Lyra Erso

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lyra Erso.jpg
Lyra Erso
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

weiblich[1]

Haarfarbe:

Goldbraun[2]

Körpergröße:

1,70 Meter[3]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

47 VSY[3]

Todesdatum:

13 VSY[3]

Heimat:

Aria Prime[2]

Familie:

Familie Erso[3]

Beruf/Tätigkeit:

Geologin[3]

Lyra Erso war Geologin und die Frau des Wissenschaftlers Galen Walton Erso, mit dem sie eine Tochter namens Jyn hatte. Während der Klonkriege wurde die Familie bei Forschungsarbeiten auf dem Planeten Vallt von den Separatisten entführt. Orson Callan Krennic, Mitglied des geheimen Todesstern-Projektes, befreite die Familie und bot Galen eine Stelle in dem Energieforschungsprojekt Projekt Himmelsmacht an, wobei er den wahren Forschungszweck, die Erschaffung eines Superlasers für den Todesstern, verheimlichte. Lyra blieb dem Projekt gegenüber jedoch skeptisch und fand schließlich den wahren Zweck der Forschungen heraus. In der Folge flüchtete die Familie vor dem Imperium und ließ sich auf dem Planeten Lah’mu nieder, wo Lyra im Jahr 13 VSY von imperialen Todestruppen exekutiert wurde, nachdem Krennic sie ausfindig gemacht hatte.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Lyra wurde im Jahr 47 VSY auf dem Planeten Aria Prime[3] als einziges Kind einer bildenden Künstlerin geboren. Sie wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf und ihre Mutter musste sich verschulden, um Lyras Schulausbildung finanzieren zu können. Nach ihrem Abschluss war Lyra zunächst als Kamerafrau für mehrere HoloNetz-Sender tätig, wobei sie verschiedene Planeten bereiste, um Bildmaterial aus unwirtlichen Gegenden zu gewinnen. Mit dieser Tätigkeit konnte sie ihrer Mutter die Schulden zurückzahlen.[2] Später spezialisierte sich die Geologin, die im Jahr 29 VSY an der Universität von Rudrig studiert hatte,[3] auf Umweltbelastung und Oberflächenveränderung, woraufhin sie als Kartografin und Vermessungsleiterin zu arbeiten begann. Durch diesen beruflichen Hintergrund hatte Lyra bereits zu Beginn ihrer Karriere einen großen Teil der Galaxis bereist, darunter einige der Wunder des Kerns, des Mittleren und Äußeren Randes sowie mehrere Legat-Welten.[2] Im Jahr 26 VSY fungierte Lyra als Leiterin eines Expeditionsteams auf dem Planeten Espinar, welches ein Höhlensystem mit Ablagerungen seltener Kristalle kartografieren sollten. Dabei traf sie[3] den Kristallographen[2] Galen Walton Erso, in den sie sich im Laufe ihrer sechsmonatigen Zusammenarbeit verliebte. Die beiden wurden ein Paar und heirateten ein Jahr nach ihrer ersten Begegnung auf dem Planeten Coruscant.[3] In der Zeit um den Beginn der Klonkriege wurde Lyra schwanger.[2]

Zeit auf Vallt[Bearbeiten]

Im Jahr 22 VSY[3] arbeite die schwangere Lyra Erso gemeinsam mit ihrem Mann in einer Forschungseinrichtung der Zerpen-Industriewerke auf dem Eisplaneten Vallt an einem Weg, günstig Energie aus Kristallen zu gewinnen. Etwa vier Monate nach der Ankunft des Paars kam es auf der abgelegenen Welt zu einem Regierungswechsel, als der neutrale König Chai verstarb und von Marschall Phara ersetzt wurde. Der neue Herrscher war mithilfe der Konföderation unabhängiger Systeme an die Macht gekommen, der er im Gegenzug eine Bereitstellung der Forschungsergebnisse Galen Ersos in Aussicht gestellt hatte. Die Ersos, welche sich aus dem galaxisweiten Krieg heraushalten wollten, beschlossen angesichts dieser Entwicklungen ihre Flucht aus der Forschungseinrichtung, um dem Zugriff der Separatisten zu entgehen. Sie versuchten zu diesem Zweck, einen nahegelegenen Hangar zu erreichen, indem sie sich auf Skiern von ihrem TDK-160-Forschungsassistenten Assis durch den Schnee ziehen ließen. Dort angekommen wurden sie allerdings bereits von den Truppen der Valltii erwartet, die ein Fallnetz über ihrem Schiff angebracht hatten und die beiden Wissenschaftler verhafteten. Das Ehepaar wurde anschließend in getrennten Gefängnissen untergebracht. Während Galen im Tambolor-Gefängnis inhaftiert wurde, brachte man die schwangere Lyra in die Burg von Vallt.[2]

