Blockade von Corellia

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Merge-arrows.png

Artikel vereinigen
Dieser Artikel besitzt inhaltliche Überschneidungen oder ist gar identisch mit einem anderen Artikel.
Blockade von Corellia sollte mit Schlacht von Corellia (40 NSY) vereinigt werden.
Bei Rückfragen siehe Diskussionsseite.— Modgamers Kummerkasten 16:53, 9. Jul. 2011 (CEST)
Blockade von Corellia
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:

Sabotage der Centerpoint Station

Beschreibung
Konflikt:

Corellia gegen die Galaktische Allianz

Datum:

40 NSY

Ort:

Corellia

Kontrahenten

Galaktische Föderation Freier Allianzen

Corellia

Kommandeure

Cha Niathal

Thrackan Sal-Solo

Truppenverbände

Die Blockade von Corellia war eine von der Galaktischen Allianz um den nach Unabhängigkeit strebenden Planeten Corellia errichtete Exklusionszone, die im Jahr 40 NSY etabliert wurde. Dies stellte den Auslöser des Zweiten Galaktischen Bürgerkrieg dar.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Fünf Jahre nach Ende des Yuuzhan-Vong-Krieges begann Corellia, Unabhängigkeitsbestrebungen zu äußern, die jedoch von der Galaktischen Allianz nicht toleriert wurden. Als Druckmittel setzte Corellia daher seine Centerpoint-Station ein, welche jedoch von den Jedi Ben Skywalker und Jacen Solo erfolgreich sabotiert werden konnte. Nachdem Friedensgespräche gescheitert waren,[1] wurde die Situation durch einen Anschlag in Galactic City noch verschärft, da auf Coruscant die Meinung vorherrschte, Corellia sei für den Anschlag verantwortlich. Als Gegenzug zertrümmerten einige Coruscanti die Grabstätten der Corellianer auf Coruscant, was für Aufruhr sorgte, jedoch wollte der Staatschef der Allianz, Cal Omas, den Frieden auf Coruscant wahren, weshalb er einen Geheimdienst, die Garde der Galaktischen Allianz, ins Leben rief, der sich auf die Bekämpfung des aufkeimenden Terrorismus auf Coruscant konzentrierte. Daher begann die Admiralin Niathal mit der Planung einer Blockade um Corellia. Dieses Thema sprach sie ebenfalls gegenüber Staatschef Omas an, der jedoch zunächst einen Dringendlichkeitsantrag im Senat stellen musste, um die Genehmigung für diesen Plan zu erhalten. Niathal orderte daher, unterstützt von Jacen, dem Anführer der GGA, die Dritte und Vierte Flotte von ihren Manöverübungen im Äußeren Rand zurück, die sich umweit von Corellia in Position brachten. Omas, der die Zustimmung der Abgeordneten für eine Blockade erhalten hatte, informierte Corellia über den Beschluss und forderte abermals eine Entmilitarisierung, jedoch ging Corellia nicht darauf ein. Daher brachte sich das Flaggschiff, die Ocean, mit der restlichen Flotte in Position, bevor sie schließlich um 5.00 Uhr die Blockade in Kraft setzte.[2]

Verlauf[Bearbeiten]

Errichtung der Blockade[Bearbeiten]

