Jaden Korr

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Korr.jpg
Jaden Korr
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[2]

Haarfarbe:

Braun[1]

Augenfarbe:

Grau[1]

Besondere Merkmale:

entwickelte ein Lichtschwert ohne Machtkenntnisse[3]

Biografische Informationen
Heimat:

Coruscant[4]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi[3]

Meister:

Kyle Katarn[3]

Padawan(e):

Marr Idi-Shael[5]

Fahrzeug(e):

Fernwanderer[3]

Zugehörigkeit:

Jaden Korr war ein Jedi-Ritter des Neuen Ordens, der zur Zeit des Galaktischen Bürgerkrieges lebte. Er wurde auf Coruscant geboren. Im Alter von etwa 20 Jahren gelang ihm die Fertigung eines Lichtschwertes ohne Jedi-Ausbildung und Machtkenntnisse. Im Jahr 14 NSY wurde er ebenso wie Rosh Penin als Padawan von Kyle Katarn ausgebildet und war maßgeblich am Sieg über die Jünger Ragnos’ beteiligt.

Biografie[Bearbeiten]

Das Lichtschwert[Bearbeiten]

Jaden Korr gelangte ins Blickfeld des Neuen Jedi-Ordens, nachdem er ein Lichtschwert konstruiert hatte, ohne vorher zum Jedi ausgebildet worden zu sein. Der Orden setzte große Hoffnungen in Korr. Im Jahr 14 NSY wurde er im Alter von etwa zwanzig Jahren mit einigen anderen zukünftigen Padawanen mit einem Shuttle zur Jedi-Akademie auf Yavin 4 gebracht. Auf dem Flug lernte Jaden Rosh Penin, einen jungen Mann, kennen, mit dem er sich schnell anfreundete.[3]

Das Shuttle vor dem Absturz

Kurz vor der Landung auf dem Gelände der Akademie wurde das Shuttle Yavin Runner II jedoch von einem Energiestrahl getroffen und zur Notlandung im Dschungel gezwungen. Die Akademie wurde deshalb in Alarmzustand versetzt. Luke Skywalker entsandte sofort ein Rettungsteam zum Shuttle, dem auch er selbst und sein Freund Kyle Katarn angehörten.[3]

Unterdessen mussten sich Rosh und Jaden einen Weg durch den Wald zum nahe gelegenen Massassi-Tempel bahnen und sich unter anderem gegen einige Heulern wehren. Jadens Lichtschwert erleichterte den beiden den Weg durch den Dschungel und den Kampf gegen die Heuler. Nach einer kurzen Strecke entdeckten die beiden Freunde schließlich zwei imperiale Sturmtruppler, die etwas bewachten. Jaden konnte die beiden überwältigen und wurde darauf von einem Dunklen Jedi angegriffen. In seinem ersten Lichtschwertkampf behielt der noch nicht in der Macht trainierte Jaden trotzdem die Oberhand und tötete schließlich seinen Gegner. Korr und Rosh näherten sich den Tempelruinen danach weiter. Dort beobachtete er drei weitere Dunkle Jedi, konnte jedoch bis auf ein mysteriöses Zepter nicht viele Details erkennen. Auf Grund eines Geräuschs wurde er von den Dunklen Jedi entdeckt und durch einen vom Zepter ausgehenden Lichtstrahl außer Gefecht gesetzt. Als er wieder erwachte, stand er erstmals Luke Skywalker, Kyle Katarn und einigen weiteren Jedi gegenüber. Luke befragte Jaden und Rosh nach dem Geschehenen und ordnete eingehende Untersuchungen an, zu denen auch die Untersuchung der Ruinen durch Kyle Katarn zählte.[3]

Padawan-Missionen[Bearbeiten]

Zurück in der Akademie folgte eine offizielle Begrüßung durch Luke Skywalker und die Einteilung der Padawane zu den jeweiligen Meistern. Jaden und Rosh wurden beide Kyle Katarn zugeteilt. Im Anschluss mussten Jaden und Rosh einen Trainingsparcours absolvieren, auf dem sie sich mit der Macht und dem Umgang mit dem Lichtschwert vertraut machen sollten. Dabei verursachte Rosh einen Zwischenfall, indem er einen Trainingsdroiden für Lichtschwertkämpfe auf Jaden hetzte, der diesen jedoch besiegen konnte. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Trainings wurde Rosh für sein Verhalten von Kyle gerügt und musste sich bei Jaden entschuldigen. Inzwischen hatte Skywalker bemerkt, dass seine persönlichen Daten durchsucht worden waren, und Untersuchungen diesbezüglich angeordnet. Da der Sith-Kult derweil nicht mehr völlig geheim operierte, erreichten die Akademie verschiedene Hilfsgesuche aus der ganzen Galaxis, die von den neuen Padawanen beantwortet werden sollten. Jaden und Rosh wurden während der meisten Missionen von Kyle Katarn begleitet.[3]

Einige Söldner in der Landezone

Im Raumhafen Mos Eisley auf Tatooine häuften sich die Informationen, dass der Kult und die Imperialen auf der Suche nach Charter-Frachtschiffen waren. Kyle und Jaden fanden in der Landezone den Millennium Falken ohne dessen Eigner Han Solo und dem Copiloten Chewbacca vor. Während sich Kyle in der örtlichen Cantina umsah, musste Jaden den Eingang zur Landezone bewachen, wo er kurze Zeit später auf Chewbacca traf, der von Söldnern angegriffen wurde. Die beiden tauschten Informationen aus, wonach auch Leia Organa und die Neue Republik die Entwicklung der Situation ernst nahmen. Im Anschluss daran mussten sich Padawan und Wookiee gegen zahlreiche Söldner zur Wehr setzen und Traktorstrahlen, die den Millennium Falken und die Raven's Claw am Start hinderten, deaktivieren. Im Kontrollzentrum kämpfte Jaden zum zweiten Mal gegen einen Dunklen Jedi. Nachdem der letzte Feind besiegt war, kehrte auch Kyle aus der Cantina zurück und fand einige getötete Söldner vor. Chewbacca lobte Jaden und bekam von Kyle den Auftrag, die Neue Republik über die neuesten Entwicklungen in Kenntnis zu setzen.[3]

Tusken-Räuber greifen Jawas an.

