Yula Braylon

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yula Braylon
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

weiblich

Biografische Informationen
Familie:

Arath Tarrex (Sohn)

Beruf/Tätigkeit:

Jedi

Meister:

Jor Aerith

Zugehörigkeit:

Yula Braylon war eine menschliche Jedi-Meisterin und Mitglied des Jedi-Rates. Nachdem sie während ihrer Zeit als Jedi-Sucherin einen Sohn, Arath Tarrex, geboren hatte, brachte sie ihn als ein vermeintlich von ihr entdecktes Kind in den Jedi-Tempel auf Coruscant und schloss sich dem dortigen Lehrstab an, um seine Ausbildung begleiten zu können. Daraufhin erhielt sie auch einen Sitz im Jedi-Rat. Braylon begleitete mehrere Jahrzehnte lang die Ausbildung der Initianden des Jedi-Ordens, darunter die ihres Sohnes sowie die von Dooku, Sifo-Dyas und Qui-Gon Jinn. In dieser Zeit begleitete sie eine Delegation des Jedi-Ordens zu Feierlichkeiten auf Dookus Heimatwelt Serenno, lehnte es ab, dem in einer Vision von Sifo-Dyas bedrohten Planeten Protobranch zur Hilfe zu kommen, und sprach sich dagegen aus, Dooku zu erlauben, der Beerdigung seiner Mutter beizuwohnen. Die Kriminelle Cenevax konnte Braylon jahrelang mit Tarrex’ Spielschulden erpressen, damit diese dafür sorgte, dass sie ihren Glücksspielring in der Unterwelt von Coruscant ungestört betreiben konnte. Allerdings waren Dooku und Qui-Gon Jinn in der Lage, Braylons Verrat an den Prinzipien des Jedi-Ordens nach einem Zwischenfall bei der 48. Dragonfire-Luftrally aufzudecken. Sie versuchte daraufhin mehrere Jahre lang, das Vertrauen des Jedi-Rates wiederzugewinnen.

Biografie[Bearbeiten]

Jedi-Sucherin[Bearbeiten]

Yula Braylon wurde als Kind in den Jedi-Orden aufgenommen und dort von der als schroff geltenden Jedi-Meisterin Joe Aerith als Padawan ausgewählt. Während ihrer Ausbildung brachen sie und ihre Freundin Lene Kostana, angeleitet vom Tagebuch des ehemaligen Padawans Klias Teradine, unerlaubt in die Bogan-Sammlung ein, ein Geheimarchiv von Artefakten der Dunklen Seite im Jedi-Archiv auf Coruscant. Weil sie dabei entdeckt wurden, mussten die beiden Schülerinnen als Strafe im Jedi-Archiv landwirtschaftliche Texte übersetzen, darunter das Lothal-Papyrus – eine typische Sanktion für Schüler, die die Regeln des Jedi-Ordens missachteten. Im Laufe ihrer Ausbildung brachten die beiden mehr als drei Monate mit der Übersetzung solcher Schriften zu, da sie häufig gegen die Vorschriften verstießen. Später entfremdeten sich Braylon und Kostana zunehmend. Kostana galt aufgrund ihrer Überzeugung, dass sich die Jedi auf eine Rückkehr der Sith vorbereiten mussten, als rebellische und unorthodoxe Jedi, die den Jedi-Rat aufgrund ihrer Methoden häufig gegen sich aufbrachte. Braylon wurde zu einer Sucherin, eine Gruppe von Jedi, die machtsensitive Kinder in der Galaxis aufspüren und zur Ausbildung in den Jedi-Tempel brachten. Der Jedi-Orden hatte Braylon viele seiner Initianden zu verdanken. In dieser Zeit gebar sie einen Sohn, Arath Tarrex, der ebenfalls Potenzial im Umgang mit der Macht besaß. Sie brachte ihn in den Jedi-Tempel und gab ihn dort als ein weiteres von ihr entdecktes Kind aus, ohne dass die Jedi nach ihrer mehrjährigen Abwesenheit von Coruscant Verdacht schöpften, dass er ihr Sohn sein könnte. Anschließend schloss sie sich dem Lehrstab des Jedi-Tempels an, um bei ihm bleiben zu können. Obwohl sie ihm nicht verriet, dass sie seine Mutter war, merkte Tarrex rückblickend, dass sie stets in seiner Nähe gewesen war und sich besonders enttäuscht gezeigt hatte, wenn er bei etwas versagt hatte. Arath wurde ein Mitglied der Fledermausfalken-Klasse, der auch sein Rivale Dooku und dessen Freund Sifo-Dyas angehörten. Braylon erhielt einen Sitz im Jedi–Rat – aus Dookus damaliger Sicht jedoch, wie alle Mitglieder des Rates, unverdientermaßen.

