Schlacht um Dantooine

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt die Schlacht während der Klonkriege; für andere Schlachten auf Dantooine siehe Schlacht von Dantooine.
Schlacht um Dantooine
Zeitliche Übersicht
«» Gleichzeitig:

Zweite Schlacht von Geonosis[1]

» Nächste:

Scharmützel auf der TB-73[1]

Beschreibung
Konflikt:

Klonkriege[1]

Ort:

Dantooine[1]

Ergebnis:

Verlustreicher Sieg der Galaktischen Republik[1]

Kontrahenten

Konföderation unabhängiger Systeme[2]

Galaktische Republik[1]

Kommandeure


Jedi-Meister Mace Windu[1]

Truppenverbände


Klonkrieger[1]

Verluste


Zahlreiche verwundete Klonkrieger[1]

Die Schlacht um Dantooine war eine Auseinandersetzung der Klonkriege, die von der Galaktischen Republik und der Konföderation unabhängiger Systeme auf dem Planeten Dantooine ausgetragen wurde. Unter der Führung des Jedi-Meisters und Ratsmitglieds Mace Windu wehrten die Klonkrieger der Großen Armee der Republik erfolgreich einen Großangriff der Separatisten ab. Da dabei viele Soldaten verwundet wurden, setzte Windu ein Notsignal ab, mit dem er um medizinische Hilfsgüter von dem Medcenter bei Ord Cestus bat. Der Jedi-Meister Ki-Adi-Mundi, der an den Aufräumarbeiten auf dem zurückeroberten Wüstenplaneten Geonosis beteiligt war, leitete den Hilferuf an die Jedi Luminara Unduli, Barriss Offee, Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker und Ahsoka Tano weiter. Da es Skywalkers Auftrag war, den gefangen genommenen geonosianischen Erzherzog Poggle nach Coruscant zu überführen, übertrug er den Versorgungsflug an die Padawane Offee und Tano. Daraufhin brachen die beiden Jedi mit der Pelta-Klasse Fregatte TB-73 nach Ord Cestus auf, um die medizinischen Hilfsgüter für Dantooine abzuholen. Allerdings wurde die Besatzung an Bord des Raumschiffes nach und nach von den geonosianischen Hirnwürmern befallen, die sich als Parasiten in ihnen einnisteten und zu einem Teil des geonosianischen Gedankenkollektivs machten. Allerdings gelang es Ahsoka Tano als der einzigen nicht infizierten Person an Bord, die Bedrohung abzuwenden, indem sie die Kühlung des Schiffs aktivierte und die Würmer damit abtötete. Der Jedi-Meister Kit Fisto, der Leiter der medizinischen Einrichtung, übernahm das Schiff nach seiner Ankunft bei Ord Cestus und ließ den Hilfsgütertransport nach Dantooine von anderen Piloten durchführen, damit sich die Passagiere der TB-73 ausruhen konnten.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Die Schlacht um Dantooine war eine militärische Auseinandersetzung zwischen der Galaktischen Republik und der Konföderation unabhängiger Systeme auf der abgelegenen Welt Dantooine im Jahr 22 VSY. Um einen Aufmarschpunkt einer möglichen Invasion des strategisch bedeutenden Planeten Muunilinst unter ihre Kontrolle zu bringen, eroberten die Droidenarmeen der Konföderation den Agrarplaneten Dantooine. Die Republik reagierte mit einem von dem Jedi-Meister Mace Windu befehligten Gegenangriff, der die Separatisten zurückdrängte und es einer weiteren Klonstreitmacht unter dem Kommando von Obi-Wan Kenobi ermöglichte, Muunilinst anzugreifen. Der Einsatz einer neuartigen Waffe, des Seismischen Panzers World Hammer, brachte der Republik hohe Verluste bei. Allerdings gelang es Windu, die Waffe zu zerstören und die Schlacht damit zugunsten der Republik zu beenden. Im Anschluss an die Auseinandersetzungen forderte Windu Hilfe für seine Verwundeten an, die vom Ord-Cestus-Medcenter bereitgestellt werden sollte. Allerdings kam es auf dem für den Hilfsgütertransport vorgesehenen Lazarettschiff zu einem Zwischenfall mit geonosianischen Hirnwürmern, der das Unterfangen verzögerte.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Wass beobachtet den Angriff der Separatisten.