Ein Feuchtfarmer hatte in der Zwischenzeit in einer Cantina ein Gespräch aufgezeichnet, in dem es auch um den Sith-Kult ging, dann aber Angst bekommen und seinen R5-Droiden an die Jawas in der Jundland-Wüste verkauft. Deshalb musste sich Jaden auf die Suche nach dem Sandkriecher der Droiden-Sammler machen. Dabei sollte er sich auch in Diplomatie und Verhandlungen üben. Es stellte sich jedoch schnell heraus, dass die Aufgabe komplizierter war als erwartet, da die Jawas von Tusken-Räubern angegriffen und von ihrem Sandkriecher vertrieben worden waren. In der Folge war Jaden gezwungen, einige Tusken zu töten, um die Jawas zu retten und das Fahrzeug zu erreichen. Dabei fand er zwar einige Droiden, die jedoch meist zerstört waren. Schließlich fand er auch den R5-Droiden und konnte diesen unbeschadet zurück nach Yavin IV bringen. Dort durchsuchte R2-D2 die Speicherbänke des Droiden und extrapolierte alle nützlichen Informationen.[3]

Die Frachtbahn von Coronet

Um einige alte Bekannte in Coronet, der Hauptstadt Corellias, zu treffen und Informationen über die Aktionen der Imperialen zu bekommen, flogen Kyle und Jaden danach zum Heimatplaneten Han Solos. Während des Anflugs auf Coronet erreichte die beiden Jedi jedoch ein Hilferuf von einer Frachtbahn, die von Söldnern angegriffen wurde und in die Luft gesprengt werden sollte. Um die Bedrohung abzuwenden, wurde Jaden auf dem letzten Wagen der Bahn abgesetzt. Kyle kümmerte sich aus der Luft um die angreifenden Jäger, während sich Jaden Wagen für Wagen nach vorne vorarbeitete und die Söldner ausschaltete. Dabei musste er sich wiederum einigen Dunklen Jedi stellen, die er jedoch ohne Probleme besiegen konnte. Nach ungefähr der Hälfte des Zuges konnte er die Bombe entdecken und entschärfen. Als Reaktion darauf erhöhten die Söldner jedoch die Geschwindigkeit des Zuges, um ihn in den Frachtbahnhof rasen zu lassen und so Unbeteiligte zu töten. Jaden kämpfte sich daraufhin bis zur Steuerkonsole und konnte das Desaster verhindern.[3]

Kurz vor der nächsten Mission trafen sich die Padawane im Gemeinschaftsraum. Rosh äußerte sich unzufrieden über seine Aufträge und fragte auch Jaden nach dessen Meinung. Die anderen angehenden Jedi konnten seine Meinung jedoch nicht teilen und hielten ihn zur Geduld an; er werde bestimmt noch bessere Missionen bekommen.[3]

Sturmtruppen in der Anlage von Bakura

Die Bakuraner hatten die Akademie um Hilfe gebeten, da die Verbindung zu einer Forschungseinrichtung über einem aktiven Vulkan abgebrochen war. Die Station hatte auch die Funktion, einen möglichen Ausbruch zu verhindern, da sich am Fuße des Berges eine belebte Stadt befand. Da Kyle Katarn noch unterwegs war, reiste Jaden Korr allein mit seinem Z-95-Kopfjäger nach Bakura und wartete dort auf seinen Meister. Als dieser jedoch auch nach langer Wartezeit nicht ankam, entschloss sich der Padawan, die Sache selbst zu untersuchen. Dabei stellte er fest, dass die Imperialen an den Bakuranern ein Exempel statuieren wollten, um der Neuen Republik zu demonstrieren, dass das Imperium noch handlungsfähig war. Dazu hatten sie insgesamt fünf Sprengsätze an verschiedenen neuralgischen Punkten installiert, die die Station zerstören und so einen Ausbruch des Vulkans verursachen würden. Der junge Jedi musste sich mit einigen Sturmtruppen und imperialen Offizieren auseinandersetzen, bis es ihm gelang, alle Sprengsätze in der ohnehin schon beschädigten Station zu entschärfen und die Imperialen von Bakura zu vertreiben. Nach dem Abschluss der Mission entschuldigte sich Kyle bei Jaden für seine Abwesenheit, da der Padawan auch allein ziemlich gute Arbeit geleistet hatte.[3]

