Separatistenkrise

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Autoren.png

Unvollständiger Artikel
Dieser Artikel ist unvollständig und bedarf einer Ergänzung einzelner oder mehrerer Abschnitte. Hilf mit!
Begründung: Jede Menge, aber vielleicht motiviert die simple Existenz des Artikels ja zu dessen Erweiterung. Ich werde selbst mir Mühe geben, ihn etwas mehr Inhalt zu geben.CC-Lee (Diskussion) 18:55, 22. Jan. 2017 (CET)
Propaganda-Plakat mit Dookus Konterfei.

Die Separatistenkrise war eine politische Krise, die dafür sorgte, dass sich viele tausend Planeten von der Galaktischen Republik abspalteten. Politischer Anführer dieser Bewegung war der ehemalige Jedi Dooku, der in öffentlichen Auftritten zahlreiche Misstände innerhalb der Republik aufdeckte und die zunehmende Unzufriedenheit mit dem Galaktischen Senat zur Sprache brachte. Unter anderem übernahm er eine HoloNetz-Station im Raxus-System und richtete eine Ansprache an die galaktische Bevölkerung, in der er dazu aufrief, sich von der Republik loszusagen und sich zum Protest seiner Separatistenbewegung anzuschließen. In seiner Rolle als weltmännischer Revolutionär trug er einen entscheidenden Teil dazu bei, die unzufriedenen Welten der Galaxis unter dem Banner der neu gegründeten Konföderation unabhängiger Systeme zu vereinen. Mithilfe von einflussreichen und finanzstarken Handelsunternehmen war es Dooku möglich, seine Bewegung zu militarisieren und eine aus Kampfdroiden bestehende Streitmacht aufzustellen. Mit dem Ziel, die Unabhängigkeit von der Republik zu erlangen, zog Dooku mit der Konföderation im Jahr 22 VSY in die Klonkriege. Die Republik selbst verfügte über kein eigenes Militär und sah sich gezwungen, auf eine Klon-Armee mit zweifelhafter Herkunft zurückzugreifen, die der Jedi Obi-Wan Kenobi kurz zuvor im Rahmen von Untersuchungen auf dem Planeten Kamino entdeckt hatte. Dabei waren diese Klonkrieger selbst Teil eines größeren Plans, um die Republik zu stürzen und die Jedi zu vernichten. Drahtzieher dieses Plans war Sheev Palpatine, der als Dookus Sith-Meister und Oberster Kanzler der Republik beide Seiten des Konflikts kontrollierte.

Quellen[Bearbeiten]

Die Separatistenkrise war eine Krise, die die Galaktische Republik erschütterte und letztlich mit dem Ausbruch der Klonkriege zwischen der Republik und der Konföderation unabhängiger Systeme endete. Angeführt von dem ehemaligen Jedi Dooku verließen tausende Planeten die Republik, unzufrieden wegen der wachsenden Korruption im Senat.

Verlauf[Bearbeiten]

Ausbruch der Steinmilbenplage[Bearbeiten]

Die Separatistenkrise begann im Jahr 24 VSY, als sich zahlreiche mit der Galaktischen Republik unzufriedene Welten sowie einige der größten Handelskonsortien der Galaxis unter der Führung des früheren Jedi-Meisters Dooku in der Konföderation unabhängiger Systeme gegen die galaxisumspannende Vereinigung zusammenschlossen. Da er weitere Welten von der Handlungsunfähigkeit der Republik überzeugen und sie so zum Austritt zu bewegen wollte,[2] warb Dooku die Gentechnikerin und Biowissenschaftlerin Jenna Zan Arbor an, die im vorangegangenen Jahrzehnt durch zahlreiche verbotene Experimente mit Viren und anderen Biowaffen bekannt geworden war. Sie erhielt den Auftrag, biologische Waffen zu entwickeln, die gegen Planeten eingesetzt werden konnten, deren Regierungen über den Austritt aus der Republik berieten.[3] In Zusammenarbeit mit arkanischen Bioingenieuren,[4] darunter auch dem Mutanten Zeta Magnus,[5] erschuf Zan Arbor die Steinmilbe und setzte sie anschließend auf diversen Randwelten und Planeten der Expansionsregion ein. Zwar konnte die republikanischen Aufklärung die Tiere bis nach Arkania zurückverfolgen, doch wies die arkanische Regierung jeglichen Vorwurf ab, Kenntnis von dem Projekt gehabt zu haben oder gar daran beteiligt gewesen zu sein.[4]