Im Zuge der Separatistenkrise schlossen sich zahlreiche mit der Republik unzufriedene Sternsysteme mit galaxisweit operierenden Unternehmenskonglomeraten und anderen anti-republikanischen Elementen zur Konföderation unabhängiger Systeme zusammen. Eines der fünf Hauptkonglomerate war der InterGalaktische Bankenverband, dessen Hauptquartier auf dem Planeten Muunilinst lag.[13] Im Jahr 21,66 VSY, vier Monate nach dem Ausbruch der Klonkriege in der Schlacht von Geonosis,[7] befahl Dooku, das Oberhaupt der Konföderation unabhängiger Systeme, einen Angriff auf den Planeten Dantooine.[14] Dantooine, eine kleine, wirtschaftlich unbedeutende Agrarwelt ohne jeglichen Bezug zur galaktischen Politik[6] im Äußeren Rand,[14] stellte durch seine Lage eine Schlüsselwelt zur Kontrolle über die Banken von Muunilinst dar:[13] Von dem nahe an der Hydianischen Handelsstraße gelegenen Dantooine[15] aus führt die Hyperraumroute Mytos Pfeil über die Welten Angor und Gabredor III direkt aus dem Raioballo-Sektor durch den Myto-Sektor nach Jaemus in den Obtrexta-Sektor, von wo aus nur ein Sprung auf der Braxant-Strecke nötig ist, um Muunilinst zu erreichen.[14] Die Fraktion, die Dantooine kontrollierte, verfügte somit über einen Standort, der als Basislager für eine Invasion des Bankenplaneten,[13] dessen Fabriken und Werften zahlreiche Truppen und Raumschiffe für die Separatisten produzierten, genutzt werden konnte.[16] Da eine solche Basis einen Einmarsch der Republik auf Muunilinst erleichtern und die Verteidigungsstellungen der Welt dadurch schwächen würde, reagierte die Konföderation, indem sie Dantooine zuerst eroberte.[6] Neben der Sicherung der strategischen Position des Planeten hoffte Dooku, durch den Angriff an die auf der Agrarwelt versteckten Artefakte der Rakata zu gelangen,[14] die Jahrtausende zuvor auf Dantooine – einer der wichtigsten Mitgliedswelten ihres Unendlichen Reiches – diverse Bauwerke errichtet hatten, darunter auch eine Sternenkarte.[15]

Verlauf[Bearbeiten]

Invasion der Separatisten[Bearbeiten]

Der Angriff der Konföderation auf Dantooine erfolgte durch eine Bodenoffensive der Droidenarmee der Handelsföderation.[10] Ein Providence-Klasse Raumschiffträger/Zerstörer brachte drei C-9979 Landungsschiffe mit Droidenbataillonen in den Orbit der Agrarwelt und entließ die Schiffe über dem Planeten, sodass sie die von ihnen mitgeführten Truppen – hauptsächlich B1-Kampfdroiden und Armierte Angriffstanks – absetzen konnten. Der menschliche Junge Wass, ein Angehöriger einer Gruppe von Macht-Benutzern, die aufgrund ihrer mangelhaften Fähigkeiten im Umgang mit der Macht aus der Jedi-Akademie auf Coruscant verwiesen und als landwirtschaftliche Arbeiter nach Dantooine entsandt worden waren, beobachtete die Ankunft des Raumschiffträgers und alarmierte seine Kameraden. Zunächst wollten die Kinder mit ihrem Luftschiff vor den separatistischen Droideneinheiten fliehen, doch wurden sie von einer Kampfgruppe aus B1-Kampfdroiden umstellt, bevor sie ihre Scheune verlassen konnten. Allerdings sah Wass in der besonderen Beziehung seines Freundes Zac zu der Bantha-Herde ihres Hofes eine Möglichkeit, die Kampfdroiden auszuschalten. Daher bat er Zac, seine Tiere zur Hilfe zu rufen, die anschließend in einer Stampede auf das Farmhaus zustürmten und die Droiden unter sich zermalmten. Obwohl eine seiner Kameradinnen vorschlug, in dem Luftschiff zu fliehen, wollte Wass den Kampf gegen die übrigen Droiden aufnehmen, um nach seiner Verweisung aus der Jedi-Akademie nicht auch seine neue Heimat auf Dantooine zu verlieren.[9]

Wass erhält Unterstützung von seinen Freunden.