Ein weiterer Hilferuf erreichte die Jedi-Akademie von Blenjeel. Ein Händlerschiff musste auf dem Wüstenplaneten notlanden und wurde dabei fast vollständig zerstört. Als Jaden mit einem Akademie-Shuttle dort ankam, stellte er im Landeanflug schnell fest, dass die Systeme des Händlerschiffs durch atmosphärische Stürme beschädigt worden waren. Jaden wurde von solchen Stürmen zur Notlandung gezwungen. Nach der Landung stellte Jaden fest, dass einige kritische Systeme beschädigt worden waren. Zunächst machte er sich jedoch auf die Suche nach den überlebenden Händlern. Nachdem er sich als Retter zu erkennen gegeben hatte, verließ der letzte Überlebende das Wrack und bewegte sich auf Jaden zu, wurde jedoch von einem riesigen Sandwurm gefressen, der nun auch Jaden bedrohte. Um die Absturzstelle befanden sich einige Felsen im Sand, sodass Jaden sich bewegen konnte, ohne befürchten zu müssen, von dem Wurm gefressen zu werden. Da die Rettungsmission bereits fehlgeschlagen war, konnte sich der Padawan nun auf die Reparatur seines Shuttles konzentrieren. Dazu nutzte er Teile des zerstörten Händlerschiffes, die er durch teilweise riskante Aktionen bergen und zurück zum Shuttle bringen musste, während die Sandwürmer ihn weiter attackierten.[3]

Nach seiner Rückkehr zur Akademie veranlasste Luke Skywalker, dass die Republik den Planeten Benjeel als Quarantäne-Zone kennzeichnete, damit die elektrischen Stürme und Sandwürmer nicht noch mehr Opfer fordern konnten.[3]

Auf den Spuren Obi-Wan Kenobis[Bearbeiten]

Ein Dunkler Jedi im Kommandozentrum der Echo-Basis

Um die Suche nach Hinweisen auf den Kult zu intensivieren und das Sammeln der Machtenergie zu unterbinden, sandte Luke Skywalker die Padawane und Meister zu verschiedenen Orten in der Galaxis aus, die eine besondere Verbindung zur Macht aufweisen. Rosh wurde mit der Bitte, die starke Restaura der Dunklen Seite dort nicht zu unterschätzen, nach Byss geschickt. Skywalker entsandte Jaden nach Hoth, da er dort eine Vision von Obi-Wan Kenobi gehabt hatte. Kurz nach Jadens Ankunft musste der junge Padawan feststellen, dass auch die Imperialen Interesse an den Überresten der Echo-Basis hatte. Nachdem Jaden in einem starken Schneesturm vergeblich nach einem Eingang zum ehemaligen Rebellen-Stützpunkt gesucht hatte, fand er nach einigen Auseinandersetzungen mit Wampas und Sturmtruppen das Wrack eines AT-AT, in dessen Inneren die Imperialen einen Zugang zur Basis angelegt hatten. Im Kommandozentrum stellte Jaden einen Dunklen Jedi, der gerade seiner Befehlshaberin, der Twi’lek Alora, mitgeteilt hatte, dass Luke Skywalker nach der Schlacht von Hoth Kurs auf den Planeten Dagobah genommen hatte. Nach einem kurzen siegreichen Kampf machte sich Jaden auf den Weg zum eingestürzten Hangar, in dem Alora auf ihn wartete. Die Twi’lek floh jedoch nach kurzer Zeit aus dem Lichtschwert-Duell mit dem jungen Jedi, versprach aber, dass sie sich bald wiedersehen würden.[3]

Die Suche nach Rosh Penin[Bearbeiten]

Zurück an der Akademie auf Yavin IV erfuhr Jaden Korr, dass sein Freund Rosh Penin vermisst wurde. Seine letzte bekannte Position waren die Überreste von Byss, dort konnte man ihn jedoch nicht lokalisieren. Zusätzlich zu den Kultuntersuchungen bekamen Jaden und sein Meister Kyle Katarn nun auch den Auftrag, nach Rosh Ausschau zu halten und ihn zurückzubringen.

Erneut erreichten die Akademie Hilferufe, die von den Jedi-Schülern beantwortet werden mussten. Kyle und Jaden machten sich auf den Weg nach Nar Kreeta, wo einige Älteste vom ortsansässigen Hutten ohne Grund gefangen genommen wurden. Während sich Jaden in die Vergnügungsanlage schlich, wartete Kyle auf die Befreiten, um diese mit der Raven’s Claw in Sicherheit zu bringen. Jaden, der immer wieder gegen Söldner des Hutten kämpfen musste, stellte fest, dass die Gäste des Hutten einen Rancor dabei beobachteten, wie er die Gefangenen jagte und fraß. Mithilfe des angehenden Jedi-Ritters gelang es jedoch allen Gefangenen, die Arena unbeschadet zu verlassen, worauf Jaden noch die letzten verbliebenen Söldner aufspürte und ausschaltete.[3]

Jaden und Wedge Antilles im Anflug auf Kril’dor

Auch die Renegaten-Staffel stellte Nachforschungen bezüglich der Kultanhänger an und fand bald heraus, dass die Imperialen eine Tibanna-Gas-Plattform auf Kril’dor zur Versorgung der Jünger Ragnos’ unterhielten. Wedge Antilles kontaktierte daraufhin Jaden, der ihm bei der Unterbrechung des Nachschubs helfen sollte. Der Padawan landete auf der Plattform, während Wedge in seinem X-Flügler Luftunterstützung gab. Zunächst platzierte Jaden Markierungen an wichtigen Stellen der Plattform wie dem Schildgenerator, dem Hangar, der Garnison und dem Energiereaktor, worauf Wedge die Ziele mittels Protonentorpedos zerstörte. Zuletzt war das Kommandozentrum an der Reihe. Die Imperialen versuchten darauf jedoch, die vollen Tanks zu sprengen. Nach einigen weiteren Auseinandersetzungen mit Imperialen gelang es Jaden, sämtliche Sprengladungen zu entschärfenn, worauf die Neue Republik die Plattform besetzen konnte.[3]

Schlittenjagd auf Zonju V

Jadens nächster Auftrag bestand darin, einen Informanten auf Zonju V zu treffen, der wichtige Daten über die Jünger Ragnos’ aufgetrieben hatte. Bei dem Treffen wurde dieser jedoch von einem Scharfschützen ermordet und Jaden von Söldnern angegriffen. Daraufhin kam es zu einer Verfolgungsjagd auf Swoops, in deren Verlauf sich Jaden auch mittels Lichtschwert gegen seine Verfolger wehren musste. Schlussendlich gelang es dem Padawan, zu seinem Z-95 zurückzukehren.[3]

Lannik Racto sprengt die Brücke.

