Mirta Gev

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mirta Gev.jpg
Mirta Gev
Beschreibung
Spezies:
Volk:

Mandalorianer[1]

Geschlecht:

Weiblich[1]

Hautfarbe:

Hell[2]

Haarfarbe:

Violettschwarz[2]

Augenfarbe:

Hellbraun[2]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

22 NSY[1]

Familie:
Beruf/Tätigkeit:

Kopfgeldjägerin[1]

Ausrüstung:
Bewaffnung:
Zugehörigkeit:

Mirta Gev war eine mandalorianische Kopfgeldjägerin, die im Jahr 22 NSY auf dem Planeten Mandalore geboren wurde. Als Tochter von Makin Merec und Ailyn Vel war sie die Enkeltochter des berühmten Mand’alor Boba Fett sowie der Söldnerin Sintas Vel. An der Seite ihrer Mutter jagte sie jahrelang ihren Großvater, der die Familie früh verlassen hatte, und geriet dadurch 40 NSY in den Zweiten Galaktischen Bürgerkrieg, als der Jedi-Ritter Jacen Solo im Zuge eines Verhörs ihre Mutter tötete. Mit ihrem Großvater sowie Jacens Vater Han Solo verübte sie ein Attentat auf Thrackan Sal-Solo, weil er Ailyn in diese Falle gelockt hatte, und begab sich auf die Suche nach dem ehemaligen Klonkrieger Jaing Skirata. Während des Krieges heiratete sie Ghes Orade und freundete sich mit Jaina Solo an. Mirta geriet nach der Machtergreifung von Jacen Solo über die Galaktische Allianz abermals mit ihm in Konflikt, als sie an der Seite Boba Fetts eine mandalorianische Streitmacht in den Krieg führte. Obwohl das Bündnis aus Mandalorianern und Jedi-Koalition Solo besiegen und den Krieg gewinnen konnte, verhinderte das Restimperium durch den Einsatz eines Nanovirus’, dass Boba Fett und seine Familie jemals wieder nach Mandalore zurückkehren konnten.

In der Hoffnung, sie könnten ihr dabei helfen, das Nanovirus unschädlich zu machen, unterstellte sich Mirta mit einer Gruppe Mandalorianer im Jahr 45 NSY den beiden Brüdern Marvid und Craitheus Qreph. Zusammen mit der früheren Sith Vestara Khai unterstützte sie die Columi in ihrem Kampf gegen Lando Calrissian und Han Solo. Vestara überzeugte sie während des Scharmützels von Basis Eins davon, dass die Brüder sie betrogen hatten, sodass die beiden mit Vestaras Raumschiff von der Basis Eins flohen.

Biographie[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

Mirtas Großeltern Boba und Sintas mit ihrer Mutter Ailyn

Mirta Gev wurde im Jahr 22 NSY als Tochter von Ailyn Vel, einer von Menschen und Kiffar abstammenden Kopfgeldjägerin, und des menschlichen Mandalorianers Makin Marec geboren. Ihre Eltern trennten sich schon kurz nach ihrer Geburt. Allerdings pflegte Mirta stets ein gutes Verhältnis zu den beiden. Ihr Vater war es, der sie einer mandalorianischen Kampfausbildung unterzog und zu einer Kopfgeldjägerin ausbildete.[1] Als Mirta drei Jahre alt war, fielen die außergalaktischen Yuuzhan Vong in die Galaxis ein und verwüsteten einige Planeten. Im Alter von sieben Jahren musste Mirta auch den Angriff auf ihre eigene Heimatwelt miterleben. Dabei konnten die Mandalorianer die feindlichen Invasoren jedoch zurückschlagen.[3] Mithilfe ihres Vaters gelang es ihr mit 13 Jahren, die Verd’goten – eine Prüfung, die einen Mandalorianer nach erfolgreichem Abschluss zu Erwachsenen erklärt – zu bestehen. Im gleichen Jahr verstarb ihr Vater bei einem Raumschiffunfall, sodass Mirta allein in der Obhut ihrer Mutter aufgezogen wurde.[1] Das erschwerte die Erziehung für ihre Mutter zusätzlich.[3] Die Ehe mit einem mandalorianischen Krieger wurde nach kurzer Zeit wieder geschieden.[1]

Ailyn Vel war von einem enormen Hass auf ihren Vater Boba Fett gekennzeichnet, weil er ihre Mutter Sintas Vel frühzeitig verlassen und seine Familie allein gelassen hatte. Sie gab ihm auch die Schuld am vermeintlichem Tod seiner Gattin. Diesen Hass gab sie an Mirta weiter, die sich später auf die Jagd nach ihrem Vater begab. Dafür überreichte Ailyn ihr einen wertvollen Feuerherz-Edelstein, den ihr Großvater Sintas zu ihrer Hochzeit geschenkt hatte, in der Hoffnung, damit könnte sie Bobas Fetts Aufmerksamkeit erregen. Bei der Jagd auf ihren Großvater traf sie in der Paradise-Cantina auf Bador einmal auf den Soldaten Jaing Skirata, der behauptete, zur Zeit der Klonkriege als Null Advanced Reconnaissance Commando in der Schlacht von Geonosis gekämpft zu haben. Obwohl er aufgrund des künstlich gesteigerten Alterungsprozesses der Klone das biologische Alter von 130 Jahren bereits überschritten hatte, erfreute sich Jaing noch immer bester Gesundheit. Im Alter von 18 Jahren begab sich Mirta auf ihre erste Kopfgeldjagd, bei der sie mit ihrer Mutter zusammenarbeitete und ihren Großvater in eine Falle locken wollte.[1]

Zweiter Galaktischer Bürgerkrieg[Bearbeiten]

Aufstand der Corellianer[Bearbeiten]