Während ihres Aufenthalts auf der Burg gebar Lyra ihr Kind. Ihr Ehemann durfte seine Zelle zu diesem Anlass verlassen und einige Zeit mit seiner Frau und dem Neugeborenen verbringen. Die Ehepartner gaben ihrer Tochter den Namen Jyn Erso. Einige Zeit später wurden Lyra und ihre Tochter am Morgen aus ihrer Unterkunft gebracht und mit einem Schlitten zum Tambolor-Gefängnis überführt. Entgegen Lyras Befürchtungen inhaftierten die Vallti sie dort jedoch nicht. Stattdessen entließ die Gefängnismeisterin Gruppe auch Galen und man brachte die Ersos zum Raumhafen. Dort hatte Orson Callan Krennic, ein alter Schulfreund Galens, der inzwischen für die Spezialwaffenkommission der Republik tätig war, einen Austausch der Ersos mit zwei von Merj entführten Wissenschaftlern der Separatisten organisiert. Lyra und ihre Familie wurden anschließend durch den von Krennic engagierten Schmuggler Has Obitt in seinem Schiff Good Tidings von Vallt abtransportiert, während der inzwischen für die Galaktische Republik arbeitende Architekt die Burg des Eisplaneten beschießen ließ. Anschließend flog die Good Tidings nach Grange, Galens Heimatwelt, wo gerade eine Schlacht stattfand. Krennic wollte Galen mit dem Anblick seiner umkämpften Heimatwelt die Grausamkeit der Separatisten vor Augen führen und ihn zu einem Eintreten in den Staatsdienst bewegen. Lyra wandte jedoch ein, das Vorgehen der Republik auf Vallt sei ebenso brutal gewesen, und Galen zeigte sich trotz des Anblicks nicht bereit, in den Krieg einzutreten.[2]

Fortdauern der Klonkriege[Bearbeiten]

Nach ihrer Befreiung von Vallt kehrten die Ersos nach Coruscant zurück, wo sie ihr altes Apartment auf dem Campus des Instituts für Angewandte Wissenschaften bezogen. Dort kümmerte sich Lyra um ihre Tochter und begab sich auf die Suche nach einer neuen Arbeitsstelle. Währenddessen versuchte ihr Ehemann, Orson Krennic von einer Zusammenarbeit zur Errichtung einer neuen Energieanlage zu überzeugen, die dieser jedoch nicht einging. Einige Zeit später besuchte Lyra gemeinsam mit Galen das Ehemaligentreffen der Absolventen des Zukunftsprogramms, zu denen auch ihr Ehemann zählte. Dieser geriet dort mit dem Computeringenieur Dagio Belcoze aneinander, welcher dem Kristallographen vorwarf, die Republik zu verraten, indem er nicht in den Staatsdienst eintrat. Neben verbalen Anschuldigungen kam es auch zu Handgreiflichkeiten, ehe es Lyra und Orson Krennic gelang, die Streitenden wieder voneinander zu trennen.[2]

