Eramuth Bwua’tu

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eramuth Bwua'tu
Beschreibung
Spezies:

Bothaner

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:
  • Dunkelbraunes, später weißes Fell
  • Graues Kopffell
Besondere Merkmale:

größer als die meisten Bothaner

Biografische Informationen
Heimat:

Bothawui

Familie:

Bwua'tu

Beruf/Tätigkeit:

Anwalt

Eramuth Bwua’tu war ein bothanischer Anwalt aus der Familie Bwua'tu, der sich nach einer Karriere als angesehener und erfolgreicher Rechtsanwalt, der stets seine Überzeugungen verteidigte, in den Ruhestand zurückzog. Trotzdem übernahm er im Jahr 44 NSY die Verteidigung von Tahiri Veila, deren Mord am Großadmiral Gilad Pellaeon verhandelt wurde. Obwohl die Anklage durch ihre Beweise zunächst die Oberhand gewonnen konnten, war es Bwua’tu, der die Geschworenen trotz seiner ungewöhnlichen Herangehensweise für sich gewinnen konnte. Trotzdem wurde seine Mandantin zum Tode verurteilt, woraufhin sie während Natasi Daalas Befreiung floh.

Biografie[Bearbeiten]

Karriere als Anwalt[Bearbeiten]

Eramuth Bwua’tu entstammte der bothanischen Familie Bwua’tu und genoss als solcher eine gute Erziehung. Er galt bereits zur Anfangszeit der Neuen Republik als hochangesehen, als er zahlreiche Fälle für sich entscheiden konnte und für sein elegantes und altmodisches, aber höfliches Auftreten bekannt war. Es war ihm lieber, nicht nur auf Fakten zu vertrauen, sondern die Geschworenen insofern zu beeinflussen, wie sie die Informationen aufnahmen und interpretierten. Er hielt das Führen einer Verhandlung für eine Kunstform, die er meisterhaft beherrschte. Der Anwalt nahm nur Aufträge an, wenn er von der Unschuld seines Mandanten und von seinem Sieg überzeugt war. Die bothanischen Clans wollten jedoch auch, dass Prozesse nicht unbedingt mit einem Freispruch zu Ende gingen, weshalb er in bothanischen Kreisen als exzentrisch galt.[1] Dabei sammelte Bwua’tu viel Erfahrung über die Vorgänge im Gerichtssaal.[2] Er selbst hielt stattdessen seinen Neffen Nek, der als Flottenoffizier der Galaktischen Allianz diente, für den Stolz der Familie. In einem seiner letzten Prozesse hatte er mit dem Staatsanwalt Sul Dekkon zu tun, gewann die Verhandlung allerdings, da er über eine weitaus größere Erfahrung verfügte. Um die Zeit des Zweiten Galaktischen Bürgerkrieges zog er sich in den Ruhestand zurück, behielt aber eine komfortable Professur. Für ihn war es eine Ehre, sein Wissen an die nächste Generation weiterzugeben, zumal er der Meinung war, dass sein Verstand trotz des hohen Alters noch besser wurde.[1]

Unterstützung von Tahiri Veila[Bearbeiten]

Rückkehr aus dem Ruhestand[Bearbeiten]

