GeNode

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

GeNode, abgeleitet von Genetisch verbesserte Soldaten, ist ein verbessertes und beschleunigtes Klonverfahren, das der arkanianische Genetiker Zeta Magnus auf Basis der Technologie seiner Spezies in einem Labor auf dem Planeten Dantooine entwickelte. Das Galaktische Imperium griff in der Anfangszeit seiner Herrschaft auf GeNode-Klone zurück, um die Zahl der Sturmtruppen aufzustocken. Eine größere Einheit von GeNode-Klonen wurde in der Schlacht von Kashyyyk eingesetzt. Da es vermehrt zu Zwischenfällen kam, bei denen die Klone einander angriffen und töteten, weil sie sich gegenseitig für Hochstapler hielten, stellte das Imperium das GeNode-Programm kurz nach seiner Einführung wieder ein.

Beschreibung[Bearbeiten]

GeNode ist ein Klonverfahren, das auf arkanianischer Gentechnologie beruht.[1] Ein stark beschleunigtes Wachstum[2] ermöglicht die Erzeugung eines einsatzbereiten Klons innerhalb weniger Wochen.[3] Die mit dem Verfahren produzierten Individuen weisen einen unerschütterlichen Gehorsam gegenüber ihrem Produzenten auf.[1] Ihre genetische Programmierung verbietet ihnen als Soldaten die Desertion oder den Rückzug in den Ruhestand. Sie sorgt zudem dafür, dass sie sich ihrer Existenz als Klone nicht bewusst sind, sondern glauben, sie seien auf natürliche Weise entstandene Wesen. Das umfasst einerseits das Verhaltensmuster, sich nicht mit anderen Klonen über Klontechnologie zu unterhalten, und andererseits ihre Ignoranz gegenüber der Tatsache, dass zahlreiche andere Soldaten in ihrer Umgebung so aussehen wie sie selbst.[3] Allerdings kann ein Fehler in der Programmierung von GeNode-Klonen dazu führen, dass sich die Exemplare gegenseitig angreifen, da sie sich gegenseitig aufgrund ihres gleichen Aussehens für Betrüger halten.[1] Sobald ein fertiger Klon in seiner GeNode-Röhre erwacht, entwickelt er seine eigene Persönlichkeit und verändert je nach seinem Lebenswandel sein Aussehen. Seine Erinnerungen an sein Leben vor seinem ersten Erwachen sind künstlich erzeugt und reine Fiktion.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Der arkanianische Mutant und Genetiker Zeta Magnus errichtete zu Beginn der Klonkriege ein Labor in den Ruinen der alten Jedi-Enklave auf dem Planeten Dantooine, in dem er die bestehenden arkanianischen Klontechnologien zu verbessern versuchte. Er erreichte eine starke Beschleunigung des Verfahrens, die GeNode-Technologie. Magnus nahm den Namen „Saturna der Garu“ an, um den Jedi-Meister Mace Windu glauben zu machen, er sei der gesuchte zweite Sith-Lord neben dem Grafen Dooku. Windu stellte die Verbindung dieses Namens zu dem historischen Sith Garu und zur Kultur der einheimischen Dantari her, sodass er während der Schlacht um Dantooine vergeblich versuchte, Magnus auf dem Planeten zu finden. Einige Zeit nach der Schlacht reflektierte Magnus’ Klon auf Skye vorangegangene Ereignisse und sah es als Erfolg an, noch immer die Kontrolle über seine GeNode-Kammer auf Dantooine zu haben.[2] In den letzten Wochen der Klonkriege erweiterte die Galaktische Republik die Klonarmee um zahlreiche durch arkanianische Schnellverfahren auf dem Mond Centax 2 geklonte Soldaten. Auch das Galaktische Imperium griff in seiner Anfangszeit auf geklonte Sturmtruppen zurück. Das noch weiter beschleunigte, verbesserte GeNode-Verfahren[1] ermöglichte die Erzeugung neuer Soldaten binnen Wochen. Daher errichtete das Imperium mehrere Klonlabore im Äußeren Rand und ließ dort mindestens vier Primärklone durch GeNode replizieren. Zu Beginn der imperialen Herrschaft bestanden bis zu 40 Prozent des Sturmtruppen-Korps aus GeNode-Klonen.[3]

