Schlacht von Hypori

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Hypori.JPG
Schlacht von Hypori
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:
«» Gleichzeitig:
Beschreibung
Konflikt:

Klonkriege

Datum:

21,66 VSY, vier Monate nach der Schlacht von Geonosis[3]

Ort:

Hypori[2]

Ergebnis:
Kontrahenten

Galaktische Republik[2]

Konföderation unabhängiger Systeme[2]

Kommandeure

General Grievous[2]

Truppenverbände
Verluste
  • Schlacht:
    • 3 Jedi[4]
    • alle Klonkrieger[5]
    • alle Acclamator-Angriffstransporter[5]
  • Rettung:
    • 4 Advanced Reconnaissance Commandos[4]

Moderat[4]

Die Schlacht von Hypori war eine militärische Auseinandersetzung zwischen der Galaktischen Republik und der Konföderation unabhängiger Systeme wenige Monate nach dem Ausbruch der Klonkriege. Nachdem der Jedi-General Daakman Barrek mit seinem Padawan Sha’a Gi die geheimen Droidenfabriken der Separatisten auf dem Planeten Hypori entdeckt hatte, wurde er zum Befehlshaber einer mehrere hochrangige Jedi umfassenden Einsatzgruppe ernannt, um die Fertigungsanlagen zu zerstören. Bei ihrem Eintreffen über Hypori wurden die Acclamator-Klasse Angriffstransporter der republikanischen Flotte jedoch von Orbitalminen zerstört und stürzten daraufhin hinter den feindlichen Linien ab. Die verbliebene Streitmacht wurden von den Droidenarmeen der Separatisten beinahe vollständig aufgerieben. Die letzten Überlebenden, eine kleine Gruppe von Jedi, stellte der bis dahin noch unbekannte General Grievous persönlich in einem Lichtschwertkampf. Dabei tötete er zwei Jedi und verwundete drei weitere schwer. Die Überlebenden wurden von der ARC-Gruppe 10 von Muunilinst gerettet, die Barrek vor seinem Tod verständigt hatte. Die Schlacht von Hypori war eine der schwersten Niederlagen der Republik während der Klonkriege. Die Separatisten, denen mit Hypori eine ihrer wichtigsten Produktionswelten erhalten blieb, fanden in Grievous einen Anführer, der von den Jedi und der republikanischen Bevölkerung für seine Fähigkeiten gefürchtet wurde.

VorgeschichteBearbeiten

Die auf Hypori produzierten B2-Superkampfdroiden

Nach der Niederlage der Handelsföderation in der Schlacht von Naboo setzte die Republik mehrere Gesetze durch, die die Herstellung und Verbreitung von Droidenarmeen erschwerten. Dadurch waren größere Firmen, die solche Truppen unterhielten, gezwungen, ihre Fabriken im republikanischen Raum zu schließen, und eröffneten stattdessen Einrichtungen auf Welten, die nicht der Jurisdiktion der Republik unterstanden, darunter die im Äußeren Rand gelegenen Planeten Geonosis und Hypori.[8] In den darauffolgenden Jahren schlossen sich zahlreiche mit der Republik unzufriedene Sternsysteme unterstützt von galaxisweit operierenden Unternehmenskonglomeraten und anderen anti-republikanischen Elementen zur Konföderation unabhängiger Systeme zusammen. Während der Schlacht von Geonosis im Jahr 22 VSY, der Eröffnungsschlacht der Klonkriege, wurde die Heimatwelt der Geonosianer von der neu geschaffenen Großen Armee der Republik eingenommen.[9] Da die dortigen Fabrikanlagen stillgelegt wurden, [1] brachte die Firma Baktoid Rüstungswerke ein Nest von Geonosianern nach Hypori, eine mineralreiche Welt ohne intelligentes Leben. Zwar war es für die Geonosianer schwierig, sich an die vorherrschenden Geländebedingungen anzupassen, doch gelang es ihnen, auf dem Planeten zahlreiche Fabriken zu errichten,[8] in denen sie fortan garantierten, dass weiterhin Droiden – das Rückgrat der Streitkräfte der Separatisten – hergestellt wurden.[8] Um eine weitere Zerstörung ihrer Produktionsanlagen wie auf Geonosis zu verhindern, platzierten die Separatisten Orbitalminen über dem Planeten, die republikanische Raumstreitkräfte von Hypori fernhalten sollten.[1]