Mitglied des Lehrstabes[Bearbeiten]

Im Jahr 90 VSY gehörte Braylon einer Delegation des Jedi-Ordens an, die sich mit der Ataraxia auf den Planeten Serenno begeben sollte, um dort an den Festlichkeiten anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Bündnisses zwischen Serenno und der Galaktischen Republik teilzunehmen. In der Diskussion des Jedi-Rates darüber, ob auch eine Klasse von Initianden nach Serenno entsandt werden sollte, sprach sich Braylon dezidiert dagegen aus, weil sie an dem Verantwortungsbewusstsein der Schüler zweifelte. Allerdings stimmte der Rat letztlich dafür, dass Tarrex’ Fledermausfalken-Klasse sie, Yoda und Tera Sinube nach Serenno begleiten sollte. Während der Feiern rempelte Sifo-Dyas Yoda in der Menge versehentlich an. Daraufhin kamen Braylon und Sinube dem Jedi-Großmeister zur Hilfe. Obwohl Yoda den beiden versicherte, dass nichts geschehen war, sah sich Braylon aufgrund des Vorfalls in ihrem Argwohn bestätigt, dass die Initianden nicht an der Veranstaltung hätten teilnehmen sollen. Sie forderte Dooku und Sifo-Dyas auf, in der Nähe zu bleiben, da in einer Stunde eine Lichtschwert-Darbietung der entsandten Jedi stattfinden sollte. Allerdings lernte Dooku, der ohne es zu wissen der verstoßene Sohn des Grafen Gora von Serenno war, auf dem Festival kurz darauf seine Schwester Jenza kennen. Als sie ihm die Große Zusammenkunft, das Regierungsgebäude von Serenno, zeigte, kam Dooku in der Macht mit dem Tirra’Taka in Kontakt, einem legendären, unter der Planetenoberfläche ruhenden Drachen. Der durch den Kontakt erweckte Tirra’Taka löste ein Erdbeben aus, durch das die Versammlungshalle über den beiden einstürzte. Die Jedi kamen ihnen kurz darauf zur Hilfe, als Yoda die Trümmer mithilfe der Macht hochhob. Nachdem sie zunächst Dooku aus den Trümmern befreit hatten, versuchte Braylon, den verärgerten Gora damit zu beruhigen, dass sie gerade dabei waren, auch seine Tochter aus den Überresten des Gebäudes zu retten. Um die letzten Trümmer hochzuheben, bat Yoda die beiden anderen Meister um ihre Hilfe. Während eines Streits zwischen Yoda und Gora erfuhr Dooku, dass er der Sohn des Grafen war. Dieser forderte die Jedi daraufhin auf, Serenno zu verlassen. Yoda bestand gegenüber Braylon darauf, dass sie dieser Aufforderung auch Folge leisteten. Später führten Braylon und Yoda die Fledermausfalken-Klasse durch die Kammer der Tausend Brunnen im Jedi-Tempel. Als die Initiandin Zang Arraira eine Frage über die dort ausgestellten Statuen der Gefallenen stellte, meinte Braylon zunächst, dass sie dafür keine Zeit hätten. Yoda ließ sich jedoch auf die Frage ein und regte damit eine Diskussion an, warum die Gefallenen den Jedi-Orden verlassen hatten. Kurz darauf brachen Dooku und Sifo-Dyas in die Bogan-Sammlung ein. Die beiden wurden ebenfalls durch das Tagebuch von Klias Teradine angeleitet, das Kostana in den Schlafräumen der Initianden versteckt hatte, damit Dooku es finden und bei einem Kontakt mit den Artefakten der Dunklen Seite in der Bogan-Sammlung eine ähnliche Reaktion wie auf den Tirra’Taka auf Serenno zeigen würde. Dooku verwüstete das Geheimarchiv jedoch versehentlich, als er die Kreatur in einer Vision erneut wahrnahm. Braylon und Yoda suchten ihn anschließend auf der Krankenstation auf und forderten ihn auf, sich für sein Verhalten zu rechtfertigen. Dookus und Sifo-Dyas Entschuldigungen für ihren Regelverstoß glaubte Braylon ihnen jedoch nicht. Kurz darauf stieß Kostana zu der Gruppe dazu. Als sie die Frage stellte, woher die Initianden von der Bogan-Sammlung wussten, verwies sie Yoda auf das Tagebuch, dass schon sie und Braylon genutzt hatten, um das Geheimarchiv zu finden. Die beiden lehnten eine Parallele zu ihrem Einbruch jedoch ab, da dieser nicht in der Verwüstung der gesamten Bogan-Sammlung geendet habe. Yoda und Braylon stimmten darin überein, das Tagebuch von Klias Teradine vernichten zu müssen, um nicht noch weitere Initianden zu einem solchen Verhalten zu verleiten. Als Kostana Dooku danach fragte, was er in seiner Vision gesehen hatte, entschuldigte sich Braylon spöttisch bei den beiden Initianden, dass sich Kostana seit jeher für esoterische Überzeugungen und arkane Trivialitäten interessiert habe. Diese lehnte diese Verharmlosung der Dunklen Seite jedoch ab.