Kurz darauf wurden über den Schwarzmarkt massenweise illegalen Kampfdroiden unbekannter Herkunft verkauft. Agenten fanden heraus, dass diese vom Kriminellen Lannik Racto auf Coruscant im Auftrag der Imperialen produziert wurden. Als Jaden sich dem Versteck Ractos näherte, sprengte dieser jedoch die Brücke, was den Padawan zu einem Umweg zwang. Nach einigen Balanceakten hoch über den Häuserschluchten von Coruscant und einigen Auseinandersetzungen mit Söldnern Ractos konnte Jaden das Versteck erreichen. Dort wurde er von zwei Dunklen Jedi angegriffen, die er jedoch nach kurzem Kampf tötete. Racto versuchte daraufhin, Jaden durch den Einsatz von vier Kampfdroiden auszuschalten, was allerdings misslang. Nach Ende des Kampfs gegen die Droiden vermutete Racto, dass die Roboter den Jedi überwältigt hatten, und verließ sein Versteck. Jaden nahm ihn daraufhin fest.[3]

Jaden wird gefangen genommen.

Gerüchten zufolge waren die Jünger Ragnos’ auch auf dem Planeten Dosuun aktiv. Der zur Untersuchung entsandte Jaden wurde jedoch kurz nach der Landung von Imperialen gefangen genommen. Er gelangte in die Gewalt von Rax Joris, einem imperialen Statthalter, der seine Gefangenen zur Unterhaltung ohne Waffen Fluchtversuche unternehmen ließ, um sie dann von seinen Truppen ausschalten zu lassen. Jaden gelang es allerdings, die ihn verfolgenden Sturmtruppen zu überwältigen und sich zu seinem Z-95 im Hangar der imperialen Anlage vorzukämpfen. Dort erwartete ihn Rax, der ihn mit einem Stouker-Stoßgewehr attackierte. Mittels der Macht gelang es Jaden jedoch, die Geschosse umzulenken und so Rax auszuschalten. Nach dem Bericht des Padawan konnte die Neue Republik die Anlage endgültig stilllegen.[3]

Der Fall eines Freundes[Bearbeiten]

Die Raven's Claw im Anflug auf die Burg Bast auf Vjun

Die Untersuchungen rund um die Jünger Ragnos' schritten weiter voran. Auch auf dem Planeten Vjun, auf dem Darth Vader die Burg Bast errichten lassen hatte, waren Imperiale und Kultanhänger aktiv. Außerdem verdichteten sich die Hinweise, dass sich Rosh Penin auf diesem Planeten befand. Kyle und Jaden machten sich auf den Weg dorthin. Kurz nach der Landung hatten sie Probleme mit säureartigem Regen und Imperialen, die versuchten, sie zu stoppen. Erst die Aktivierung eines Turbolasers erlaubte den Jedi-Rittern den Zugang in die Burg, nachdem sie damit zwei patrouillierende TIE-Bomber abgeschossen hatten. Durch einen Müllzerkleinerer und die Wartungsgänge des Energiereaktors mussten sich Jaden und Kyle zu Vaders Privatraum in der Spitze der Burg vorarbeiten. Dabei wurden sie nach einer Explosion getrennt und setzten ihre Wege alleine fort. Jaden musste sich mehrmals mit einigen Dunklen Jedi auseinandersetzen, die inzwischen deutlich versierter im Umgang mit der Macht und dem Lichtschwert waren. Nach einigen Kämpfen erreichte der Padawan endlich die Spitze des Turms. Dort traf er Rosh, der sich der Dunklen Seite angeschlossen hatte und sich gegen seinen früheren Freund stellte. Während des folgenden Kampfes wurde Rosh von den Kothos-Zwillingen unterstützt, die ihren Schützling mit zusätzlicher Machtenergie versorgten. Erst nachdem Jaden die beiden Dunklen Jedi getötet hatte, konnte er Rosh überwältigen. Auch Kyle Katarn erreichte nun den Kampfort. Er befürchtete, dass Jaden ebenfalls seinem Zorn erliegen und Rosh töten könnte und ermahnte seinen Padawan. In diesem Moment betrat Tavion den Raum und schickte die Jedi mittels Machtblitzen zu Boden. Nach einer kurzen Diskussion ergriff Jaden die Initiative und warf sein Lichtschwert gegen die Decke, was diese zum Einsturz brachte, wobei sein Schwert zerstört wurde. Tavion und ihr Schützling Rosh ergriffen daraufhin die Flucht. Kyle konnte mit Hilfe der Macht die Trümmer der Decke bremsen und ermöglichte es Jaden mittels seines Lichtschwertes, ein Loch in den Boden zu schneiden, durch das sie ebenfalls den Trümmern entkommen konnten.[3]