Der Jedi-Meister Daakman Barrek und dessen Padawan Sha’a Gi entdeckten wenige Monate nach Beginn des Krieges die Existenz der Droidenfabriken auf Hypori und meldeten sie dem republikanischen Oberkommando auf Coruscant. Daraufhin wurde eine Elitestreitkraft zusammengestellt, um die Fabriken zu zerstören. Barrek, der die meiste Erfahrung mit der Industriewelt hatte, wurde als Befehlshaber dieser Streitmacht eingesetzt, die mehrere hochrangige Jedi – darunter die Ratsmitglieder Shaak Ti und Ki-Adi-Mundi – umfasste.[5] Vier Monate nach Ausbruch des Krieges[3] brach der Kampfverband in einer Flotte von Angriffstransportern nach Hypori auf.[5] Die Separatisten hatten den Befehl über die Streitkräfte auf Hypori General Grievous übertragen, einem ehemaligen Krieger der Kaleesh, der durch zahlreiche Operation zu einem Cyborg umgewandelt und von dem Sith-Lord Dooku im Lichtschwertkampf ausgebildet worden war.[10]

VerlaufBearbeiten

Angriff der RepublikBearbeiten

Als die republikanischen Truppentransporter Hypori erreichten, wurden sie von Orbitalminen der Separatisten zerstört und stürzten hinter den feindlichen Linien ab. Die meisten Klonkrieger starben dabei, die wenigen Überlebenden wurden von den aus den Fabriken kommenden Droidenarmeen rasch dezimiert.[5] Grievous’ Strategie zeichnete sich dabei durch eine hohe Effektivität aus, der die wenigen verbliebenen republikanischen Einheiten nichts entgegenzusetzen hatten.[11] Barrek versuchte im offenen Gelände, Obi-Wan Kenobi auf Muunilinst mit seinem Komlink zu erreichen. Während er eine Evakuierung seiner verbleibenden Soldaten anforderte, wurde er von Grievous gestellt und nach einem kurzen Kampf getötet. Die übrigen Jedi, jetzt unter der Führung von Ki-Adi-Mundi, zogen sich derweil tiefer in eines der Wracks der abgestürzten Acclamator-Klasse Angriffstransporter zurück. Hierbei wurden sie von B2-Superkampfdroiden und OG-9 Spürspinnendroiden verfolgt, die ein stetiges Feuer auf die Überreste des Schiffes aufrechterhielten.[2]

Grievous kämpft gegen Shaak Ti und Ki-Adi-Mundi.

Bevor die B2-Superkampfdroiden, die das Wrack umstellt hatten, die Jedi erreichten, befahl ihnen Grievous stehenzubleiben, da er sich der Jedi selbst annehmen wollte, um seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Deshalb kündigte er den Jedi gegenüber an, sich ihnen allein zu stellen, um ihnen einen Tod gewähren, der ihnen als Krieger würdig war. Die Überlebenden erwarteten ihn im Inneren des abgestürzten Schiffs. Sha’a Gi ertrug die angespannte Situation vor der Ankunft des feindlichen Kommandanten nicht mehr und lief aus dem Wrack. Der Cyborg-General tötete ihn jedoch, indem er sich auf den Padawan fallen ließ und ihn so zerquetschte. Anschließend kämpfte Grievous gegen die fünf verbliebenen Jedi, die ihn zunächst umkreisten.[2] K’Kruhk wurde im Kampf schwer verletzt. Daraufhin versuchte Shaak Ti, den gegnerischen Oberkommandanten mit einem Trümmerteil außer Gefecht zu setzen, das sie mit der Macht auf ihn warf. Ihren Angriff konnte Grievous ebenso wie die Übergriffe von Tarr Seirr und Aayla Secura abwehren. Hierbei verwundete er Secura schwer und tötete Seirr, in dem er dessen Kopf mit seinen metallischen Füßen packte und auf den Boden schlug. Im folgenden Kampf mit Shaak Ti und Ki-Adi-Mundi gelang es Grievous, den Cereaner außer Gefecht zu setzen, indem er ihn gegen eine Säule stieß, die ihn unter sich begrub. Anschließend schleuderte er Shaak Ti gegen eine Wand, sodass sie bewusstlos wurde. Unterdessen hatte sich Mundi jedoch erholt und versuchte, mithilfe der Macht an Shaak Tis Lichtschwert zu gelangen. Da Grievous diesen Versuch unterband, indem er seinen Fuß auf die Waffe stellte, griff der Jedi mit der Macht nach einem der Schwerter an Grievous’ Gürtel,[2] die von den Jedi stammten, die er schon besiegt hatte.[6]

