The Kallea Cycle

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Kallea Cycle, meist nur Kallea Cycle oder schlicht Cycle genannt, war eine berühmte Oper von Brentaal und ein Machwerk von Maestro Trebian Shullos. Sie war der brentaalanischen Volksheldin Freia Kallea gewidmet, die um das Jahr 3700 VSY die Hydianische Handelsstraße gegründet hatte und damit in die Geschichte eingegangen war. Traditionell wurde sie in Old Brentaal, einer alten brentaalanischen Sprache, gesungen. Die Oper entstand erst 2200 Jahre nach den eigentlichen Ereignissen, von denen sie handelte, entwickelte sich jedoch zu einer der höchsten kulturellen Errungenschaften von Brentaal und den Kernwelten im Allgemeinen.

Die Oper war über Jahrhunderte lang ein wichtiger Bestandteil der brentaalanischen Kultur und nicht nur regional, sondern in der gesamten Galaxis bekannt. Über ein Jahrtausend nach ihrer ersten Inszenierung wurde sie unter dem Titel Kallea's Hope schließlich auch für die moderne Gesellschaft verfilmt.

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Oper dauerte insgesamt fünf Stunden und wurde nur von ausgewählten Sängern aufgeführt.[1] Insgesamt bestand The Kallea Circle aus drei Akten, wobei der erste der fröhlichste war und die beiden folgenden düstere und epische Stimmung aufkommen ließen. Gesungen wurde The Kallea Cycle in Old Brentaal, einer alten Sprache, doch es gab Übersetzungen für die gesamte Oper. Diese spielte etwa um das Jahr 3700 VSY.[2] Da die Oper erst mehrere Jahrhunderte nach den tatsächlichen Ereignissen entstand, wurde sich bei der Erzählung einige Freiheit genommen, womit die Ereignisse nicht auf ganzer Linie mit historischer Korrektheit wiedergegeben wurden. Die Figuren und ihre Namen basierten jedoch auf denjenigen Personen, die tatsächlich in die Geschehnisse verwickelt waren, mit Freia Kallea in einer sehr vordergründigen Rolle. Neben Kallea selbst waren auch ihre Eltern in dem Stück vertreten, Olun und Henne Kallea. Des Weiteren nahmen Sival Brentioch und Banu Hydia entscheidende Rollen ein, weitere nennenswerte Auftritte waren unter anderem die von Thoax und Farge Osaax. Der Wahrheitsgehalt vieler Details in der Geschichte konnte niemals belegt werden, so etwa die in der Oper dargestellte Handlungsweise von Sival Brentioch. Es gab keinerlei historische Belege dafür, dass dieser jemals seine Identität verschleiert hatte, so wie es The Kallea Cycle darstellte. Auch wenn sich die Erzählung hinsichtlich der einzelnen Orte in der Galaxis, die Kallea der Reihe nach bereiste, um Korrektheit bemühte und überwiegend die Wahrheit wiedergab, existierten auch hier einige Unstimmigkeiten. So war etwa die Route zwischen Denon und Brentaal zu ihrer Zeit bereits uralt.[2]

Es wurde auch nach Jahrtausenden viel Nachforschung über die tatsächlichen Ereignisse um das Jahr 3700 VSY angestellt, auch um zu klären, inwiefern die Erzählweise der Oper der Wahrheit entsprach. Auch das Imperium unternahm derartige Schritte, allerdings ließen die Behauptungen imperialer Archivare, die Rolle des Duros Banu Hydia sei übertrieben wichtig dargestellt, vermuten, dass das Imperium lediglich Nicht-Menschen keine wichtige Rolle in der menschlichen Geschichte genehmigen wollte. Traditionell wurde die Rolle des Banu Hydia mit einem Duros besetzt, als man sich im Jahr 3 NSY für die Aufführung in Votrad erstmals dagegen entschied und den Menschen Amaro Fonteen wählte, sorgte dies für Gesprächsstoff. Während manche der Ansicht waren, die Stimme eines Menschen könne nicht die eines Duros verkörpern, wiesen der Brentaal Council on High Human Culture und das Brentaal Hall Conservatory diesen Vorwurf zurück. Weitere Vorwürfe bezogen sich auf die allgemeine Darstellung der Nichtmenschen in der Oper, die man als ungewöhnlich offensiv einstufte, auch diese Behauptungen wurde jedoch ignoriert.[2]

