Jyn Erso

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
JynErso.jpg
Jyn Erso
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

weiblich[2]

Hautfarbe:

Hell[2]

Haarfarbe:

Braun[2]

Körpergröße:

1,60 Meter[1]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

22 VSY[1]

Todesdatum:

0 VSY[2]

Heimat:
Familie:

Familie Erso[3]

Einheit(en):

Rogue One[2]

Bewaffnung:

A180 Blasterpistole[1]

Einsätze:
Zugehörigkeit:

Rebellen-Allianz[2]

Jyn Erso, von ihrem Vater Kleiner Stern genannt, wurde während der Klonkriege als Tochter von Galen und Lyra Erso in Kriegsgefangenschaft auf dem Planeten Vallt geboren. Als ihre Familie durch den republikanischen Offizier Orson Callan Krennic gerettet wurde, zogen sie nach Coruscant, wo ihr Vater schließlich an einem Projekt zur Energiegewinnung unter Krennic arbeitete. Als er herausfand, das seine Forschungen zur Herstellung eines Waffensystems genutzt wurde, floh die Familie Erso nach Lah’mu, wo sie für einige Jahre ein einfaches Farmleben führten. Krennic spürte ihre Eltern jedoch auf, woraufhin Jyn Erso von Saw Gerrera aufgezogen wurde, der eine Widerstandsbewegung gegen das Galaktische Imperium anführte und sie zur Kämpferin ausbildete. Seit ihrem 16. Lebensjahr war Jyn auf sich allein gestellt und wurde mehrmals für Straftaten verurteilt, weshalb sie 0 VSY von Rebellen aus einem Arbeitslager auf Wobani befreit werden musste.

Sie arbeitete mit den Rebellen zusammen, um ihren Vater zu finden, der Informationen über eine Superwaffe des Imperiums, den Todesstern, besaß, an dessen Bau er mitgewirkt hatte. Nach einem Einsatz auf dem Wüstenmond Jedha fanden sie Galen Erso auf Eadu, wo er im Zuge eines Rebellenangriffes getötet wurde. Allerdings hatte Jyn Erso eine Nachricht ihres Vaters erhalten, in der dieser von einer eingebauten Schwachstelle im Todesstern berichtete, weshalb sie mit einer Gruppe Rebellensoldaten aufbrach, um die Todessternpläne aus den imperialen Archiven auf Scarif zu stehlen. Erso kam bei diesem Einsatz ums Leben, doch gelang es ihr, die Pläne an die Rebellenflotte zu übermitteln, was schlussendlich zur Vernichtung des Todessterns in der Schlacht von Yavin führte.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Jyn Erso wurde im ersten Jahr der Klonkriege als Tochter von Galen und Lyra Erso auf Vallt geboren. Ihre Eltern, die beide Wissenschaftler waren, hatten auf Vallt an einem Forschungsprojekt für das Unternehmen Zerpen Industries gearbeitet, für das sie in der Kristall- und Energieforschung tätig waren. Als es auf Vallt zu einem Sturz des Königs kam, bei dem Unterstützer der Konföderation unabhängiger Systeme die Macht ergriffen, wurden die Ersos gefangenen genommen. Da Galen Erso sich weigerte, in dem Krieg auf Seiten der Konföderation zu arbeiten und ihnen seine Forschungsergebnisse zu Kyber-Kristallen zur Verfügung zu stellen, wurde er im Tambolor-Gefängnis inhaftiert. Lyra Erso, die zu diesem Zeitpunkt bereits mit Jyn schwanger war, wurde ebenfalls festgehalten, durfte allerdings komfortablere Wohnbedingungen in Anspruch nehmen. Nach Jyns Geburt wuchs sie die ersten Monate ihres Lebens in der Obhut ihrer Mutter und diverser Pflegerinnen der Valltii auf, bevor ihre Eltern im Verlauf des zweiten Kriegsjahrs unerwartet aus der Gefangenschaft entlassen wurden. Wie sich herausstellte, hatte der republikanische Offizier Orson Krennic, den Jyns Vater noch aus der gemeinsamen Ausbildungszeit kannte, einen Austausch der Ersos gegen mehrere konföderierte Wissenschaftler ausgehandelt, wobei er offiziell als Vertreter von Zerpen Industries agierte. Der Austausch glückte und Jyn reiste mit ihren Eltern nach Coruscant, wo sie eine eigene Wohnung zur Verfügung gestellt bekamen, in der Jyn die nächsten Monate heranwuchs. Da es ihr Vater weiterhin ablehnte, im Krieg Position zu beziehen, und daher Angebote Krennics ausschlug, für die republikanischen Militärforschung zu arbeiten, zog Jyn 19 VSY mit ihren Eltern nach Lokori um, wo ihr Vater eine Stelle in der Abteilung für Qualitätssicherung von Helical HyperComs Fertigungsanlagen angeboten bekommen hatte. Einige Monate später durchbrachen die Truppen der Konföderation die republikanischen Verteidigungslinien, die Lokori vor den fortwährenden Angriffen der Separatisten geschützt hatten. Als der Schildgenerator, der die Einrichtung von Helical HyperCom schützte, zusammenbrach, flohen Jyns Eltern mit ihr aus der Anlage, wurden aber schlussendlich von Kampfdroiden umstellt. Während sie die Lokori, die mit den Ersos geflohen waren, töteten, wurden die Droiden plötzlich abgeschaltet, da die Klonkriege in diesem Augenblick[3] mit der Ermordung des Separatisten-Rats durch Darth Vader auf Mustafar endeten.[6]