Dazu begab sie sich nach Taris, wo sich ihren Informationen nach Boba Fett aufhalten sollte. Als sie ihren Großvater traf, überraschte sie ihn mit ihrer Offenheit und Furchtlosigkeit. Sie erklärte ihm, dass er sie gegen die richtige Bezahlung zu ihrer Tochter führen konnte, weil sie wieder Kontakt zu ihm aufnehmen wolle. Er glaubte ihr jedoch nur, weil er den Feuerherzen bei ihr sah. Mirta nahm sein Angebot an, ihn zu seinem Schiff, der Sklave I, zu begleiten. Zusammen begaben sie sich nach Roonadan, da Fett dort die Kaminoanerin Taun We anzutreffen hoffte. Mirta wurde während seiner Abwesenheit in dem Raumschiff eingeschlossen, protestierte jedoch nicht und verbrachte die freie Zeit stattdessen mit Konditionsübungen. Nach seiner Rückkehr – Taun We hatte er auf Roonadan nicht antreffen können – wollte er sich mit ihr in der Pilotenkanzel unterhalten: Sie erklärte ihm, dass mindestens ein Mitglied aus dem Skirata-Clan noch lebte. Ihr nächstes Ziel war die Welt Vohai, auf der Boba Taun We nun vermutete. Er teilte Mirta jedoch nicht mit, was er von der Kaminoanerin wissen wollte. Obwohl er We dort antraf, verfügte sie nicht über die gewünschten Daten. Mirta berichtete ihm aber davon, dass Jaing Skirata erklärt hatte, in der Schlacht von Geonosis gekämpft zu haben. Aus ihrer Sicht zeigte ihr Großvater ein zu starkes Interesse daran, den ehemaligen Klonkrieger persönlich zu treffen, doch erwähnte sie ihre Gedanken nicht. Als sie sich nach dem Ziel ihrer Reise erkundigten, erklärte Fett ihr, dass sie sich für einen neuen Auftrag nach Corellia begaben. Dort sollten er und sieben mandalorianische Söldner für Thrackan Sal-Solo die Mittelpunkt-Station verteidigen, die das corellianische Staatsoberhaupt im Zuge des Zweiten Corellianischen Aufstands durch die Blockade der Galaktischen Allianz gefährdet.[1]

Mirta Gev setzt mit Han Solo und Boba Fett Thrackan Sal-Solo fest.

Für die Vorbereitungen trafen sich Boba und Mirta zwei Tage später mit den Mandalorianern Isko Talgal, Novoc Vevut, Ram Zerimar und Briike in Zerrias Bar auf Drall. Außerdem war Bobas Vertrauter und Stellvertreter als Mand’alor Goran Beviin sowie Ghes Orade bei dem Treffen anwesend. Mirta gegenüber waren die Anwesenden misstrauisch, weil sie ihnen unbekannt war. Allerdings gewann sie schnell ihr Vertrauen, als sie ihre Fähigkeiten unter Beweis stellte und den Sprachprozessor des nervenden Droiden Forre Musa mit einem gezielten Schuss aus ihrem Blaster vernichtete. Nach der erfolgreichen Planung gelang es den Mandalorianern, mit einem gewagten Hyperraumsprung die Blockade des Planeten zu durchbrechen und in Coronet zu landen. Dort wurden sie von drei Abgeordneten, darunter Dur Gejjen, in Empfang genommen und für ein Gespräch mit Sal-Solo in das Corellianische Regierungsgebäude eskortiert. Boba versetze das Staatsoberhaupt ebenso wie Mirta in Schreck, als er eine Million Credits täglich für jeden Mandalorianer forderte. Allerdings versprach Sal-Solo, über das Angebot nachzudenken, und entschuldigte sich, um mit Mirta und Gejjen das Gebäude zu besichtigen. Dabei änderte Gejjen das Angebot ab: Sollten er und Mirta Sal-Solo töten, würde er ihnen umgehend eine Million Credits zahlen. Beide stimmten diesem Vorschlag zu. Allerdings versuchte Han Solo gleichzeitig, seinen Cousin Sal-Solo in Coronet aufzugreifen. Als die drei in der Stadt aufeinandertrafen, glaubte Solo, Mirta wolle ihn töten, weil sein Sohn Jacen Solo ihre Mutter auf Coruscant gefangen genommen hatte. Allerdings konnte Boba die Situation entschärfen und vereinbarte in einem Gespräch mit ihrem Gegenüber eine Zusammenarbeit. Sie beschlossen, Han eine Mandalorianische Rüstung zur Verfügung zu stellen, um ihn als Kopfgeldjäger auszugeben. In Sal-Solos Büro gaben sie vor, vertraulich mit ihm sprechen zu wollen, doch konnte Han sich bereits nach kurzer Zeit nicht mehr zurückhalten und bedrohte seinen Cousin mit einer DL-44-Blasterpistole. Er wurde von Boba jedoch am Schießen gehindert, als der corellianische Staatschef von Ailyn zu berichten begann. Er gestand ein, diese auf Han angesetzt und anschließend bewusst in eine Falle der Garde der Galaktischen Allianz gelockt zu haben, um sie als Köder zu benutzen. Als deutlich wurde, dass Sal-Solo für ihre Gefangennahme verantwortlich war, konnten sich auch Boba und Mirta nicht mehr zurückhalten. Daraufhin feuerte Mirta drei Schüsse in seine Stirn ab. Anschließend feuerten auch Fett und Solo in ihren Kopf. Nachdem Dur Gejjen den Kopfgeldjägern ihre Belohnung ausgezahlt hatte, verlangte Mirta von Han mehr Informationen über Ailyns Verbleib. Daraufhin kontaktierte er seine Frau Leia Organa Solo, um sie abzuholen, und lud sie sowie Boba in das Apartment seiner Familie ein.[1]

