Schlacht um die Katana-Flotte

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schlacht um die Katana-Flotte war eine wichtige Schlacht für die Neue Republik. Die Neue Republik wollte diese, nachdem sie die genaue Lage erfahren hatte, bergen, da dies einen großen Vorteil gegenüber den Überresten des Imperiums bedeutet hätte. Die Republik gewann zwar die Schlacht, das Imperium unter Admiral Thrawn hatte sich allerdings schon 178 der 200 Dreadnaughts gesichert und ging massiv gestärkt aus diesem Wettrennen um die Flotte heraus.

Verlauf[Bearbeiten]

Als die Truppen der Republik die Flotte erreicht hatten, stellte sich bald heraus, dass die Überreste des Imperiums bereits da gewesen war und nur 15 der ursprünglich 200 Schiffe übrig geblieben waren. Dies bemerkten die Einsatzkräfte der Republik aber erst, als Luke Skywalker, Han Solo und einige andere einen Dreadnaught-Kreuzer besetzt hatten. Plötzlich tauchte ein imperialer Sternenzerstörer auf. Ohne Erlaubnis stürzte sich die Renegaten-Staffel unter der Leitung von Wedge Antilles in ein Gefecht mit TIE-Jägern. Borsk Fey'lya beschloss, mit dem Transporter nach Coruscant zurückzukehren und die Renegaten-Staffel sowie die Männer auf dem Dreadnaught-Kreuzer zurückzulassen.

Allerdings gelang es Leia Organa Solo, die Situation umzukehren und das Kommando zu übernehmen. Sofort mischten sich auch die übrigen zwei Geschwader X-Flügler in die nun tobende Schlacht ein. Auch der gekaperte Dreadnaught-Kreuzer wurde von den Republiktruppen benutzt: Seine Turbolaser konnten noch einmal abgefeuert werden, danach waren die Batterien zerstört.

Die Renegaten-Staffel schaffte es, fast alle Landungsboote, die die Katana entern wollten, zu zerstören. Allerdings erreichte ein Landungsboot das Schiff. Daher wurden Luke Skywalker und seine Kameraden in ein Gefecht verwickelt, welches sie aber für sich entscheiden konnten. Mitten im Gefecht traf sowohl für die Neue Republik, als auch für das Imperium Verstärkung ein: Die Republik bekam Unterstützung von Talon Karrde, der mit 18 Schiffen eintraf, das Imperium von einem Sternenzerstörer. Dennoch - die Übermacht der Republik drohte ins Wanken zu geraten. Plötzlich tauchten sechs Dreadnaught-Kreuzer auf. Leia Organa Solo wollte schon den Rückzug anordnen, als sich herausstellte, dass es sich um Schiffe von Garm Bel Iblis handelte. Dieser war der Republik freundlich gesonnen und griff die Sternenzerstörer an. Luke und seine Gefährten verließen das Schiff. Danach steuerten sie den Dreadnaught-Kreuzer über Fernsteuerung in die Gebieter, die so vernichtet wurde. Der noch verbliebene und schwer beschädigte Sternenzerstörer zog sich zurück.

Nachwirkungen der Schlacht[Bearbeiten]

Trotz des Sieges der Republik hatten die Imperialen nun 178 Dreadnaught-Kreuzer zur Verfügung, was den verlorenen Sternenzerstörer vielfach aufwog und der Republik Probleme bereitete.

Quellen[Bearbeiten]