Da ihr Vater ohnehin unzufrieden mit seiner Arbeit bei Helical gewesen war, kehrten die Ersos nach Coruscant zurück, wo sich Galen Erso von Orson Krennic überzeugen ließ, die Leitung des Projekts Himmelsmacht zu übernehmen, das die Möglichkeiten der Energiegewinnung aus Kyber-Kristallen erforschte. In Wirklichkeit erhoffte sich Krennic durch Ersos Beteiligung die nötigen Informationen, um einen Superlaser zu entwickeln, der eine Kampfstation bewaffnen sollte, an der Krennic seit den Anfängen der Klonkriegen arbeitete. Da Krennic jedoch gewusst hatte, dass Erso freiwillig niemals die Waffenentwicklung unterstützt hätte, diente das Projekt offiziell dem Ziel, Energie für hilfsbedürftige Welten zu gewinnen. Während ihr Vater mehr und mehr von seiner Arbeit in den eigens errichteten Forschungseinrichtungen auf Coruscant vereinnahmt wurde, wurde Jyn von ihrer Mutter und dem Droiden Mac-Vee aufgezogen, die sie später auch zu Hause unterrichteten. Schließlich begleitete sie ihre Mutter und Nari Sable nach Alpinn, wo sie mögliche Kybervorkommen untersuchen sollten. In den Monaten, die diese Mission andauerte, wurde Jyn von den anderen Mitgliedern des Wissenschaftsteams vor Ort viel Aufmerksamkeit geschenkt, und auch der Pilot Has Obitt, der sie nach Alpinn gebracht hatte, freundete sich mit ihr an. Doch nach der Rückkehr von Alpinn sah Jyn ihren Vater immer weniger, da das Verhältnis zwischen ihm und ihrer Mutter angespannt war. Die Gründe dafür waren für Jyn zu diesem Zeitpunkt nicht ersichtlich, doch zweifelte Lyra Erso an dem Projekt Himmelsmacht und Orosn Krennics Intentionen, nachdem sie auf der Reise mehrere vom Imperium ausgebeutete Vermächtniswelten gesehen hatte. Zugleich war Galen Erso in ihrer Abwesenheit von Krennic davon überzeugt worden, noch intensiver an der Kyberforschung zu arbeiten, und zugleich durch neue Sicherheitsbestimmungen dazu verpflichtet worden, seine Erkenntnisse selbst vor Lyra geheim zu halten. Dies belastete das Verhältnis zwischen Jyns Eltern, zumal Krennic auch an ihre Mutter herantrat und sie aufforderte, Galens Forschungen nicht zu stören.[3]