Als sich Leia nach der Ankunft der Mandalorianer bei ihrem Sohn nach dem Verbleib der Gefangenen erkundigte, erklärte ihr Jacen, er habe Ailyn im Zuge des Verhörs versehentlich getötet. Daraufhin griff Mirta ihren Großvater an, um ihrer Mutter sehnlichsten Wunsch zu vollenden, der wiederum auf sie zu feuern begann, weil er einen Verrat befürchtete. Allerdings wurden die beiden von ihren Rüstungen vor Verletzungen geschützt, und nachdem Han die Situation geschlichtet hatte, teilte Mirta Boba ihr Verwandtschaftsverhältnis mit. Mirta beobachtete mit Staunen, wie sich ihr Großvater aus Scham seiner Rüstung entledigte und damit sowohl seinen Gastgebern als auch ihr gegenüber erstmals sein wahres Gesicht offenbarte. Er bot Mirta daraufhin an, ihn zu erschießen. Als sie das Angebot ablehnte, verlangte er von den Solos die Herausgabe des Leichnams seiner Tochter und wies die mandalorianischen Soldaten an, Jacen Solo nicht zu jagen. Er ahnte bereits, dass aus diesem Jedi ein Sith-Lord werden würde, und war der Meinung, dass er so eine noch größere Strafe für seine Eltern wäre. Anschließend suchte Mirta allein den Raumhafen an. Dort traf sie ihren Großvater wieder an, der auf das Eintreffen des Leichnams seiner Tochter wartete. Nach dessen Ankunft brach Mirta wegen der verheerenden Blutergüsse in Tränen aus. Fett nahm seiner Enkelin das Feuerherz ab und zerbrach es, um anschließend die eine Hälfte Aylin und die andere Hälfte Mirta zu übergeben. Danach brachten sie die Leiche gemeinsam an Bord der Sklave I. Mirta willigte ein, Bobas Vater Jango Fett auf Geonosis zu bergen und die beiden Toten gemeinsam auf Mandalore zu beerdigen. Damit legte sie die Abscheu gegen ihren Großvater ab und beschloss, ihn auf seinen Reisen zu begleiten. Er teilte ihr daraufhin mit, dass er an einer schweren Krankheit litt, die seinen Körper langsam zersetzen würde, wenn er nicht die Unterlagen der Klonforschung finden würde. Mirta versprach, ihn bei seiner Suche zu unterstützen.[1]

Suche nach Jaing Skirata und Sintas Vel[Bearbeiten]

Nachdem Mirta und Boba ihre Angehörigen bestattet hatten, begaben sie sich nach Mandalore und wohnten dort einer Sitzung der heimischen Mandalorianer bei: Weil sich Teile von der Galaktischen Allianz abzuspalten und der Konflikt um Darth Caedus zu eskalieren drohte, debattierten sowohl die Söldner als auch die gewöhnliche Landbevölkerung über mögliche Folgen für ihre Heimatwelt. Mirta war einige derjenigen, die Boba Fett, den rechtmäßigen Mand’alor, dazu aufforderten, offiziell den Posten als Mandalores Staatschef zu übernehmen. Er nahm das Angebot unter der Bedingung an, zuvor noch die Forschungsunterlagen bergen zu dürfen. Außerdem befahl er zwei Millionen mandalorianischer Kopfgeldjäger zurück auf ihre Heimatwelt, da ihn Mirta davon überzeugt hatte, dass ihr Volk nicht verstreut in der Galaxis leben sollte. Anschließend begab sie sich mit ihrem Großvater auf die Suche nach Skirata.[3]

Mirta Gev

Boba belehrte Mirta, dass der beste Weg, einen anderen Kopfgeldjäger zu finden, war ihn anzuwerben. Deshalb begaben sie sich unter dem Vorwand, Mirta wolle Skirata einen Auftrag erteilen, in die Paradise-Cantina auf Bador, in der sie ihm bei ihrem ersten Treffen begegnet war. Allerdings erklärte ihnen der Wirt, dass der letzte Mandalorianer, der seine Cantina betreten hatte, den Bandenanführer Cherit getötet hatte. Aufgrund der Feindseligkeit ihres Gastgebers kam es zu einer Schlägerei, die Mirta und Boba für sich entscheiden konnten. Der Wirt wies sie deshalb auf das Tekshar Falls-Kasino hin, in dem Cherits Nachfolger Freik residierte. Zugang zu seinem Kasino erhielten sie erst, nachdem Mirta ihren Großvater dem Türsteher als Präsidenten von Mandalore vorgestellt hatte. In Freiks Büro gelang es ihr, dessen Leibwächter auszuschalten, der ihnen das Gespräch verweigern wollte. Da Freik jedoch zu keiner Kooperation bereit war, banden ihm Boba und Mirta ein Seil um und warfen ihn über das Balkongeländer. Dort hängend berichtete er den Mandalorianern von Skirata an einer Auseinandersetzung mit einer örtlichen Twi’lek-Gruppierung beteiligt war. Daraufhin zogen sich Mirta und Boba mit ihren Jet-Packs zur Sklave I zurück. Allerdings wurden sie auf dem Weg dorthin von Freiks Bande verfolgt und angegriffen. Es gelang Mirta, einige der Angreifer auszuschalten. Allerdings kam ihr eine Gruppe zur Hilfe, die sie zu ihrem Schiff zurückeskortierte.

Der Anführer dieser Gruppe war Jaing Skirata, der von ihrer Suche nach ihm erfahren hatte. Mirta und Boba berichteten ihm von ihrer Situation. Allerdings war der ehemalige Klonkrieger ihnen gegenüber feindlich gesonnen, weil er Mandalore und sein Volk im Stich gelassen hatte. Jaing erklärte, dass das benötigte Heilmittel bei ihm und einigen der anderen Klone gewirkt und den beschleunigten Alterungsprozess zurückgefahren hate. Allerdings waren jegliche Daten nach der Anwendung von ihm vernichtet worden. Eine Probe seines Blutes wollte er ihm ebenfalls nicht übergeben. Mirta gelang es allerdings, die Situation zu entschärfen. Sie schlug vor, dass Boba stattdessen Jaing eine Probe seines eigenen Blutes geben würde, damit er auf Basis dessen das Medikament neupräparieren konnte. Jaing erklärte ihm, dass er ihn über seinen Freund Kad’ika benachrichtigen würde. Während sich Jaing aufmachte, Boba bei seiner Erkrankung zu unterstützen, kehrte Mirta mit ihrem Großvater nach Mandalore zurück. Dort zog sie sich auf Novoc Vevuts Farm zurück, um dessen Adoptivsohn Ghes Orade besser kennenzulernen. Sie unternahmen oft Nachtspaziergänge unter dem Sternenhimmel. Nach einiger Zeit entschieden sie sich zu heiraten. Während Orades Adoptivvater aus Freude bereits darüber nachdachte, welches Hochzeitsgeschenk er Mirta übergeben sollte, drohte Boba seinem künftigen Schwiegersohn damit, ihm persönlich beide Beine zu brechen, sollte er Mirta verletzen. Als Kad’ika das Medikament von Jaing Skirada überbrachte, machte sich Mirta gemeinsam mit Ghes daran, ihren Großvater zu versorgen und die tödliche Krankheit zu besiegen. Daraufhin äußerte Boba den Wunsch, Kad’ika persönlich kennenzulernen.[3]

Boba und Mirta befreiten Sintas aus ihrem Karbonitgefängnis.

