Barel Ovair

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

<legends>

Ovair HS.jpg
Barel Ovair
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Hell[1]

Haarfarbe:

Schwarz[1]

Augenfarbe:

Braun, unter Einfluss der Dunklen Seite gelb[1]

Biografische Informationen
Familie:

Familie Ovair[1]

Beruf/Tätigkeit:
Padawan(e):

Eison Gynt[1]

Titel:

Jedi-Meister[1]

Zugehörigkeit:

Barel Ovair war ein angesehener Jedi-Meister und Mitglied einer Familie von Menschen, die schon zahlreiche Jedi hervorgebracht hatte. Allerdings waren alle insgeheim Spione des Sith-Imperators Vitiate, die den Jedi-Orden unterwanderten. Ovair nahm den hochtalentierten Eison Gynt als seinen Padawan an und absolvierte mit ihm zahlreiche Missionen in der Galaxis, um Orte zu untersuchen, die stark in der Macht waren. Eine solche Mission führte sie auf den Mond Yavin 4, wo Ovair auf Geheiß des Imperators den Geist des Sith-Lords Naga Sadow zerstören wollte. Als die beiden von Sadow überwältigt wurden, floh Ovair und ließ Gynt im Grab zurück. Nach seiner Rückkehr nach Coruscant berichtete er, sein Padawan sei getötet worden. Mehrere Jahre später kehrte Gynt auf die galaktische Hauptwelt zurück und griff besessen von Naga Sadows Geist seinen ehemaligen Meister an. Ovair konnte seinen früheren Schüler jedoch töten und so den Geist des Sith-Lords neutralisieren.

Biographie[Bearbeiten]

Barel Ovair entstammte einer respektierten Familie von Jedi, die im Geheimen Infiltratoren des Sith-Imperators waren und sich in den Jedi-Orden eingeschleust hatten, um Zugang zu den Grabstätten toter Sith-Lords erlangen zu können. Die Mission der Ovairs bestand darin, die Geister dieser Sith zu zerstören und so zu verhindern, dass sie später eine Bedrohung für den Imperator darstellen konnten. Ovair selbst wurde ein respektierter Jedi-Meister und wählte den Nautolaner Eison Gynt als seinen Padawan, der als der vielversprechendste Schüler des Ordens eingeschätzt wurde.[1] Als Jedi-Wissenshüter[2] bereisten die beiden die Galaxis, erforschten die Mysterien der Macht und untersuchten Orte, die stark in der Macht waren. Im Laufe der Jahre unternahmen sie mit ihrem steigenden Ehrgeiz zunehmend gewagtere Missionen.[1]

Im Jahr 3756 VSY beschloss Ovair, die Massassi-Tempel von Yavin 4 zu erforschen. In Wahrheit bestand der Plan des Sith-Infiltrators darin, in das Grabmal Naga Sadows einzudringen und die Überbleibsel des Geistes des Sith-Lords zu zerstören. Nach ihrer Landung auf Yavin 4 machten sich die beiden Jedi auf den Weg zum Grab des Sith-Lords. Bevor sie die Stätte betreten konnten, wurden sie von Massassi-Kriegern angegriffen, die aus dem umgebenden Dschungel hervordrangen. Diese Massassi hatten die Jahrhunderte seit Sadows Tod überlebt, waren aber durch dessen Experimente mit Sith-Alchemie zu machtempfänglichen Wesen mutiert und konnten daher die Dunkle Seite einsetzen. Ovair und Gynt kämpften sich zwar in den Tempel vor, wurden dort aber nur noch von weiteren Wachen angegriffen. Trotz ihres entschlossenen Widerstands wurden die Jedi besiegt und gezwungen, sich weiter in das Innere des Tempels zurückzuziehen, in dem Sadows Sarkophag aufbewahrt wurde. Dort entdeckten sie Energien der Dunklen Seite, die immer noch von der Leiche des Dunklen Lords ausgingen. Ovair gelang es nicht, den Geist von Sadow zu zerstören. Daraufhin ließ er seinen Schüler in dem Grab zurück und floh von Yavin 4.[1]

Ovair kämpft gegen den von Naga Sadow besessenen Gynt.

Einige Wochen nach der Mission kehrte Ovair in den Jedi-Tempel auf Coruscant zurück. Der Sith-Infiltrator war schwer verwundet und schien aufgrund seiner Qualen teilweise wahnsinnig zu sein. Nach dem Abschluss seines Genesungsprozesses war er in der Lage, einen Bericht über die Ereignisse von Yavin 4 abzugeben. In einer Rede im Galaktischen Senat der Republik erklärte Ovair die Schrecken, denen er auf dem Mond gegenübergestanden hatte, und behauptete[1] voller Bedauern,[2] Gynt sei in Sadows Grab getötet worden. Mehrere Jahre später erschien Gynt auf Coruscant, besessen von dem Geist Naga Sadows und entschlossen, Ovair zu töten, um den Versuch zu vergelten, den Geist des Sith-Lords zu vernichten. Ovair wurde von seinem ehemaligen Schüler in der Öffentlichkeit angegriffen, doch gelang es dem Sith, seinen ehemaligen Schüler mit einem Hieb durch den Oberkörper zu töten. Ovair neutralisierte so den Geist Naga Sadows, erfüllte damit die vom Imperator vorgegebene Aufgabe und wurde für seinen Sieg über die Dunkelheit vom Orden gefeiert.[1] Etwas mehr als hundert Jahre später,[3] nach dem von den Sith erfolgreich gegen die Republik bestrittenen Großen Galaktischen Krieg, untersuchte der Jedi-Historiker Gnost-Dural die Ereignisse um die Mission von Yavin 4 und enthüllte Ovairs wahre Zugehörigkeiten und Absichten sowie das Erbe seiner Familie und deren Beitrag zum Krieg des Sith-Imperiums gegen die Republik.[1] Die Jedi-Großmeisterin Satele Shan stimmte Gnost-Durals Schlussfolgerungen zu und fügte einem in den Jedi-Archiven auf Tython enthaltenen Kriegsjournal ihre Notizen und Anmerkungen zu Ovair und den Ereignissen hinzu.[4]

Persönlichkeit & Fähigkeiten[Bearbeiten]

Ovair gelang es sogar, seine Identität als Sith vor dem Jedi-Rat geheim zu halten.

Obwohl er ein Sith-Lord war, gelang es Barel Ovair Zeit seines Lebens, seine wahre Identität zu verbergen. Stattdessen galt er als angesehener Jedi-Meister, der für seinen Orden zahlreiche gefährliche Missionen mit seinem Padawan unternahm. Dabei diente Ovair jedoch stets den Interessen des Imperators. Auf Yavin 4 wurden Ovair und Gynt von den zahlreichen Massassi-Kriegern überwältigt. Ovair war nicht in der Lage, den Geist Naga Sadows zu zerstören, und flüchtete daraufhin ohne seinen Schüler. Nach seiner Rückkehr gelang es ihm, den Orden und den Senat seine Erzählung glaubwürdig zu machen. Als ihn der von Naga Sadow besessene Gynt auf Coruscant angriff, behielt Ovair in einem Lichtschwertkampf die Oberhand und war in der Lage, seinen ehemaligen Schüler zu töten, den Geist Naga Sadows zu neutralisieren und so seinen Auftrag zu erfüllen. Im Kampf verwendete er ein Doppellichtschwert mit violetten Klingen.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

</legends> <hdk>

</hdk>