Um den Droiden nicht erst zu erlauben, neue Truppen zu entsenden, wollte er einen der Traktoren gegen die feindlichen Einheiten einsetzen. Währenddessen sollte seine Kameradin die übrigen Kinder sammeln und mit ihnen bei dem Luftschiff auf ihn warten. Während Zac beim Spiel mit einem Bantha von 20 B1-Kampfdroiden umzingelt wurde, floh ihre Gefährtin vor den Droiden in das Farmhaus. Dort überwand sie ihre Furcht und übernahm mit der Macht die Kontrolle über die Gerätschaften des Farmhauses. Sie besiegte ihre Angreifer, indem sie die herumliegenden landwirtschaftlichen Geräte auf die Droiden schleuderte und ihre Blasterschüsse mit einer Stange abwehrte. Mit der Hilfe weiterer Banthas besiegte Zac die ihn angreifenden Kampfdroiden. Daraufhin traf er mit seiner Kameradin zusammen. Er bat sie darum, gemeinsam mit den anderen Kindern an Bord des Luftschiffs zu fliehen. Allerdings fehlte noch immer Wass, der in den äußeren Feldern des Grundstücks ihren Rückzug decken wollte. Wass verlor beim Einstieg in das Fahrzeug seinen Zündschlüssel, sodass er den Traktor nicht starten konnte. Da er dem Kreuzfeuer der Droiden ausgesetzt war, wollte er es nicht riskieren, das Gefährt zu verlassen. Wass erinnerte sich an seine gescheiterte Ausbildung bei den Jedi und versuchte, sich mithilfe der Macht aus seiner Lage zu befreien, indem er sich darauf konzentrierte, den Zündschlüssel mit der Macht zu greifen. Nachdem er an den Zündschlüssel gelangt war, startete er den Traktor. Anschließend zerstörte er mit dem Mähdrescher-Aufsatz des Fahrzeugs zahlreiche Kampfdroiden sowie mehrere Armierte Angriffspanzer. Als sein Gefährt schwer beschädigt wurde, musste er mit einem Stock bewaffnet gegen die Droiden kämpfen. Da sie ihren Freund nicht zurücklassen wollten, flogen die übrigen Kinder mit dem Luftschiff zu Wass und vernichteten seine Gegner mit dem Bordgeschütz. Anschließend nahmen sie ihn an Bord und begaben sich nach Coruscant, da sie durch ihren Einsatz auf Dantooine und ihre erfolgreich genutzten Machtkräfte eine Chance sahen, doch noch zu Jedi-Rittern ausgebildet zu werden.[9]

Das Oberkommando der Galaktischen Republik bemerkte die Invasion der Separatisten auf Dantooine. Um die Chance, Muunilinst[6] und die dortigen Truppenproduktionsstätten[16] zu erobern, für die Republik zu erhalten, entsandte der Oberste Kanzler Palpatine eine Eingreiftruppe unter dem Kommando des Jedi-Meisters Mace Windu, die den Planeten zurückerobern und im Zuge derselben Kampagne Muunilinst einnehmen sollte.[6] Windu nahm das Kommando für den Feldzug unter anderem dazu an, um nach dem arkanianischen Genetiker und Bio-Terroristen Zeta Magnus zu suchen. Der den Separatisten gegenüber verpflichtete Gentechniker hatte kurz zuvor den Namen „Saturna der Garu“ angenommen, was für Windu Grund zu der Annahme war, dass es sich bei dem möglicherweise machtempfänglichen Arkanianer um den gesuchten zweiten Sith-Lord neben Dooku handeln konnte und er seine Basis auf der Randwelt errichtet hatte. Grund dafür war die Verwendung des Namens „Garu“, eines Sith aus der Zeit des Großen Hyperraumkrieges und dessen Verbindung zum Namen der mythischen Garoo-Schamanen der Dantari, der Ureinwohner von Dantooine. Neben dem Sieg in der Muunilinst-Kampagne wollte der Korunnai die Konföderation durch die Gefangennahme oder Tötung des mutmaßlichen zweiten Sith-Lords entscheidend schwächen. Zudem vermutete Windu, der während der Arkanianischen Revolution gemeinsam mit Magnus und den Accellerated Transgenic Heuristic Abhorers des Dominion gegen die Assimilatoren der Renegaten gekämpft hatte, dass der Mutant plante, sich auf Dantooine selbst zu replizieren und so eine neue Generation von ATHAs entstehen zu lassen, die auf Seiten der Separatisten kämpfen würde. Neben der Suche nach dem zweiten Sith-Lord wollte Windu daher zusätzlich ein erneutes Erstarken der Mutanten verhindern.[8]