Kurz darauf traf Boba in einem Tapcafe in Keldabe persönlich auf Kad’ika, der sich unter dem Namen Venku Skirata ebenfalls als ehemaliger Klonkrieger zu erkennen gab. Er war in Begleitung des machtsensitiven, auf Boba jedoch zwielichtig wirkenden Kiffar Gotab. Vor allem Mirta verspürte ein großes Interesse an dem Fremden und mit Erlaubnis ihres Großvaters überreichte sie ihm das Feuerherz mit der Bitte, seine postkognitiven Fähigkeiten einzusetzen. Damit war es Gotab möglich, im Amulett zu lesen und die Geschichte des Gegenstands zu durchleben. Mirta erhoffte sich dabei Informationen über den Verbleib ihrer totgeglaubten Großmutter. Gotab fand heraus, dass Sintas Vel nicht tot war, aber seit mindestens 38 Jahren auf dem im Äußeren Rand gelegenen Planeten Phaeda aufhielt. Dort war sie nach dem erfolglosen Kampf gegen den Verbrecherlord Hidu Rezodar nicht mehr gesehen worden. Boba vertraute dem Fremden nicht, doch Mirta bestand darauf, die Sache sofort zu untersuchen. Deshalb begaben sie und Boba sich an Bord der Sklave I nach Phaeda. Dort fanden sie heraus, dass der Rezodar 2 NSY verstorben war, jedoch einige Besitzgüter zurückgelassen hatte – darunter einen Karbonitblock, der Sintas’ Körper zu enthalten schien.[3] Mit gemischten Gefühlen setzte sich Mirta umgehend mit dem Amt für Nachlass- und Testamentverwaltung in Verbindung, bei dem der Karbonitblock gelagert wurde. Dadurch war es ihr schnell möglich, sich die Besitztümer des Verbrecherlords anzueignen. Als sie Sintas an Bord der Sklave I schafften, war jedoch beiden ungut zumute. Mirta hatte ihre Großmutter noch nie gesehen, Fett seine Frau allein zurückgelassen. Nach ihrer Rückkehr nach Mandalore tauten sie Sintas Vel auf. Aufgrund der ungewöhnlich langen Zeit, die sie in Karbonit verbracht hatte, litt sie an Gedächtnisschwund und war körperlich geschwächt. Allerdings versprach Gotab, der sich als der ehemalige Jedi-Ritter Bardan Jusik offenbarte, bei der Heilung der Kranken zu helfen. Währenddessen begab sich die Jedi-Ritterin Jaina Solo, Tochter des Han und der Leia Organa Solo, nach Mandalore, um sich als Vorbereitung auf den persönlichen Kampf gegen ihren Bruder Jacen von Boba Fett, dem besten nicht machtsensitiven Krieger der Galaxis, ausbilden zu lassen.[4]

Schlacht von Fondor[Bearbeiten]

Mirta ehelicht Ghes Orade.

Boba Fett kam Jaina Solos Bitte aufgrund der Erfahrungen, die er und seine Enkelin mit Darth Caedus gemacht hatten, nach und nahm sie in seiner Familie auf, um mit ihrer Ausbildung auf Mandalore zu beginnen. Dabei geriet auch Mirta in Kontakt mit ihr. Die beiden lernten voneinander Kampftechniken und entwickelten sich dabei zu guten Freundinnen. Nach einigen Wochen der Ausbildung wurde Fett von Admiralin Natasi Daala kontaktiert. Sie wollte ihn und seine Mando Ori’ramikade anwerben, um sie in der anstehenden Schlacht von Fondor zu unterstützen, in der die Galaktische Allianz unter Caedus’ Führung den zur Konföderation gehörenden Planeten Fondor angriff. Bei diesem Einsatz begleiteten ihn auch Mirta und Jaina. Mirta flog dabei einen Bes’uliik-Angriffsjäger, der aufgrund seiner Beskarpanzerung enormen Beschuss aushalten und damit gegen die feindlichen Sternenjäger vorgehen konnte. Das ursprüngliche Missionsziel der Mandalorianer war es, die Irreguläre Schlund-Flotte unter Admiralin Daala zu unterstützen, sollte Caedus des restimperialen Großadmiral Gilad Pellaeon wie von Daala befürchtet verraten. Als es der ehemaligen Jedi-Ritterin Tahiri Veila gelang, Pellaeon im Auftrag ihres Meisters Darth Caedus zu töten, erfuhr Mirta über ihren Kommunikator, dass Daala mit der Unterstützung von Admiralin Cha Niathal, die mit einem Teil ihrer Flotte die Allianz verließ, Caedus’ Schiffe angriff, während sie mit den mandalorianischen Einsatztrupps das restimperiale Flaggschiff Blutflosse stürmen und kapern sollte, um Pellaeons Sohn Vitor Reige und dessen Untergebene vor den verräterischen Moffs zu retten. An Bord des Sternenzerstörers beteiligte sich Mirta an der Erschießung einiger Moffs, ehe sie mit Jaina die Luftschleuse aufsuchte und Tahiri Veila verfolgte. Dabei übertraf sie sogar die Reflexe der Jedi, als sie die Dunkle Jedi überraschen und ihr eine Vibroklinge in die Wade rammen konnte. Dabei traf Mirta eine überlebenswichtige Arterie. Allerdings wurde sie von Darth Caedus gerettet, der Mirta in einem Macht-Griff würgte und seine Möglichkeit zur Flucht nutzte, als Jaina durch seine Ankunft abgelenkt und an der Unterbrechung seiner Machtfähigkeiten war. Obwohl die beiden entkamen, gelang die Rettung von Vitor Reige sowie die Bildung eines Bündnisses zwischen der Irregulären Schlund-Flotte unter Admiralin Daala, der Konföderation und dem abgespaltenen Teil der Galaktischen Allianz unter Cha Niathal und das Restimperium. Mirta kehrte mit den Mando Ori’ramikade und Jaina nach Mandalore zurück, wo sie bereits von ihrer Mutter erwartet wurde.[4]

Nachdem sie in ihre Heimat zurückgekehrt war, erfuhr sie, dass es Bardan Jusik gelungen war, das Gedächtnis ihrer Mutter vollends wiederherzustellen. Sintas Vel erklärte ihr, dass ihr Großvater die Familie nie willentlich verlassen hatte. Stattdessen war er für den Mord an seinem vorgesetzten Offizier von Concord Dawn verbannt worden, da er seine Frau vergewaltigt hatte. Kurz darauf heirateten die zu dem Zeitpunkt 19 Jahre alte Mirta Gev und Ghes Orade. Nach der privaten Eheschließung,[4] in der sich die beiden gemäß dem mandalorianischen Gelübde Einheit zusicherten und Krieger aufzuziehen schworen,[6] fand eine Feier mit zahlreichen Gästen in Keldabe statt, darunter auch Jaina.[4]

Entscheidungsschlachten gegen Darth Caedus[Bearbeiten]

Jaina Solo im Kampfe mit ihrem Bruder.