Am 13:3:21 nach der Großen Eichung erhielt das Erste Haus in Addolis auf Sermeria ein verdächtiges Paket, das eine Spielzeugpuppe des Obersten Kanzlers Palpatine sowie einige Steinmilben enthielt. Das handschriftlich an den Senator Ister Paddie und den Präsidenten Dibra Born adressierte Päckchen wurde von einem Haushaltsdroiden hinter einer Zimmerpflanze im Salon des Hauses entdeckt. Während ein Spezialkommando von Bombenentschärfern das Paket untersuchte, mussten alle Regierungsgeschäfte in der Stadt für drei Stunden unterbrochen werden. Die Steinmilben wurden an die Bio-Liga von Sermeria überantwortet, die feststellte, dass die Tiere frei von Krankheitserregern waren. Die HoloNetz-Nachrichten veröffentlichten im Anschluss daran einen Bericht über den Vorfall.[6] Einen Monat nach diesem Ereignis, am 13:4:25, wurde das Regierungsgebäude der Regierung von Tynna in der Stadt Lutris vollständig von Steinmilben aufgelöst. Kurz nach der Zerstörung des Gebäudes stellten Gutachter den Steinmilbenbefall fest. Allerdings konnten alle Personen im Inneren rechtzeitig evakuiert werden, da der Generalstaatssekretär Zobyteeg den Sicherheitsdienst verständigt hatte, als sich seine Bürowände aufzulösen begonnen hatten. Der Staatschef von Tynna, Ranzelfiin, reagierte empört über diesen terroristischen Anschlag. Da er keine Hilfe durch die Republik erhalten hatte, beschloss er den Austritt seiner Heimatwelt und kündigte an, Dooku zu kontaktieren, um Hilfe für die Errichtung eines neuen Gebäudekomplexes anzufordern und ein Beitrittsgesuch an ihn zu richten. Kurz darauf berichteten die HoloNetz-Nachrichten über dieses Ereignis.[7]

In den folgenden Wochen verbreiteten sich Steinmilben durch die Kolonien und den Mittleren Rand. Dabei verwüsteten sie Gegenden auf diversen Welten, darunter Havricus, Nar Bo Sholla und Deylerax. Zwei Wochen nach den Ereignissen auf Tynna, am 13:5:9, erreichten die Steinmilben den Planeten Ord Tiddell. Innerhalb kurzer Zeit zerstörten sie die Hauptstadt Lagabee und zwangen so die planetare Bevölkerung von vier Millionen Einwohnern zur Massenflucht. Der Vorfall kostete die Regierung des Ord-Tiddell-Systems mehrere Milliarden Credits. Daraufhin entsandte die Universität von Sanbra ein Forschungsteam unter der Leitung ihres Direktors Saris Uli, das die Tiere untersuchte und dabei ihren artifiziellen Ursprung anhand ihres unnatürlich systematisch strukturierten Genoms bemerkte. Auch der Jedi-Orden und das Justizministerium der Galaktischen Republik ermittelten in dem Fall. Die HoloNetz-Nachrichten berichteten in einem Artikel über den Vorfall. Auf der galaktischen Hauptwelt Coruscant wurde eine Population von Steinmilben in den Unteren Ebenen des Southern Underground entdeckt, deren Zahl jedoch von ihren natürlichen Feinden, den einheimischen Dianogas und Durabetonschnecken, niedrig gehalten wurde.[8]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung: „I looked up from my research and found myself looking at Lutris Lake, and I don't have a window. My whole wall was gone by the time I could tell anyone.”
  2. The New Essential Chronology
  3. The Complete Star Wars Encyclopedia (Band I, Seite 39, Eintrag: Arbor, Jenna Zan)
  4. 4,0 4,1 Rescued Aliens: Swamp Slug and Stone Mite auf der Webseite von Wizards of the Coast (Internet-Archiv) (Artikel)
  5. SkyeWalkers: A Clone Wars Story
  6. Suspicious Package Closes Sermerian First House in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  7. Tynna to Secede Following Building Disappearance in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)
  8. Stone Mites claim Ord Tiddell in den HoloNetz-Nachrichten (Artikel)