Die Allianz errichtete zwei Blockadefronten um den Planeten, um eine totale Exklusionszone zu schaffen. Die erste Zone befand sich zwischen Corellias Oberfläche und den orbitalen Fabriken und Raumwerften, wo etwa 300 kleinere Schiffe eingesetzt wurden, um den Flugverkehr zu unterbinden. In der äußeren Zone, die etwa in 200.000 Kilometer Höhe errichtet worden war, hielten sich größere Kreuzer und Zerstörer auf, die dort einen Angriff von außerhalb verhindern wollten. Die Ansta unter Admiral Cheb hielt bereits kurz nach Etablierung der Blockade ein Schiff auf, sodass die Sternenjäger unter Alarmstufe 5 gesetzt wurden. Jacen, der das Kommando über eine Jägerstaffel erhalten hatte, startete daher mit den ihm unterstellten Jedi Jaina und Zekk. Die Staffel wies einige Schiffe ab, die in die Exklusionszone eindrangen, darunter auch ein Nachschubschiff, da mit der Abgeschnittenheit und Versorgungsknappheit der Werftarbeiter Corellia zusätzlich unter Druck gesetzt werden sollte. Nachdem einige Schiffe nur unter unter Androhung von Gewalt, ergo abgefeuerten Erschütterungsraketen, abdrehten, wurden drei Angriffsjäger von Corellia ausgesendet. Die Lage eskalierte, sodass Jacen den ersten Schuss abfeuerte und einen Jäger zerstörte.
Der nächste Konflikt fand in der äußeren Zone statt, wo die mandalorianische Beroya erschien und mittels eines kurzen Hyperraumsprungs die Blockade durchbrach, da der Kopfgeldjäger Boba Fett von dem corellianischen Staatschef Thrackan Sal-Solo das Angebot erhalten hatte, den Planeten in der Krise zu unterstützen. Ebenso startete Sal-Solo via Holonetz einen Aufruf, Corellia zur Hilfe zu kommen.[2]

Niathal und Jacen kehrten von der Blockade nach Coruscant zurück, dennoch hegte Jacen weiterhin das Vorhaben, an die Front zurückzukehren. Zu diesem Zeitpunkt waren 70 % aller Schiffe abgefangen worden, die die Exklusionszone zu durchbrechen versucht hatten, während größere Schiffe davon abgehalten werden konnten, Corellia zu unterstützen. Dennoch konnten einige kleine Schiffe die Blockade durchbrechen und Nachschub zu den orbitalen Stationen bringen, was jedoch nichts an der Gesamtsituation änderte, dass den Arbeitern auf die Dauer die Nahrung und das Wasser ausgehen würde. Schließlich formatierten sich am sechsten Tag der Blockade etliche Schiffe unter der Führung der Bloodstripe, darunter einige Schiffe der Cutless-Klasse, fondorianische Frachter und Atzerri-Frachtraumer. Jacens Staffel wurde ausgesandt, um die Bedrohung abzuwenden, woraufhin sich ein Atzerri-Frachter aus der Formation löste und auf die Sperrzone zuflog. Es entwickelte sich ein kleines Scharmützel, wobei jedoch der Frachter den Angriff abbrach und zu der übrigen Flotte zurückkehrte. Dennoch forderte Jacen Jaina auf, ihn vollständig zu zerstören, woraufhin Jaina den Befehl verweigerte, da der Frachter bereits seinen Angriff abgebrochen hatte und nun keine Bedrohung darstellte. Jacen suspendierte sie daher und beschoss den Atzerri-Frachter selbst, sodass dieser zerstört wurde. Die feindliche Formation löste sich daraufhin auf, sodass die Resolut das Feuer eröffnete und die Jägerstaffel zu Ocean zurückkehrte.[2]

Rückschlagsversuche[Bearbeiten]

Als Reaktion auf die fortgesetzte Blockade zogen etliche Planeten ihre Senatoren aus Protest aus dem Senat der Allianz ab. Die Blockade selbst zeigte jedoch Wirkung auf Corellia; zwar konnte sich der Planet selbst ernähren, allerdings wurden keine Industriegüter mehr aus den Fabriken im Orbit geliefert und die Flotte wurde durch die abgeschnittenen Schiffswerften geschwächt. Omas nahm daher Kontakt mit Corellias Regierung auf und schlug Abrüstungsgespräche vor, die der Planet jedoch ablehnte. Als Konsequenz erklärte die Galaktische Allianz Corellia den Krieg.[2] Daher wurde die Blockade auf alle fünf Planeten des Corellia-Systems ausgeweitet, was die wirtschaftliche Lage der Welten verschlechterte. Die Regierung setzte daraufhin ihre bisher geheim gehaltene Flotte in Bereitschaft, die sich im Kiris-Sternhaufen befand. Ein Gegenangriff auf die Sperre wurde vorbereitet, wozu die Allianzflotte mit einem Attentat auf die hapanische Königinmutter Tenel Ka plante, was auch dem Zweck diente, einen anderen Herrscher an die Macht zu bringen, der Corellia unterstützen würde. Als sich die Kiris-Asteroiden in einer Linie zwischen Duro und Corell befanden, erwartete die Allianz einen corellianischen Angriff, weshalb sich Admiral Bwua’tus Flotte drei Lichtjahre vom Rand des Systems entfernt in Stellung brachte. Jedoch entwickelte sich aus der Situation lediglich die Schlacht von Hapes, sodass die Blockade vorerst bestehen blieb.[3]

