung widersetzte sich der gewählte Anführer des Apgar-Systems, woraufhin Sorons Vater befohlen wurde, dort die Kontrolle zu übernehmen. Er regierte mit einer militärischen Effizienz, die die Verbrechen und Korruption beendeten, was das System dringend benötigte. Mit dem Einfluss ihres Vaters war es Soron möglich dem Imperial Species Identification Bureau beizutreten. Soron empfand es als überaus gut, was sie und ihr Vater für die Galaxie taten. Obwohl sie Teil des Identification Bureaus war, wurden ihre Empfehlungen aber konstant ignoriert, was neben der Intoleranz des Imperiums gegenüber nichtmenschlichen Spezies in Soron Zweifel aufkommen ließ. Letzten Endes war sie davon überzeugt, dass ihr Schicksal woanders lag und so begann sie, mit der Rebellen-Allianz zu kooperieren.[1]

Die Suche nach Zonama Sekot[Bearbeiten]

In dem Jahr 28 NSY befand sich der Jedi-Meister Luke Skywalker mit einigen Begleitern auf der Suche nach dem lebenden Planeten Zonama Sekot, wobei sie den Raum der Imperialen Restwelten passierten. Inmitten des Yuuzhan-Vong-Krieges musste sich auch das Imperium gegen die Invasoren zur Wehr setzen, sodass ihnen Meister Skywalker, seine Jedi-Begleiter und die Wissenschaftlerin Danni Quee Unterstützung zukommen ließen. Nach ihrer Hilfeleistung wurden die Jedi von der imperialen Fregatte Widowmaker von Captain Arien Yage begleitet. Auf der Suche nach Zonama Sekot sollte ihnen nun auch Soron Hegerty beistehen, weshalb sie von Valc Sieben zu ihnen eingeflogen wurde. Hegerty sollte die Jedi in Fragen lokaler Überlieferungen beraten.[2]

Auf der Suche nach Zonama Sekot passierten die Jedi und ihre neuen Begleiter den Planeten Munlali Mafir, wo die sogenannten Krizlaws lebten. Über die Krizlaws verfügte Soron über einiges Wissen, so wie der Tatsache, dass die Lebewesen glaubten, ein schlagendes Herz sei unabdingbar für die gute Verdaulichkeit eines Beutetieres. Den Planeten Munlali Mafir hatte sie aufgelistet, da die Bevölkerung Geschichten von einem wandernden Planeten erzählten, welcher einmal kurz in ihrem System erschienen war. Auch wenn nicht feststand, dass es sich dabei um Zonama Sekot handelte, waren die Jedi doch der Ansicht, dem Anhaltspunkt nachgehen zu müssen. Aus Sorons Aufzeichnungen waren sie allerdings davon ausgegangen, die Einheimischen Jostraner auf Munlali Mafir anzutreffen. Soron begleitete Meister Skywalker, seinen Neffen Jacen Solo und weitere Imperiale auf den Planeten, jedoch stießen sie nur auf eine Kolonie der Krizlaws. Ihre Ankunft hatte ein begeistertes Willkommen ausgelöst, weshalb Soron, die Jedi und die Sturmtruppen zu einem zeremoniellen Bankett eingeladen wurden. Dabei konnten die Besucher die grausamen Ernährungsgewohnheiten der Krizlaws aus nächster Nähe erfahren. Dennoch konnten sie auch die Geschichte des wandernden Planeten erfahren, was damit endete, dass Luke den Krizlaws erklärte, Zonama Sekots Erscheinen war vermutlich nur ein Zufall gewesen, der sich nie wiederholen würde. Daraufhin vergaßen die Krizlaws ihre Gastfreundschaft und behandelten die Besucher wie Gefangene. Somit mussten die Jedi und ihre Begleiter die Flucht vor einer rituellen Jagdgruppe, wie Soron sie nannte, ergreifen. Selbst mit Hilfe von Jacen fiel es Soron schwer mit den anderen Schritt zuhalten, nachdem die Krizlaws begonnen hatten, sie anzugreifen. Mit Hilfe der Macht stärkte Jacen das Durchhaltevermögen von Soron, als sie sich auf der Flucht zu ihrem Shuttle befanden. Dennoch schien es so, als ob die Xenobiologin aufgrund ihrer Erschöpfung den Weg nicht durchhalten würde, zumal sie bei ihren üblichen Expeditionen wohl nie eine solche Erfahrung gemacht hatte. Unter großen Anstrengungen konnten sie sich in Sicherheit bringen, wobei Soron sogar unverletzt davon gekommen war. Sobald sie in Sicherheit waren, befanden sich Sorons Gedanken längst wieder bei den Lebewesen, die sie soeben angegriffen hatten. Gemeinsam mit Jacen kam sie zu dem Schluss, dass die Krizlaws, beherrscht von einer anderen Spezies, über eine Art Gruppen-Geist verfügen mussten.[3]