Im Folgejahr mussten die Mandalorianer erneut in den Krieg eingreifen: Boba Fett, der ein Bündnisabkommen mit den Verpinen von Roche unterzeichnet hatte, wurde offiziell um Beistand ersucht, als drei Monate nach der Schlacht von Fondor eine Flotte unter Caedus’ Kommando den Asteroiden angriff. Daraufhin begab sich Fett mit einer mandalorianischen Streitmacht in das Roche-System. Mirta führte dabei einen seiner Angriffstrupps an. Während einige Mandalorianer die Verpinen aktiv in der Schlacht unterstützten, begab sich Mirta mit ihrer Einheit auf den ebenfalls im System gelegenen Asteroiden Nickel Eins, wo die Moffs, die die Schlacht von Fondor überlebt hatten und noch immer Caedus unterstützten, ihre Basis errichtet hatten. Mit Jainas Hilfe sollte sie in die Kommandozentrale eindringen und die Moffs eliminieren. Allerdings erlitten die Bes’uliiks durch die Raumminen der Galaktischen Allianz erhebliche Schäden. Dabei wurde auch Mirtas Ehemann Ghes Orade verletzt. Mirta erreichte jedoch mit dem größten Teil ihrer Mannschaft die Asteroidenoberfläche und gelangte in den Hangar der Kommandozentrale, von wo aus sie sich in Richtung Planungszentrum begab. Fett war es bereits gelungen, das Sicherheitssystem der Anlage zu deaktivieren, sodass sie nur vereinzelt auf Widerstand traf. Als sie den Aufenthaltsort des Rats der Moffs erreichtten, befahl Mirta, den Raum zu stürmen, und tötete einige der Moffs. Allerdings wurden die Moffs von Soldaten geschützt, sodass die mandalorianischen Krieger schnell wieder zurückgedrängt werden konnten. Außerdem griff zudem Darth Caedus in die Auseinandersetzung ein. Es gelang ihm, bis auf Mirta alle Mandalorianer zu töten, indem er die Bruchpunkttechnik nutzte, um die lichtschwertresistente Beskarpanzerung der Soldaten zu durchdringen. Mirta wurde mit einem Macht-Schub gegen eine Wand geschleudert und brach sich die Wirbelsäule. Jaina setzte das Duell gegen ihren Bruder jedoch fort und trennte einen seiner Arme ab, bevor Jacen mit drei der Moffs die Flucht gelang; dabei bediente sie sich der Hilfe einer Macht-Illusion, die ihren Bruder glauben ließ, er kämpfte gegen Großmeister Luke Skywalker. Da Jaina ihre Freundin für tot hielt und ohne sie floh, nahm Caedus Mirta als Gefangene mit, um sie wegen des Angriffs auf ihn und den Rat der Moffs zu verhören.[7]

Darth Caedus

Kurz nachdem Mirta an Bord von Caedus’ Flaggschiff, der Anakin Solo, wieder zu sich gekommen war, wurde sie von dem Sith-Lord. Er verlangte zu wissen, welche Jedi ihrer Gruppe angehört hatten. Da Mirta zunächst nicht kooperieren wollte, drohte er ihr mit einer Blutabnahme, um ein Nanovirus herzustellen, das es dem gesamten Fett-Clan unmöglich machen würde, je wieder nach Mandalore zurückzukehren. Würde sie hingegen antworten, wollte er ihr ein Gegenmittel für ihre Querschnittslähmung geben. Da sie von ihrer Freundin zurückgelassen worden war, erklärte sie ihm, dass Jaina gegen ihn gekämpft hatte. Allerdings glaubte ihr Caedus nicht, da er davon überzeugt war, dass nur Luke Skywalker dazu in der Lage war, ihm derart zuzusetzen, und er ihn aufgrund der Illusion, die Jaina während der Auseinandersetzung aufrechterhalten hatte, auch gesehen hatte. In der Hoffnung, dadurch früher an das Medikament zu gelangen, bestätigte Mirta diese Vermutung. Allerdings spürte Caedus’ diese Lüge, nahm ihr eine Blutprobe ab und verabreichte ihr anschließend das Medikament. Die Probe übergab er den Moffs, denen es dadurch möglich war, sich an Mirta Gev und Boba Fett für ihren Kampf gegen den Rat zu rächen, indem sie die Heimatwelt der Mandalorianer bombardierten und dabei mehrere Tonnen des Nanovirus verteilten. Das Virus griff das Immunsystem von Angehörigen des Fett-Clans an, sodass sie nicht mehr auf ihre Heimatwelt zurückkehren konnten.

Einige Tage später begab sich die Anakin Solo nach Shedu Maad, um die dortige Jedi-Basis zu vernichten, und Jaina war an Bord geschlichen, um ihren Bruder endgültig auszuschalten. Dabei suchte sie auch die Kammer ihrer Freundin Mirta auf. Obwohl diese sie dafür verantwortlich machte, dass sie sie zurückgelassen hatte, bat Mirta die Jedi-Ritterin darum, ihren Großvater zu warnen, nicht nach Mandalore zurückzukehren. Sie sollte ihm jedoch ausrichten, dass er diesen Umstand verdient hätte, da ihr Caedus eingeredet hatte, er hätte sie bewusst auf eine Selbstmordmission entsandt. Daraufhin löste Jaina die Fesseln ihrer Freundin und überreichte ihr ein Blastergewehr, um ihre drei bewusstlosen Wachen kontrollieren zu können. Anschließend machte sie sich auf, ihren Bruder zu finden. Kurz darauf erschoss Mirta die Soldaten und zog sich in ihre Kammer zurück, weil sie noch zu schwach für eine Flucht war. Nachdem es Jaina gelungen war, ihren Bruder zu töten, hielten Luke Skywalker und die anderen Meister des Jedi-Rates die Moffs sowie die Verbündeten des Sith-Lords in der Galaktischen Allianz auf, um so den Krieg zu beenden. Dies geschah mithilfe eines erfahrenen Angehörigen des Reichs der Chiss: Skywalker überstellte Jagged Fel als Imperator dem zu gründenden Neuen Imperium.[7]