Infolge des Zweiten Galaktischen Bürgerkrieges wurde die ehemalige Jedi Tahiri Veila des Mordes am Großadmiral Gilad Pellaeon angeklagt, den sie als Schülerin des Sith-Lords Darth Caedus begangen hatte. Zu ihrer Unterstützung bat Jagged Fel den Bothaner, dem Imperator des Galaktischen Imperiums und dem Verlobten ihrer Freundin Jaina Solo, die Gefangene rechtlich zu vertreten, der sich zwei Tage nach Fels Anfrage in das Galaktische Justizzentrum begab, um sich mit seiner Mandantin zu treffen. Veila, die neben seinem Namen und seinem Ruf nichts über ihren Verteidiger wusste, wurde von dem eleganten und höflichen Auftreten des Bothaners überrascht und machte sich wieder Hoffnungen, dass der Prozess zu ihren Gunsten enden könnte. Bwua’tu hatte zuvor sämtliche Information, die den Fall betrafen, auf Flimsi niedergeschrieben und ging gemeinsam mit seiner Mandantin den Fall durch, wobei er sich ausführliche Notizen machte.[1] Er teilte Veila allerdings mit, dass er keinesfalls einen weiteren Anwalt neben sich haben wollte, da sie dies nur schuldig aussehen lassen würde.[3] Zu ihrer ersten Verhandlungen führte der Bothaner Tahiri Veila durch die Menge der Pressevertreter bis in den Neunten Gerichtssaal, in dem er noch keinen Prozess verloren hatte, wo er seiner Klientin den Staatsanwalt Sul Dekkon vorstellte, den er früher bereits besiegt hatte. Kurz vor der Verhandlung hielten die beiden ein kurzes Gespräch, in dem sie einander verspotteten, ohne ihre Gefühle dem jeweils anderen zu zeigen. Als die Geschworenen den Saal betraten, musterte sie der Bothaner und stellte zu seiner Erwartung fest, dass ihnen einige der Vereidigten wohlgesonnen waren, andere hingegen ablehnend gegenüberstanden. Eramuth Bwua’tu gefiel es, anders als Dekkon nicht nur über die Fakten zu verfügen, sondern die Informationen gegenüber der Richterin Mavari Zudan und den Geschworenen so zu interpretieren, dass sie an ihrer Schuld zweifelten.[1]

Rückschlag in der Verhandlung[Bearbeiten]

Da Veila am zweiten Verhandlungstag in den Zeugenstand gerufen werden sollte, riet er ihr, die Wahrheit wiederzugeben, auch wenn sie nichts verraten sollte, was die Anklage oder die Richterin nicht ausführlich fragten. Selbst wenn ihr Dekkon unangenehme Fragen stellen sollte, würde Bwua’tu sie in ein Kreuzverhör nehmen und sie damit wieder auf Kurs bringen. Aus seiner Sicht spielte ihnen auch die Belagerung des Jedi-Tempels durch eine Gruppe Mandalorianer Sympathien ein. Daher versuchte er, die Fragen der Anklage zu Veilas Verhältnis mit Darth Caedus abzulehnen, was Richterin Zudan ihm schließlich gewährte. Er verteidigte seine Mandantin auch vor Dekkons Anschuldigung, sich nicht gegen den Befehl des Sith-Lords widersetzt zu haben, indem er dessen Macht und die Gefahr verdeutlichte, der Veila in dem Fall ausgestanden hätte. Allerdings ging der Staatsanwalt darauf ein, dass die Ermordung des Großadmirals kein direkter Befehl gewesen war, sondern Veila auf eigene Faust gehandelt hatte. Daraufhin stellte er seiner Mandantin die Frage, ob die sich seiner Macht und ihrer Abhängigkeit von ihm bewusst gewesen war, indem er zum Spott des Staatsanwalts dessen Feststellung zitierte, es handele sich lediglich um eine Tatsache. Er ging auch auf die Verlockung, die Caedus’ Fähigkeit, das Flusswandeln, das sie zu ihrem verstorbenen Geliebten Anakin Solo gebracht hatte, sowie auf die Bestrafung des Sith-Lords im Falle eines Versagens ein, um die Geschworenen davon zu überzeugen, dass sie keinesfalls den Befehl hätte verweigern können. Als Dab Hantaq, der ihrem verstorbenen Geliebten ähnlich sah und in früheren Zeiten Teil eines Attentats auf die Solos gewesen war, den Saal betrat, erbat der Bothaner eine kurze Pause, in der er Veila mitteilte, dass er die Anwesenheit des Hinzugekommenen erbeten hatte, damit die Geschworenen Mitgefühl für die Angeklagte entwickelten. Obwohl die ehemalige Jedi mit diesem Vorgehen nicht unbedingt einverstanden war, machte er ihr klar, dass sie damit den Prozess gewinnen konnten. Als die Verhandlung bereits fortgeschritten war, brachte die Staatsanwaltschaft einen neuen Beweis hervor, bei dem es sich um einen Mitschnitt des Gesprächs handelte, dass Veila mit Pellaeon vor seinem Tod geführt hatte. Obwohl er mit allen Mitteln versuchte, das Abspielen der Aufnahme zu verhindern, indem er ihre Echtheit anzweifelte und eine genauere Prüfung beantragte, wurde das Band abgespielt.[1]