Handlung[Bearbeiten]

Erster Akt - The Hall of Brentioch[Bearbeiten]

Der erste Akt eröffnete die Oper mit humoristischer und heller Atmosphäre, wobei vordergründig die Abnabelung Freia Kalleas von der Gesellschaft Brentaals behandelt wurde, ebenso wie Sival Brentiochs Werben um ihre Gunst. Freia Kallea wurde als eigensinnige Tochter von Olun und Henne Kallea präsentiert, die nicht duldeten, dass ihre Tochter sich der Brentaal Spacefarers League angeschlossen hatte. Freia wehrte sich nun gegen den Wunsch ihrer Eltern, jemand Wohlhabendes aus den gut betuchten, brentaalanischen Handelshäusern zu heiraten. Um in ihrer Nähe zu sein, gab sich Sival Brentioch als Bediensteter des eigenen Adelshauses aus, unter dem Namen Arhul Habea, und gewann ihre Freundschaft, doch da sie ihr Schicksal als Abenteurerin in den Sternen suchte, wies sie seine Liebe zurück. Sivals Zuneigung zu ihr verleitete ihn zu der Entscheidung, sie insgeheim mit allen Möglichkeiten zu unterstützen, damit sie ihren Wunsch erfüllen konnte, so arrangierte er beispielsweise die Hope als ihr Kundschafterschiff. Er arrangierte außerdem für sie zahlreiche Missionen in die Galaxis.[2]

Freia erkannte, dass sie einen Unterstützer hatte, als die Mission laut Anweisungen „bis nach Farana“ gehen sollte, so wie sie es sich mit diesen Worten zuvor immer erträumt hatte. Die Reise führte sie durch den Crombach Nebula und nach Celanon, wo sie mit den Nalroni eine Übereinkunft aushandelte. Zudem konnte sie eine sichere Route ausfindig machen, welche die Planeten Serenno und Telos verband, all diese Nachrichten übermittelte sie nach Brentaal. Ihre Errungenschaften machte sie jedoch auf die Kosten des Duros Banu Hydia und der neimoidianischen Brüder Thoax und Farge Osaax, ebenfalls Scouts. Sival entschied infolge ihres Rückflugs nach Brentaal, seine Identität als Arhul und seine Funktion als ihr geheimer Unterstützer zu entlarven, allerdings lehnte sie ein Treffen mit ihm schroff ab, ohne die Hintergründe zu kennen. Sie entschied, dass ihr der bisherige Erfolg nicht ausreichte und sie weiter in die Randgebiete der Galaxis vordringen musste, wovon sie Sival, der sich somit weiter als Arhul ausgeben musste, im Vertrauen berichtete.[2]

Zweiter Akt - The Jungles of Nuvar[Bearbeiten]

In Kontrast zum ersten führte der zweite Akt die Geschichte auf dunkle und dramatische Weise fort, die Betonung lag hier deutlich auf Freia Kallea und ihren Rivalen. Beginnend mit neimoidianischen Handelsmännern, die Farge und Thoax aufgrund ihres Versagens tadelten und damit beauftragten, Freia zu eliminieren, heuerten diese aus Feigheit den Duros Banu Hydia an. Dieser weigerte sich jedoch, den Auftrag zu übernehmen. Währenddessen reiste Freia selbst nach Denon und suchte nach einer Abkürzung zwischen der Corellianischen Schnellstraße und der Rimma-Handelsroute. In einer Cantina traf sie auf Banu Hydia, mit welchem sie sich über die Gefahren des Itani-Nebels und die schwarzen Löcher des Tyus-Sternhaufens unterhielt, ohne jedoch seinen Warnungen Beachtung zu schenken.[2]

