Merai

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Merai.jpg
Merai
Beschreibung
Spezies:

Mon Calamari[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Rot[1]

Augenfarbe:

Gelb[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

22 VSY[1]

Heimat:

Dac[2]

Beruf/Tätigkeit:

Flottenoffizier[1]

Dienstgrad:

Kommandant[1]

Einheit(en):

Mon-Calamari-Miliz[3]

Fahrzeug(e):

Der Hai[1]

Einsätze:
Zugehörigkeit:

Merai war ein Mon Calamari, der während der Klonkriege als Flottenoffizier in der Konföderation unabhängiger Systeme diente. Im Jahr 22 VSY leitete er einen Angriff auf den Planeten Kamino, den Standort der republikanischen Klonanlagen. Dooku, der Anführer der Separatisten, sorgte insgeheim jedoch dafür, dass die Operation fehlschlagen würde, um ein vorzeitiges Ende des Krieges zu verhindern. Merai sollte während der Schlacht getötet werden, da er mit seinen Fähigkeiten als Befehlshaber einen kriegsentscheidenden Vorteil für die Separatisten herbeiführen könnte. Nachdem der Mon-Calamari-Kommandant herausgefunden hatte, dass er falsche Koordinaten für den Schildgenerator von Tipoca-Stadt erhalten hatte, wurde sein Schiff, Der Hai, von den Jedi abgeschossen. Daraufhin entschloss sich Merai, seinen Truppen einen sicheren Rückzug zu ermöglichen, indem er den Selbstzerstörungsmechanismus des Hais einleitete und in der dabei entstehenden Explosion die Hyperraumringe der Jedi-Sternenjäger zerstörte.

Biografie[Bearbeiten]

Held der Mon Calamari[Bearbeiten]

Merai wurde auf dem Planeten Dac geboren, der Heimatwelt der Mon Calamari.[2] Als dekorierter Held des Quarren-Krieges[4] galt er als einer der besten Strategen seiner Spezies[5] und wurde von seinem Volk als Legende verehrt.[6] Mace Winduu, der Meister des Ordens, lernte Merai als klugen Soldaten kennen und verspürte Sympathie für ihn.[1] Einen Monat nach der Schlacht von Geonosis, dem Beginn der Klonkriege, griff die Konföderation unabhängiger Systeme Dac mit dem Macht-Absorber an.[2] Danach schloss sich Merai wie viele Mon Calamari und Quarren bereitwillig den Separatisten an[4] und unterstützte sie als Mitglied der Mon-Calamari-Miliz,[3] einer Einheit aus Angehörigen seiner Spezies.[6] Er betrachtete seine Aufgabe in der Flotte der Separatisten als eine Möglichkeit, über seine Heimatwelt hinaus Ruhm zu erlangen.[4] Das persönliche, modifizierte Schiff des Mon Calamari[2] war Der Hai,[1] ein Amphibien-Angriffsjäger.[7]

Passel Argente wirbt Merai für den Angriff auf Kamino an.