Zwei Jahre später moderierten Braylon und Sinube das alljährliche Turnier der Initianden in der Trainingshalle – ein Ereignis, bei dem sich die Meister üblicherweise Initianden als Padawane aussuchten. Braylon erklärte den Teilnehmern die Regeln des Wettkampfes, in dem sie in durch die Vagni-Steine ausgewählten Duellen im Lichtschwertkampf – in diesem Jahr mit verbundenen Augen – gegeneinander antreten sollten. Nach dem ersten Kampf zwischen Dooku und Sifo-Dyas honorierte sie die spektakuläre Leistung der beiden Initianden, um die begeisterten Zuschauer für das nächste Duell zu beruhigen. Nach dem Ende des Turniers leitete Braylon die Teilnehmer auf die Auswahl der Initianden als Padawane durch die anwesenden Meister über. Dabei wählten Kostana Sifo-Dyas und Yoda Dooku als ihre Padawane. 87 VSY empfing Sifo-Dyas die Vision einer bevorstehenden Katastrophe. Als er, Kostana und Dooku vor die Jedi-Ratsmitglieder Braylon, Yoda und Sinube traten, um mehr über die Eingebung herauszufinden, sprachen diese zunächst an, warum der Rat nichts davon gewusst hatte, dass Sifo-Dyas schon seit einiger Zeit immer wieder Eingebungen empfing. Braylon zeigte sich verärgert, dass Kostana dem Jedi-Rat nicht von den Probleme ihres Padawans berichtet und sogar versucht hatte, ihm beizubringen, diese zu verstehen. Sie glaubte, dass ihre Besessenheit mit den Sith der Grund dafür war, dass sie Sifo-Dyas’ Zustand gegenüber dem Jedi-Rat verheimlicht hatte. Die versammelten Jedi waren zusammen in der Lage, den Planeten in Sifo-Dyas’ Vision als die Agrarwelt Protobranch zu identifizieren. Da für den Planeten jedoch keine ungewöhnlichen Wetterereignisse angekündigt waren, entschied sich der Jedi-Rat, nicht auf die Vorahnung zu reagieren, und erbat sich Zeit, um über Sifo-Dyas’ Vision zu meditieren. Als Kostana dagegen protestierte, machte Braylon ihr deutlich, dass die Entscheidung des Rates endgültig war. Kostana sorgte insgeheim jedoch dafür, dass die Kanzlerin die Jedi offiziell um ihre Hilfe bat. Yoda, Kostana, Dooku und Sifo-Dyas hielten sich kurz darauf auf Protobranch auf, als der Planet von einem Solarsturm heimgesucht wurde. Später musste Dooku, der seit ihrer Begegnung mit seiner Schwester Jenza kommuniziert hatte, sich vor dem Jedi-Rat dafür verantworten, Kontakt zu einem Familienmitglied gehalten zu haben. Braylon erinnerte ihn daran, dass den Jedi emotionale Bindungen streng untersagt waren. Dooku bat den Jedi-Rat jedoch, an der Beerdigung seiner Mutter Anya auf Serennos Bestattungsmond Mantero teilnehmen zu dürfen. Obwohl Yoda diesem Begehren offen gegenüberstand, sah er sich aufgrund einer anderen Verpflichtung nicht in der Lage, ihn dorthin zu begleiten. Als Dooku dagegen protestieren wollte, wies ihn Braylon darauf hin, dass sein Meister gerade ein Friedensabkommen zwischen den seit Jahren miteinander im Krieg stehenden Forta und Lerall verhandelte und es sich nicht leisten konnte, diese in der schwierigen Lage der Verhandlungen zu verlassen. Allerdings erklärte sich Kostana bereit, ihn nach Mantero zu begleiten, da sie und Sifo-Dyas ohnehin Berichten über die wachsenden Gesetzlosigkeit an der Hydianischen Handelsstraße nachgehen wollten. Braylon befürwortete dabei Kostanas Vorschlag, Dookus Anwesenheit auf Mantero damit zu begründen, dass er in offizieller Funktion einem Staatsbegräbnis beiwohnen sollte. Außerdem begrüßte sie Kostanas Ermittlungen, da der Senat die Probleme der wachsenden Kriminalität in den Randbereichen der Galaxis ignorierte.