In der Heimat sehnte sich Sival derzeit nach seiner großen Liebe, die nur wenig später auf Malastare von gesetzlosen Gran gefangen genommen wurde. Sie konnte von Banu Hydia befreit werden, der gleichermaßen die Gran vor der Macht von Brentaal sowie Freia vor ihren Feinden warnte, die immer gefährlicher wurden. Als Freia anschließend nach Brentaal zurückkehrte, wurde sie von Sival erwartet, der sie mit ihren seiner Ansicht nach ausreichenden Erfolgen konfrontierte und dazu zu überreden versuchte, in den Ruhestand zu gehen. Erneut rang er mit dem Gedanken, seine Identität zu enthüllen, entschied sich jedoch letztendlich dagegen und ließ Freia wieder nach Mallastare aufbrechen. Die junge Frau konnte Banus Warnung nicht mehr beachten, womit Thoax und Farge die Hope stilllegten und zur Notlandung auf der unerforschten Welt Nuvar zwangen.[2]

Dritter Akt - The Temple of Imynusoph[Bearbeiten]

Im dritten Akt, der auf Brentaal begann, wurde Kallea bereits seit sechs Jahren vermisst und letzten Endes für tot erklärt. Sival Brentioch und Freias Eltern, Olun und Henne, glaubten jedoch nicht an ihren Tod und waren überzeugt, dass sie es geschaft hatte zu überleben. Thoax und Farge hatten zu diesem Zeitpunkt bereits ihrer Karriere als Scouts aufgegeben und waren mittlerweile die Oberhäupter eines neimoidianischen Handelskartells. Banu jedoch bereiste weiterhin die Galaxis, immer auf der Suche nach der verschollenen Freia Kallea. Schließlich fand er sie, noch immer auf Nuvar, wo sie in ihrem Exil längst wild und seltsam geworden war. Freia schwor ihrem Retter Verschwiegenheit und wollte, verkleidet als Angestellte des Büros für Schiffsangelegenheiten, nach Brentaal zurückkehren und in ihrer Verkleidung herausfinden, ob Arhul und ihre Eltern noch immer um sie trauerten. Nachdem sie dieses Vorhaben in die Tat umsetzte und ihre Ahnung bestätigt wurde, reiste sie umgehend wieder ab, enttäuscht darüber, dass die von ihr entdeckte Route bis zur Rimma-Handelsroute ausgedehnt worden war. Gleichermaßen war sie jedoch entschlossen, die Rimma-Route und die Corellianische Handelsstraße zu verlinken. So konnte sie Banu Hydia überzeugen, eine letzte gemeinsame Mission zu übernehmen. So brachen sie zusammen auf und gelangten ins Tosste-System bis nach Terminus, und als Banu am Ende der Reise bereits glaubte, Freia würde sich nun nach ihrem Erfolg zurückziehen, schmiedete die Frau noch Rachepläne gegen Thoax und Farge.[2]