Da Corellia von Lieferungen anderer Planeten abgeschnitten war, formatierte sich kurz darauf eine Gruppe Schmuggler unter der Leitung von Uran Lavint, um Munition und Bacta zu liefern. Der Schiffsverband sprang mit eines kurzen Hyperraumsprungs in das System; da jedoch Lavint mit der Allianz kollaborierte, wurden sie von deren Schiffen in den Realraum zurückgerissen. Einige der Schmuggler konnten fliehen, der Großteil wurde allerdings von der Allianzflotte aufgebracht, sodass die Lieferung dieser in die Hände fiel. Einige Stunden darauf trafen sich Jacen Solo, der die Blockadeflotte kommandierte, und Wedge Antilles, Kommander der corellianischen Streitkräfte, zu einem Gespräch über die Lage, jedoch kam kein Friedensangebot zustande. Die corellianische Regierung, die Antilles’ Vorgehensweise nicht länger akzeptierte, übergab Admiral Delpin daraufhin das Kommando über die Flotte.
Einige Zeit später wurde die Exklusionszone abermals von der Love Commander durchbrochen, die Han und Leia Solo sowie Lando Calrissian nach Corellia brachte, die dort mehr über die Hintergründe des Attentats auf Tenel Ka erfahren wollten. Das Schiff wurde von der Spinnerfish aufgehalten, dessen Crew zur Inspektion an Bord kam, sie jedoch schließlich passieren ließ.[4]

Schlacht von Corellia[Bearbeiten]

Unter dem Einfluss der Sith Lumiya entschlossen sich sowohl Bothawui als auch Commenor, Corellia zu unterstützen. Etliche Schiffe beider Planeten drangen ins System ein und begannen mit dem Beschuss wichtiger Positionen, woraufhin die Dodonna unter Tarla Limpans Kommando das Feuer erwiderte. Während Commenors Flotte ihren Beschuss auf die Allianzschiffe, welche die Centerpoint-Station bewachten, konzentrierte, wurden die Blockadezonen von Corellia und Tralus von den Bothanern angegriffen. Die ebenfalls anwesende Fliegender Händler stand unter dem Beschuss von einer Fregatte und einigen Sternenjägerstaffeln, während die Anakin Solo mit Jacen an Bord die Verteidigung gegen Centerpoint unterstützte. Die Allianzflotte richtete ihren Beschuss auf die Station, da sie bereits ihre Niederlange voraussah und Corellia kein Druckmittel lassen wollte. Die Dodonna, die im Laufe der Schlacht schwer beschädigt wurde, gab schließlich den Befehl, zu verschiedenen Punkten außerhalb des Systems zu fliehen, wodurch sich die Blockade auflöste.[4]

Folgen[Bearbeiten]

Die Blockade war einer der ausschlaggebenden Ereignisse, die schließlich zu einem Krieg zwischen Corellia und der Galaktischen Allianz führte. Ebenfalls sorgte sie für eine Bruch zwischen Jacen und seiner Familie, da sein hartes Vorgehen während der Verteidigung der Exklusionszone als inhuman angesehen wurde. Zudem entstanden aufgrund der Blockade einige Schlachten, in denen Allianzbürger gegen Allianzbürger kämpften. Nach der Vertreibung der Flotte aus den System weitete sich der Kriegszustand ebenfalls auf Bothawui und Commenor aus, sodass die Hoffung auf Frieden in der Galaxis sank.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]