Gegen Ende der Klonkriege erhielt Galen eine Angebot des Unternehmens Helical HyperKomm, in der Qualitätssicherung des Werkes auf Lokori zu arbeiten. Da der arbeitslose Wissenschaftler diese Anstellung akzeptierte, zogen die Ersos kurz darauf in die Hauptstadt Fucallpa. Lyra fand Gefallen an dem Planeten und seinen Bewohnern, weshalb sie mehrere Kinder aus der Nachbarschaft in ihre Behausung aufnahm, jedoch geriet Galen schnell mit seinem Vorgesetzten, dem Produktionsleiter Roman Herbane, in Konflikt, da er selbst Optimierungsvorschläge in den Arbeitsprozess einbrachte und nicht, wie von Herbane gewünscht, nur seine Aufgaben in der Qualitätskontrolle erfüllte. Schon kurze Zeit nach ihrem Umzug wurde Lokori zudem Opfer mehrerer Angriffe der Separatisten. Zwar hatten Raumschiffe der Republik einen Schutzring um den Planeten gebildet, jedoch gelang es den konföderierten Einheiten mehrfach, diesen zu durchbrechen und Geier-Droidenjäger in der Atmosphäre freizusetzen, die anschließend Bombardements auf die Oberfläche Lokoris verübten. Während der Angriffe begaben sich die Ersos gemeinsam mit den restlichen Einwohnern des Westteils von Fucallpa auf das Gelände von Helical HyperKomm, da dieses mit einem Schutzschild ausgestattet war.[2]

Etwa vier Monate nach der Ankunft der Ersos durchbrachen die Separatisten die Verteidigungslinie der Republik endgültig und landeten ihre Truppen in der Hauptstadt des Planeten. Lyra plante angesichts dieser Invasion, gemeinsam mit ihrem Mann und ihrer Tochter in die Berge südlich Fucallpas zu entfliehen und die nächsten Wochen in einem Tal zu verbringen. Auf dem Weg stellte sich jedoch heraus, dass sich auch in südlicher Richtung Kampfdroiden aufhielten. Trotz der Warnung eines Klontrupplers, zur Fabrik von Helical HyperKomm zurückzukehren, setzten die Ersos ihren Weg fort, wurden aber alsbald von einem Trupp Kampfdroiden erspäht und mit erhobenen Waffen bedroht. Bevor die Maschinen auf die Ersos schießen konnten[2] deaktivierte Darth Vader auf dem Planeten Mustafar die Droidenarmee der Separatisten[4] und beendete nach drei Jahren des Konflikts die Klonkriege.[2]

Projekt Himmelsmacht[Bearbeiten]

Lyra Erso und Orson Krennic

Mit dem Ende der Klonkriege wurde die Republik gestürzt und durch das Galaktische Imperium mit Imperator Sheev Palpatine an der Spitze ersetzt. Nach dem Ende der Schlacht brachen die Ersos nach Coruscant auf, wobei sie einen permanenten Umzug nach Lokori in Betracht zogen. Während der Reise kontaktierte sie jedoch der nun dem Imperium unterstellten Orson Krennic und vereinbarte mit ihnen ein Treffen auf dem Planeten Kanzi. Im dortigen Orona-Hotel unterbreitete der Architekt Galen das Angebot, als Forschungsleiter des neu geschaffenen Projekts Himmelsmacht tätig zu werden, welches sich Galens Spezialgebiet, der Erforschung von Kyberkristallen, widmete. Auf Anraten Lyras akzeptierte der Wissenschaftler die Stelle und die Familie zog für die Dauer des Projekts zurück nach Coruscant. Dort lebten die Ersos sowohl in ihrem alten Apartment am Institut für Angewandte Wissenschaften als auch in einer Unterkunft im Hauptquartier des Projekts, das an der Stelle der B’ankora-Zuflucht neu errichtet worden war. Allerdings begleitete Lyra ihren Ehemann erst mehrere Wochen nach seinem Arbeitsbeginn erstmals in die Einrichtung.[2]