Einige Stunden nach dem Ende des Krieges wurde Mirta von Fel von Bord gebracht. Nach der Rückkehr zu ihrem Ehemann konnte sie das Missverständnis mit ihrem Großvater aufklären. Allerdings wurde sie von großer Trauer erfüllt, weil all ihre Pläne, mit ihrem ehemann ein neues Leben auf Mandalore aufzubauen, zunichte gemacht worden waren.[7] Mirta schwor sich, nach einer kurzen Zeit der Ruhe eine Möglichkeit zu finden, das Nanovirus aus der Atmosphäre des Planeten herauszufiltern und ihre Welt so wieder sicher für sich und ihre Familie zu machen.[5]

Arbeit für die Qrephs[Bearbeiten]

Die Sarnus-Raffinerie[Bearbeiten]

Mirta Gev

Auf ihrer Suche nach einem Mittel gegen das Nanovirus kam Mirta im Alter von 23 Jahren in Kontakt mit den Qrpeh-Brüdern Marvid und Craitheus, die Verantwortlichen hinter dem galaxisweit operierenden Industriekonglomerat Galaktisches Konsortium. Sie warben Mirta und einen Einsatztrupp ihrer Mandalorianer an, um gegen die Konkurrenten ihres Unternehmens Galaktische Abbautechnik in dem vom Asteroidenbergbau dominierten Chiloon-Graben vorzugehen. Im Gegenzug sollte sie nicht nur eine hohe Prämie in Form von Credits erhalten, sondern auch ein Gegenmittel für das Nanovirus. Weil das Galaktische Konsortium unter Marvid und Craitheus Qreph die alleinige Kontrolle über den Graben erlangen wollte, war es Mirtas Aufgabe, Bergarbeiter, die ihre Arbeitsstätten nicht freiwillig räumen wollten, zum Aufgeben zu zwingen. Dazu wurden Mirtas Einsatzgruppe die künstlich geschaffenen Nargoner zur Seite gestellt. Einer der Konkurrenten war Lando Calrissian, der Betreiber der Sarnus-Raffinerie. Mirta war bei einem Treffen zugegen, bei dem ihn die Qreph-Brüder zur Aufgabe seines Unternehmens bewegen wollten. Allerdings lehnte Calrissian ihr Angebot erneut ab. Während einer anschließenden Besprechung zwischen Mirta, Marvid, Craitheus und ihrer Gehilfin Savara Raine wurde beschlossen, dass Savara einen Anschlag auf Calrissians Raffinerie verüben sollte, der auch Calrissian und seine Unterstützer, Han und Leia Organa Solo, töten sollte. Mirta und Savara konkurrierten untereinander um die Gunst ihrer Auftraggeber – Craitheus bevorzugte Mirta und ihre Mandalorianer, Marvid schätzte Savaras Fähigkeiten. Da sich unter den 30.000 getöteten Zivilisten nicht Calrissian und seine Freunde befanen, erhielt Mirta die Aufgabe, Han Solo mit ihren Soldaten gefangenzunehmen, um über ein Druckmittel zu verfügen. Dafür begaben sie und ihre Einheit sich zum Sabacckasino Blauer Stern nach Valnoos, wo sich der ehemalige Schmuggler aufhalten sollte.[5]

Auseinandersetzung mit den Jedi[Bearbeiten]

In dem Kasino zeigten sich Mirta und ihre mandalorianischen Krieger Solo und Calrissian. Sie setzte ihn darüber in Kenntnis, dass Marvid und Craitheus ein Kopfgeld in Höhe von 1.000.000 Credits auf ihn ausgesetzt hatten. In der Hoffnung, Marvid und Craitheus gegeneinander auszuspielen, machte Calrissian Mirta das Angebot, ein Geschäft mit ihr und Craitheus abzuschließen, bei dem Marvid hintergangen werden sollte. Diesen Vorschlag lehnte sie aufgrund ihrer Absichten für Mandalore jedoch ab. Solo schleuderte sie gegen einen Sabacctisch und brach ihr damit das Nasenbein. Es kam daraufhin zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen Hans Verbündeten und den mandalorianischen Kriegern. Im Zuge des Schusswechsels setzte Dena Yus, eine Biotin der Columi, unabsichtlich die Arachnokiller frei – eine von den Qrephs geschaffene Lebensform, die in Stresssituationen explodierte. So gelang es Mirta, schwere Zerstörungen im Kasino anzurichten und Solo die Konzentration zu nehmen, indem sie auf diese Wesen schoss. Gleichzeitig griffen die beiden Jedi-Meister Luke Skywalker und Leia Organa Solo die mandalorianischen Soldaten an. Die Verwirrung bot Mirta die Chance, Han außer Gefecht zu setzen und an Bord ihres Tra’Kads zu bringen. Skywalker und Organa Solo gelang es, bis auf Mirta alle beteiligten Mandalorianer zu töten, wurden anschließend jedoch von Savara aufgehalten, Mirta zu verfolgen. Allerdings gelang es den Jedi, unbemerkt einen Peilsender an dem Tra’Kad anzubringen.[5]

Skywalker und die Solos stellen sich gegen die Columi-Brüder.

