Dur Gejjen

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dur Gejjen
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Volk:

Corellianer[2]

Geschlecht:

männlich[2]

Hautfarbe:

dunkel[2]

Haarfarbe:

schwarz[2]

Biografische Informationen
Todesdatum:

40 NSY[3]

Heimat:

Corellia[2]

Familie:

Familie Gejjen[2]

Beruf/Tätigkeit:

Politiker[2]

Titel:
Zugehörigkeit:

Konföderation[4]

Dur Gejjen war ein corellianischer Politiker zur Zeit des Zweiten Galaktischen Bürgerkrieges. Nach seinem Aufstieg in der Politik wurde er durch einen Putsch gegen Thrackan Sal-Solo zum Staatschef des Systems und konzentrierte sich fortan darauf, die Galaktische Allianz zu schwächen. Er wurde auf Vulpter von Agenten der Allianz ermordet.

Biografie[Bearbeiten]

Dur Gejjen wurde als Sohn des corellianischen Politikers Nov Gejjen geboren und schlug selbst eine politische Karriere ein. Mit Mitte zwanzig war er ein Abgeordneter der Demokratischen Allianz in der Corellianischen Versammlung und, obwohl er vorgeblich mit diesem zusammenarbeitete, ein Widersacher des Staatschefs Thrackan Sal-Solo. Als es zu Spannungen zwischen Corellia und der Galaktischen Allianz kam, fasste er den Entschluss, gegen Sal-Solo vorzugehen. Von dem Corellianischen Sicherheitsdienst erhielt er den Hinweis, dass sich Han Solo und seine Frau Leia Organa Solo auf dem Planeten aufhielten. Gejjen nahm Kontakt mit den beiden auf und warnte sie davor, dass der Staatschef ein Kopfgeld auf sie ausgesetzt hatte. Bei einem anschließenden Treffen in Cards Tapcafé eröffnete er ihnen seine Pläne für einen Putsch und bot seine Hilfe an. Kurz darauf traf er sich erneut mit den Solos und versorgte Han mit den Informationen, die dieser benötigte, um ein Attentat auf seinen Cousin zu verüben. Zudem empfing er Boba Fett, als dieser zu Gesprächen mit dem Präsidenten auf Corellia eintraf, und wohnte dem Treffen bei, in dem Sal-Solo Mandalorianer zur Bewachung der Centerpoint-Station engagieren wollte. Im Anschluss gab Gejjen dem Kopfgeldjäger den Auftrag, ihn umzubringen. Fett tat sich dazu mit seiner Enkelin Mirta Gev und Han Solo zusammen, und nach der Ausführung des Attentats äußerte Gejjen in einem Interview sein Entsetzen. Mit der Liberalen Front und der Centerpoint-Partei bildete seine Partei eine neue Regierung unter seiner Führung und wies von der Allianz angebotene Verhandlungen zurück.[2]

Gejjen beseitigte das von Sal-Solo geschaffene Amt des Präsidenten der Fünf Welten, ließ sich aber zum Fünf-Welten-Premierminister und zum corellianischen Staatschef ernennen. In der Hoffnung, die hapanische Unterstützung der Allianz beenden zu können, fasste er den Plan, einen Umsturz im Hapes-Konsortium zu initiieren. Gejjen kontaktierte die hapanische Königinmutter Tenel Ka Djo, um einen Termin für Gespräche festzulegen. Er bestand jedoch darauf, dass diese am gleichen Tag wie das Schaugepränge der Königin, ein hohes hapanisches Fest, stattfinden müssten, woraufhin ihr Sekretär die Zusammenkunft absagte. Gemeinsam mit den Ministern Gavele Lemora und Rorf Willems besichtigte Gejjen die geheime Flotte, die in den Werften des Kiris-Asteroidenhaufens gebaut wurde. Auf dem Flaggschiff kam es zu einem weiteren Treffen mit den Solos, die von dem neuen corellianischen Oberbefehlshaber Wedge Antilles eingeladen worden waren.[1] Gejjen erwartete, dass Antilles einen Putschversuch ablehnen würde, weshalb er ihn nicht über seine Pläne informierte.[4] Er überredete Han und Leia Solo, Corellia in den Gesprächen mit Hapes zu vertreten, tatsächlich gedachte er jedoch, sie zur Ablenkung der Sicherheitskräfte zu nutzen[1] und so der von ihm ausgewählten[3] Attentäterin Nashtah eine bessere Chance zu eröffnen, Tenel Ka zu ermorden. Die Solos durchschauten sein Vorhaben allerdings, und die zur Unterstützung des Putsches ausgesandte Flotte wurde von hapanischen und Streitkräften der Allianz geschlagen.[1]