Ernennung zum Jedi-Ritter[Bearbeiten]

Zurück auf Yavin IV erstatteten Jaden und Kyle Jedi-Meister Luke Skywalker Bericht über die Ereignisse auf Vjun. Beunruhigt über den Fall Roshs überlegte Luke, wie der Orden weiter vorgehen sollte. Da viele Ritter in der Galaxis unterwegs waren und ihre Anzahl ohnehin sehr gering war, beschloss Skywalker, Jaden in den Stand eines Jedi-Ritters zu erheben. Jaden begann daraufhin mit der Konstruktion eines Lichtschwerts, das sein verlorenes ersetzen sollte. Seine erste Mission als neu ernannter Ritter führte ihn zum Grab eines Jedi-Ritters auf dem Planeten Chandrila, dass sich in einer tiefen Schlucht befand. Allerdings waren die Jünger Ragnos' bereits dort und hatten neben einigen Dunklen Jedi auch Söldner zur Verteidigung ihrer Aktionen angeheuert. Nachdem er in die Schlucht gestiegen und die Söldner und Dunklen Jedi besiegt hatte, konnte Jaden endlich das Grab betreten. Dort stellten sich ihm drei fortgeschrittene Schüler der Dunklen Seite in den Weg, die der Jedi-Ritter jedoch ebenfalls besiegen konnte. Jaden verschloss das Grab danach endgültig, was das Gewölbe zum Einsturz brachte und jeglichen Zugang unmöglich machte.[3]

Der mutierte Rancor auf Taanab

Kurz danach kamen Gerüchte über Aktivitäten der Jünger Ragnos' auf Taanab auf. Jaden begab sich nach dort und stellte nach seiner Ankunft schnell fest, dass ihm abermals eine Falle gestellt worden war. Ein Dunkler Jedi ließ einen mutierten Rancor frei, um ihn auf Jaden zu hetzen, wurde aber umgehend selbst von ihm gefressen. Da Jaden keine größeren Zerstörungen der Stadt riskieren wollte, bot er sich dem Rancor als Beute an und lockte ihn quer durch das Lagerhaus. Dabei stellten sich ihm jedoch immer wieder Dunkle Jedi in den Weg, die er jedoch weitgehend ignorierte, um möglichst schnell eine Lösung für das Problem mit dem Rancor, der auch mehrere Dunkle Jedi tötete, zu finden. Im dritten Raum des Lagerhauses lockte der Jedi den Rancor auf ein Frachtband, das er mit einem schweren Container blockierte. Als er das Band aktivieren wollte, stellten sich ihm wie auf Chandrila drei Dunkle Jedi entgegen, die er zuerst besiegen musste. Nachdem er alle drei getötet hatte, konnte er das Frachtband aktivieren und den Rancor an die Wand quetschen, was diesen tödlich verletzte. Ein mit der Freilassung des Rancors einhergehender Versuch der Imperialen, das durch den Rancor entstehende Chaos zu nutzen, um einige Warenhäuser zu plündern, konnte Jaden ebenfalls vereiteln.[3]

Einige Noghri auf Yalara

Die Jedi-Gelehrte Tionne Solusar empfing kurz nach der Taanab-Mission eine Vision durch die Macht, die eine Bedrohung des Planeten Yalara durch die Imperialen vorhersagte. Luke schickte Jaden zu diesem abgelegenen Planeten, um die Tarnvorrichtung, die der lange verstorbene Jedi Broden Kel Verdox zum Schutz der Bevölkerung dort installiert hatte, zu überprüfen. Schon kurz nach der Ankunft traf er jedoch auf einige Noghri, die zu Darth Vaders Privatarmee gehört hatten und sich nun Gefechte mit den Imperialen und den Kultanhängern lieferten. Der Jedi-Ritter nutzte die Verwirrung und kämpfte sich zur Spitze des Turms vor, um die Tarnvorrichtung zu zerstören, damit diese nicht in die Hände der Imperialen fiel. Auch hier stellten sich ihm wiederum drei Dunkle Jedi in den Weg, die er besiegen konnte. Nach der Zerstörung der Tarnvorrichtung wurden auch die restlich Noghri abgeholt und zurück nach Honoghr gebracht, da sie nun nichts mehr zu beschützen oder verteidigen hatten.[3]

Die Raven's Claw im Hangar der Dreadnaught
Um das Verschwinden Rosh Penins noch einmal genau zu untersuchen, machten sich Kyle Katarn und sein ehemaliger Padawan zu den Überresten von Byss auf. Dort angekommen stellten sie fest, dass die Restenergie der Dunklen Seite bereits von Tavions Zepter absorbiert worden war. Allerdings befand sich zu diesem Zeitpunkt auch eine imperiale Dreadnaught in diesem Sektor, die die Raven’s Claw mit einem Traktorstrahl in ihren Hangar schleppte. Während Kyle sich auf den Weg machte, den Hauptreaktor des imperialen Schiffs zu sabotieren, war es Jadens Aufgabe, den Traktorstrahl zu deaktivieren. Dazu musste er sich durch die Besatzung des Kreuzers kämpfen, die schnell mit schweren Stouker-Gewehren gegen die Jedi vorging. Nach der Deaktivierung des Traktorstrahls gaben die Imperialen ihr Schiff auf und ließen es von TIE-Jägern angreifen. Jaden begab sich daraufhin zur Brücke, um die Jäger mit Hilfe der Turbolaser soweit zu dezimieren, dass sie keine Gefahr mehr darstellten. Auf dem Rückweg wurde der Jedi-Ritter erneut von Sturmtruppen angegriffen, die nun auch den Hangar belagerten. Kurz nach der Flucht von der Dreadnaught explodierte das Raumschiff als Folge von Kyles Reaktor-Sabotage.[3]