Zwei Jahrzehnte später unterrichtete Braylon den Initianden Qui-Gon Jinn. Im Jahr 50 VSY nahm sie an dem alljährlichen Turnier der Initianden teil, als Dooku – inzwischen ein Jedi-Meister – Jinn als seinen zweiten Padawan auswählte. Als Yoda vor der Auswahl der Padawane bemerkte, dass Dooku Interesse an Jinn hatte, zweifelte Braylon an seiner Einschätzung, der Initiand habe einen wachen Verstand. Aus ihrer Sicht konnte sein Verhalten ebenso gut als fehlender Respekt für Autoritäten gedeutet werden. Zu Beginn von Jinns Ausbildung glaubte Dooku aufgrund ihrer verschiedenen Persönlichkeiten zunächst, dass Braylon mit ihrer Einschätzung recht gehabt hatte. Nach einiger Zeit gewöhnten sich die beiden jedoch aneinander.

Verrat am Jedi-Orden[Bearbeiten]

Arath Tarrex übernahm nach dem Abschluss seiner Ausbildung eine diplomatische Position innerhalb des Jedi-Ordens. Allerdings neigte er dem Glücksspiel zu und häufte dabei hohe Spielschulden an, darunter bei Cenevax, die einen Glücksspielring in der Unterwelt von Coruscant unterhielt. Als Braylon versuchte, sich für ihren Sohn bei ihr einzusetzen, war Cenevax in der Lage, sie mit dessen Schulden zu erpressen. Über Jahre sorgte Braylon daher dafür, dass Cenevax ihren Geschäften in der Unterwelt von Coruscant ungestört nachkommen konnte. Während einer diplomatischen Mission auf der Zeta-Station zwischen den Plinovianern und den Solodoe stahl Tarrex das wertvolle Ornat des Solodoe-Botschafters Ketas, um die auf der Station angehäuften Spielschulden bezahlen zu können. Allerdings gelang es Dooku, Qui-Gon Jinn und dem Jedi-Ritter Rael Averross, Tarrex als Dieb zu identifizieren und das gestohlene Siegel in dessen Quartier aufzuspüren. Daraufhin nahmen die drei Jedi Kontakt zu Braylon auf. Sie zeigte sich enttäuscht, dass Tarrex abermals wegen seiner Spielschulden in Schwierigkeiten geraten war, und bat Dooku, ihn wieder nach Coruscant zu bringen. Averross sollte derweil versuchen, die Verhandlungen trotz des Vertrauensverlustes in die Jedi noch zuende zu bringen. Tarrex wurde als Strafe für sein Verhalten in die Bibliotheksarchive versetzt. In der Diskussion sprachen sich Yoda und Braylon für eine gnädige Entscheidung aus und betonten, dass er die Möglichkeit erhalten sollte, aus seinen Fehlern zu lernen. Tarrex kam es jedoch merkwürdig vor, dass sich Braylon, die aus seiner Sicht nie viel von ihm gehalten hatte, für ihn einsetzte. Er stellte sie daher kurz darauf zur Rede und erfuhr dabei, dass sie seine Mutter war und mit der Strafversetzung in das Archiv versucht hatte, ihn wieder in ihre Nähe zu holen.