Die imperiale Besetzung von Kashyyyk im Jahr 19 VSY war einer der ersten großangelegten Einsätze der GeNode-Sturmtruppen. Der Moff Wilhuff Tarkin befahl einer Einheit von 200 GeNode-Soldaten unter der Führung von Hauptmann Janzor – darunter Tak Bazierre, Dalia, Wayson Dower, Milo Strander, Oswald Strepp und Sterns Yennich – am Abend vor der Hauptoffensive des Imperiums, einen Ablenkungsangriff auf eine Siedlung der Wookiees zu starten, um ihre Streitkräfte so weiter zu verstreuen und ihren Widerstand am nächsten Tag leichter brechen zu können. Infolge des Absturzes ihres Kanonenboots, zahlreichen Verlusten durch die Raubtierangriffe und die starke Gegenwehr der Wookiees überlebten nur drei der Klone aus der Einheit den Einsatz. Allerdings gelang es ihnen, die feindlichen Streitkräfte so auseinanderzuziehen, dass Tarkins Hauptstreitmacht den gesamten Kontinent rasch erobern konnte.[3] Trotz anfänglicher Erfolge des Genode-Programms zeigten sich rasch logische Fehler in der genetischen Programmierung der Klone: Da die geklonten Soldaten nicht um ihre Eigenschaft als Klone wussten, kam es mehrfach zu gewalttätigen Übergriffen der Sturmtruppen untereinander, da sie nach dem Ende ihres künstlich beschleunigten Wachstums aufwachten und sich von mit ihrem eigenen identischen Gesichtern umgeben sahen. Daher hielten sie die jeweils anderen Klone für Hochstapler, die ihnen ihre Identität nehmen wollten, und versuchten, sie in einem Wutausbruch zu vernichten. Das GeNode-Programm fiel daher bei der imperialen Führung in Ungnade und wurde eingestellt. Obwohl der Anteil der geklonten Soldaten aufgrund der hohen Kosten kaminoanischer Technologie, der suboptimalen Ergebnisse der arkanianischen Verfahren und des steten Zustroms neuer menschlicher Rekruten zu den Imperialen Militärakademien immer weiter sank, bestand das Sturmtruppen-Korps zur Zeit der Schlacht von Yavin noch immer zu bis zu einem Drittel aus Klonen.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Die GeNode-Klone wurden erstmals in Steven L. Kents Kurzgeschichte Pax Empirica: Die Wookiee-Vernichtung erwähnt. Ihr Hintergrund wurde in dem Nachschlagewerk The Essential Guide to Warfare und der Novelle SkyeWalkers: A Clone Wars Story weiter ausgebaut. Jason Fry, der Autor des Essential Guide to Warfare, gab in seinen Fußnoten zu dem Buch an, dass er die Geschichte der GeNode zwar als faszinierend empfand, sie jedoch auch völlig von der Beschreibung der Klone abwichen, die in Episode II – Angriff der Klonkrieger für die Klonkriege eingeführt worden waren. Zudem seien die Auswirkungen der Einführung der GeNode-Klone in der Kurzgeschichte auf die Geschichte des Sturmtruppen-Korps zu tiefgreifend für den Umstand, dass dieses Verfahren seitdem nicht mehr in offiziellen Werken erwähnt wurde. Fry änderte die Geschichte der GeNode-Klone für den Essential Guide im Vergleich zu der Kurzgeschichte ab, da er den Gedanken ablehnte, dass so unvollständige Klone einen Großteil der Sturmtruppen ausmachten.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]