Zu Windus Truppen zählten auch die Soldaten der 187. Legion, einer Eliteeinheit, die für strategische Missionen unter Windus Kommando ausgebildet war. Da ihre Stärke Windus herausragendem Kampfgeschick durch eine spezielle Ausbildung angeglichen worden war[11] und sie eigens mit Windu vereinbarten Handzeichenbefehlen folgten, die ihre Effektivität im Kampf steigerten,[17] waren die Truppen den Droidenbataillonen überlegen. Windus von einem Kommandanten befehligte Klontruppen,[11] unter denen sich auch Klon-Grenadiere und Klon-Luftlandetruppen befanden, kämpften im Grasland von Dantooine gegen zahlreiche B2-Superkampfdroiden und B1-Kampfdroiden. Nach dem Sieg gegen die separatistischen Einheiten bauten die verbliebenen Soldaten eine Operationsbasis auf. Daraufhin wurden große Teile der für diese Kampagne bereitgestellten republikanischen Einheiten nach Muunilinst verlegt, um unter dem Kommando des Jedi-Meisters Obi-Wan Kenobi die Hauptwelt des Bankenverbands einzunehmen. Obwohl Windu den Oberbefehl für alle Missionen der Kampagne innehatte, verblieb er mit seinen Truppen auf Dantooine, um den Planeten gegen einen erneuten feindlichen Übergriff zu sichern. Außerdem war es der Republik wichtig, durch die Agrarwelt über einen sicheren Rückzugsort und Brückenkopf in den republikanischen Raum zu verfügen, falls die Eroberung von Muunilinst und Gefangennahme des Bankenverbands-Vorsitzenden San Hill scheitern sollte.[6]

Angriff des Seismischen Panzers[Bearbeiten]

Mace Windu versuchte mit seinen Truppen die letzten Widerstandszellen der Droidenarmee zu beseitigen[6] und suchte nach Zeta Magnus’ Versteck auf dem Planeten.[8] Währenddessen meldete die Aufklärung den republikanischen Offizieren, dass Dantooine in den Kriegsplänen der Separatisten nicht nur der Sicherung von Muunilinst diente, sondern auch als Testfläche für stärkere Waffen der Konföderation fungiere sollte. Es gelang dem republikanischen Geheimdienst, mehrere Militärdokumente der Separatisten abzufangen. Die Analysten des Nachrichtendienstes entschlüsselten die Dateien und entdeckten darin mehrere Hinweise auf einen Seismischen Panzer, den die Separatisten gegen Windus Klonkrieger einsetzen wollten.[6] Seismische Panzer waren Minengeräte von Haor Chall Maschinenbau, die von der Handelsföderation und der Handelsgilde vor den Klonkriegen zur Freilegung von Bodenschätzen genutzt worden waren, indem sie kontrolliert seismische Schwingungen herbeiführten. Mit dem Ausbruch des Krieges hatten die Konzerne ihre Geräte in den Dienst der Konföderation gestellt, die die zuvor zivil genutzten Fahrzeuge in Waffen umfunktionierte.[19] Tatsächlich war diese Waffe nur ein Köder, um Windu und seine Truppen von ihrem eigentlichen Ziel, Magnus’ Versteck, abzubringen. Der Arkanianer hatte entsprechend Windus Annahme eines seiner Labore, die GeNode-Kammer für beschleunigtes Klonen, im Verborgenen unterhalb der der Ruinen der früheren Jedi-Enklave auf Dantooine errichtet, und beabsichtigte, die Forschungsstation dank des Seismischen Panzers geheimzuhalten.[8]

Der Seismische Panzer greift an.