Einige Zeit nach Galens Eintritt in das Projekt Himmelsmacht erhielt Lyra einen Hologrammanruf der Wissenschaftlerin Reeva Demesne. Die Energiespezialistin, die ebenfalls an dem Projekt beteiligt war, teilte der Geologin mit, dass sie auf Hypori arbeite und beunruhigt sei. Kurz nach dieser Unterhaltung wurden die Ersos erneut von Krennic aufgesucht. Dieser hatte Lyras Skepsis im Bezug auf das Projekt und die Absichten des Imperiums erkannt und befürchtete, sie könnte diese auch an ihren Ehemann weitertragen. Deshalb unterbreitete er der Geologin das Angebot, gemeinsam mit ihrer langjährigen Freundin Nari Sable eine Rohstofferkundung auf dem Planeten Alpinn durchzuführen, auf dem das Imperium Vorkommen von Kyberkristallen vermutete. Nach mehreren Wochen Bedenkzeit akzeptierte Lyra das Angebot Krennics auf Anraten ihres Ehemanns und brach in Begleitung Sables und ihrer Tochter in den Äußeren Rand auf. Den Transport übernahm der immer noch von Krennic beschäftigte Schmuggler Has Obitt, der die Ersos bereits von Vallt weggebracht hatte.[2]

Aufenthalt auf Alpinn und Rückkehr nach Coruscant[Bearbeiten]

Lyra Erso während ihrer Arbeit auf Alpinn

Nach ihrer Ankunft auf Alpinn bezogen Lyra, Jynn, Obitt und Sable ein bereits bestehendes archäologisches Basislager. Da nur vage Aufzeichnungen der Höhlensysteme des Planeten existierten, sollte die Gruppe die Umgebung vollständig vermessen und kartieren, um zu überprüfen, ob sich auf Alpinn tatsächlich Vorkommen von Kyberkristallen fanden. Daher begannen Lyra und Sable kurze Zeit nach ihrer Ankunft mit der Erkundung des Höhlensystems. Außerdem versuchten die beiden Frauen, Obitt die Verbindungen zwischen allen Lebewesen und das Wesen der Macht, das für sie auf naturbelassenen Welten wie Alpinn spürbar war, näherzubringen. Insgesamt benötigten die Forscherinnen für ihre Vermessungsarbeit etwa drei Monate, entdeckten allerdings keine Kyberkristalle, sondern lediglich Vorkommen von Ranit.[2] Während Lyra in den Höhlen Kristallproben nahm, bemerkte ihr Droide DD-9 eine herannahende Person. Tatsächlich wurde sie kurz darauf von einem Protokolldroiden aufgesucht, der ihr mitteilte, sie und ihr Mann würden an einer Superwaffe arbeiten, und sich danach selbst zerstörte. Lyra kontaktierte Nari Sable per Komlink und teilte ihr mit, so schnell wie möglich nach Coruscant zurückkehren zu wollen.[5] Im Anschluss an ihre Arbeiten erhofften sich Lyra und Sable eine Einstufung Alpinns als vor Rohstoffabbau geschützte Legat-Welt. Obitt, bei dem die Einstellung der Frauen Zweifel am Vorgehen des Imperiums geweckt hatte, zeigte den beiden auf dem Rückflug nach Coruscant die beiden Legat-Welten Samovar und Wadi Raffa, die im Zuge des Projekts Himmelsmacht verwüstet worden waren.[2]

