Tarr Seirr

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tarr Seirr.jpg
Tarr Seirr
Beschreibung
Spezies:

Cereaner[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Hell[2]

Haarfarbe:

Schwarz[2]

Augenfarbe:

Blau-Grau[2]

Körpergröße:

1,90 Meter[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

22 VSY[3]

Heimat:

Cerea[1]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi[2]

Titel:

Jedi-Ritter[1]

Zugehörigkeit:

Tarr Seirr war ein cereanischer Jedi-Ritter, der zur Zeit der Separatistenkrise als Jedi-Wachmann für seine Heimatwelt Cerea verantwortlich war und die Regierung des Planeten beriet. Nach dem Ausbruch der Klonkriege verließ er Cerea jedoch, um an der Seite seines Idols Ki-Adi-Mundi, einem cereanischen Jedi-Ratsmitglied, zu kämpfen. Vier Monate nach Beginn des Krieges waren Seirr und Mundi Teil einer Streitmacht, die die separatistischen Droidenfabriken auf dem Planeten Hypori zerstören sollte. Im Zuge der Schlacht wurden die republikanischen Transporter jedoch zerstört und beinahe alle Bodentruppen vernichtet. Die überlebenden Jedi, die sich in eines der Wracks zurückgezogen hatten, wurden daraufhin von dem bis dahin unbekannten General Grievous angegriffen. In dem folgenden Lichtschwertkampf zwischen den Jedi und Grievous wurde Seirr getötet.

Biographie[Bearbeiten]

Tarr Seirr wurde auf Cerea geboren und wegen seiner Fähigkeiten im Umgang mit der Macht in den Jedi-Orden aufgenommen. Schon als Junge bewunderte er Ki-Adi-Mundi, einen anderen Vertreter seiner Spezies und ein bedeutendes Mitglied im Hohen Rat der Jedi, der mehrere Jahrzehnte lang das Amt des Jedi-Wachmanns des Cerea-Systems innehatte. Im Zuge der wachsenden Separatistenkrise und der dadurch entstehenden Belastung des Jedi-Rates musste Mundi seine Position als Wachmann jedoch aufgeben und übergab diese Aufgabe an Seirr, der inzwischen den Rang eines Jedi-Ritters erreicht hatte. Der Cereaner nahm seine neue Rolle ernst und bemühte sich, die Regierung seiner Heimatwelt zu beraten. Dabei versuchte er zu verhindern, dass sich der Planet den Separatisten anschloss. Allerdings zögerte Cereas Regierung auch vor der Entscheidung, der Galaktischen Republik beizutreten. Nach dem Ausbruch der Klonkriege wurden viele Jedi-Wachmänner von ihren Welten abgezogen, um auf den Schlachtfelder in der Galaxis zu kämpfen. Seirr bedauerte es zwar, dass auch er seine Heimatwelt verlassen musste, erinnerte sich aber daran, dass der Jedi-Kodex emotionale Bindungen ausschloss.[1]

Seirr wird auf Hypori von Grievous getötet.

In der Folgezeit diente Seirr zusammen mit Ki-Adi-Mundi.[1] Wenige Monate nach Ausbruch des Krieges entdeckte der Jedi-Meister Daakman Barrek zahlreiche Droidenfabriken der Separatisten auf dem Planeten Hypori. Eine Elitestreitmacht, bestehend aus Barrek, dessen Padawan Sha’a Gi,[4] Seirr, Mundi und den Jedi Aayla Secura, Shaak Ti und K’Kruhk[2] wurde zusammen mit Klonkriegern der Großen Armee der Republik ausgesandt, um die Anlagen zu zerstören und so die Produktion von Kampfdroiden zu unterbinden. Allerdings zerstörten Orbitalminen der Separatisten die republikanischen Truppentransporter nach ihrem Eintreffen über Hypori. Seirr und die anderen Jedi überlebten den Absturz der Schiffe hinter den feindlichen Linien, doch wurden alle Klonkrieger in der folgenden Auseinandersetzung getötet.[4] Die verbliebenen Truppen – eine kleine Gruppe von Jedi – wurden von den Droidenarmeen unter dem Kommando von General Grievous eingeschlossen. Während sich Seirr und die anderen Jedi in dem Wrack eines Acclamator-Transporters versteckten, forderte Barrek von dem auf Muunilinst kämpfenden Jedi Obi-Wan Kenobi eine Evakuierung der Überlebenden an. Kurz darauf wurde er jedoch von Grievous getötet, der von Darth Tyranus im Lichtschwertkampf ausgebildet worden war.[2]