Rettung der ÜberlebendenBearbeiten

Währenddessen organisierte Obi-Wan Kenobi aufgrund von Barreks Hilferuf auf Hypori[2] eine Rettungsmission. Diese Operation stand unter dem Befehl des ARC-Hauptmannes Fordo,[6] der Kenobi schon auf Muunilinst unterstützt hatte. Der Jedi-Ritter setzte großes Vertrauen in den ARC-Soldaten, befürchtete jedoch, dass eine größer angelegte Rettungsaktion zu viel Zeit benötigen würde, um noch erfolgreich zu sein. Der wichtigste Befehl an Fordo lautete, so viele Überlebende wie nur möglich zu retten.[2] Der ARC-Hauptmann wurde dabei von den 10 von Muunilinst begleitet,[6] einer Gruppe von zehn Advanced Reconnaissance Commandos, mit denen er bereits in einigen Schlachten der Klonkriege gekämpft hatte. Die Einheit war mit einem Z-6-Rotationsblaster,[4] der von Sergeant Stec bedient wurde,[7] und einem Reziprok-Quadblaster ausgestattet. Zudem besaßen mehrere der Klonsoldaten Repetierblaster.[4] Fordo hoffte, Grievous mit diesen schweren Waffen besiegen zu können.[6] Der Hauptmann landete auf Hypori mit einem TFAT/i-Kanonenboot, das leicht und schnell genug war, um hinter die feindlichen Linien zu gelangen und die eingeschlossenen Jedi zu befreien.[2] Als sich das Kanonenboot dem Schutzring näherte, den Grievous’ B2-Superkampfdroiden um das Schiffswrack bildeten, befahl Fordo den Abwurf einiger fernzündbarer Sprengsätze. Der Angriffstransporter flog so tief, dass er einige der Kampfdroiden mitriss. Zwar begannen die Droiden, auf das Kanonenboot zu feuern, doch wurde der Transporter von einigen Trümmerteilen gedeckt, als er das Wrack erreichte. Nachdem das Schiff mit zwei Raketen, die ein für das Fahrzeug ausreichend großes Loch in die Außenhülle sprengten, in das Innere des abgestürzten Acclamator-Transporters gelangt war, ließ Fordo das Kanonenboot landen und seine Truppen ausschwärmen. Zuletzt verließen die ARC-Soldaten mit den schweren Waffen das Schiff. Da er mehrere Lebenszeichen geortet hatte, schickte der ARC-Hauptmann zwei seiner Männer aus, um nach Überlebenden zu suchen. Sie fanden die schwer verletzten und bewusstlosen Jedi Aayla Secura und Shaak Ti und brachten sie zur medizinischen Versorgung an Bord des Kanonenbootes.[4]

Das republikanische Kanonenboot zielt auf Grievous.