Einige Zeit später entschied sich der Jedi-Rat dafür, der Einladung des candovantischen Botschafters Zygli Bruss zu folgen, mit ihm der 48. Dragonfire-Luftrally beizuwohnen. Der Delegation des Jedi-Ordens sollten Braylon, Jor Aerith mit ihrem früheren Padawan Gretz Droom sowie Dooku und Qui-Gon Jinn angehören. Braylon erklärte Dooku vor dem Jedi-Rat seine Auswahl damit, dass er aufgrund seiner wortgewandten und charmanten Persönlichkeit eine Affinität für solche Zusammenkünfte besaß. Sie glaubte zwar, dass es für die Jedi nicht anging, wie ein Politiker oder Holo-Star bei einem populären Sportereignis aufzutreten, und bedauerte es, dass sich der Orden in diesen Zeiten für Politik hergeben musste. Allerdings erklärte sie, der Entscheidung des Jedi-Rates für eine Teilnahme folgen zu wollen. Während des Rennens kam es zu einem Unfall, als Dookus Bruder Ramil in einer aussichtsreichen Position abstürzte. Dafür verantwortlich war Cenevax, die das Rennen manipuliert hatte, um mit den richtigen Wetten profitieren zu können. Daher hatte sie Ramils T-22 mit einer darin platzierten Sprengladung außer Gefecht gesetzt, als dieser entgegen ihrer vorherigen Absprache unmittelbar dazu angesetzt hatte, das Rennen zu gewinnen. Dooku und Qui-Gon Jinn nahmen nach dem Unfall Ermittlungen auf und fanden dabei heraus, dass Ramils Gleiter sabotiert worden war, um den Ausgang des Rennen zu beeinflussen. Nachdem sie auf ihrer Suche einen trandoshanischen Handlanger entdeckt und dem Gewahrsam der Coruscant-Sicherheitskräfte übergeben hatten, nahmen Braylon und Aerith Kontakt zu Dooku auf. Dabei erklärte ihnen Dooku seine Absicht, das Syndikat hinter der Rennmanipulation ausfindig machen zu wollen. Allerdings verbat ihm Braylon, in dieser Angelegenheit weiter zu ermitteln, was die Aufgabe der Polizei sei. Außerdem kritisierte sie ihn dafür, dass er nicht Aerith informiert hatte, bevor er sich zu seiner Verfolgungsjagd aufgemacht hatte. Sie hielt Dooku für emotional kompromittiert und forderte ihn daher auf, zum Jedi-Tempel zurückzukehren. Allerdings gelang es Dooku, über den korrupten Ermittler Sartori den Standort von Cenevax ausfindig zu machen. Diese erklärte ihnen, dass sie Einfluss im Jedi-Rat besaß, der es ihr erlaubt hatte, sie von ihren Ermittlungen abzuhalten. Nachdem es den Jedi gelungen war, sie in Gewahrsam zu nehmen, identifizierte sie Braylon als ihren Kontakt im Jedi-Rat.