Flucht vor dem Imperium[Bearbeiten]

Die junge Jyn Erso verabschiedet sich von ihrem Vater

Als Jyn fünf Jahre alt war,[4] malte sie ein Bild, auf dem sie ihren Vater als eine Figur namens Brin aus einem ihrer Lieblingsholodramen, The Octave Stairway, zeichnete. In dem Holodrama suchten Brin und seine Freunde einen Weg nach Hause, und als sie Galen Erso das Bild überreichte und ihm sagte, er könnte Brin sein, durchbrach sie damit seine Fixierung auf die Arbeit. Als er erkannte, dass er seine Familie vernachlässigte, suchte Galen Erso wieder mehr Kontakt zu Jyn und ihrer Mutter. Ihre Eltern untersuchten nun gemeinsam die Ungereimtheiten um das Projekt Himmelsmacht und auch Galen erkannte schließlich, dass sie von Krennic getäuscht worden waren. Da er das Projekt aufgrund seines militärischen Hintergrunds nun nicht länger unterstützen wollte, aber um die Sicherheit von Jyn und ihrer Mutter fürchtete, flohen sie heimlich von Coruscant. Dabei wurden sie von Saw Gerrera unterstützt, einem Schmuggler und Freiheitskämpfer, der mit Has Obitt befreundet war. Gerrera, zu dem Jyn schnell Vertrauen fasste, brachte die Familie Erso auf den Planeten Lah’mu,[3] einer abgelegenen Welt im Äußeren Rand.[1] Hier hofften die Ersos, unentdeckt von Krennic und dem Imperium ein neues Leben als Farmer beginnen zu können.[3]

Da Lah’mu von kaum mehr als 500 Siedlern bewohnt war, und Galen ihre Farm auf dem gering besiedelten Ostkontinent des Planeten errichtete,[4] wuchs Lyra in den nächsten Jahren allein heran.[1] Obwohl Jyn bei ihrer Flucht von Coruscant noch bedauert hatte, dass ihre Spielsachen zurückgeblieben waren,[3] konnte sie sich auf Lah’mu mit einer Vielzahl selbst gebauter Puppen und Spielzeuge beschäftigen.[1] Obwohl das Leben auf Jah’mu friedlich war, bereiteten ihre Eltern Jyn immer auf eine Entdeckung durch das Imperium vor, wofür sie in einer Höhle abseits der Farm einen versteckten Rückzugsraum errichteten, wo sich Jyn verstecken sollte, wenn Krennic sie finden sollte.[2] Dabei brachten ihre Eltern ihr schon früh bei, wie sie sich im Ernstfall verhalten sollte. Ihr Vater versuchte, die Rennen zum Versteck als Spiel zu tarnen, doch Jyn durchschaute das Verhalten ihrer Eltern, spielte ihnen zur Liebe aber mit.[7]

Im vierten Jahr ihres Lebens auf Jah’mu[7] entdeckte Jyn, als sie außerhalb des Farmgebäudes unterwegs war, eine imperiale Kommandofähre, die sich im Anflug auf die Farm befand. Sie begab sich zurück ins Haus, wo ihre Eltern bereits die Flucht vorbereiteten. Während die Imperialen einige hundert Meter von der Farm entfernt landeten, verabschiedete sich Jyn von ihrem Vater. Der blieb zurück, während Lyra mit Jyn in Richtung der Höhle floh. Bevor sie diese erreichten, wurde Jyn von ihrer Mutter aufgefordert, alleine weiter zu gehen, während sie zurück zur Farm lief. Jyn folgte ihr und versteckte sich im Feld abseits der Farm. Von dort beobachtete sie, wie Lyra Orson Krennic mit einem Blaster bedrohte, woraufhin sie von den Todestruppen des Imperialen erschossen wurde. Anschließend ließ Krennic die Farm absuchen, weshalb Jyn zurück zur Höhle floh und sich in ihrem Rückzugsort versteckte. Die imperialen Soldaten übersahen das Versteck und zogen ab, wobei sie ihren Vater mitnahmen. Jyn blieb in ihrem Versteck bis Saw Gerrera, den ihre Mutter bei der Ankunft der Imperialen verständigt hatte, eintraf und Jyn mit sich nahm.[2]