Nach der Schlacht bot Jacen Solo, der Kommandant der Garde der Galaktischen Allianz, den Corellianern Verhandlungen an, zu denen Gejjen Admiral Antilles entsandte. Gleichzeitig versuchte er jedoch, die Bothaner dazu zu bewegen, Corellia zu unterstützen. Antilles’ Treffen mit Solo blieb weitgehend folgenlos, und im Zuge einer Nachbesprechung enthob er den ehemaligen Piloten seiner Position als Oberbefehlshaber, um das Amt an Genna Delpin zu übergeben. Gejjen hoffte, Antilles in einer Stabsfunktion im Dienst halten zu können, aber als dieser zurücktrat, bot er ihm die Möglichkeit eines letzten öffentlichen Auftritts an, dem er selbst ebenfalls beiwohnte. Nach der Veranstaltung wurde Antilles von als Jedi verkleideten Attentätern attackiert, entkam aber, da er diese Möglichkeit vorausgesehen hatte. Einige Zeit später wurde die Blockade der Allianz um Corellia von bothanischen und commenorianischen Schiffen gebrochen, und Gejjen lobte die neuen Verbündeten und die corellianischen Soldaten in mehreren HoloNetz-Auftritten.[4] Im späteren Verlauf des Krieges nahm er Kontakt mit Staatschef Cal Omas an und deutete an, dass Corellia möglicherweise in die Allianz zurückkehren könnte. Er bot neue Verhandlungen an, bestand aber darauf, dass Solo und die Oberbefehlshaberin Cha Niathal eliminiert würden. Tatsächlich plante Gejjen, den Waffenstillstand zur Neuorganisation und zur Vorbereitung eines Angriffs auf Coruscant zu nutzen. Er schlug Omas ein Treffen auf Vulpter vor, in dessen Verlauf dieser zusicherte, ein mögliches Vorgehen der Corellianer gegen die beiden Offiziere nicht zu behindern. Allerdings waren ihre Gespräche von der Garde abgehört worden, die ein Team entsandt hatte, um Gejjen nach den Verhandlungen zu töten, sodass er schließlich von Ben Skywalker erschossen wurde. Gejjens Tod, für den mehrere corellianische Terrorgruppen die Verantwortung übernahmen, stürzte Corellia in schwere Unruhen. Eine Aufnahme des Treffens diente Jacen Solo darüber hinaus als Vorwand, um Omas abzusetzen und zusammen mit Niathal die Macht zu übernehmen.[3]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Dur Gejjen galt mit seinen kurzen, schwarzen Haaren als attraktiv[4] und Ebenbild seines Vaters. Zusammen mit seinen zwei Kindern lebte er in einer Wohnung in Coronet. Bereits mit Mitte zwanzig hatte er es geschafft, in die höchsten Kreise der corellianischen Regierung aufzusteigen, und nahm als Abgeordneter seiner Partei an Verhandlungen teil, die Staatschef Sal-Solo führte. Trotz seiner Jugend vermittelte er den Eindruck eines reifen und erfahrenen Staatsmannes, dessen Auftreten nicht zu seinem Alter passte. Gejjen konnte sich gut verstellen und war darauf bedacht, seine wahren Bestrebungen geheim zu halten. Aus Sicherheitsgründen verzichtete er bei seiner Kontaktaufnahme mit den Solos auf elektronische Kommunikationsmöglichkeiten und traf früher als erwartet zu ihrem ersten Treffen ein, wie er es sich zur Gewohnheit gemacht hatte. Da er selbst den Wert von Vorsichtsmaßnahmen verstand, akzeptierte er das Misstrauen, das diese ihm entgegenbrachten. Dabei war er nicht ängstlich, sondern bereit, sie den Ort des nächsten Treffens bestimmen zu lassen. Auch von dem Kopfgeldjäger Boba Fett zeigte er sich unbeeindruckt und blieb gelassen. Trotz seines freundlichen Auftretens[2] sahen viele seiner Gegner ihn als verdorben und abgebrüht genug an, um selbst einem Hutt Angst einzujagen.[3]

Dur Gejjen schreckte nicht davor zurück, andere zu belügen, zu manipulieren und auszunutzen, wenn dies seinen Zwecken diente. Dabei bediente er sich seiner Fähigkeit, ihre Handlungen vorauszuahnen[1] und ihre Mimik zu deuten.[4] Obwohl er mehr an politischer Macht interessiert war als an Gewalttaten, sah er kein Problem darin, Attentäter einzusetzen[2] und tat dies regelmäßig.[3] Er nahm keine Rücksicht auf die Moralvorstellungen seiner Untergebenen, sondern ersetzte diese nötigenfalls durch ihm gegenüber loyale Personen.[1] Als Premierminister setzte er darauf, die Galaktische Allianz und ihre Verbündeten zu trennen und war bereit, Friedensverhandlungen vorzutäuschen, um Corellias militärische Position zu verbessern.[3] Auch wenn er sich davon nicht notwendigerweise beeindrucken ließ, beachtete er jedoch von anderen geäußerte Bedenken[1] und war darauf bedacht, die Fähigkeiten selbst seiner Widersacher bestmöglich zu nutzen.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]