Die von Windu befehligte Klonarmee führte mit der Unterstützung einiger TFAT/i-Kanonenboote sowie Klonkriegern mit PLX-1 Raketenwerfern auf einer von Hügeln umgebenen Grasfläche am Ufer eines Flusses ein Feuergefecht. Im Zuge der Kampfhandlungen wurde ein Kanonenboot von einem feindlichen DSD1-Zwergspinnendroiden vernichtet. Neben den Zwergspinnendroiden bestand die gegnerische Streitmacht ausschließlich aus B2-Superkampfdroiden. In der verlustreichen Auseinandersetzung erwiesen sich insbesondere die Raketenwerfer der Klon-Grenadiere als effektiv. Windu konnte durch gezielte Attacken in die feindlichen Reihen mit seinem Lichtschwert zahlreiche Droiden vernichten, darunter auch einen Zwergspinnendroiden, bevor er sich wieder dem Hauptkontingent seiner Truppen anschloss und einen Teil des Blasterbeschusses ablenkte. Kurz danach näherte sich der auf Dantooine eingesetzte Seismische Panzer,[5] die World Hammer,[6] dem Schauplatz der Kampfhandlungen. Daraufhin stellten sowohl die Kampfdroiden als auch die von der Ankunft der neuen, unbekannten Waffe verunsicherten Klonsoldaten das Feuer ein. Der Panzer manövrierte sich zentral über das Schlachtfeld. Anschließend aktivierten die Kampfdroidenpiloten des Panzers die seismische Waffe, die zahlreiche Soldaten beider Seiten unter sich zermalmte und ein Loch in die Landschaft stampfte, das weitere Soldaten in sich zog. Windu entging der seismischen Welle durch einen Macht-Sprung.[5]

Der Einsatz des Panzers sorgte für Unordnung unter Windus verbliebenen Truppen, die für eine Waffe dieser Größe nicht mit genügend Feuerkraft ausgestattet waren. Der Seismische Panzer benötigte einige Zeit, um seine Hauptwaffe wieder aufzuladen.[6] Daher eröffneten die am Boden des Kraters gefangenen Soldaten der Republik das Feuer auf die Unterseite der World Hammer, konnten dadurch eine weitere Aktivierung der Primärwaffe aber nicht verhindern.[5] Windu verlor in dem dadurch ausgelösten Erdbeben sein Lichtschwert, war aber in der Lage, mithilfe von Machtstößen und seinen bloßen Händen zahlreiche Superkampfdroiden um ihn zu zerstören. Durch einen dritten Einsatz der Hauptwaffe des Panzers wurde der Korunnai weiter von dem Panzer weggeschleudert. Das Ratsmitglied überquerte mit machtgestützten Sprints und -sprüngen das Schlachtfeld und zerstörte weitere Droiden, ehe er abermals durch ein von dem Panzer ausgelöstes Erdbeben erfasst wurde. Allerdings entdeckte er in der durch die Superwaffe aufgewirbelten Staubwolke sein Lichtschwert wieder und holte es mit der Macht zu sich. Anschließend nutzte er die Bodenwelle des nächsten Erdbebens als Schanze, um einen Macht-Sprung auf die Außenhülle des Panzers zu vollführen. Mithilfe seines Schwertes schnitt er ein Loch in die Wand und drang in die World Hammer ein. Auf den Weg zur Kommandobrücke beschädigte er die Waffe schwer, vernichtete die Besatzung an Kampfdroiden und entkam aus dem explodierenden Wrack, das in Dantooines Landschaft abstürzte. Dabei begegnete er dem Farmerjungen Paxi Sylo, der sich von Windus Taten beeindruckt zeigte.[12]

Folgen[Bearbeiten]

Barriss Offee tötet den infizierten Trap.