Nach dem Angriff wollte Soron einen verwundeten Soldaten eingehend untersuchen, da diesem von den Krizlaws etwas mit Gewalt eingegeben worden war. Sie wollte unter allen Umständen auf der Widowmaker strikte Vorsichtsmaßnahmen treffen. Sie ging davon aus, dass die Jostraner die Symbiose-Partner der Krizlaws waren und der Soldat inzwischen selbst einen Jostraner in sich trug. Bei der Behandlung des Soldaten, Tarl, sah Soron mit einer Mischung aus Sorge und intensiver Neugier zu und letztendlich sollte sich ihre Vermutung über einen Parasiten bestätigen. Der Soldat konnte durch die Jedi-Heilerin Tekli gerettet werden und anschließend wohnte Soron einem Treffen mit einem Commander der Chiss, Irolia, bei, die den Grund für die Anwesenheit der Gruppe im Chiss-Raum in Erfahrung bringen wollte. Wahrheitsgemäß informierte Meister Skywalker Irolia über ihre Suche nach Zonama Sekot, jedoch war die Chiss misstrauisch über die Zusammenstellung ihrer Forschungsgruppe, zu der neben Soron auch die Wissenschaftlerin Danni Quee zählte. Schlussendlich übergab Commander Irolia den Jedi jedoch Autorisierungscodes für Csilla, wo sie eine Erlaubnis für ihren Aufenthalt im Chiss-Raum einholen sollten. Obwohl Soron während des politischen Wortwechsels eher gelangweilt wirkte, lebte sie regelrecht auf, als sie in das Gespräch mit einbezogen wurde und man sich auf ihre Daten berief. So berichtete sie den Jedi, dass sie einen Zugang zu den Forschungsdaten der Chiss bei ihrer Suche nach Zonama Sekot für unbezahlbar hielt. Sie wies auch auf den Bestand des Territoriums gegen die Yuuzhan Vong hin, was interessante Fragen für den Krieg gegen die Yuuzhan Vong für ihre eigenen Taktiker beantworten könnte. Die Gruppe entschloss sich schließlich dafür nach Csilla aufzubrechen, allerdings war Soron nach den Ereignissen von Munlali Mafir stark angeschlagen. Daher bat sie darum an Bord der Widowmaker bleiben zu dürfen, während die daran den Planeten der Chiss besuchten. Zwar war Luke von diesem Wunsch enttäuscht, jedoch zwang er Soron nicht sie zu begleiten. Trotz ihres Verbleibs im Orbit blieb Soron dennoch mit den Jedi per Kom in Kontakt und verlangte immer wieder nach mehr Daten, als die Jedi in der Chiss-Expeditionsbibliothek nach Hinweisen auf Zonama Sekot suchten.[3]

Auf dem lebenden Planeten[Bearbeiten]

Auf Csilla kam Jacen zu dem Schluss, Zonama Sekot in einem System von Klasse Ephemora finden zu können. So machte sich die Gruppe auf den Weg dorthin, jedoch schien sie etwas bewusst von dort fernzuhalten und Soron warf ein, dass es sich dabei um dunkle Materie handeln könnte. Auch mit der Wissenschaftlerin Danni Quee hatte sie bereits über dunkle Materie diskutiert und sie fragte sich, ob nicht diese Materie für die Vermessungsschwierigkeiten in den Unbekannten Regionen verantwortlich sein könnte. In der folgenden Zeit wurden die machtsensitiven Besatzungsmitglieder der Jadeschatten von Zonama Sekot geweckt und nur Soron, die keinerlei Verbindung zur Macht hatte, schlief weiter. Nur kurz danach kamen die Jedi und Soron auf Zonama Sekot an und wurden von den einheimischen Ferroanern begrüßt, die sie zu ihren Behausungen führten. Soron bewunderte die Architektur ihrer Unterkunft, jedoch war auch der lebende Planet an sich eine große Faszination für sie. Vor allem die Tatsache, dass er über ein eigenes Bewusstsein verfügte, hinterließ offene Fragen. Als Mara Jade Skywalker, Jacen und Danni sich ausruhten, nutzten Soron und Meister Skywalker die Gelegenheit sich zu unterhalten. Jacen hatte inzwischen etwas von dem sogenannten Potentium vernommen, wovon Soron allerdings noch nie etwas gehört hatte. Auch über das offensichtliche Misstrauen der Ferroaner unterhielten sich Soron und Luke, bis sie sich schließlich selbst ausruhen gingen. Inmitten der Nacht kam zu einem Zwischenfall mit angreifenden Ferroanern, wobei Soron die Barabel-Jedi Saba Sebatyne zu Hilfe rief. Bevor Soron einer Entführung zum Opfer fallen konnte, schlug Saba ihre Angreifer in die Flucht, sodass es den Ferroanern ausschließlich gelang Danni Quee mit sich zu nehmen. Neben Danni war auch die Magistra Jabitha Hal den Entführern zum Opfer gefallen und letztlich war sich Soron sicher, dass sie unbedingt Sekots Vertrauen gewinnen müssten, um die Lage zu klären. Wie sich schließlich herausstellte, war die gesamte Entführung nur eine Inszenierung Sekots gewesen, um die Neuankömmlinge zu testen. Am Ende erklärte sich Sekot, den Soron im Beisein von Luke und Mara Skywalker in der Form von Anakin Skywalker sehen konnte, dazu bereit, den Jedi im Krieg gegen die Yuuzhan Vong beizustehen.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Das Alter von Soron Hegerty ist nicht bekannt, allerdings heißt es in Der verschollene Planet, sie sei nicht viel älter als Luke Skywalker. Dieser wurde im Jahr 19 VSY geboren.