Unter Druck[Bearbeiten]

Wenig später wurde der Flottenoffizier Nek Bwua’tu, der Neffe des Anwalts, bei einem Attentat schwer verletzt, was auch Eramuth sehr mitnahm. Während der Anhörung von Lydea Pagorski, einem Nachrichtenoffizier an Bord der Blutflosse zur Zeit der Ermordung, schien er sogar eingeschlafen zu sein, da er die Verhandlung nicht verfolgt, sondern seinen Kopf auf seinen Tisch gelegt hatte. Pagorski teilte dem Gericht mit, dass Veila Pellaeon ermordet hatte, damit sich die Moffs ohne seinen Widerstand als neue Anführer des Imperiums mit Caedus verbünden konnten. Sie berichtete auch von einer Übertragung, nach der ihr der Sith-Lord vorgeschlagen hatte, die Gedanken des Großadmirals zu ändern, ohne jedoch einen Mord zu befehlen. Als die Richterin den Anwalt ansprechen wollte, antwortete er ihr nur mit einem Schnarchen und einem Kopfdrehen, woraufhin ihn Veila auf Bitten Zudans aufweckte. Eramuth Bwua’tu entschuldigte sich damit, sich konzentriert zu haben, lehnte es allerdings ab, die Aufzeichnung der Anhörung anzusehen, da er lediglich seine Augen und nicht seine Ohren ausgeruht habe. Er stellte Pagorski die Frage, ob sie die Macht spüren könne, was sie ablehnte und für Bwua’tu damit bestätigte, dass sie nichts vom Gespräch zwischen Caedus und Veila erfahren hatte. Nach einem kurzen Gespräch mit seiner Mandantin, in dem er sie über sein Vorgehen beruhigte, teilte er der Richterin mit, mit der Zeugin fertig zu sein, auch wenn er sie zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal vernehmen wollte. Veilas Freundin Leia Solo spielte mit dem Gedanken, Bwua’tu ähnlich wie Dekkon eine Assistentin zur Seite zu stellen, damit er nicht alles selbst erledigen musste. Leias Mann Han überzeugte sie jedoch, dass der Anwalt Hilfe annehmen würde, um einen Sieg zu erreichen. Gleichzeitig erfuhr der Bothaner jedoch, dass die Richterin eine medizinische Untersuchung des Anwalts verlangt hatte, um seine weitere Kompetenz zu prüfen, obwohl er es nur für eine Ablenkung hielt.[3]

Wendung des Prozesses[Bearbeiten]

Die Verhandlung am nächsten Tag war durch Sklavenaufstände auf Klatooine und Blaudu Sextus kaum von Medienvertretern besucht, doch hatte sich Bwua’tu vorgenommen, dem Prozess die entscheidende Wendung zu geben. Veila stellte ihm allerdings die Anwältin Sardonne Sardon vor, die Bwua’tu sofort begrüßte und ihr zu ihren gewonnenen Fällen gratulierte. Allerdings teilte er Veila mit, dass er die zweite Anwältin keinesfalls akzeptieren würde, auch wenn die ehemalige Jedi darauf bestand, um den Prozess um ihr Leben zu gewinnen. Bwua’tus Versuch, ihr zu erklären, dass er durchaus einen Plan hatte, unterbrach sie jedoch. Ohne Veilas Einsicht erklärte er der Richterin jedoch, sich aus der Verhandlung zurückzuziehen und Sardon den Fall zu überlassen, da er an der Seite seines Neffen gebraucht wurde. Die Richterin verweigerte es ihm jedoch, da sie dahinter nur einen Versuch sah, den Prozess in die Länge zu ziehen. Sardon gelang es tatsächlich, den Prozess langsam zugunsten der Verteidigung zu wenden, auch wenn das Medieninteresse durch die Entführung einiger Persönlichkeiten an Bord der Fliegender Händler weiterhin sank. Bwua’tu fand heraus, dass die Kabine des Großadmirals, in der er auch ermordet worden war, nicht überwacht worden war, sondern Pagorski die Information über Veilas Aufenthalt von ihrem Geliebten Liyn, einem Mitglied der Sicherheitseinheit, das während der Meuterei infolge der Machtübernahme durch die Moffs gestorben war, erfahren hatte. Bwua’tu wollte damit herausfinden, weshalb Pagorski vor Gericht gelogen hatte, da sie Veila für die Mörderin ihres Geliebten hielt. Er legte einen militärischen Datenspeicher vor, den er von Jagged Fel auf Anfrage nach Beweismaterial erhalten hatte – damit wollte er gleichzeitig Dekkon ärgern, der das Material ebenfalls beantragt hatte – und die Sicherheitsaufzeichnungen beinhalteten. Er ließ den Chip als Beweis aufnehmen und abspielen, doch obwohl die Aufzeichnung beschädigt war, hatte er sie rekonstruieren lassen und erfahren, dass Caedus ihr den Tod des Großadmirals befohlen hatte, wenn er sich ihnen nicht anschloss. Da Sardon sein Vorgehen verurteilte und sein Verhalten für unprofessionell erklärte, entließ Veila sie kurzerhand, während Bwua’tu eine Aufzeichnung von Pagorski zeigte, die sich trotz des Gesprächs zwischen Veila und Caedus, dass sie mitangehörte hatte, nichts unternahm, obwohl sie zuvor das Gegenteil behauptet hatte. Daraufhin beschuldigte der Bothaner sie der Falschaussage in einem Mordprozess.[3]

