Hydianische Handelsstraße

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hydianische Handelsstraße war eine der wichtigsten Hyperraumrouten der Galaktischen Republik und des späteren Galaktischen Imperiums, da sie als Handelsroute die Kernwelten mit abgelegeneren Regionen der Galaxis verband. Der Anschluss an die Hydianische Handelsstraße bedeutete für viele Planeten zugleich einen wirtschaftichen Aufschwung und wachsende Bedeutung, weshalb einflussreiche Corulager unter anderem eine Anbindung des eriadunischen Hoheitsgebiets im Senat der Republik beantragten, da eine Stärkung Eriadus in ihrem wirtschaftlichen Interesse lag. Während der Klonkriege war die Hyperraumroute umkämpft, weshalb die republikanische Armee ihre Präsenz an der Handelsstraße verstärkte.

Quellen[Bearbeiten]

Autoren.png

Unvollständiger Artikel
Dieser Artikel ist unvollständig und bedarf einer Ergänzung einzelner oder mehrerer Abschnitte. Hilf mit!
Begründung: Die wichtigste Hyperraumroute der Galaxis kommt in so vielen Quellen vor, alleine der Atlas bietet wesentlich mehr.Lord Tiin Utiini! 00:42, 4. Jun. 2017 (CEST)
Die Karte zeigt den Verlauf der Hydianischen Straße (rote Linie).

Die Hydianische Straße ist eine der fünf bekanntesten Hyperraumrouten in der Galaxis, auf denen man im Hyperraum mit Überlichtgeschwindigkeit sicher reisen kann. Als Haupthandelsroute reicht ihre Strecke von den Kernwelten bis zum Korporationssektor quer durch die bekannte Galaxis. Nahe dem Planeten Brentaal IV schneidet die Hydianische Straße die Perlemianische Handelsstraße.

Die Sicherheit der Hydianischen Straße wurde bereits 3.000 Jahre vor dem Ausbruch des Galaktischen Bürgerkriegs gewährleistet. Damals hatte die Pionierin namens Freia Kallea weiträumige Zonen der bis dahin Unbekannten Regionen kartografiert.

3660 VSY blockierten die Mandalorianer auf Befehl von Mandalore dem Geringeren die Hyperraumroute ein Jahr lang, was die Galaktische Republik an den Rand des Ruins trieb. Hylo Visz führte einen Schmugglerring an, der mit der Flotte der Republik die Blockade schließlich brechen konnte.

Quellen[Bearbeiten]