Freia lockte die beiden Neimoidianer nach Imynusoph, mit dessen Einwohnern sie sich verbündet hatte, wo die beiden sich eifrig daran machten, ihre Besitzansprüche für die scheinbar vielversprechende und friedliche Welt geltend zu machen. Beide waren erschrocken, als die für tot gehaltene Freia schon bald ihre Identität enthüllte. Freia forderte die Imyni auf, Thoax und Farge gefangen zu nehmen, stattdessen wandten sich die Einwohner des Planeten jedoch gegen alle Außenweltler, sie eingeschlossen. Die Neimoidianer wurden von Gruppen aus Dug und Gran verteidigt, die sie zu ihrem Schutz angeheuert hatten, doch auch Freia stand bald nicht mehr allein da, denn nachdem Banu Sival Brentioch von ihrem Überleben berichtet hatte, reiste dieser bereits mit einer Flotte von Brentaal nach Imynusoph. In der folgenden Schlacht gelang es Banu Hydia selbst, Freia Kallea zu befreien, doch wurde er dabei tödlich verwundet. Thoax und Farge wurden gefangen genommen und Freia und Sival, der noch zuvor seine Identität offenbarte, kehrten nach Brentaal zurück, wo sie die Leiche ihres Freundes verbrannten. Sie heirateten dann in der Heimat und Freias Hyperraumroute, die Hydianische Handelsstraße, wurde nach ihrem verstorbenen Freund Banu Hydia benannt.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Rund 2200 Jahre nach den Ereignissen um Freia Kallea und ihre Errichtung der Hydianischen Handelsstraße, 3700 VSY, wurde der Volksheldin zu Ehren diese Oper entworfen, somit um das Jahr 1500 VSY, womit The Kallea Cycle bereits in der Ära der Alten Republik existierte. Geschrieben wurde das Stück von Maestro Trebian Shullos.[2] Etwa 100 VSY wurde dann der erste Versuch gemacht, die Oper in ein modernes Medium umzusetzen, um sie für die moderne Bevölkerung interessanter zu gestalten und sie jungen Generationen näher zu bringen. Erst ein Jahrhundert später, dem Jahr 1 NSY, gelang dies mit einem Holofilm namens Kallea's Hope, der mit der bereits berühmten Schauspielerin Neile Janna in der Hauptrolle auf Adarlon umgesetzt wurde. Human Events Network berichtete über den anlaufenden Film, doch gab es einige Kritiker die behaupteten, Neile Janna sei der anspruchsvollen Rolle als Freia Kallea nicht gewachsen.[3]

Die Oper selbst geriet dadurch jedoch nicht in Vergessenheit. Etwa zu dieser Zeit wurde The Kallea Cycle auf Coruscant aufgeführt, wo nicht nur die Elite der hohen und wohlhabenden Gesellschaft der heimischen Coruscanti erschien, sondern auch eine Reihe anderer Persönlichkeiten. Unter anderem erschienen als Gäste Miltin Takel, Mayli Weng, Amber Comark und Wendell Wright-Sims. Der Imperiale Berater Kren Blista-Vanee, der ebenfalls anwesend war, veranstaltete in seiner Residenz anschließend eine ausgiebige Feier, in Gedenken an die Oper.[1] Ausgelöst vor allem durch den Holofilm und dessen beliebter Hauptdarstellerin stieg das Interesse an der Geschichte Kalleas und auch an der Oper bereits innerhalb der nächsten beiden Jahre stark an.[4]

Im Jahr 3 NSY führte dies zu einer Vorführung auf Brentaal selbst, die bereits im Vornherein als episch angepriesen wurde und bei deren Vorbereitungen weder Kosten noch Mühen gescheut wurden. Als Aufführungsort wurde das bekannte Stadion in der Stadt Votrad ausgewählt. Noch bevor die Oper stattfand, berichtete Tanda Marelle, eine Reporterin der Galactic Resorts, exklusiv in den Nachrichten über die anlaufenden Vorbereitungen für das bevorstehende Event. Die gesamte Stadt schien zu jener Zeit auf das Ereignis hinzueifern, mehrere der bekanntesten Handelsfamilien, darunter auch die Familie Dajaal, Hall Jo'uda und Haus Brentioch, dem Erbe von Freia Kallea und ihrem Mann Sival. Das Stadion wurde für Opernzwecke umgestaltet und auf eine große Anzahl von Besuchern vorbereitet, mit über 100.000 Sitzplätzen und einer 500 Meter langen Bühne. Auch an den Kulissen wurde nicht gespart, darunter den aufwändigen Schauplätzen Dschungel von Nuvar und Tempel von Imynusoph. Knapp eine Woche vor der Aufführung reisten bereits Unmengen von Menschen nach Brentaal und buchten Hotels, unter ihnen die Prominenz der Kernwelten und der menschlichen Hochkultur. Die Sicherheit wurde vom Imperial Office of Criminal Investigation gewährleistet, Inspector Zanza Gata leitete die Vorkehrungen. Dennoch gelang es Tombat, einem berüchtigten Juwelendieb, während eines Banketts einige der wohlhabenden Gäste zu bestehlen und zu fliehen, wie die TriNebulon-Nachrichten später berichteten.[4] Sechs Tage später, 38:2:13 NGR, fanden sich die Zuschauer und Protagonisten im Votrad-Stadion ein und die Oper wurde vorgetragen, mit Vessa Brentioch in der Hauptrolle als Freia Kallea,[2] einer tatsächlichen Nachfahrin der Volksheldin. Die musikalische Unterstützung kam von Mitgliedern der Brentaal Hall Conservatory, genauer dem Conservatory Epic Orchestra und dem Brentaal Illustrious Choir. Einer Reihe spezieller Soundeffekte, die verwendet wurden, wurde nachgesagt, dass Freia Kallea sie selbst in Auftrag gegeben hatte.[4] Zu den Gästen zählte auch Platt Okeefe, die Gerüchten zufolge ebenso wie Vessa Brentioch eine Nachfahrin von Freia Kallea war.[5]