Zwei Monate nach dem Beginn des Krieges[2] begab sich Passel Argente, das Oberhaupt der Firmenallianz, nach Dac,[1] um die Miliz der Mon Calamari[3] von einem Angriff auf die Klonanlagen der Galaktischen Republik auf dem Planeten Kamino zu überzeugen.[8] Dooku hatte Argente zum Oberbefehlshaber über die Operation bestimmt, doch da der Magistrat keine militärische Erfahrung hatte, bot er Merai die Ehre an,[2] den Angriff anzuführen. Sein Plan sah es vor, dass die Streitkräfte der Separatisten den Schutzschild von Tipoca-Stadt ausschalteten und danach mit C-9979 Landungsschiffen Bodentruppen absetzten, um die ungeschützte Klonfabrik einzunehmen. Argente erklärte ihnen, dass ihr Erfolg ein Wendepunkt in diesem Krieg sein würde, da die Republik ohne neue Klonsoldaten nicht mehr in der Lage sein würde, den Krieg lange fortzusetzen. Er glaubte, dass die Mon Calamari bei diesem Einsatz einen biologischen Vorteil haben würden, da Kamino ebenso wie ihre Heimatwelt Dac ein Wasserplanet war. Obwohl einige seiner Kameraden ihre Bedenken gegen den riskanten Plan äußerten, da ihnen Argente nicht verraten wollte, aus welcher Quelle die Information über den Schutzschild stammte,[1] die den Ausgang der Schlacht entscheiden würde,[3] entschied sich Merai, das Angebot der Firmenallianz anzunehmen. Für ihn war die Zerstörung der Klonarmee eine Möglichkeit, selbst dabei mitzuwirken, Frieden in der Galaxis herzustellen.[1] Er war davon überzeugt, dass die tauchfähigen Sternenjäger der Mon Calamari und seine Erfahrung in amphibischer Kriegsführung zum Erfolg der Operation beitragen würden. Dookus eigentliches Ziel hinter dem Angriff auf Kamino bestand jedoch nicht darin, die Klonproduktion zu beenden, sondern die Fortsetzung der Klonkriege zu garantieren.[2] Daher stellte er sicher, dass die Operation der Separatisten fehlschlagen, Merai in der Schlacht sterben und die Produktion der Klonarmee beibehalten würde.[1] Darth Sidious, der als Oberster Kanzler der Republik und geheimes Oberhaupt der Konföderation unabhängiger Systeme beide Kriegsparteien anführte, wollte auf diese Weise verhindern, dass die Separatisten im weiteren Verlauf des Krieges durch die Fähigkeiten des Mon-Calamari-Kommandanten einen möglicherweise entscheidenden Vorteil erreichen würden.[2]

Schlacht über Kamino[Bearbeiten]

Für die Schlacht von Kamino, in der Merai sowohl für den Raumkampf als auch für den Bodenangriff verantwortlich war,[9] stellte der Kommandant eine Flotte aus Vulture-Droiden und den Amphibien-Geschwadern der Mon Calamari zusammen. Er selbst befehligte den Kampfverband von der Brücke eines Schlachtschiffs der Lucrehulk-Klasse aus. Allerdings erfuhren die Jedi von dem bevorstehenden Angriff. Da ein Großteil der noch auf Kamino stationierten Klonkrieger noch nicht einsatzbereit war und der Klonarmee noch keine eigenen Sternenjäger zur Verfügung standen, entschieden sich die Jedi, Tipoca-Stadt mit ihren Delta-7-Sternenjägern zu verteidigen. Die Flotte der Galaktischen Republik sollte erst dann eingreifen, wenn die Separatisten ihre Offensive gegen die Klonanlagen bereits begonnen hatten. Als sein Schlachtschiff den Orbit von Kamino erreichte, ließ Merai die C-9979 Landungsschiffe mit einer Eskorte von Vulture-Droiden starten, um in die Klonanlagen von Tipoca-Stadt einzudringen. Da es den Jedi nicht gelang, den Truppentransporter aufzuhalten, konnten die Separatisten ihre Bodentruppen in der Einrichtung absetzen. Obwohl die Kampfdroiden mehrere strategisch bedeutende Punkte der Anlage einnehmen konnten, schlugen die Jedi die Droidenarmee mit der Unterstützung des ARC-Soldaten Alpha-17 im Verlauf der Schlacht zurück.[1]

Währenddessen stießen die Jedi immer wieder bis zu Merais Flaggschiff vor. Daraufhin befahl der Mon-Calamari-Kommandant, weniger Druck auf die Klonanlage auszuüben und zwei Geschwader der Vulture-Droiden in den Orbit zurückzurufen. Er wollte den Eindruck erwecken, dass die Jedi sein Ziel waren, um von seinem eigentlichen Plan, die Produktionsanlagen anzugreifen, abzulenken. Im Gegenzug schickte er die Amphibien-Geschwader nach Tipoca-Stadt, damit sie sich beim Ausfall des Schutzschildes genau über der Klonfabrik befanden. Als ihm einige Besatzungsmitglieder vorschlugen, sich aus der Schlacht zurückzuziehen, stimmte ihnen der Kommandant in dem Punkt zu, dass ihr Vorrat an Soldaten und Kampfdroiden eingeschränkt war und ihnen nur begrenzte Geldmittel zur Verfügung standen, doch machte er sie darauf aufmerksam, dass die Republik, sollte der Angriff nicht erfolgreich sein, weiterhin einen Vorrat an neuen Klonsoldaten haben würde. Merai wiederholte daher den Befehl, den Jedi-Sternenjägern zuzusetzen, und entsendete mehrere Amphibien-Jäger und Vulture-Droiden, um die beiden Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker anzugreifen, die mit ihren Sternenjägern kurz zuvor auf dem Wasser aufgeschlagen waren.[1]

Unerwartete Wendung[Bearbeiten]

Merai greift mit dem Hai in die Schlacht ein.