Grievous befahl seinen Droiden daraufhin stehen zu bleiben und verkündete den Jedi, sich ihnen allein stellen zu wollen, um ihnen einen Tod gewähren, der ihnen als Kriegern würdig war. Seirr, der am linken Arm verwundet worden war, und die anderen Jedi aktivierten daraufhin ihre Lichtschwerter. Allerdings konnten die Jedi ihren Gegner nicht sehen, sondern nur seine Schritte vernehmen. Sha’a Gi, durch den Tod seines Meisters und die scheinbar aussichtslose Situation in Panik geraten, rannte aus dem Wrack und wurde dabei von Grievous zermalmt. Als sich die Jedi daraufhin tiefer in den Transporter zurückzogen, wurden sie erneut von dem Cyborg-General angegriffen. Es gelang den Jedi zwar, ihren Gegner zu umzingeln, doch verteidigte sich Grievous mit zwei seiner Lichtschwerter und ging nach kurzer Zeit in die Offensive über, wodurch er K’Kruhk schwer verletzen konnte. Ti versuchte daraufhin, mithilfe der Macht ein Trümmerteil auf Grievous zu werfen, während Seirr seinen Gegner von hinten attackierte. Grievous konnte Tis Wurfgeschoss jedoch abblocken, griff Seirr mit seinem kybernetischen Fuß an den Kopf und tötete den cereanischen Jedi-Ritter, indem er seinen Körper auf den Boden schlug. Anschließend verwundete er auch Secura schwer und warf diese zusammen mit Seirrs Leiche gegen die Decke des Schiffes, um sich den anderen Jedi zuwenden zu können.[2]

Die von Kenobi entsandte Einheit von Advanced Reconnaissance Commandos, die 10 von Muunilinst, konnte Mundi und die schwer verletzten Ti und Secura retten. Grievous nahm Seirrs Lichtschwert, ebenso wie die der anderen besiegten Jedi, an sich und fügte sie seiner Sammlung von Lichtschwertern hinzu, die er den von ihm getöteten Jedi abgenommen hatte.[5] Wenige Monate später wurden Cerea zum Schauplatz einer Schlacht, in der die Republik und die Separatisten um die Zugehörigkeit des Planeten kämpften. Dabei wurden mehrere Millionen Cereaner getötet und ein Großteil der zuvor unberührten Landschaft zerstört.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Tarr Seirr bewunderte sein Vorbild Ki-Adi-Mundi und war sehr mit seiner Heimatwelt Cerea verbunden. Als Mundi seinen Posten als Jedi-Wachmann im Zuge der Separatistenkrise aufgeben musste, übernahm Seirr diese Position. Er nahm diese Aufgabe ernst und bemühte sich darum, die Regierung des Planeten zu beraten und davon abzuhalten, sich den Separatisten anzuschließen. Als auch Seirr seinen Posten nach Ausbruch der Klonkriege aufgeben musste, stimmte ihn das mit Bedauern, da Cerea dadurch anderen Gefahren ausgesetzt wurde. Allerdings erinnerte er sich auch an die Regeln des Jedi-Kodex, die eine derartige enge Verbindung zu seiner Heimatwelt verbat.[1]

Während der Schlacht von Hypori blieb Seirr trotz der unbekannten Bedrohung, die Grievous darstellte, und seiner eigenen Nervosität ruhig. Im Kampf mit Grievous konnte er sich einige Zeit behaupten. Dabei verwendete er ein Lichtschwert mit grüner Klinge.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Tarr Seirr wurde für die Zeichentrickserie Clone Wars entworfen und tritt erstmals im 20. Kapitel auf. In der englischen Synchronfassung der Serie wird Seirr von Daran Norris gesprochen. Seirr, der im Abspann nur als „Warrior #3“ bezeichnet wird, erhielt seine Hintergrundgeschichte erst mit seinem Eintrag in der Databank auf StarWars.com.
  • In dem Handyspiel Battle for the Republic ist die Schlacht von Hypori nachspielbar. Dabei kommt auch Tarr Seirr als Heldeneinheit vor.
  • Sowohl in der englischen als auch in der deutschen Ausgabe des Romans Labyrinth des Bösen wird sein Name fälschlicherweise „Tarr Seir“ geschrieben.