Flotte der Separatisten

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
FlottederSeparatisten.jpg
Flotte der Separatisten
Allgemeines
Kommandant:
Mitglieder:
Ausstattung
Raumschiffe:
Historische Informationen
Gründung:

22 VSY[1]

Auflösung:

19 VSY[2]

Einsätze:

Klonkriege[7]

Zugehörigkeit:

Die Flotte der Separatisten war ein Arm des militärischen Apparats der Konföderation unabhängiger Systeme und umschrieb die Gesamtheit aller separatistischen Raumschiffe während der Klonkriege. Mit der Zusammenlegung des konföderierten Militärs im Jahr 22 VSY unterstellte der Sith-Lord Dooku die Flotte dem Kommando von General Grievous. Als die Konföderation unabhängiger Systeme im Jahr 19 VSY zerschlagen wurde, löste sich auch die koordinierte Flotte auf, da zahlreiche Schiffe deaktiviert wurden. Dennoch nutzten die Überreste der KUS während der Herrschaft des Galaktischen Imperiums noch Schiffe der Flotte.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Flotte der Separatisten bestand unter anderem aus Kriegsschiffen der Recusant-Klasse, der Providence-Klasse, der Freigiebigkeit-Klasse, Kernschiffen der Handelsföderation, Droiden-Kontrollschiffen, Kriegsfrachtern, Vulture-Klasse Droiden-Sternenjägern und Tri-Droidenjägern. Zu den Kommandoschiffen der Flotte zählten die Klare Stimme, Patriot Fist, Tide of Progress XII die Unlimited Projection und die Unsichtbare Hand.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach der Schlacht von Geonosis, der Eröffnungsschlacht der Klonkriege, war die separatistische Flotte in der ganzen Galaxis im Einsatz und kämpfte meist gegen die Streitkräfte der Großen Armee der Republik. In den Kämpfen gegen die republikanischen Schiffe hatte die separatistische Flotte jedoch den großen Nachteil, das ein Teil ihrer Kampfschiffe nur für das Bewachen von Geld, Ressourcen oder den Transport von Waren gedacht war und nachträglich für den Krieg aufgerüstet wurde. So waren zum Beispiel vier bis sechs separatistische Recusant-Klasse Zerstörer nötig, um es mit einem republikanischem Venator-Klasse Sternenzerstörer aufnehmen zu können. Diese Schwäche versuchten die Anführer der Separatisten durch die Masse auszugleichen. Nach der Order 66 wurden die meisten Schiffe und Jäger deaktiviert, vielen Piraten in die Hände oder wurden von anderen Kampfverbänden, zum Beispiel die Überreste der KUS, genutzt.

Kämpfe[Bearbeiten]

Trenchs Flotte über Christophsis

In der Schlacht von Christophsis kämpfte die separatistische Armada gegen die republikanische Flotte. Admiral Trench errichtete eine starke Blockade über dem Planeten, die jedoch mit Hilfe eines Tarnschiffes unter Anakin Skywalkers Befehl durchbrochen werden konnte. Während der verlustreichen Bodenschlacht blockierte eine separatistische Flotte abermals den Zugang zum Planeten und den eingeschlossenen republikanischen Klontruppen. Die Flotte der Republik schaffte es letztlich, die Blockade zu brechen und die Schlacht zu gewinnen.[5]

Auch in dem Kampf um den Rishi-Außenposten war eine Flotte der KUS unter dem Kommando General Grievous anwesend. Die Streitmacht beabsichtigte, durch das Ausschalten des Außenpostens direkten Zugang nach Kamino zu erhalten und den Planeten angreifen zu können. Der General befahl beim Eintreffen republikanischer Verstärkung unter General Kenobis sowie Skywalkers Kommando jedoch den Rückzug.[8]

In einem Angriff auf Kamino kurze Zeit darauf konnte die Flotte zwar die Blockade der Republik nicht zerstören, jedoch war es einem großen Droidenaufgebot möglich, in die Anlagen von Tipoca-Stadt einzudringen. General Grievous und Asaji Ventress versuchten währenddessen, das Erbgut der Klone zu stehlen. Jedoch schlug auch diese Mission fehl und die Droiden wurden zerstört.

Eines großen Sieg konnte die separatistische Flotte in der Schlacht von Quell erkämpfen. Eine kleine Gruppe an republikanischen Kreuzern wurde von einer zahlenmäßig klar überlegenen Flotte aus Freigiebigkeits-Klasse Fregatten angegriffen. Die separatistischen Angreifer verloren nur ein Kampfschiff und mehrere Raumjäger, während die republikanische Flotte völlig zerstört wurden. Allerdings gelang es dem Jedi Anakin Skywalker, mit seinem Kampfschiff, der Resolute, einige Besatzungsmitglieder der verlorenen republikanischen Schiffe, darunter Aayla Secura, zu retten.

Über Devaron werden mehrere Fregatten der Separatisten zerstört.

Bei der Schlacht von Devaron wurde eine Flotte separatistischer Kampfschiffe von einer republikanischen Flotte vernichtend geschlagen und zerstört, ohne das die Republik auch nur ein Kampfschiff verlor. Cad Bane sprengte seine verbliebene Fregatte, damit die Jedi, die das Schiff gerade enterten, nicht an die gestohlenen Holocrone gelangten. Bane überlebt das Inferno jedoch knapp und entkam in einer gestohlenen Klonrüstung und entkam mit dem Holocron.

Eine Kampfverband der Separatisten griff in der Schlacht von Scipio eine republikanische Einheit auf Scipio an und konnte diese unter einigen Verlusten besiegen. Mit dem Eintreffen einer Sternenzerstörerflotte der GAR mussten die separatistischen Streitkräfte sich jedoch zurückziehen und den Planeten der Republik überlassen.

Um 19 VSY griff eine große Flotte unter General Grievous den republikanischen Hauptplaneten Coruscant an, um den Obersten Kanzler Palpatine zu entführen. Es entbrannte eine verlustreiche Bodenschlacht, in der es gelang, Palpatine zu entführen. Über dem Planeten entwickelte sich eine große Raumschlacht zwischen der republikanischen Blockade über dem Planeten und der Invasionsflotte. Im Laufe des Gefechtes gelang es den Jedi Anakin Skywalker und Obi Wan Kenobi, an Bord von Grievous’ Flaggschiff zu kommen und den Kanzler zu befreien. In einem Duell mit Anakin wurde auch der Anführer der Separatisten, Count Dooku, getötet. Grievous gelang die Flucht von dem Schiff, welches kurz darauf heftige Treffer durch die Guarlara erlitt und abstürzte. In dem Feuerwechsel erlang die Republik letztlich die Oberhand und viele separatistische Kampfschiffe sowie Jäger wurden zerstört. Auch auf dem Boden wurden die Invasoren zurückgedrängt. Das Ausmaß der Zerstörung auf Coruscant war gewaltig und viele Zivilisten waren den Kämpfen zum Opfer gefallen. Nach der Niederlage zogen sich die Separatisten weiter zurück, bald darauf wurde die Republik in das Galaktische Imperium umgestaltet.

Schiffe[Bearbeiten]

Großkampfschiffe
Raumjäger
Transport
Ein Droiden-Kontrollschiff

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]