Das Urteil[Bearbeiten]

Nach einem Zwischenfall in dem Gefängnis wurde Tahiri in die Armand-Isard-Hochsicherheitsstrafanstalt verlegt, da sie mehrere Häftlinge zusammengeschlagen hatte. Der Bothaner sprach sie darauf vor der nächsten Verhandlung an, da er dafür sorgen wollte, dass seine Mandantin auch aus dieser Strafsache frei herauskommen würde. Aus seiner Sicht sollte er seine Verteidigung auf der Tatsache aufbauen, dass sie absichtlich an einen Ort gelockt worden war, an dem sie die ehemalige Jedi angegriffen hatten. Der Anwalt hatte den Kopf der Bande davon überzeugt, dass er nun unter Überwachung stand und sich als der Schuldige fühlen würde. Er sah allerdings ein Problem darin, dass sie damit ihre Gefahr erneut bewiesen hatte. Danach begab er sich mit ihr in den Gerichtssaal, wo Tahiri den Staatsanwalt beobachtete und vermutete, dass er erschüttert wirkte und sie gewonnen haben könnte. Bwua’tu betrachtete die Lage allerdings weitaus ernster, selbst als die Staatsanwaltschaft eine Pause beantragte. Stattdessen sollte Bwua’tu seine Präsentation halten, woraufhin er eine kurze Pause beantragte, um sich mit seiner Mandantin zu bereden. Obwohl sich Tahiri bereits siegesgewiss sah, da Bwua’tu alle wichtigen Teile des Prozesses gewonnen hatte, dachte Bwua’tu eher, dass sie nun größere Probleme hatten, da die Geschworenen vermutlich gegen sie stimmen würden. Obwohl sie eine Heldin darstellte, hatte sein Vorgehen bei der Aufzeichnung dafür gesorgt, dass sie sich unangebracht verhielten. Außerdem hatte die Übernahme der Galaktischen Allianz durch die Jedi eine negative Stimmung verursacht, da dies als ungeheuerlicher Verrat angesehen wurde. Nach der Pause ließ auch Bwua’tu verkünden, dass er aussetzen würde, woraufhin beide Seiten auch die Abschlussargumente aussetzten und sich die Jury auf die Entscheidung vorbereitete. Die Entscheidung im Mordfall fiel auf „schuldig“, doch auch wenn sie in einigen Nebenanklagen freigesprochen wurde. Nach dem Urteil der Geschworenen verkündete die Richterin das Urteil. Der Anwalt unterhielt sich leise mit Tahiri, die eine Todesstrafe als unweigerliches Ende sah. Der Bothaner war sich allerdings sicher, dass sie schließlich ihre Freiheit erhalten würde, obwohl Tahiri dies mit Zweifel aufnahm. Stattdessen entschuldigte sie sich bei Eramuth Bwua’tu, seine einzige Niederlage gewesen zu sein.[4]