Die nächste Mission führte den jungen Jedi nach Ord Mantell, wo er dort zurückgebliebene Waffen mittels Sprengladungen zerstören sollte, damit diese nicht in falsche Hände gerieten. Auch der Kopfgeldjäger Boba Fett war an den Waffen interessiert, was zu einem Wettlauf zwischen den beiden Männern führte, aus dem Jaden jedoch siegreich hervorging. Die Waffen stellten fortan keine Bedrohung mehr dar.[3]

Die letzte Prüfung[Bearbeiten]

Die Landeplattform auf Taspir III

Nach ihrer Rückkehr informierte Luke Skywalker die Jedi-Ritter der Akademie über die bevorstehende Entscheidungsschlacht gegen die Jünger Ragnos’, da sich die Informationen häuften, dass die Wiedererweckung Marka Ragnos’ auf Korriban durch die Jünger kurz bevorstand. Unterdessen hatte Kyle auch einen Hilferuf von Rosh Penin empfangen, der um seine Rettung vom Planeten Taspir III bat. Jaden wollte jedoch mit den anderen Jedi nach Korriban fliegen, um direkt gegen die Jünger zu kämpfen, konnte aber von Kyle überzeugt werden, seinen alten Freund Rosh zu befreien und dann nach Korriban aufzubrechen. Auf dem von starker vulkanischer Aktivität geprägten Planeten Taspir III hatte das Imperium eine Industrieanlage über einem Lavasee errichtet. Die beiden Jedi-Ritter starteten einen Angriff von zwei Seiten, der die Imperialen überraschte. Auf seinem Weg durch die Anlage stellten sich Jaden einige Sturmtruppen und auch Dunkle Jedi in den Weg, die den Jedi jedoch nicht aufhelten konnten. Nachdem Jaden sich bis zum inneren Komplex vorgearbeitet hatte, stellte sich ihm Alora in den Weg, die ihn provozieren wollte. Jaden folgte ihr durch die Produktionshallen und musste sich weiterhin gegen einige Dunkle Jedi wehren, die Alora auf ihn hetzte. Am Ende der Verfolgung erreichte der junge Jedi-Ritter einen Lagerraum, in dem Rosh auf seine Rettung wartete. Jaden beschuldigte Rosh, viele kürzlich geschehenen Ereignisse zu verantworten, und drängte ihn gegen eine Frachtkiste. Kyle Katarn spürte den Zorn seines Schülers durch die Macht und nahm über sie Kontakt mit ihm auf, um ihn daran zu erinnern, auf der Hellen Seite zu bleiben. Rosh versuchte außerdem, Jaden davon zu überzeugen, dass er selbst auf die Helle Seite zurückgefunden hätte und Jaden ihn deshalb begnadigen sollte. Alora versuchte allerdings gleichzeitig, Jaden zorniger zu machen und so auf die Dunkle Seite zu ziehen. Jaden erkannte Aloras Bemühungen allerdings und entschuldigte sich bei Rosh. Alora griff daraufhin Rosh mit ihrem Lichtschwert an und trennte seinen linken Arm ab. Jaden griff Alora deshalb an und tötete sie. Danach erreichte Kyle Katarn den Lagerraum, versorgte Roshs Verletzungen und schickte Jaden nach Korriban.[3]

Auf den Spuren des Marka Ragnos[Bearbeiten]

Nach seiner Ankunft auf Korriban wurde Jaden von seinen Jedi-Kameraden begrüßt. Zusammen betraten sie Gräber der Sith und bekämpften dabei viele Dunkle Jedi. Angekommen im Tal der Dunklen Lords musste sich der Jedi-Ritter an den Rändern des Tals in Richtung des Grab von Marka Ragnos vorkämpfen. Dort kam es zu einem Gefecht zwischen den Jedi und imperialen Sturmtruppen, das die Jedi allerdings schnell gewannen. Dann begab sich Jaden in das Grab, wo er von Tavion erwartet wurde. Diese griff Jaden im Glauben, den Kampf schnell zu gewinnen, an. Der Jedi konnte sich allerdings besser wehren, als Tavion vermutet hatte, weshalb sie das Zepter nutzte. Dadurch erweckte sie den Machtgeist von Ragnos, der daraufhin von ihrem Körper Besitz ergriff. Nun kämpfte Jaden gegen die von Ragnos besessene Tavion, die das alte Schwert des Sith-Lords einsetzte. Nach dem bisherigen Kampf war Tavions Körper jedoch so strapaziert, dass der Dunkle Lord ihn nicht halten konnte und in sein Grabmal zurückkehrte. Desanns ehemalige Schülerin starb daraufhin. Nachdem Jaden das Grab verlassen hatte, versiegelte er den Eingang. Vor dem Grab wurde er bereits von den Meistern Luke Skywalker und Kyle Katarn erwartet, die glücklich über Jadens Erfolg waren.[3]

Nach dem Yuuzhan-Vong-Konflikt[Bearbeiten]

Nach dem Krieg gegen die Yuuzhan Vong half Jaden Kyle Katarns Partnerin Jan Ors bei der Suche nach seinem ehemaligen Meister, der seit seinem Aufbruch zur Suche des Jedi-Ritters Daye Azur-Jamin verschwunden war.[6]