Zurück auf Coruscant erfur Lyra, dass ihr Ehemann während ihrer Abwesenheit gemeinsam mit Krennic den Planeten Malpaz aufgesucht hatte. Ein dortiges Experiment, das auf Galens Forschung beruhte, war in einer Reaktorexplosion resultiert, die der Offizier dem Wissenschaftler als Resultat eines Angriffs auf die Forschungsanlage präsentierte. Um derartige Vorkommnisse in Zukunft zu verhindern, hatte Galen seine Arbeit am Projekt Himmelsmacht intensiviert. Lyra zeigte sich über das hohe Arbeitspensum ihres Ehemanns sowie dessen Akzeptanz des imperialen Vorgehens auf Legat-Welten besorgt, zog einige Zeit später aber dennoch in ihr Apartment im Zentraldistrikt zurück, um dem Kristallographen die ungestörte Fortsetzung seiner Arbeit zu ermöglichen. Als sie gemeinsam mit ihrer Tochter ein Dachpark aufsuchte, in dem Jynns Turnunterricht stattfand, wurde die Geologin von Krennic aufgesucht. Der imperiale Offizier wollte wissen, weshalb sie Samovar und Wadi Raffa besucht hatte, und legte ihr nahe, Distanz zur Arbeit ihres Ehemanns zu wahren und ihn nicht von seiner Forschung abzulenken. Lyra wurde durch das Gespräch beunruhigt und empfand fortan Furcht vor Krennic, weshalb sie einige Wochen nach dem Gespräch die Kommunikationszentrale des Forschungszentrums in der ehemaligen B’ankora-Zuflucht aufsuchte. Dort wollte sie mit der befreundeten Wissenschaftlerin Reeva Demesne Kontakt aufnehmen, stellte jedoch fest, dass sie aus den Aufzeichnungen des Projekts gelöscht worden war. Sie beauftragte daher Nari Sable damit, Malpaz und Hypori aufzusuchen, um vor Ort Nachforschungen über das Verbleiben der dortigen Forschungsteams anzustellen.[2]

Flucht vor dem Imperium[Bearbeiten]

Lyra richtet ihren Blaster auf Krennic.

Nachdem Lyra Sable kontaktiert hatte, begab sie sich zurück in ihr Apartment auf dem Forschungsgelände. Dort bewog sie ihren Mann dazu, sie auf einem Abendspaziergang zu begleiten, wobei sie ihm ihren Verdacht mitteilte, dass das Forscherpaar von den Imperialen überwacht würde. Sie begründete ihr Misstrauen mit dem fehlenden Datenbankeintrag Demesnes und dem Gespräch, das sie zuvor mit Krennic geführt hatte. Wider Lyras Erwartungen stimmte Galen ihrem Vorschlag, die Hintergründe des Projekts zu erforschen, zu, da er inzwischen selbst misstrauisch geworden war. Eine Standardwoche später hatte das Paar herausgefunden, dass die Forschungsanlage auf Hypori durch das Imperium selbst zerstört worden war. Kurz darauf suchte Krennic das Apartment der Ersos auf, um herauszufinden, ob sie den wahren Zweck des Projekts bereits kannten oder weitere Nachforschungen anzustellen. Die beiden Wissenschaftler beschlossen, sich als unwissend auszugeben, um den Verdacht des Offiziers zu zerstreuen. Zwar konnten die beiden erreichen, dass Krennic ihnen zusicherte, sich nicht mehr in ihre Beziehung einzumischen, jedoch konnten sie dessen Zweifel nicht auflösen. Da die Wissenschaftler sich und ihre Tochter nach dem Gespräch in größerer Gefahr wähnten als zuvor, beschlossen sie ihre Flucht aus der Anlage. Sie nutzten das Verkehrschaos, das infolge der gerade stattfindenden Woche der Galaktischen Einheit in der Imperialen Stadt herrschten, um unbemerkt einen kleinen Raumhafen in der Nähe der ehemaligen B’ankora-Zuflucht zu erreichen. Dort wurden sie von Saw Gerrera, einem Freund des Schmugglers Has Obitt, mit dem Lyra die Flucht der Familie geplant hatte, empfangen und von dem Stadtplaneten transportiert. Der Widerstandskämpfer brachte seine Pasagiere auf den Planeten Lah’mu,[2] wo sie sich in den folgenden Jahren niederließen, um dem Zugriff des Imperiums zu entgehen.[6]