Anschließend suchten Dooku und Qui-Gon Jinn den Jedi-Rat auf. Braylon zeigte sich dabei verärgert, dass Dooku theatralisch mit dem von Cenevax getöteten Convor von Lene Kostana, Calleen, vor den Ratsmitgliedern erschien. Dooku berichtete dem Jedi-Rat davon, dass er durch die Ermittlungen nach Ramils Unfall einen Verrat innerhalb des Jedi-Rates aufgedeckt hatte, und forderte das betreffende Mitglied auf zu gestehen. Als Braylon dieser Aufforderung nicht Folge leistete, eröffnete Dooku den Ratsmitgliedern selbst, dass sie die Verräterin war, und forderte sie auf, ehrlich zu den anderen zu sprechen. Daraufhin erhob sich Braylon, aktivierte ihr Lichtschwert und fragte Dooku, ob er gegen sie kämpfen wolle. Dooku erklärte ihr jedoch, dass es sein einziges Anliegen sei, sie ihrer Gerechtigkeit zuzuführen. Daraufhin schaltete sie ihre Waffe wieder aus und räumte die von Dooku erhobenen Vorwürfe ein. Anschließend erklärte sie dem Jedi-Rat die Motivation für die Zusammenarbeit mit Cenevax, die Existenz ihres Sohnes und dessen Spielschulden. Kurz darauf begaben sich Dooku und Qui-Gon Jinn zu Arath und stellten ihn ebenfalls zur Rede. Der Jedi-Rat sollte anschließend über Braylons Strafe entscheiden. Als Dooku erfuhr, dass Cenevax in die vor Kurzem reaktivierte Gefängniseinrichtung des Jedi-Ordens in der Zitadelle auf Lola Sayu überführt werden sollte, wusste er jedoch, dass den Jedi daran gelegen war, Braylons Verfehlung möglichst geheimzuhalten. Während Yoda Braylons Handlungen für eine besorgniserregende Entwicklung hielt, sah es Dooku als tragisch an, dass sich eine Jedi aus Angst nicht an ihren Orden gewandt und ihre Probleme damit nur noch vergrößert hatte. Er wurde kurz darauf ihr Nachfolger im Jedi-Rat.

Braylon versuchte in den folgenden Jahren, das Wohlwollen des Jedi-Rates wiederzugewinnen. Im Jahr 37 VSY wollte Dooku auf Bitten seiner Schwester Jenza eine Mission auf seine von abyssinischen Piraten überfallene Heimatwelt unternehmen. Braylon versprach ihm daraufhin jede Hilfe, die sie ihm geben konnte, um sich für seine Unterstützung für sie und ihren Sohn zu revanchieren, und bereitete sich im Hangar des Jedi-Tempels darauf vor, dass Dooku sie nach einer Konsultation des Jedi-Rates aufsuchen würde. Dabei nahm sie Kontakt mit Kostana auf, um sie ebenfalls davon zu überzeugen, Dooku zu unterstützen. Als er mit Jenzas Protokolldroide D-4 den Hangar betrat und ihr die von ihr schon erwartete Entscheidung des Jedi-Rates mitteilte, dass er der Mission nicht zustimmen würde, erklärte sie ihm, dass sie ihn unter diesen Umständen nicht helfen konnte, da sie sich nach ihren jahrelangen Bemühungen nicht offen gegen den Jedi-Rat stellen konnte. Braylon teilte dem enttäuschten Dooku daraufhin jedoch mit, dass sie ihm die Hilfe einer guten Freundin anbieten konnte, die nichts vom Jedi-Rat hielt. Kurz darauf schlossen sich ihnen Kostana und Sifo-Dyas an. Braylon riet ihnen daraufhin, schnell aufzubrechen, bevor der Jedi-Rat bemerkte, dass sich Dooku eigenmächtig nach Serenno begeben wollte.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Als Padawan stellte Yula Braylon zusammen mit ihrer Freundin Lene Kostana häufig Ärger an. Allerdings entfremdeten sie sich mit der Zeit, Dooku hielt die beiden sogar für verfeindet. Braylon äußerte sich abfällig über Kostanas Faszination für die Dunkle Seite, die aus ihrer Sicht nur eine esoterische Trivialität darstellte. Als der Jedi-Rat von den Visionen ihres Padawans Sifo-Dyas erfuhr, machte ihr Braylon Vorwürfe, dass sie die Probleme ihres Schülers verheimlicht hatte. Allerdings konnte sie Kostana nach ihrem Ausschluss aus dem Jedi-Rat dafür gewinnen, Dooku bei seiner Mission auf Serenno zu helfen. Dabei bezeichnete sie Kostana ihm gegenüber als gute Freundin. Außerdem befürwortete sie als Ratsmitglied Kostanas Ermittlungen über das vom Senat ignorierte Problem der zunehmenden Gesetzlosigkeit an der Hydianischen Handelsstraße. Sie rechtfertigte das eigenmächtige Vorgehen der Jedi damit, dass sie zwar die Diener der Republik, aber nicht deren Sklaven seien. Außerdem war sie dagegen, dass sich die Jedi bei dem Coruscant-Luftrennen zur Schau stellten, und bedauerte es, dass die Politik den Orden dazu zwang, durch öffentlichkeitswirksame Auftritte unter sein Niveau zu sinken. Da sie nur selten offen und direkt reagierte, bemerkte es Dooku sofort, als sie in einer Ratssitzung die Schroffheit ihrer früheren Meisterin Jor Aerith zur Sprache brachte.