Als Luke Skywalker im Jahr 36 NSY die Jedi seines Ordens vor die Wahl stellte, ob sie ihm weiterhin folgen würden, entschied sich Jaden für den Orden. Zur Zeit des Zweiten Galaktischen Bürgerkriegs war er weiterhin eines seiner Mitglieder. Während der Schlacht um die Centerpoint-Station kämpfte er gemeinsam mit Valin Horn und Kyp Durron auf Seiten der Jedi-Koalition gegen die Streitkräfte der Galaktischen Allianz unter Darth Caedus.[7]

Infolge der Ereignisse auf der Centerpoint-Station distanzierte Jaden sich vom Jedi-Orden. Aufgrund seiner Taten während der dortigen Schlacht suchte er nach Gewissheit über den Umgang mit der Macht. Im Jahr 41 NSY hatte Jaden eine Machtvision von einem Eismond, die ihn in das Schwarze Loch, eine Cantina in Farpoint auf Fhost, führte. Dort traf er Marr Idi-Shael und Khedryn Faal, zwei Schrottsammler, die während eines Fluges ein Imperiales Notrufsignal empfangen hatten. Nachdem Korr die beiden vor dem Kriminellen Reegas Vance gerettet hatte, begleitete Jaden die Schrottsammler an Bord der Schrottkiste zum Ursprungsort des Signals. Dort bekamen sie mit, wie die Herold nach einem Hyperraumsprung mit defektem Antrieb 5000 Jahre durch die Zeit reiste und über dem Eismond aus Jadens Vision, von dem das Signal stammte, in den Normalraum zurückfiel. Nachdem sie die vom Sith-Schiff ausgesandten Klingen-Klasse Sternenjäger abgeschüttelt hatten, begaben sich Jaden und Khedryn auf den Eismond, während Marr mit Relin Druur, einem Jedi, der durch den Sprung der Herold ebenfalls in die Zukunft gereist war und das Schiff der Sith zerstören wollte, an Bord des Sith-Schlachtschiffes ging. Auf dem Eismond entdeckten Khedryn und Jaden eine verlassene imperiale Basis aus der Zeit von Großadmiral Thrawn, in der Wissenschaftler versucht hatten, Klone mit dem Erbgut von Jedi und Sith auszustatten. Als Jaden tiefer in die Basis eindrang, traf er auf Alpha, einen der Klone, die sämtliche in der Station arbeitenden Personen getötet und Mutter geopfert hatten. Alpha, aufgrund von nicht perfekter Arbeit der Imperialen wahnsinnig, begann ein Lichtschwertduell mit dem Jedi, wurde aber von Jaden getötet, während die anderen Klone den Mond mit dem Manteljäger von Kell Douro, einem Anzati, der Jaden in der Hoffnung gefolgt war, durch den Verzehr von dessen Gehirn den Sinn des Lebens zu erfahren, jedoch von Khedryn Faal getötet worden war, verließen. Daraufhin sah sich Jaden dazu gezwungen, gemeinsam mit Marr und Khedryn die Klone zu verfolgen, um zu verhindern, dass sie mit Hilfe der dunklen Seite der Macht weitere Personen töteten. Nach Verlassen des Eismondes erfuhr Korr, dass er seine Zweifel am Einsatz der Macht und am Jedi-Orden akzeptieren sollte, wodurch sich seine Vision, die ihn zum Eismond geführt hatte, komplett erfüllt hatte.[4]

Um die Klone zu fangen, kehrten Jaden Korr, Marr Idi-Shael und Khedryn Faal nach Fhost zurück, wo sie versuchten, ihre Gegner in einem Medizentrum festzusetzen. Die Klone konnten aber fliehen und Khedryn Faal gefangen nehmen, um ihre Suche nach Mutter fortzusetzen. So gelangten Jaden und Marr auf der Suche nach den Klonen zu einer von den Rakata erbauten Raumstation, die Mutter beherbergte. Diese betraten die beiden, nachdem sie Khedryn befreit hatten. An Bord der Station konnten sie sich erfolgreich gegen einige von Mutter wiederbelebte Leichen verteidigen und trafen schließlich auf den von den Einen Sith ausgesandten Umbaraner Nyss Nenn, der im Kampf mit den beiden Jedi getötet wurde. Einem Iterant-Klon von Jaden gelang es jedoch, Jaden Korr zu überwältigen, um dessen Bewusstsein mit Hilfe eines Rakata-Artefakts in seinen Körper zu transferieren. Während er daran arbeitete, wurde er von Marr angegriffen und besiegt, der die Hand des Iteranten verstümmelte, sodass sie wie Jadens Hand aussah, und dann Jadens Bewusstsein auf den Klon übertrug, da er festgestellt hatte, dass Jaden in seinem ursprünglichen Körper nicht überlebt hätte. Infolge der Übernahme des Klons mit dem Namen Seherin durch Mutter taten sich Jaden und Marr mit einem weiteren Klon von Jaden Korr, Soldat, zusammen, um das neu entstandene Wesen zu besiegen. Als sie feststellten, dass sie dies nicht konnten, flohen sie mit unterschiedlichen Schiffen von der Raumstation, die durch die Explosion des Schiffes, mit dem die Klone zur Raumstation gelangt waren, zerstört wurde.[5]

Persönlichkeit, Fähigkeiten und Ausrüstung[Bearbeiten]