Danach ließ Merai die Zugangsdatei EKJ-2X, die die Koordinaten der Energiequelle für den Schildgenerator enthielt, an die Amphibien-Jäger und ihre Droideneskorte übermitteln. Als es den Jedi gelang, die Sternenjäger zu zerstören, bevor sie ihren Auftrag abschließen konnten, entschied sich Merai, die Mission selbst zu erfüllen, und begab sich in den Hai. Obwohl er mit seinem Schiff dem Beschuss der Jedi-Sternenjäger ausweichen und unter die Wasseroberfläche von Kamino eintauchen konnte, stellte er fest, dass es bei den angegebenen Koordinaten keinen Schildgenerator gab und die für den Erfolg der Schlacht entscheidenden Informationen gefälscht worden waren. Daraufhin entschied sich Merai, den Schutzschild um Tipoca-Stadt selbst zu durchbrechen, und tauchte mit dem Hai wieder an die Oberfläche auf. Obwohl ihn ein Besatzungsmitglied des Schlachtschiffs darüber informierte, das die Triebwerksleistung seines Schiffes durch den schnellen Umgebungswechsel schwankte, und ihm vorschlug, ihn mit einem Traktorstrahl wieder an Bord des Kommandoschiffs zu holen, setzte der Mon-Calamari-Kommandant den Angriff fort und wies die Besatzung an, die Amphibien-Geschwader auf den Angriff auf Tipoca-Stadt vorzubereiten. Als er versuchte, eine Lücke im Schutzschild zu schaffen, indem er mit seinen Laserkanonen auf den Verteidigungsschild der Stadt feuerte, geriet sein Schiff unter den Beschuss der Jedi-Sternenjäger und stürzte getroffen auf die Wasseroberfläche ab. Daraufhin befahl Merai den Rückzug, da er glaubte, dass seine Streitkräfte keine Möglichkeit hatten, die Schlacht von Kamino noch zu gewinnen.[1] Nach der fehlgeschlagenen Offensive wollte er wenigstens seine Truppen retten.[7] Um zu verhindern, dass die Republik seine Truppen zu ihrem Stützpunkt verfolgen konnte, wies er seine Mannschaft an, dem beschädigten Hai mit dem Traktorstrahl des Schlachtschiffs zusätzlichen Schub zu geben. Er wollte selbst verhindern, dass die Jedi dem Schlachtschiff folgten, indem er die Hyperraumringe zerstörte, die die Jedi-Sternenjäger für Sprünge durch den Hyperraum benötigten. Als die letzten Schiffe an das Kontrollschiff andockten, befahl Merai der Mannschaft, den Hyperraumsprung einzuleiten und sich in Sicherheit zu bringen, und aktivierte den Selbstzerstörungsmechanismus seines Schiffes. Die Jedi erkannten seine Absicht und drehten mit ihren Sternenjägern ab, bevor die Explosion des Hais die Hyperraumringe zerstörte. Währenddessen gelang dem Schlachtschiff die Flucht in den Hyperraum.[1] Passel Argente befahl daraufhin den vollständigen Rückzug der Separatisten.[2]

Mace Windu bedauerte Merais Verlust. Obwohl er sich über die erfolgreiche Verteidigung von Kamino freute, äußerte er gegenüber Yoda[1] seine Verwirrung[3] über die Frage, wieso solch ein erfahrener Soldat an einem so schlecht geplanten Angriff teilgenommen und auf wessen Befehl er dabei gehandelt hatte. Als Dooku seinen Unmut über den Ausgang der Schlacht und Merais Tod ausdrückte, erklärte ihm sein Meister Darth Sidious, dass sie andere begabte Männer finden würden, die sich einfacher für die Sache der Separatisten gewinnen ließen. Der Tod des Mon Calamari und die Fortsetzung der Klonproduktion sicherten die Weiterführung des Krieges,[1] die Sidious schon vor der Schlacht beabsichtigt hatte, um die Herrschaft der Sith in der Galaxis herbeizuführen,[2] ohne dass Merai jemals den eigentlichen Zweck der Schlacht erkannt hatte.[3]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Merai befehligt den Angriff auf Kamino.