Der Sieg der Republik auf Dantooine hielt die Rückzugs- und Versorgungswege für Kenobis Streitmacht auf Muunilinst offen, die den Planeten erfolgreich einnehmen konnte.[4] Da während der Kampfhandlungen auf Dantooine viele Klonkrieger verwundet wurden, setzte Windu ein Notsignal ab,[20] mit dem er um medizinische Hilfsgüter von dem Medcenter bei Ord Cestus bat. Der Jedi-Meister Ki-Adi-Mundi, der an den Aufräumarbeiten auf dem zurückeroberten Wüstenplaneten Geonosis beteiligt war, leitete den Hilferuf an die Jedi Luminara Unduli, Barriss Offee, Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker und Ahsoka Tano weiter. Da es Skywalkers Auftrag war, den gefangen genommenen geonosianischen Erzherzog Poggle nach Coruscant zu überführen, übertrug er den Versorgungsflug an die Padawane Offee und Tano. Daraufhin brachen die beiden Jedi mit der Pelta-Klasse Fregatte TB-73 nach Ord Cestus auf, um die medizinischen Hilfsgüter für Dantooine abzuholen. Allerdings wurde die Besatzung an Bord des Raumschiffes nach und nach von den geonosianischen Hirnwürmern befallen, die sich als Parasiten in ihnen einnisteten und zu einem Teil des geonosianischen Gedankenkollektivs machten. Allerdings gelang es Ahsoka Tano als der einzigen nicht infizierten Person an Bord, die Bedrohung abzuwenden, indem sie die Kühlung des Schiffs aktivierte und die Würmer damit abtötete. Der Jedi-Meister Kit Fisto, der Leiter der medizinischen Einrichtung, übernahm das Schiff nach seiner Ankunft bei Ord Cestus und ließ den Hilfsgütertransport nach Dantooine von anderen Piloten durchführen, damit sich die Passagiere der TB-73 ausruhen konnten.[1]