Leben im Untergrund[Bearbeiten]

In der Obhut von Saw Gerrera wurde Erso bald zu einer Kämpferin ausgebildet, da Gerrera eine Widerstandsbewegung gegen das Imperium führte. Ihre wahre Identität legte sie ab, da nicht nur das Imperium nach ihr suchte, sondern ihr die Tatsache, Tochter eines nunmehr imperialen Wissenschaftlers zu sein, auch unter den Rebellen zur Gefahr hätte werden können. Es gelang ihr mit Gerreras Hilfe, sämtliche Spuren von sich zu verwischen, sodass Krennics Suche nach ihr erfolglos blieb.[2] Obwohl sie noch jung war, wurde sie ein fester Bestandteil von Gerreras Kämpfern und erlernte umfassende Fähigkeiten im Nahkampf und dem Umgang mit verschiedenen, auch improvisierter, Waffen.[1] Da sie der Verlust ihres Vaters immer noch schmerzte, nahm sie schließlich an, dass er tot wäre, und verdrängte die Erinnerungen an ihn, da sie so mit der Trennung besser umgehen konnte.[7] Während ihres Kampfes gegen das Imperium arbeiteten Gerreras Rebellen zwischenzeitlich auch mit anderen Widerstandsgruppen zusammen, so etwa eine Untergrundbewegung von Commenor. Deren Lieutnant Arhul Nemo gegenüber, dem die zu diesem Zeitpunkt zwölfjährige Erso auffiel, gab Gerrera an, sie vor dem Imperium gerettet zu haben und sie nun selbst aufzuziehen.[8] Erso entwickelte eine enge Verbindung zu den Soldaten[1] und wurde schließlich zu einem der besten Kämpfer der Gruppe.[2] Nachdem Gerreras Widerstandskämpfer im Jahr 5 VSY einen schweren Rückschlag hinnehmen mussten,[1] standen einige Mitglieder von Gerreras Gruppierung kurz davor, Ersos wahre Identität herauszufinden. Da Gerrera wusste, dass man sie als Geisel einsetzen und gegebenenfalls für einen Austausch mit dem Imperium nutzen würde, sah er sich gezwungen, sich von Erso zu trennen. Während eines Einsatzes der Rebellengruppe erhielt Erso von ihm einen Blaster und ein Messer und wurde angewiesen, bis zum Morgengrauen auf ihn zu warten. Tatsächlich kehrte Gerrera nicht zurück, woraufhin sie bald erkannte, dass sie zurückgelassen worden war.[2] Dadurch tat sich Erso in der Folgezeit schwer, wieder Vertrauen zu anderen Personen zu fassen, und schlug sich zumeist alleine durch.[1]

