Dreadnaught-Klasse Schwerer Kreuzer

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dreadnaught.JPG
Dreadnaught-Klasse Schwerer Kreuzer
Allgemeines
Hersteller:

Rendili StarDrive

Klasse:

Kreuzer[1]

Preis:

etwa 35.555.000 Credits

Technische Informationen
Länge:

600 Meter

Hyperraumantrieb:
Bewaffnung:
Kapazitäten
Besatzung:

16.210

Passagiere:

3.000

Hangar:

12 Raumjäger

Beladung:
  • Vorräte für 2 Jahre
  • 9.000 Tonnen Fracht
Nutzung
Zugehörigkeit:

Der Dreadnaught-Klasse Schwerer Kreuzer, oftmals nur als Dreadnaught bezeichnet, wurde zur Zeit der Galaktischen Republik geschaffen und galt zu seiner Zeit mit einer Länge von 600 Metern als eines der mächtigsten Kriegsschiffe.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Katana-Zwischenfall[Bearbeiten]

Die bekannte Katana-Flotte bestand aus etwa 200 modifizierten Katana-Dreadnaughts. Diese verfügten über eine kuppelbare Steuerung (Full-Slave-Rig Technology). Wenn ein Schiff effektiv von einer Besatzung gesteuert wurde, konnten andere Schiffe auf die Steuerung aufgeschaltet werden und verhielten sich dann so wie das Hauptschiff. Dies ermöglichte den Einsatz der Flotte mit relativ wenig Besatzungsmitgliedern – nur noch rund einem Achtel. Die Crew wurde jedoch durch den Ausbruch eines Schwarm-Virus in den Wahnsinn getrieben. Dieser Vorfall schmälerte in der Folgezeit das Vertrauen der Käufer in die Dreadnaught-Klasse.

Die letzten Jahre der Galaktischen Republik[Bearbeiten]

Die Neu-Ausstattung der Rendili-Flotte.

Eingeführt knapp hundert Jahre vor der Schlacht von Yavin basieren die Dreadnaughts auf mandalorianischen Plänen, die für das Rendili-Sternsystem angepasst wurden. Die Kreuzer waren zu ihrer Zeit die mächtigsten Kampfschiffe der Alten Republik.

Weiterhin spielten Dreadnaughts eine entscheidende Rolle beim Extragalaktischen Flugprojekt. Dabei waren sechs dieser Schiffe im Einsatz.

Mit Beginn der Klonkriege galten die Dreadnaughts zudem als veraltete Modelle. Dennoch nahmen sie beispielsweise an den Schlachten bei Duro, Rendili und Coruscant teil. Bereits zu diesem Zeitpunkt wurden viele Dreadnaughts in Besitz lokaler Regierungen wie die auf Utapau im Tarabba-Sektor. Mit Einführung der Imperium-Klasse Sternenzerstörer wurden die Dreadnaughts immer weiter aus der Flotte verdrängt.

Galaktischer Bürgerkrieg[Bearbeiten]

Dreadnaughts über Coruscant.

Im Verlaufe des Galaktischen Bürgerkrieges wurden viele Dreadnaught-Kreuzer wieder in Dienst gestellt. Einige fielen dabei auch der Rebellen-Allianz in die Hände. Da diese Schiffe jedoch eine gewaltige Mannschaft benötigten, welche die Allianz einfach nicht aufbringen konnte, sie jedoch andererseits kaum Großkampfschiffe zur Verfügung hatte, und ihrer wenigen Werften nur sehr langsam neue Schiffe produzierten, ließen sich die Techniker der Allianz etwas einfallen. Sie begannen ein neues Schiff, basierend auf der Hülle des Dreadnaughts zu entwickeln. Sie erneuerten die vorhandenen Schiffssysteme und führten gewaltige Modifikationen durch, wodurch die benötigte Mannschaft von 16.000 auf nur 5.000 Mann reduziert und die Feuerkraft drastisch erhöht wurde. Das Resultat nannten die Entwickler Angriffsfregatte.

Fünf Jahre nach der Schlacht von Endor waren Dreadnaughts wieder weiter verbreitet im Militär der Neuen Republik wie auch des Imperiums. Bereits während des hapanischen Besuches im Jahr 8 NSY hatte die Republik um den Sternenzerstörer Rebellentraum mehrere Dreadnaughts versammelt, die noch das Hoheitszeichen der Rebellen trugen, doch mit dem Wiederauftauchen der Katana-Flotte sah sich Großadmiral Thrawn vor einer einmaligen Chance in seiner Kampagne. Die wenigen imperialen Werften kamen kaum mit der Produktion hinterher, sodass fast alle Schiffe, die es auf dem freien Markt gab, aufgekauft wurden. Als Thrawn jedoch erfuhr, dass die Katana-Flotte wiederentdeckt wurde, entsandte er sofort Truppen, um diese zu bergen. Obwohl er die anschließende Schlacht um die Katana-Flotte verlor, konnte er dennoch 178 der 200 Katana-Dreadnaughts bergen, wobei schon 6 Dreadnaughts von Garm Bel Iblis gefunden wurden. Nach Thrawns Aktion sah sich die Neue Republik gezwungen, die restlichen 16 zu bergen.

Das Imperium setzte die Kreuzer noch in den kommenden Jahren bis weit nach dem endgültigen Tod Palpatines in ihrer Flotte ein. So trafen Kyle Katarn und sein Schüler Jaden Korr 14 NSY im Asteroidenfeld des zerstörten Planeten Byss auf ein solches Schiff. Den Jedi gelang die Flucht, dabei wurde der Dreadnaught zerstört. Über zehn Jahre später – zum Höhepunkt des Yuuzhan-Vong-Krieges – waren sogar noch Dreadnaughts der Katana-Flotte im Einsatz. So wirkte die Knochenbrecher von Braxant erfolgreich an der Schlacht von Borosk mit.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Der Name Dreadnaught bzw. Dreadnought stammt vom englischen Schlachtschiff HMS Dreadnought, welches als das erste moderne Schlachtschiff der Welt galt und einer ganzen Reihe seinen Namen gab. Der Name bedeutet übersetzt so viel wie fürchtenichts.