Fordo begab sich mit seinen übrigen Soldaten an die Stelle, an der er zwei weitere Lebenszeichen registriert hatte. Dort vermutete er Grievous und zumindest einen überlebenden Jedi. Währenddessen rückten die B2-Kampfdroiden heran. Das Kanonenboot konnte die Angreifer mit seinen Repetiergeschützen und Raketenwerfern abhalten, indem es durch ein Loch im Schiffsrumpf feuerte. Auf dem Weg zu dem vermuteten Kampfschauplatz teilte Fordo seine Soldaten auf. Sie erreichten die beiden Kämpfenden – Grievous und Ki-Adi-Mundi – als es dem Cyborg-General gerade gelungen war, den Cereaner zu entwaffnen. Daraufhin eröffneten die Klonkrieger das Feuer, sodass Grievous gezwungen war, tiefer in das Schiff zu fliehen. Nachdem er an den Rand eines Lochs über den ARC-Soldaten geklettert war, sprang er in die Formation der Klonkrieger hinab und tötete mit seinen Lichtschwertern vier der Elite-Soldaten. Um seine Verluste einzudämmen und Grievous zumindest einzuschüchtern, rief Fordo das Kanonenboot zur Hilfe. Grievous konnte dessen Raketen und Blasterschüssen ausweichen, wurde dadurch aber in die Flucht gezwungen. Obwohl Fordo den Rückzug anordnete, wollte Ki-Adi-Mundi die Verfolgung des feindlichen Befehlshabers wiederaufnehmen, da er den Cyborg-General für zu gefährlich hielt, als dass er die Schlacht überleben durfte. Allerdings wandte Fordo ein, dass sich die zwei an Bord genommenen Überlebenden Shaak Ti und Aayla Secura in kritischem Zustand befanden und sterben konnten, wenn sie nicht sofort eine ausreichende Versorgung erhielten. Daraufhin überdachte der Jedi-Meister seine Haltung und stimmte dem Abzug zu. Um dem Feuer der Kampfdroiden zu entgehen, zündete Fordo die zuvor abgeworfenen Sprengsätze mit einem Fernzünder und brach so eine Schneise in den Droiden-Schutzring, durch die das Kanonenboot entkommen konnte. Grievous nahm unterdessen im Inneren des Wracks die Lichtschwerter der besiegten Jedi an sich, um sie seiner Sammlung einzuverleiben.[4]

FolgenBearbeiten

Ki-Adi-Mundi neben der schwer verwundeten Shaak Ti

Die Schlacht von Hypori galt als eine der folgenschwersten Niederlagen für die Galaktische Republik im bisherigen Kriegsverlauf, die schon auf Bespin, Ossus und Axion bedeutende Rückschläge hingenommen hatte.[12] Die Droidenfabriken auf der Wüstenwelt blieben in Betrieb und entwickelten im weiteren Verlauf des Krieges den Droideka Mark II, eine stark verbesserte und größere Variante des Droidekas, der allerdings aufgrund seiner späten Einführung keinerlei Einfluss auf den Ausgang des Konflikts hatte.[13] Die Auslöschung des gesamten für die Mission abgestellten Klonkrieger-Regiments dünnte die Streitkräfte der Großen Armee der Republik stark aus.[11] Auch der Verlust dreier Jedi wog für den Orden schwer,[4] obwohl der für tot gehaltene K’Kruhk von Hypori entkommen konnte.[14] Grievous – der sich den Jedi in der Schlacht von Hypori erstmals zu erkennen gab – empfand es als vorteilhaft für seine weiteren Pläne, dass einige Jedi den Kampf mit ihm überlebt hatten, um dem Oberkommando der Republik von dem Auftauchen des neuen Befehlshabers der Droidenarmee zu berichten. Mit den Fähigkeiten, die er gegen sie demonstriert hatte, sowie seinem enormen taktischen Verständnis sorgte er für Furcht unter den Mitgliedern des republikanischen Kommandostabs. Um die Furcht der republikanischen Bevölkerung noch zu verstärken, überließ Dooku Grievous die neue Superwaffe der Separatisten, die Malevolence.[11] Da die Republik Hypori nicht einnehmen konnte und die Droidenfabriken deshalb intakt blieben, behielten die Separatisten eine für den weiteren Kriegsverlauf wichtige Produktionsstätte für Kampfdroiden, die ihr insbesondere in der Endphase des Krieges ein starkes Materialübergewicht verlieh.[15]