Als Ausbilderin besaß Braylon bei den Initianden den Ruf, gegen alles zu sein, was die Möglichkeit beinhaltete, dass es den Schülern Freude bereiten könnte. Bei Sifo-Dyas’ Zusammenstoß mit Yoda auf Serenno sah sie sich in ihren Zweifeln bestätigt, dass die Initianden an der Veranstaltung teilnehmen durften. Außerdem maßregelte sie Dooku und Sifo-Dyas für ihren Einbruch in der Bogan-Sammlung. Auch bei Dookus späterem Padawan Qui-Gon Jinn vermisste sie den Respekt für Autoritäten. Braylon brachte den Initianden die Grundtugenden der Jedi, Aufrichtigkeit und Wahrhaftigkeit, bei. Dooku erinnerte sie an diese Lektion, als er sie vor dem Jedi-Rat als Verräterin identifizierte. Außerdem mahnte Braylon die Initianden immer wieder an, dass sie keine persönlichen Bindungen eingehen sollten, darunter auch Dooku, als er sich vor dem Jedi-Rat für den Kontakt zu seiner Schwester Jenza verantworten musste. Allerdings verstieß sie selbst gegen diesen Vorsatz, als sie ihren eigenen Sohn in den Jedi-Tempel brachte, um über ihn wachen zu können. Mit ihrer Lektion, dass die Initianden nie gut genug vorbereitet sein konnten, kam sie bei dem strebsamen Dooku jedoch gut an. Tarrex bezeichnete Braylon jedoch als alten, nichtswissenden Mynock, als ihn Dooku auf diese Lehre ansprach.

Braylon schloss sich dem Lehrstab des Jedi-Tempels an, um ihren heimlichen Sohn bei seiner Ausbildung begleiten zu können. Obwohl sie ihm nicht sagte, dass sie seine Mutter war, erkannte Tarrex später, dass sie häufig in seiner Nähe gewesen war und sich stets enttäuscht gezeigt hatte, wenn er bei etwas versagt hatte. Aufgrund seiner Spielschulden machte sie sich erpressbar und leistete der Kriminellen Cenevax Gefallen. Als sie sich nach dem Zwischenfall auf der Zeta-Station für Tarrex einsetzte, betrachtete sie es als ihren Instinkt als Mutter, eine milde Strafe durchzusetzen, die ihn wieder in ihre Nähe bringen würde. Anderen fiel ihr Einsatz für Tarrex als ungewöhnlich auf. Braylon wies Dooku zunächst für seine eigenmächtigen Ermittlungen nach dem Unfall seines Bruders Ramil zurecht und forderte ihn auf, damit aufzuhören, um von ihrer eigenen Verstrickung in Cenevax’ Geschäfte abzulenken. Als er sie kurz darauf mit ihrem Verrat an den Grundsätzen des Ordens konfrontierte, bemerkte er jedoch dieselbe ausweichende emotionale Reaktion bei ihr wie bei ihrem Sohn. Später versuchte sie, sich das Wohlwollen des Jedi-Rates wieder zu erarbeiten. Daher lehnte sie es ab, Dooku wie zunächst versprochen bei seiner Mission auf Serenno zu unterstützen, weil er sich für sie und ihren Sohn eingesetzt hatte. Allerdings vermittelte sie ihm Kostanas Hilfe und forderte die beiden auf, Coruscant schnell zu verlassen, bevor der Jedi-Rat erfahren würde, dass sie entgegen seiner Entscheidung aufgebrochen waren.

Quellen[Bearbeiten]

Yula Braylon trat als Nebencharakter in dem englischsprachigen Hörspiel Dooku – Jedi Lost und in dessen deutscher Romanadaption Dooku – Der verlorene Jedi auf. In dem Hörspiel wird sie von Rebecca Soler gesprochen.