Darüber hinaus wurden zu jener Zeit Nachforschungen unternommen, welche sich mit historischen Fakten in Relation zur Darbietung der Ereignisse in der Oper selbst beschäftigten. Imperiale Archivare behaupteten beispielsweise zu jener Zeit, dass ihre Nachforschungen ergeben hätten, die Rolle von Banu Hydia sei übertrieben dargestellt. Die vom Imperium gefeierte menschliche Hochkultur bot allerdings Anlass, derartige Behauptungen aufzustellen, man entschied sich für die Aufführung im Jahr 3 NSY überdies für Amaro Fonteen, einen Menschen, als Besatzung für die Rolle des Banu Hydia. Die Rolle von Freia Kallea übernahm Vessa Brentioch, Sival alias Arhul wurde von Gelod Vothran gespielt und gesungen.[2]

Wenige Monate darauf fand eine Tour der Oper durch die Kernwelten und Kolonien statt, die unter anderem Esseles, Corellia, Kuat und Byblos mit einschloss.Die von Brentaal's Council of Human High Culture und den beiden Handelshäusern Brentioch und Jo’uda gesponserte Tour sollte über mehrere Wochen hinweg die Highlights der Oper auf den einzelnen Planeten aufführen, wenn auch nicht mit exakt derselben Besetzung wie zuvor auf Brentaal. Zwar spielte Gelod Vothran auch weiterhin Sival, Vessa Brentioch war jedoch ausgebucht aufgrund zahlreicher geschäftlicher Vereinbarungen auf ihrem Heimatplaneten, weshalb sie diesen nicht verlassen konnte. Stattdessen wurde die Rolle der Freia Kallea von Neille Janna übernommen, welche die Rolle bereits in Kallea’s Hope verkörperte. Über drei Abende hinweg sollte zuletzt auf Coruscant die komplette Oper aufgeführt werden, jeweils ein Akt pro Abend, wobei man Palpatine persönlich als Gast erwartete. Für Transportflüge wurde der sullustanische Kreuzer Starlite Cloud angeworben. Human Events Network berichtete über die Vorbereitungen und den Start der Tour.[5]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • The Kallea Cycle war zunächst um das Jahr 1995 ein immer wieder auftauchendes Thema in den Galaxywide NewsNets des Adventure Journals und fand ansonsten wenig Erwähnung. Wirklich thematisiert wurde die Oper erst 14 Jahre nach ihrer ersten Erwähnung in dem im Jahr 2009 erschienenen The Essential Atlas.
  • Bis The Essential Atlas diese Oper wieder aufgriff und erstmals nähere Details darüber bekannt gab, wurde sie in den Quellen immer lediglich Kallea Cycle genannt. In dieser neuen Quelle wurde der Artikel The jedoch dem Eigennamen hinzugefügt.