Er suchte wie wenig später in der Strafanstalt an, da er weiterhin versuchte, ihre Haftbedingungen zu erleichtern und in Revision zu gehen. Obwohl die Jedi die Macht übernommen hatten, konnten sie an ihrer Situation jedoch nichts ändern. Als ihr der Bothaner eine Präsentation zeigte, die ihr dabei helfen sollte, die Todesstrafe zu übergehen, spürte die ehemalige Jedi Gefahr und befahl Bwua’tu, sich in Deckung zu begeben und sich auf den Boden zu legen. Tatsächlich wurde die Anstalt kurz darauf vom Kopfgeldjäger Boba Fett angegriffen, der die abgesetzte Staatschefin befreien wollte, die sich ebenfalls dort befand. Während Bwua’tu unverletzt davon kam, nutzte Tahiri die Situation und entkam aus der Gefangenschaft.[4] Eramuth war von der Flucht seiner Mandantin geschockt, welche die Schmach über den ersten verlorenen Fall beinahe überdeckte. Auf der Flucht spielte sie mit dem Gedanken, zu Bwua’tu zurückzukehren, bedachte aber, dass der Anwalt dann nicht gut aussehen würde.[2]

Gegen die Regierung[Bearbeiten]

Eramuth Bwua’tu kümmerte sich fortan um seinen Neffen und saß lange am Bett des Admirals, bis der Bothaner schließlich aus dem Koma erwachte. Er erkundigte sich über das Befinden seines Neffen und rief auch den Adjutanten des Verletzten, Rynog Asokaji, zu sich, der ihn von dem Machtwechsel an der Spitze der Galaktischen Allianz und den Sklavenaufständen informierte. Danach schalteten sie den Interims-Staatschef Wynn Dorvan zu. Dorvan bat Eramuth und Asokaji dabei, dass einer von beiden Wache am Bett des Admirals halten sollten, da das Erwachen von Nek Bwua’tu geheim bleiben sollte. Er vermutete, dass ihn die falschen Jedi, die seinen Neffen angegriffen hatten, erneut attackieren würden. Zusammen mit Dorvan, seinem Neffen und dem neuen Staatschef, Padnel Ovin, gründete er[2] mit Nek den geheimen Nachrichtendienst Club Bwua'tu,[5] um die Verschwörung in der Regierung der Allianz aufzudecken. Wenig später wurde er verhört, um alle Informationen über Tahiri Veila abzugeben, während sich Dorvan mit seinem Neffen unterhielt. Danach begab er sich in das Gefängnis, wo Leia Organa eingesperrt worden war, nachdem sich die Jedi von Coruscant zurückgezogen hatten. In der Absicht, sie in einem möglichen Gerichtsfall zu unterstützen und gleichzeitig auch einmal nicht am Bett seines Neffen sitzen zu müssen, traf er dort auch auf Padnel Ovin, der ihm versicherte, dass alle Vorwürfe fallen gelassen werden würden. Trotzdem unterhielt er sich mit der Jedi und verriet ihr, dass Leias Mann Han Solo ihre Befreiung mit dem Club plante. Tatsächlich gelang es einigen Mitgliedern des Clubs, darunter Han Solo und Lando Calrissian, wenig später, Leia Organa Solo aus dem Gefängnis zu befreien.[2]

