Kundschafter (Rebellen-Allianz)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kundschafter waren eine Spezialeinheit der Allianz zur Wiederherstellung der Republik. Unter dem Kommando von General Han Solo beteiligten sich die Soldaten an den Gefechten auf Endor zur Zerstörung des zweiten Todessterns und weiteren Kampfhandlungen im Verlauf des Krieges gegen das Galaktische Imperium und seine Reste.

Geschichte[Bearbeiten]

Während der Schlacht von Endor waren die Kundschafter dafür zuständig den Schildgenerator des Todessterns auf Endor zu zerstören. Unter der Leitung von General Han Solo, Leia Organa und Luke Skywalker, mit der Unterstützung der Droideen R2-D2 und C-3PO, sowie der einheimischen Ewoks gelang es, dieses Ziel zu erreichen und der Flotte den Angriff auf die Kampfstation zu ermöglichen.[1] Nach den Siegesfeierlichkeiten wurde mit Unterstützung der Pilotin Shara Bey von der Grün-Staffel ein weiteres imperiales Nest auf der anderen Seite des Mondes ausgehoben.[3]

Nach mehreren weiteren Operationen kamen die Kundschafter im Äußeren Rand auf Tayron zum Einsatz um ein ISB-Komplex namens Geißel Tayrons zu erobern. Aufgeteilt in vier Teams griffen die Kundschafter die Einrichtung an und gelangten nach kurzem Schusswechsel ins Innere. Nach dem Hacken einiger Terminals stieß C-3PO auf Informationen zu Operation Asche, einer imperialen Kampagne auf einen post-mortalen Befehl des Imperators Sheev Palpatine. Nicht lang nach dem Gefecht verließ Sergeant Kes Dameron die Einheit, um sich um seine Frau und seinen Sohn Poe zu kümmern.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Endor-Stoßtrupp.JPG
Endor-Stoßtrupp
Allgemeines
Kommandant:

General Han Solo

Mitglieder:
Ausstattung
Ausrüstung:
Bewaffnung:
Historische Informationen
Einsätze:

Schlacht von Endor

Zugehörigkeit:

Rebellen-Allianz

Der Endor-Stoßtrupp gehörte der SpecForce, einer Spezialeinheit der Rebellen-Allianz, an. Er wurde gegründet, um bei der Schlacht von Endor den Endor-Schildgenerator zu zerstören, damit die Flotte der Rebellen den Zweiten Todesstern zerstören konnte.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Plan einen kleinen, gut ausgerüsteten Stoßtrupp auf den Mond Endor zu schicken, damit dieser den Schildgenerator deaktiviert, stammte vom erfahrenen General Crix Madine. Han Solo meldete sich freiwillig als Anführer dieses Kommandos und wurde als Gegenleistung zum General befördert.[1] Seine Kommando-Crew bestand aus seinem treuen Weggefährten Chewbacca, dem Jedi Luke Skywalker, der Prinzessin Leia Organa Solo und den beiden Droiden C-3PO und R2-D2.

Das Einsatzteam[Bearbeiten]

Major Bren Derlin: Derlin war, als zweitranghöchster Offizier, Solos Stellvertreter bei der Mission. Zusammen mit dem General legte er auf dem Weg nach Endor die jeweiligen Aufgaben der Teammitglieder fest. [1] Er überlebte die Schlacht und diente später in der Neuen Republik.

Major Morgan Raventhorn: Der Major war der drittranghöchste Offizier bei dem Einsatz und fiel in der Schlacht.[2]

Leutnant Greeve: Greeve war ein Veteran der Schlacht um Kashyyyk und einer von zwei Scharfschützen im Stoßtrupp. Die Schusswaffen, die er auf Endor verwendete, wurden von dem Waffenhersteller BlasTech produziert. Er überlebte die Schlacht von Endor.[1]

Leutnant Judder Page: Page, der ein Sicherheitsexperte war und mit Oberst Airen Cracken zusammenarbeitete, gehörte ebenfalls zum Stoßtrupp. Er überlebte die Schlacht von Endor, wurde später zum Kapitän befördert und diente in der Neuen Republik und der Galaktischen Allianz.[1]

Leutnant Nik Sant: Nik Sant, auch Gramps genannt, war ebenfalls ein Veteran der Schlacht um Kashyyyk und war das älteste Mitglied des Stoßtrupps. Er wurde als Einzelkämpfer ausgebildet und ergänzte perfekt das Team.[1]

Sergeant Brooks Carlson: Carlson war ein erfahrener Scout und bildete Dansra Beezer aus.[1]

Sergeant Bruckman: Der Corellianer Bruckman fungierte als Kundschafter, während Korporal Kensaric ihm den Rücken deckte.[1]

Sergeant Junkin: Sergeant Junkin war einer von zwei Sprengstoffexperten im Team und dafür zuständig, die Sprengladungen im Schildbunker zu installieren.[1]

Sergeant Squalls: Sergeant Squalls war ebenfalls ein Sprengstoffexperte und war für die Sprengung des Schildgenerators zuständig.[1]

Korporal Dansra Beezer: Korporal Beezer, eine Computertechnikerin vom Planeten Alderaan, war für die Kommunikation zuständig und sollte im Notfall den imperialen Funkverkehr stören.[1] Sie überlebte die Schlacht und diente in der Neuen Republik.