In ihrer Zeit auf Lah’mu bauten sich die Ersos als Selbstversorger eine kleine Farm auf, die größtenteils unterirdisch gelegen war.[3] Die Familie entwickelte für den Fall, dass sie das Imperium eines Tages entdecken würde, einen Notfallplan und übte diesen immer wieder ein.[7] Im Jahr 13 VSY gelang es Krennic schließlich, die Ersos ausfindig zu machen. Er begab sich daraufhin in Begleitung mehrerer Todestruppler in einer Delta-Klasse T-3c-Raumfähre nach Lah’mu,[3] um Galen in imperialen Gewahrsam zu überführen. Beim Anblick der Imperialen übergab Lyra ihrer Tochter das Fragment eines Kyberkristalls und verständigte Saw Gerrera, der mit Jyn von dem Planeten flüchtete und sie in seine Obhut nahm. Anschließend hielt sie sich zunächst versteckt, während sich Galen Krennic stellte und den Imperialen davon zu überzeugen versuchte, seine Frau sei verstorben. Als ein Todestruppler seinen Blaster auf Galen richtete, kam Lyra jedoch aus ihrer Deckung hervor und richtete selbst ihre Waffe auf Krennic. Sie schlug das Angebot des Architekten, sich freiwillig den Imperialen zu unterstellen, aus und gab einen Schuss auf dessen Schulter ab. Daraufhin wurde sie von einem Todestruppler erschossen.[6]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Lyra Erso war eine unabhängige Frau, die sich niemandem unterordnen wollte. Ursprünglich hatte sie nicht geplant, zu heiraten oder ein Kind zu bekommen, war aber von Galen so fasziniert, dass sie sich in ihn verliebte. Von seinem Hang, sich in wissenschaftlichen Gedanken zu verlieren, zeigte sie sich amüsiert.[3] Entgegen ihrem ursprünglichen Plan[2] wurde sie doch zum Familienmenschen[3] und sorgte sich um ihr Kind und ihren Ehemann.[5] Die Zeit mit Jyn empfand sie als sehr bereichernd und hatte das Gefühl, selbst ebensoviel zu lernen, wie sie ihrer Tochter beibrachte. Lyra war allen Regierungen gegenüber skeptisch eingestellt, da sie deren Versprechungen nicht glaubte[2] und durch Reisen auf entlegene Planeten Einblick in die Grausamkeit der Klonkriege und des Imperiums erhalten hatte.[3] Insbesondere misstraute sie dem Imperium,[1] auch wenn sie dies ihrem Ehemann gegenüber selten zur Sprache brachte.[3] Galens Bewunderung für seinen ehemaligen Mitschüler Krennic konnte sie nie nachvollziehen.[2] Obwohl sie dankbar für ihre Rettung von Vallt war,[3] hinterfragte sie dessen Beweggründe selbst dann noch, als sich ihr Ehemann bereits mit Überzeugung dem Projekt Himmelsmacht angeschlossen hatte. Aufgrund dieser Eigenschaften wurde sie von Krennic als Bedrohung empfunden und eingeschüchtert, weshalb sie sich in der Folge vor dem imperialen Offizier fürchtete. Die zielstrebige[2] und neugierige[8] Wissenschaftlerin ließ sich dadurch aber nicht davon abbringen, die wahren Hintergründe des Projekts Himmelsmacht zu erforschen.[2] Aus ihrer Liebe zur Natur erwuchs ihre Beschäftigung sich mit der Macht[9] und der Geschichte und Philosophie der Jedi.[8] Insbesondere schätzte deren Großmut und Mitgefühl, auch beschrieb sie sich selbst als intuitiv.[2] Sie verteidigte die Jedi vor den Vorwürfen Krennics und ihres Ehemanns[2] und gab ihr Vertrauen in die Macht und die Jedi auch an ihre Tochter weiter.[1] Lyra teilte den Pazifismus ihres Ehemanns und wollte sich ebensowenig wie er einer der Kriegsparteien anschließen. Dennoch sah Krennic die Geologin als Gegenteil Galens, womit er sich die Liebschaft der beiden erklärte. Er hatte jedoch nicht erwartet, dass die beiden länger als ein paar Monate ein Paar sein oder sich gar heiraten würden.[2] Nach ihrer Flucht aus der imperialen Einrichtung legte sich Lyra eine Wachsamkeit zu, der sie nur schwer wieder entkommen konnte.[3]