Mit ihrem Tra’Kad begab sich Mirta auf den Asteroidenbrecher der Columi-Brüder, die Ormni, um den gefangen genommenen Han Solo abzuliefern. Allerdings behauptete Savara dort, Mirta habe versagt, weil sie durch die Operation nicht nur eine höhere Anzahl an Soldaten sowie die Arachnokiller verloren, sondern auch den Skywalkers eine Chance geboten hätte, sie gefangenzunehmen. Sie sah es als ihren Verdienst an, dass Solo nun in Gewahrsam war. Außerdem bewies sie über die Überwachungskameras des Kasinos, dass die Jedi einen Peilsender an ihrem Schiff angebracht und nun eine Möglichkeit hatten, ihren Aufenthaltsort herauszufinden. Daraufhin begaben sich Marvid und Craitheus an Bord ihres Marcadianischen Luxuskreuzers, der Aurelmond, um zu ihrer geheimen Basis Eins in der Blase der Verlorenen zu fliegen. Dabei handelt es sich um eine für Piloten extrem gefährliche Region, weil durch die Dehnung der Raumzeit, die innerhalb der Blase stattfindet, immer wieder Schiffe verschwanden und einige Zeit später wieder auftauchten. Nur jenen, die sich mithilfe der Macht fortbewegen konnten oder bereits die korrekten Koordinaten kannten, war es gefahrlos möglich, das Innere sicher zu erreichen. Dabei erhielten Mirta und ihrer mandalorianischen Söldnern die Aufgabe, das Schiff mit ihren Tra’Kad zu eskortieren. Es gelang den Jedi zwar, die Aurelmond rechtzeitig aufzuspüren und anzugreifen. Allerdings sorgte Savara mit ihrem Meditationskugelschiff Schiff dafür, dass den Columi die Flucht gelang und die Skywalkers über keinen Anhaltspunkt mehr über ihren Aufenthaltsort verfügten, indem sie die Skywalkers nach einer Kollision zwischen deren Kundschafterschiff und der Ormni zur Flucht zwang.[5]

In der Basis Eins ließen die Columi Sensoren in Solos Gehirn einführen. Anschließend begannen sie mit ihm, der gefangenen Jedi-Ritterin Ohali Soroc, deren Biotin Ohali Zwei und dem geisteskranken Mandalorianer Barduun ein Sabacc-Spiel, bei dem die Teilnehmer um Informationen spielten. Dabei stellten die Columi Solo absichtlich verletzende Fragen, um seine Reaktionen zu messen und eine Karte seines Verstands zu zeichnen. Mirta fungierte dabei als Kartengeberin und saß dem ehemaligen Schmuggler gegenüber. Sie bemerkte, dass er anfangs zwar Ruhe bewahren konnte, ihr aber gelegentlich verschwörerische Blicke zuwarf, um die Columi zu verunsichern. Nach einigen Runden änderten Mirtas Auftraggeber die Spielregeln und beschlossen, künftig um Schmerzen zu spielen: Demjenigen, der über das schlechteste Blatt verfügte, wurde durch einen Folterdroiden das Gefühl einer bestimmten Schmerzsituation vermittelt. Mirta musste als Kartengeberin darauf achten, dass sich die Teilnehmer an die Abmachungen hielten. Dabei wurde Mirta von Solo auf ihren Auftrag angesprochen, da er das Nanovirus als Motivation für ihre Loyalität betrachtete. Sie stritt jedoch ab, dass sie deshalb für die Columi arbeitete. Nach mehreren Runden kam es zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung. Dabei befreite Barduun Han Solo, der Mirta überraschte und zu Boden warf. Dabei schlitzte er ihr mit einer Vibroklinge das Bein auf und nahm ihr den Blaster ab. Es gelang Solo und Barduun, mit Ohali Soroc zu fliehen, während Ohali Zwei von einer nargonischen Wache getötet wurde und Mirta verletzt am Spieltisch zurückbleiben musste.[5]

Verrat der Columi[Bearbeiten]

Nach dem Kampf behandelte Mirta ihr verletztes Bein, als die Qrephs an der Seite Vestaras den Saal betraten und von der Flucht ihrer Gefangenen erfuhren. Gleichzeitig begannen die Jedi mit einem Angriff auf Basis Eins. Unter ständigem Beschuss von Yuuzhan-Vong-Jägerdroiden eskortierten Mirta und Vestara ihre beiden Auftraggeber durch der Raumstation zum Portal des Monolithen. Unter der Bedingung, nach der Auseinandersetzung das Forschungslabor der Qrephs sehen zu dürfen, übergab Mirta Savara das alleinige Kommando über die Nargoner und die Mandalorianer. Da der Angriff der Jedi das Hüllebruchprotokoll der Basis ausgelöst hatte, war es den Verteidigern nicht möglich, den Monolithen über die Laboratorien zu erreichen, nahmen sie einen Umweg über die privaten Gemächer des Qrephs und verbarrikadierten sich dort, um dem Jedi Ben Skywalker zu entkommen. Allerdings stellte sich Marvid dort gegen Savara, verletzte sie und zog sich mit seinem verletzten Bruder zum Portal zurück. Mirta wollte ihren Auftraggebern folgen, doch gelang es Savara, sie vom Betrug der Columi zu überzeugen, indem sie ihr deutlich machte, dass es keine Forschungslabore für das Nanovirus auf Basis Eins war. Obwohl Mirta Rache an Craitheus und Marvid Qreph nehmen wollte, allerdings erkannte sie, dass die Jedi die Raumstation bald erobern würden, und befahl den Mandalorianern den Rückzug, während sie mit Savara und Schiff aus der Basis floh.[5]

Ausrüstung und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Mirta Gev auf ihrer Hochzeit

Bei ihrer Ausrüstung legte Mirta den größten Wert auf ihren Blaster. Sie reinigte und kalibrierte die Waffe oft, um sich im Falle einer Auseinandersetzung verteidigen zu können.[1] Außerdem verfügte Mirta über drei Rüstungen aus Beskar’gam:[3] eine tiefschwarze sowie eine hellviolette ohne jegliche Verzierungen oder Embleme[2] und eine gelbe Rüstung mit aufgezeichneten Blitzen.[6] Die Rüstungen konnten Schüsse aus einem EE-3 Blastergewehr sowie Lichtschwerthiebe problemlos abwehren. Aufgrund ihrer Größe konnten schwere Waffen sie bei einem direkten Treffer jedoch umschleudern.[1] Auf den Reisen mit ihrem Großvater erweiterte sie außerdem ihren Ausrüstungs- und Bewaffnungsbestand, indem sie sich ein neues 360-Grad-HUD zulegte und ihrer Rüstung ein Jet-Pack hinzufügte.[3] Außerdem besorgte sie sich ein neues Blastergewehr sowie eine Pistole.[2] Ihre Rüstung besaßen am Arm sowie im unteren Bauchbereich eine leichtere Panzerung, um bestmögliche Bewegungsfreiheit zu bieten. Dafür verfügten sie über Brust- und Schulterplatten. Jeweils zwei Tragetaschen befanden sich am Gürtel.[6][2] An ihrer gelben Rüstung befand sich ein Umhang. Der dazugehörige Helm war vom für Mandalorianer typischen T-Visier gekennzeichnet.[6]