Der Sieg der Republik auf Dantooine stand in einer Reihe mit den Erfolgen der Klonarmee auf Dac, Muunilinst und Pengalan IV, die mit der Ernennung von General Grievous zum Oberbefehlshaber der Droidenarmee beendet wurde. Grievous führte zahlreiche Kampagnen gegen die Jedi an, bevor die Überlebenden der Schlacht von Hypori, einer der verlustreichsten Niederlagen der Republik während der Klonkriege, erstmals von seiner Existenz berichten konnten.[2] Windus beinahe allein errungener Sieg wurde Anlass zahlreicher Gerüchte und Berichte über die von ihm vollbrachten Heldentaten, darunter auch eine intensive Berichterstattung im HoloNetz.[21] Windu selbst schrieb seine Erlebnisse in der Schlacht in einem Jedi-Schlachtenlogbuch nieder.[22] Als ihn der Jedi Lanius Qel-Bertuk auf seine Errungenschaften während der Schlacht ansprach, betonte der Jedi-Meister, dass er lediglich seine Pflicht erfüllt habe.[23] Auch der Jedi Kit Fisto äußerte sich während eines gemeinsamen Kampfes mit Windu auf der Raumstation Juma-9 zu den Ereignissen auf Dantooine. Windus auf der Raumstation gezeigte Kampffähigkeiten beeindruckten Fisto und ließen ihn zugeben, dass die Geschichten über seinen Sieg über eine ganze Droidenarmee vielleicht doch der Wahrheit entsprachen.[24] Einige Zeit nach dem Gefecht unterhielten sich auch die Jedi Anakin Skywalker und Halagad Ventor während ihrer Mission auf dem abgelegenen Planeten Skye über Windus Taten auf Dantooine. Dabei ermittelten sie aus den ihnen vorliegenden Informationen über Zeta Magnus Windus ursprüngliches Ziel, auf Dantoine nach Magnus zu suchen. Es war Windu nicht gelungen, den Arkanianer aufzuspüren, sodass der Genetiker seine GeNode-Kammer weiterhin betreiben konnte. In seinen Selbstreflexionen bezeichnete es Magnus als Verdienst des Seismischen Panzers als sein Köder für Windu, dass der Jedi-Meister sein Labor nicht gefunden habe. Auf Basis von Magnus’ Erkenntnissen in der GeNode-Kammer[8] entwickelte später das Galaktische Imperium das beschleunigte GeNode-Klonverfahren,[25] das in einer Reihe streng geheimer Einrichtungen praktiziert wurde. GeNode-Klone machten zeitweise bis zu 40 Prozent des imperialen Sturmtruppen-Korps aus,[26] allerdings wurde ihr Anteil an den imperialen Truppen aufgrund einiger Fehlschläge im Laufe der Zeit schrittweise reduziert.[25] Aufzeichnungen des Farmerjungen Paxi Sylo, der Windus Taten auf dem Schlachtfeld beobachtet hatte, hielten sich bis in die Zeit des Galaktischen Imperiums und dienten Kämpfern der Rebellen-Allianz als Ansporn.[27]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 The Clone WarsGehirn-Parasiten (2.08)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Das offizielle Star Wars Fact File (Neuauflage) (Ausgabe 6, Dark Side Influence)
  3. Clone WarsKapitel 19
  4. 4,0 4,1 Clone WarsKapitel 20
  5. 5,00 5,01 5,02 5,03 5,04 5,05 5,06 5,07 5,08 5,09 5,10 5,11 5,12 5,13 5,14 5,15 Clone WarsKapitel 12
  6. 6,00 6,01 6,02 6,03 6,04 6,05 6,06 6,07 6,08 6,09 6,10 6,11 6,12 6,13 6,14 Ultimate MissionsClone Strike
  7. 7,0 7,1 The New Essential Chronology
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 SkyeWalkers: A Clone Wars Story
  9. 9,00 9,01 9,02 9,03 9,04 9,05 9,06 9,07 9,08 9,09 9,10 9,11 9,12 Clone Wars AdventuresDer Abschluss
  10. 10,0 10,1 Die illustrierte Chronik der kompletten Saga
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 11,4 Ultimate Battles – 187th Legion Troopers (Figur auf Rebelscum)
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 12,4 Clone WarsKapitel 13
  13. 13,0 13,1 13,2 The Complete Star Wars Encyclopedia
  14. 14,0 14,1 14,2 14,3 The Essential Atlas
  15. 15,0 15,1 Jedi Academy Training Manual
  16. 16,0 16,1 Clone WarsKapitel 1
  17. Cool Exclusives Coming this Fall to Target! auf StarWars.com (Archiv-Link)
  18. Eigenübersetzung: „Ah, yes, I understand that congratulations are in order, General Windu. You have been most successful to date with your facet of the war. Your work on Dantooine was exceptional, I hear.”
  19. Seismic Tank in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  20. TCW-Episodenführer: Brain Invaders auf StarWars.com (Archiv-Link)
  21. The Not-So Magnificent Seven auf StarWars.com
  22. Clone Wars Adventures
  23. Conversation in Shadow auf der Webseite von Wizards of the Coast (Archiv-Link im Internet Archiv) (Artikel)
  24. The Clone Wars – Republic Heroes
  25. 25,0 25,1 The Essential Guide to Warfare
  26. Pax Empirica – The Wookiee Annihilation
  27. Paxi Sylo in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. TCW-Episodenführer: Brain Invaders auf StarWars.com (Archiv-Link)
  2. „Magnus’ lure for Mace, too, was intentionally vague, but my thinking was slightly more developed. The idea was that, because Mace had fought the Accelerated Transgenic Heuristic Abhorers during the Arakanian Revolution, his interest in leading the Republic forces in what became the Battle of Dantooine (seen in the Tartakovsky Clone Wars micro-series) was related to his experience with either Zeta Magnus specifically or the ATHAs generally. More to the point, the „lure“ was intended to tie into a GeNode cloning chamber Magnus had active in the abandoned Dantooine Jedi fortress. My thinking was that Mace suspected Magnus was still alive and/or worried he was creating a new clone army of ATHAs like those Mace had fought in the Revolution, and this was information the Jedi Master either discovered on Dantooine or that was responsible for leading him into the trap against Confederacy forces there.“ – Abel G. Peña in einer privaten Nachricht via Facebook am 2. November 2016