Jyn Erso im Gefängnis auf Wobani

In den nächsten fünf Jahren wechselte sie regelmäßig die Identitäten und benutzte Decknamen wie Lyra Rallik, Kestrel Dawn, Tanith Ponta und Nari McVee, um ihre Aktivitäten zu verschleiern.[8] Obwohl sie versuchte, sich aus dem beginnenden Bürgerkrieg heraus zu halten und sich selbst als politisch unabhängig betrachtete,[2] richteten sich die Übergriffe, die sie zum Überleben durchführen musste,[1] immer gegen Imperiale und Kriminelle, nie gegen Zivilisten.[4] Aus diesem Grund suchte das Imperium schließlich wegen diverser Vergehen nach ihr, zu denen unter anderem der Besitz nicht genehmigter Waffen, Fälschung imperialer Dokumente, das Ausgeben als imperialer Offizier, schwere Körperverletzung, Flucht aus der Sicherheitsverwahrung, Widerstand gegen die Verhaftung, und Erregung öffentlichen Ärgernisses zählten.[8] Sie wurde diverse Male verhaftet, konnte aber mit Hilfe von Freunden, Tricks oder dem Ausnutzen korrupter Offiziere immer wieder aus der Haft entkommen.[7] Schließlich wurde sie ein weiteres Mal festgenommen und zu 20 Jahren Haft in einem Arbeitslager auf dem Planeten Wobani verurteilt. Wobani war für harte Haftbedingungen bekannt, da es allgemein hieß, länger als fünf Jahre könnte man dort nicht überleben. Auch Erso, die unter ihrer Identität als Liana Hallik inhaftiert wurde, machte sich keine Hoffnung auf Rettung, da sie keine Verbündeten mehr besaß, und stellte sich darauf ein, auf Wobani zu sterben. Sie gewöhnte sich an den Gefängnisalltag, bei dem täglich per Zufall Häftlinge zum Arbeiten auf angrenzenden Farmen ausgewählt wurden. Erso zog diese Arbeiten dem Zellaufenthalt vor, bis ihre Zellgenossin[7] Oolin Musters[1] ihr drohte, sie bei ihrem nächsten Arbeitseinsatz zu töten. Als sie das nächste Mal in einem der imperialen HCVw A9-Turbopanzer zu ihrem Arbeitsplatz gebracht wurden,[7] wurde der Transporter angehalten, woraufhin sich ein Kommandotrupp der Rebellen-Allianz Zugang verschaffte, die Sturmtruppen überwältigte und Erso befreite. Sobald sie ihr ihre Fesseln abgenommen hatten, nutzte Erso die Chance, um die überraschten Rebellen niederzuschlagen und aus dem Fahrzeug zu fliehen, wo sie jedoch von dem Droiden K-2SO aufgehalten wurde.[2] Die Rebellen schafften sie daraufhin an Bord ihres U-Flüglers, der beim Verlassen von Wobani einen Defekt am Navigationscomputer aufwies. Die Rebellen suchten Deckung in einem nahen Asteroidenfeld, wo ihnen mehrere Schiffe der Allianz zur Hilfe kamen, als sie von TIE-Jägern und einem imperialen Sternenzerstörer angegriffen wurden. Es gelang ihnen, das Schiff zu reparieren und zu entkommen, woraufhin man Erso nach Yavin 4 brachte.[9]

Suche nach ihrem Vater[Bearbeiten]

Erso, die sich nicht bewusst war, wo sie sich befand und was sie erwartete,[7] wurde auf Yavin 4 in einen Besprechungsraum geführt, in dem sie diverse Führungskräfte der Rebellen-Allianz, darunter die ehemalige Senatorin Mon Mothma und der Rebellen-General Davits Draven, erwarteten. Die Rebellen überraschten sie damit, ihre wahre Identität zu kennen, und nachdem sie von Cassian Andor über ihren Vater und Saw Gerrera ausgefragt worden war, erfuhr sie, dass Andor, der ein Agent des Rebellen-Geheimdienstes war, Informationen erhalten hatte. Demnach war auf dem Mond Jedha ein imperialer Frachterpilot desertiert, um eine Botschaft von Galen Erso an Saw Gerrera zu überbringen, in der Informationen über eine neue Superwaffe des Imperiums enthalten waren. Mon Mothma bat Erso nun um Unterstützung, um die Informationen zu verifizieren – da die Allianz mit Gerrera gebrochen hatte, benötigten sie Ersos Unterstützer, um mit ihm in Kontakt treten zu können. Da ihr im Austausch gegen ihre Unterstützung ihre Freiheit zugesagt wurde,[2] was im Anbetracht der Umstände für Erso die wichtigste Zusicherung war,[7] willigte sie ein und brach mit Cassian Andor und dem Droiden K-2SO nach Jedha auf.[2]