Korporal Delevar: Delevar diente während des Einsatzes dem Stoßtrupp als Sanitäter. Obwohl die anderen Mitglieder ihn für einen Anfänger hielten, konnte er dank der Fürsprache von Crix Madine an der Operation teilnehmen.[1]

Korporal Janse: Janse fungierte zusammen mit seinem Partner Greeve als Scharfschütze. Ob er die Schlacht überlebt hat, ist nicht bekannt.[1]

Korporal Kensaric: Während des Einsatzes war Kensaric für die Rückendeckung und den Feuerschutz von Sergeant Bruckman verantwortlich.[1]

Korporal Midge: Er war bei der Missionsbesprechung und bei der Schlacht dabei.[3]

Ausrüstung[Bearbeiten]

Jedes Mitglied der Kommando-Crew verwendete seine ganz persönliche Waffe: Han Solo seine DL-44-Blasterpistole, Chewbacca seinen Bogenspanner und Leia ihren Sportblaster.

Das Einsatzteam hingegen verwendete Blasterpistolen und schallgedämpfte Blastergewehre der Firma BlasTech Industries, Thermaldetonatoren, Sprenggranaten und Protonengranaten. Des Weiteren Elektroferngläser, Scanner mit geringem Feedback, Sensorunterbrecher und leichte Feldkomlinks [1].

Alle trugen Tarnkleidung, Schutzhelme, dornenfeste Westen und Identifizierungsmarken zu Erkennungszwecken, falls jemand im Kampf fallen sollte.

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schlacht von Endor

Der Stoßtrupp machte sich mit einer gestohlenen imperialen Raumfähre namens Tydirium auf den Weg nach Endor. Im Orbit von Endor angekommen, versuchte das Team mithilfe eines gestohlenen Kodes den Verteidigungsring des Todessterns zu passieren, was ihnen nach der Bestätigung des imperialen Offiziers auch gelang.

Nachdem der Rebellen-Stoßtrupp erfolgreich auf dem Waldmond gelandet war, marschierte der Trupp durch den dichten, unübersichtlichen Wald und musste währenddessen mehreren imperialen Patrouillen ausweichen. Doch trotz dieser Bemühungen entdeckte eine kleine Einheit imperialer Spürtruppen mit Düsenschlitten die Gruppe und machte sich daran, die Garnison zu warnen. Nach einer Verfolgungsjagd quer durch den Dschungel konnte die Gefahr, die von den Scouts ausging, jedoch gebannt werden. Im Zuge der Verfolgung wurde Leia abgeschossen und galt als vermisst. Luke, der inzwischen wieder zum Stoßtrupp gelangt war, machte sich mit dem Rest der Kommando-Crew auf die Suche nach ihr. Major Derlin und das restliche Team sollten die Suche nach dem Schildgenerator fortsetzen und am nächsten Tag vor dem Kontrollbunker zu der Kommando-Crew stoßen.

Die Kommando-Crew wurde auf der Suche nach Leia von einheimischen Ewoks gefangen genommen und ins Hellerbaumdorf gebracht, wo sich überraschenderweise auch die Prinzessin aufhielt. Die Gefangenen sollten zu Ehren von C-3PO, der als Gott von den Ewoks verehrt wurde, geopfert werden, doch Luke konnte dies mit einem Jedi-Trick verhindern. Später am Abend schmiedeten Han, Leia, C-3PO, der als Übersetzer fungierte, und die Ewoks einen detaillierten Plan zur Vernichtung des Schildgenerators.

Die Falle schnappt zu.

Am nächsten Tag trafen sich die beiden Gruppen des Rebellen-Stoßtrupps, mit Ausnahme von Luke, der sich Darth Vader, seinem Vater, stellen musste, und einige Ewoks vor dem Schildgeneratorkomplex wieder. Einer der Ewoks, Paploo, lenkte die Sturmtruppen ab, damit die Rebellen es leichter hatten, den verbliebenen Wachposten zu überwältigen. Anschließend drangen sie in den Bunker ein, doch bevor die Sprengstoffexperten ihre Protonengranaten anbringen konnten, um den Schildgenerator zu zerstören, tauchte eine ganze Legion Sturmtruppen auf, die Rebellen wurden festgenommen und ihrer Waffen entledigt.

Die Ewoks, die schon so oft von den Imperialen unterschätzt worden waren, kamen den Gefangenen zur Hilfe. Mit ihrem Angriff sorgten die Einheimischen für genügend Verwirrung, sodass sich die Rebellen befreien konnten und den Kampf mit den Sturmtruppen aufnahmen.

Während die Kommando-Crew sich aufteilte, versuchte Han erneut in den Kontrollbunker zu gelangen. Der Eingang war aber so stark gepanzert, dass die Rebellen nur mit einer List und der Hilfe eines Allterrain-Scouttransporters in den Bunker gelangten. Im Bunker brachten die Rebellen ihre Sprengsätze an und flüchteten aus dem Komplex. Der Generator wurde durch die Explosion zerstört und der SLD-26-Verteidigungsschild um den Todesstern dadurch deaktiviert. Nach diesem Erfolg zogen sich die verbliebenen imperialen Streitkräfte zurück.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]