Grievous’ Auftauchen war ein Schock für den Hohen Rat der Jedi, der durch die Berichte von Republik-Kommandos zwar von dem Cyborg-General gewusst hatte, jedoch nicht damit gerechnet hatte, dass er derartige Fähigkeiten im Lichtschwertkampf besaß.[3] Nach der Schlacht hielt der Rat eine Sitzung ab, in der sich Ki-Adi-Mundi dafür aussprach, mehr Padawane zu Rittern zu ernennen, um die Lücken zu füllen, die Grievous durch seine Erfolge in die Offiziersränge der Republik schlug. Im Laufe der Sitzung ermittelten die Ratsmitglieder, dass die Erhebung von Obi-Wan Kenobis Padawan Anakin Skywalker zum Jedi-Ritter unabdinglich für Erfolge im weiteren Kriegsverlauf war.[4] Fordo erhielt für seinen Einsatz auf Hypori die Ehrenmedaille des Kanzlers, die ihm von dem Obersten Kanzler Palpatine verliehen wurde. Allerdings lehnte der ARC-Soldat die Ehrung ab und veranlasste, dass sie stattdessen posthum an seinen auf Muunilinst gefallenen Kameraden CT-43/002 verliehen wurde.[16] Für die Jedi Shaak Ti war die Schlacht ein traumatisches Erlebnis, das sie in den folgenden Jahren nur schwer verarbeiten konnte.[15] Ki-Adi-Mundi schrieb seine Erlebnisse in der Schlacht in einem Jedi-Schlachtenlogbuch nieder.[17] Aufgrund von Tarr Seirrs Tod, der seiner Heimat Cerea als Jedi-Wachmann gedient hatte, war der Planet schutzlos gegenüber Angriffen der Separatisten. Daraufhin eroberte die Konföderation den Planeten und tötete dabei viele er einheimischen Cereaner.[18]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  • Die Schlacht von Hypori bildet das geteilte Finale der zweiten Staffel der Zeichentrickserie Clone Wars und wird in der ersten Folge der nachfolgenden Staffel aufgelöst. Eigentlich sollten sich die Jedi Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi auf Hypori dem regenerierten Kopfgeldjäger Durge stellen. Die Idee wurde jedoch verworfen, als George Lucas darum bat, Grievous, einen der Hauptschurken in Episode III – Die Rache der Sith, in der Serie einzusetzen, um die Hintergründe der Figur zu erklären. Außerdem durfte Skywalker nicht in der Episode auftreten, da Skywalker in Die Rache der Sith andeutet, dass sich die beiden vor der Schlacht von Coruscant noch nicht begegnet sind.[1]
  • Im 21. Kapitel von Clone Wars sind während der Schlacht teilweise über 20 ARC-Soldaten gleichzeitig zu sehen, obwohl nur zehn Soldaten aus dem Kanonenboot ausgestiegen waren. Im weiteren Verlauf der Schlacht tötet Grievous vier der ARC-Soldaten, doch verlassen acht der Klonkrieger den Schauplatz des Kampfes wieder.
  • Die Schlacht von Hypori wurde in dem Artikel 20 Most Memorable Moments of the Expanded Universe in der 83. Ausgabe des Star Wars Insider als eines der 20 denkwürdigsten Ereignisse des Erweiterten Universums eingestuft.
  • In dem Sammelfigurenspiel Clone Strike können die Spieler die Schlacht von Hypori in dem Szenario „Disaster on Hypori“ nachspielen. Da es in dem Spiel kein Modell von Shaak Ti gibt, müssen die Spieler auf die Figur von Luminara Unduli zurückgreifen.
  • In dem Handyspiel Battle for the Republic kann die Schlacht von Hypori nachgespielt werden.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Audiokommentar auf der DVD Clone Wars – Volume 1