Lyra spezialisierte sich als Geologin auf Umweltbelastung und Oberflächenerkennung,[2] hatte aber auch ausladende Kentnisse zu Kristallen.[1] Natürliche Umgebungen waren für sie nicht nur aus wissenschaftlichen Gesichtspunkten von Interesse, sondern sie erkannte in ihnen auch eine spirituelle Ebene, die ihr dabei half, die Welt klar zu betrachten.[9] Obwohl sie keine Machtnutzerin war, nahm sie auf naturbelassenen Welten die Verbindungen aller Lebewesen wahr. Auch während ihrer Schwangerschaft erlebte sie eine tiefgreifende Verbindung mit dem Leben, die ihr half, sich der Macht bewusst zu werden. Lyra wollte die Galaxis sehen und bereiste bereits in frühen Jahren zahlreiche Planeten. Der Naturschutz war ihr ein wichtiges Anliegen, weshalb sie für die Aufnahme Alpinns in die Legat-Welten plädierte. Obwohl sie kein so ausgeprägtes wissenschaftliches Verständnis wie ihr Ehemann aufwies, schrieb sie dessen Notizen ab, organisierte sie und versuchte, die dahinterliegenden Gedankengänge nachzuvollziehen. Nach außen hin trat sie zudem als Übersetzerin seiner Gedanken auf. Dennoch empfand sie längere Forschungsaufenthalte wie die Zeit in der Anlage auf Coruscant als langweilig, schätzte aber die bahnbrechende wissenschaftliche Arbeit, die dort geleistet wurde. Lyra hatte eine Vorliebe für sportliche Betätigung und empfand Sehnsucht, wenn sie längere Zeit nicht körperlich aktiv sein konnte. Sie sah sich als agil und kräftig, wusste aber, dass die Fähigkeiten eines Jedi ihre bei weitem übertrafen.[2] Ihre Intelligenz[8] und Scharfsinnigkeit erlaubten es Lyra, Krennics Täuschungen zu durchschauen.[9] Durch ihre Überzeugungskraft konnte sie gemeinsam mit ihrer Freundin Nari Sable einen Gesinnungswandel bei dem Schmuggler Has Obitt hervorrufen. Auch gelang es ihr, ihren Mann davon zu überzeugen, die wahren Absichten des Projekts Himmelsmacht zu erforschen.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Lyra Erso wird in Rogue One von Valene Kane gespielt.[1]
  • Während Lyra Erso dem Roman Der Auslöser zufolge von Aria Prime stammt, legt das Sachbuch Rogue One – Die illustrierte Enzyklopädie Ord Mantell als ihren Geburtsort fest. Der Artikel folgt hier der Darstellung des Romans, da Lyras Werdegang in diesem Werk ausführlicher beschrieben wird.
  • Eine weitere Unstimmigkeit zwischen den beiden Quellen tritt in der Datierung der Ereignisse auf. Während in Der Auslöser in einer vor der Geburt Jyn Ersos, jedoch nach dem Beginn der Klonkriege spielenden Szene behauptet wird, Lyra und Galen haben vor fast fünf Jahren geheiratet, datiert die illustrierte Enzyklopädie die Geburt Jyns auf 22 VSY, das erste Jahr der Klonkriege, die Hochzeit allerdings auf 25 VSY. Die Szene in Der Auslöser müsste somit im Jahr 22 VSY spielen, in dem die Hochzeit allerdings erst drei Jahre zurückliegt. Der Artikel übernimmt hier die Darstellung des Sachbuchs, da dieses im Gegensatz zum Roman genaue Jahresangaben für die einzelnen Ereignisse liefert.
  • In dem Comic Darth Vader Annual 2 – Technologischer Terror wird Lyras Aufenthalt auf Alpinn dargestellt, der erstmals im Roman Der Auslöser beschrieben wurde. Das Ende des Comics suggeriert dabei eine abrupte Rückkehr nach Coruscant, welche allerdings vom Roman nicht unterstützt wird, da Obitt hier auf dem Rückflug noch einen Abstecher nach Samovar und Wadi Raffa unternimmt. In diesem Artikel werden beide Tatsachen dar-, aber nicht gegenübergestellt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]