Für die Rückeroberung von Coruscsant versorgte er die Jedi mit Informationen über die Sith und ihre Sicherheitsmaßnahmen. Außerdem beaufsichtigte er zusammen mit Luke und Nek die Mobilmachung der Void Jumper. Nach der Eroberung des Jedi-Tempels nahm er außerdem an der Sitzung des Jedi-Rates teil, bei der über die Vernichtung von Abeloth beraten wurde. Dabei sprach er sich für einen Baradium-Anschlag auf die Hauptstadt aus, wurde aber von den Jedi davon überzeugt, ihre Feindin auf andere Weise zu besiegen.[5]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Bwua’tu, der als farbenfrohe Persönlichkeit beschrieben wurde, konnte während seiner Karriere als Anwalt zahlreiche Fälle für sich gewinnen und sich damit den Ruf eines angesehenen[1], erfahrenen und hervorragenden Anwalts[2] erarbeiten. Aus seiner Sicht war eine Gerichtsverhandlung eine Kunstform, die er nach einer langen Karriere als Anwalt meisterhaft beherrschte. Er nahm nie einen Auftrag an, wenn er nicht von der Unschuld seines Mandanten überzeugt war, auch wenn er in bothanischen Kreisen als exzentrisch galt, da Bwua’tu stets auf der Seite der Gewinner stehen und einen Prozess gewinnen wollte, die Clans Prozesse aber auch mit einem anderen Urteil abschließen wollten. Aufgrund seiner langen Erfahrungen war er vor seinen Prozessen stets ruhig und zuversichtlich, da er seine Emotionen geschickt verstecken konnte und sich von nichts einschüchtern ließ. Nachdem er sich in den Ruhestand zurückgezogen hatte, war es eine Ehre für ihn, sein Wissen an die jüngere Generation weiterzugeben.[1] Obwohl ihn das Attentat auf seinen Neffen sehr mitnahm, tat er als Bothaner alles für seinen Sieg und lehnte weiterhin Hilfe ab. Obwohl ihm Veila mit Sardonne Sardon eine zweite Anwältin zur Seite stellte, die Bwua’tu selbst für eine brillante Verteidigerin hielt, gelang es ihm schließlich allein, den Prozess mit seinen Methoden zu seinen Gunsten zu lenken.[3] Der Bothaner baute seine Verteidigung auf einem Argument auf und überzeugte andere mit seiner Redekunst, obwohl sie zunächst anderer Meinung waren. Er konnte dies auch verwenden, um andere Leute aufzuheitern. In ernsten Situationen war er allerdings nicht aufzuheitern, da er Fakten schnell verbinden konnte und so schnell erkannte, wenn er ins Hintertreffen geriet. Aus Eramuth Bwua’tus Sicht war es nicht ein Urteil, dass über eine Strafe entschied, sondern die Handlung, die man selbst traf.[4]

Bwua’tu hatte ein förmliches, aber trotzdem herzliches Auftreten, das nicht übertrieben, sondern vollkommen natürlich und anmutig wirkte. Seine Warmherzigkeit und Leidenschaft, mit der er seine Überzeugungen ausführte, ließ ihn entschlossen und rechtschaffen wirken. Aufgrund seiner guten Erziehung, die sein Verhalten in allen Punkten bestimmte, hatte er ein vornehmes Verhalten gegenüber dem anderen Geschlecht. So bestand er darauf, dass sich Tahiri Veila bei ihrer ersten Begegnung setzte, da es ihm seine Erziehung verbot, vor der Dame Platz zu nehmen, sein Alter es allerdings nicht zuließ, für eine längere Zeit stehen zu bleiben. Obwohl er größer als die meisten Bothaner war, wirkte er schlank und sein Auftreten elegant und adrett. Sein perfekt gepflegtes dunkelbraunes Haar, das im Alter schütterer wurde und um die Schnauze und die Wangen verblich, war gleichermaßen förmlich wie seine Kleidung, die aus einem kleinen Hut, einer Weste[1] aus der Zeit des Galaktischen Imperiums [3], einem bodenlangen[1], weißen Mantel aus Tauntaun-Wolle [3], einer maßgeschneiderten Hose und polierten Stiefeln bestand.[1] Außerhalb seines Berufs trug er allerdings gewöhnliche und weniger förmliche Kleidung.[2] In seinen Handschuhen hielt er stets einen schlichten Gehstock, dessen kunstvoll verzierter Kopf[1] einer Bestie aus einer bothanischen Sage[2] nachempfunden war. Zudem trug er eine[1] altmodische[3] Tasche aus Nerfleder, in der er neben Datenblöcken auch Flimsi mitführte, da er Tinte als beständiger empfand.[1] Seine Kleidung wirkte für den greisen Bothaner eleganter, als es die Roben des Gerichts taten.[3] Sein kräftiger, aber nicht zu fester Händedruck ergänzte seine tiefe, einschmeichelnd und nachhallend wirkende Stimme, während sein Lächeln einen charmanten Eindruck hinterließ.[1] Damit versuchte er, andere Personen und vor allem seine Mandaten zu beruhigen. Trotz seines Alters war er rüstig genug, sich im Gefahrenverzug schnell in Deckung zu geben.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]