Merai erlangte den Ruf des größten Mon-Calamari-Kommandanten[1] und eines der bedeutendsten Strategen seiner Zeit.[5] Er wurde als legendärer[6] Held des Quarren-Krieges[4] verehrt.[6] Während der Klonkriege schloss er sich bereitwillig der Konföderation unabhängiger Systeme an.[4] Er war davon überzeugt, dass die Separatisten für den Frieden in der Galaxis einstanden, und hielt es für eine ehrenvolle Aufgabe,[1] die Konföderation mit der Miliz der Mon Calamari zu unterstützen.[3] Gleichzeitig brachte ihn der Dienst für die Separatisten in eine Position, die ihm zu Ruhm in der gesamten Galaxis verhelfen konnte.[4] Dooku hielt Merai für hochbegabt[1] und glaubte, dass seine herausragenden Fähigkeiten einen wichtigen,[8] wenn nicht sogar kriegsentscheidenden[1] Vorteil für die Konföderation darstellten.[8] Mace Windu bezeichnete ihn als einen klugen Soldaten.[1]

Im Verlauf des Krieges wurde Merai die Ehre zuteil, einen riskanten Angriff auf die Klonanlagen von Kamino anzuführen.[1] Der Mon-Calamari-Kommandant sah seinen Vorteil in seiner Erfahrung in amphibischer Kriegsführung, den tauchfähigen Sternenjägern seiner Spezies[2] und der Truppenstärke seiner Flotte. Während der Schlacht motivierte er seine Soldaten, indem er sie daran erinnerte, dass die Republik einen unbegrenzten Vorrat an Klonsoldaten haben würde, wenn sie die Schlacht nicht gewinnen würden, und der Krieg gegen die Separatisten fortgesetzt werden konnte. Obwohl sein Schlachtschiff von den Jedi angegriffen wurde und bei dem Angriff auf die Klonanlagen viele seiner Soldaten und Kampfdroiden vernichtet wurden, behielt Merai den Überblick über den Schlachtverlauf. Er glaubte, dass er mit den Koordinaten des Schildgenerators von Tipoca-Stadt den entscheidenden Vorteil besaß, den er für den Erfolg seiner Operation benötigte. Als er die Stärke der Jedi erkannte, stellte er seine Fähigkeiten als Pilot unter Beweis, als er selbst mit dem Hai zu den Koordinaten des Schildgenerators vordrang und dabei dem Beschuss der Jedi-Sternenjäger auswich. Dabei kritisierte er die Jedi, dass sie nicht daran gedacht hatten, für die Verteidigung einer Wasserwelt tauchfähige Schiffe einzusetzen, und er ihnen deshalb unter die Wasseroberfläche entkommen konnte. Als er feststellte, dass sich der Schildgenerator nicht bei den angegebenen Koordinaten befand, hielt Merai an seinem Plan fest und versuchte, den Schutzschild der Stadt selbst zu durchdringen, indem er mit dem Laserkanonen seines Schiffes das Feuer eröffnete. Er gab den Befehl zum Rückzug erst, nachdem er selbst von den Jedi abgeschossen worden war. Er glaubte, dass die Mon Calamari und die Kampfdroiden in anderen Schlachten gebraucht wurden, in denen sie eine Chance gegen ihren Gegner hatten. Allerdings wusste er, dass die Republik die fliehenden Schiffe zu ihrem Stützpunkt verfolgen konnte, und beschloss daher, den Rückzug seiner Truppen zu decken und ihre Sicherheit zu gewährleisten, indem er sein Leben opferte und die Hyperraumringe der Jedi mit dem Selbstzerstörungsmechanismus seines Schiffes zerstörte.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Merai ist die Hauptperson im dritten Teil der Comicgeschichte Die Verteidigung von Kamino, Kein Ende in Sicht.