Jaden Korr war machtsensitiv. Außerdem war er ein guter Pilot und versiert im Umgang mit Swoops und Düsenschlitten. Auch Computerkenntnisse konnte der junge Coruscanti vorweisen. In der Macht beherrschte er außer gewöhnlichen Kräften wie dem Macht-Geistestrick auch die Heilung und Macht-Sicht sowie manche Fähigkeiten der Dunklen Seite, unter anderem Macht-Blitze. Jadens Ausrüstung bestand neben seinem Lichtschwert aus einigen Schusswaffen und Sprengkörpern.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

  • Der Charakter "Jaden Korr" sollte ursprünglich den Namen Atton Rand erhalten, was jedoch später wieder verworfen wurde.[1] Im Rollenspiel Knights of the Old Republic II – The Sith Lords wurde dieser Name später jedoch für eine Spielfigur verwendet.[2]
  • Die männliche Spielfigur wird von Dennis Schmidt-Foß gesprochen. Die weibliche Jaden wurde von Tanja Geke synchronisiert.[1]
  • Es gibt in der Tatooine-Droiden-Mission eine Parallele zu Episode IV – Eine neue Hoffnung: Jaden trifft neben ein paar Wohnhäusern auf einen schwarzen Protokolldroiden und sagt: „Das ist nicht der Droide, den ich suche.“ Ben Kenobi formuliert in Eine neue Hoffnung seinen Gedankentrick gegenüber den Sturmtruppen sehr ähnlich.[1]
  • In einigen slawischen Sprachen bedeutet Jaden eins oder erste.[1]
  • Die Annahme, dass Zeerid Korr ein Vorfahre oder Verwandter Jadens sei, der etwa 3700 Jahre früher lebte,[3] wurde von Paul S. Kemp dementiert. Er spiele zwar mit dem Gedanken, doch sei nichts kanonisch, bis es in einem offiziellen Werk erscheint.[4]
  • Der im Roman Dunkle Flut auftretende Charakter Soldat ist ein vom Imperium geschaffener Klon von Jaden. Es wird jedoch nicht erwähnt, wie das Imperium Jaden klonte. Gleichzeitig heißt es, dass das Imperium keinesfalls Genmaterial von Jaden selbst benutzt haben könne, da er zu der Zeit, in der der Klon erzeugt worden sein müsse, noch nicht lebte.[5]

Alternatives Ende[Bearbeiten]

Das Spiel Jedi Knight: Jedi Academy beinhaltet ebenfalls ein alternatives, nicht kanonisches Ende, bei dem Jaden der Dunklen Seite erliegt. Darin verschont er Rosh auf Taspir III nicht, sondern tötet ihn. Dann tötet Alora und begibt sich nach Korriban, wo er sich sowohl gegen die Jedi-Ritter als auch die Dunklen Jedi und Imperialen durchsetzt. Im Grab von Ragnos tötet er Tavion und nimmt das Zepter von Ragnos an sich. Kyle Katarn kann Schlimmeres verhindern, Jaden entkommt ihm jedoch und übernimmt das Kommando über den im Orbit befindlichen Sternenzerstörer, indem er den Captain des Schiffes ermordet. Dann setzt er Kurs auf die Unbekannten Regionen, während Kyle sich angesichts des Verlustes seiner beiden Padawane schwört, dass er Jaden aufspüren und seinen Fehler korrigieren wird.[1]

Jaden als männlicher Mensch auf Nar Kreeta

Die Spielfigur[Bearbeiten]

Jedi Knight: Jedi Academy lieferte keinerlei verbindliche Informationen über Jadens Spezies, Größe, Haarfarbe usw. gibt. Der Charakter wurde mit dem Gedanken entworfen, dass der Spieler durch die Wahl der aufgezählten Eigenschaften sich bestmöglich mit dem Helden identifizieren kann.[1] Allerdings legt The New Essential Chronology nahe, dass Jaden ein männlicher Charakter ist,[6] was die Spezies auf Mensch, Kel’Dor oder Rodianer eingrenzt[1] und im Roman Gegenwind von Paul S. Kemp, der Jadens Geschichte nach dem Spiel beleuchtet, ist Jaden eindeutig männlich.[7] Im Abgrund wurde Jadens Äußeres endgültig festgelegt[8] und in Rückschlag wurde noch einmal bestätigt, dass Jaden ein Mensch sei.[9] Mit dem Cover von Dunkle Flut erschien darüber hinaus ein Bild von Jaden Korr.[10]

Folgende Eigenschaften können im Spiel festgelegt werden:[1]

Körper[Bearbeiten]

Spezies:

Farbe:
Der Spieler kann eine Farbe auswählen, welche sich auf bestimmte Flächen der Kleidung auswirkt. Nur bei der Twi’lek-Frau bestimmt diese Option die Hautfarbe.[1]

Kopf:

Es stehen jeweils 3 Köpfe zur Auswahl. Beim männlichen Mensch sind dies beispielsweise weiß/blond, weiß/dunkelbraun, schwarz/schwarz, bei der Twi’lek-Frau kann zusätzlich die "Tragweise" der Lekku bestimmt werden.[1]

Torso:

Es können diverse Oberbekleidungen gewählt werden.[1]

Beine:

Verschiedene Kombinationen von Hosen/Röcken und Stiefeln stehen zur Auswahl.[1]

Lichtschwert[Bearbeiten]

Beim Lichtschwert können Griff und Farbe bestimmt werden, im späteren Spielverlauf besteht jedoch die Möglichkeit, dies zu ändern. Nach der Mission auf Vjun steht dem Spieler die Entscheidung offen, ob er ein oder zwei Schwerter oder aber ein Doppelklingenlichtschwert wählt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]