Mirta war eine mandalorianische Kopfgeldjägerin, die schon früh den Umgang mit Waffen lernte. Im Alter von 13 Jahren erfuhr sie eine strenge Ausbildung durch ihren Vater und absolvierte die Verd’goten. Nach dessen Tod übernahm Mirtas Mutter Ailyn die alleinige Erziehung. Mirta schwor sich und ihrer Mutter, alles daran zu setzen, ihren Großvater zu eliminieren. Als sie im Alter von 18 Jahren auf Boba traf, erkannte er sie als intelligent, furchtlos und sympathisch. Die einzige Kritik, die Boba anbrachte, war, dass sie trotz ihrer Ausbildung für gewöhnlich unsicher war, welchen Betrag sie für einen Kontrakt verlangen sollte. Obwohl ihr Boba nicht vollends vertraute, konnte sie ihn davon überzeugen, ihn bei seinen Aufträgen begleiten zu dürfen.[1] Im Zuge ebendieser war es ihr möglich, mit einer Großzahl verschiedener Waffen im Nah- und Fernkampf zu bestehen.[3] Ihre Fähigkeiten als Anführerin der Superkommandos halfen ihr bei der Stürmung der Blutflosse [4] und der Arbeit für die Qreph-Brüder.[5] Im Gegensatz zu ihrem Großvater Boba war Mirta des Weiteren dazu in der Lage, fließend Mando’a zu sprechen. Nachdem er offiziell seinen Posten als Staatschef Mandalores entgegengenommen hatte, lehrte sie ihn die Sprache.[4]

Persönlichkeit und Beziehungen[Bearbeiten]

Mirtas Großvater Boba Fett

Trotz ihrer starken inneren Unsicherheit war Mirta in der Lage, sich wenn nötig zu verstellen. Deshalb trat sie Boba Fett, den sie seit ihrer Kindheit zu hassen gelernt hatte, direkt und herausfordernd gegenüber. Während sie am Anfang der Reisen mit ihrem Großvater ihre wahren Absichten verbarg, konnte sie sich nach Sal-Solos Geständnis, Ailyn Vel absichtlich in eine Falle gelockt zu haben, nicht mehr zurückhalten und tötete ihn mit drei Schüssen in den Kampf.[1] Sie zeichnete sich durch ihren Mut aus, als sie sich offen Darth Caedus stellte. Während ihrer Gefangenschaft verriet sie ihre Kameraden nicht, obwohl ihr der Sith-Lord ein Heilmittel gegen die Querschnittslähmung versprach. Allerdings gab sie ihren Widerstand auf, als Caedus mit dem Nanovirus drohte.[7] Einer der wenigen Momente, zu dem sie ihre negativen Gefühlen vergessen konnte, war die Hochzeit mit Ghes Orade.[4] Die wichtigsten Menschen in Mirtas Leben waren ihre Familie.[1] Außerdem freundete sie sich mit der Jedi-Ritterin Jaina Solo an.[7] Während sie mit Jaina trotz ihrer allgemeinen Abneigung gegen Jedi schätzte,[4] gab sie ihr die Schuld, als sie sie bei Caedus zurückließ.[7] Nach dem Tod ihres Vaters in ihrer Kindheit blieb ihr nur ihre Mutter Ailyn, die an sie den Hass auf ihren Großvater weitergab.[1] Bevor sie ihren Großvater kennenlernte, hielt sie ihn für einen emotional verkümmerten, einsamen Alten.[4] Als sie nach mehreren Wochen der gemeinsamen Reise die Chance erhielt, ihn zu töten, verzichtete sie jedoch darauf, da er der letzte noch lebende Teil ihrer Familie[1] und sie auf ihn war.[4] Darum willigte sie ein, ihn im Zuge seiner Suche nach den Medikamenten zu unterstützen.[3] Mit der Rückkehr von Sintas Vel und der Hochzeit mit Ghes Orade erweiterte sich ihre Familie.[4] Allerdings wurde ihr Hoffnung, Kinder aufzuziehen und ein ruhiges Leben auf Mandalore zu verbringen, durch das Nanovirus vernichtet.[7]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Mirta Gev trat erstmals in Karen Travisss Roman Blutlinien auf, dem zweiten Teil der Romanreihe Wächter der Macht. Anschließend wurde sie auch von Aaron Allston und Troy Denning, Traviss’ beiden Mitautoren an der Reihe, als Protagonistin eingesetzt. Denning verwendete sie zudem in seinem Roman Feuerprobe.
  • In einem Interview mit Karen Traviss, Troy Denning und Aarons Allston, das mit dem Roman Inferno veröffentlicht wurde, erklärt Traviss, dass sie unbedingt über die dys­funk­ti­o­nale Familie ihres Lieblingscharakters Boba Fett sowie die vollkommene Entfremdung von der eigenen Kultur schreiben wollte. Deshalb habe sie seine Enkelin Mirta entwickelt.
  • Die beiden Illustrationen von Joe Corroney und Brian Rood in dem Sachbuch The Essential Reader’s Companion stehen teilweise im Widerspruch zu Blutlinien. Mirta wird auf Corroneys Abbildung des Attentats auf Thrackan Sal-Solo direkt neben Han Solo und Boba Fett gezeigt. In Blutlinien heißt jedoch, dass Mirta zu diesem Zeitpunkt die Tür bewacht. Außerdem zeigt sie Brian Roods Porträt mit langen, ins Violette reichenden Haaren. In dem Roman wird sie jedoch mit dunklem, lockigem Haar beschrieben, mit dem sie auch auf Thomas Hodges’ Zeichnung aus The Mandalorians – People and Culture gezeigt wird. Alle drei Bilder stellen die mandalorianische Söldnerin zudem in anderen Rüstungen dar.
  • Obwohl Mirtas Mutter mit Nachnamen Vel und ihr Vater Marec heißt, ist Mirtas Zuname Gev.