Jyn Erso überwältigt mehrere Sturmtruppen in Jedha City

Nachdem sie auf Jedha gelandet waren, ließen sie K-2SO am Schiff zurück. Erso begleitete Andor in die Heilige Stadt, wo er einen Kontaktmann aufsuchte, während Erso von Chirrut Îmwe, einem blinden Wächter der Whills, auf ihre Halskette angesprochen wurde, die aus einem Kyber-Kristall bestand. Obwohl sie der Mann interessiert, wurde sie von Andor abgeholt, bevor sie das Gespräch vertiefen konnte. Bevor sie ihre Suche nach Gerreras Rebellen weiterführen konnten, gerieten sie in einen Überfall der Partisanen auf einen imperialen Kybertransport. Es gelang ihnen, die Kämpfe unbeschadet zu überstehen, allerdings musste Andor dafür mehrere der Rebellen töten, die den imperialen Kampfangriffspanzer sprengen wollten, hinter dem sich Erso verschanzt hatte. Als sie vom Schauplatz des Kampfes flohen, kam ihnen K-2SO zur Hilfe, der im Schiff die Unruhen in der Stadt bemerkt hatte. Allerdings scheiterte der umprogrammierte imperiale Droide dabei, sie an einer imperialen Patrouille vorbei zu lotsen, woraufhin sie von Chirrut Îmwe und seinem Begleiter Baze Malbus gerettet wurden, welche die imperialen Soldaten überwältigten. Allerdings wurden sie daraufhin von Gerreras Rebellen gefangen genommen, da Andor in den vorangegangenen Kämpfen einige der Ihren getötet hatte. Nachdem Erso ihre Identität offengelegt hatte, wurden sie in Gerreras Rückzugsort gebracht, wo Erso ihrem ehemaligen Mentor vorgeführt wurde. Gerrera war erfreut sie wiederzusehen, allerdings hatte sie ihm noch nicht verziehen, dass er sie Jahre zuvor zurückgelassen hatte. Dennoch gewährte Gerrera ihr Einblick in die Nachricht ihres Vaters, in der dieser die Existenz eines Todessterns bestätigte, aber zugleich auf eine Schwachstelle im Reaktorsystem der Superwaffe hinwies, die er selbst dort installiert hatte. Noch während sie die Nachricht sah, vernichtete der Todesstern die Heilige Stadt, um die Waffe zu testen und zugleich die Rebellen und den desertierten Piloten auszulöschen. Die Druckwelle der Explosion, die der Schuss des Superlasers ausgelöst hatte, bewegte sich auch auf Gerreras Versteck zu, weshalb der Rebell sie zur Flucht aufforderte. Gemeinsam mit Andor, Îmwe, Malbus und dem abtrünnigen imperialen Piloten Bodhi Rook, den die anderen Rebellen in Gerreras Gefängniszellen gefunden hatten, konnte sie von Jedha entkommen, während Gerrera zurückblieb und bei der Vernichtung seiner Katakomben ums Leben kam.[2]

Von Rook erfuhren sie, dass sich ihr Vater in einer imperialen Forschungseinrichtung auf Eadu befand, die sie als nächstes Ziel anflogen. Bei dem Versuch, unentdeckt auf dem von Unwettern beherrschten Planeten zu landen, streifte K-2SO einen Felskamm, woraufhin ihr Schiff in der Nähe der imperialen Einrichtung abstürzte. Daraufhin wies Andor die Rebellen an, an Bord des Schiffes zu bleiben, während er selbst mit Rook loszog, um sich von einer nahen Anhöhe einen Überblick über die Einrichtung zu verschaffen. Da Îmwe und Malbus jedoch Bedenken über die Intention des Agenten äußerten, der von seinem Vorgesetzten den Befehl erhalten hatte, Galen Erso zu eliminieren, verließ sie das Schiff ebenfalls. Anstatt die beiden Rebellen zu suchen, kletterte Erso zu der Landeplattform der imperialen Einrichtung, auf der zur gleichen Zeit Orson Krennic landete und von ihrem Vater und den anderen Ingenieuren der Einrichtung begrüßt wurde. Sie schlich sich auf die Plattform, während Krennics Soldaten die Ingenieure exekutierten, da der imperiale Offizier in Erfahrung gebracht hatte, dass Rook von Galen Ersos Einrichtung geschickt worden war. Erso selbst ließ er am Leben, doch bombardierten nun Sternjäger der Rebellen, die Andor nach Eadu beordert hatte, die Einrichtung. Ein Geschoss traf die Landeplattform und die Explosion warf Jyn zurück, während ihr Vater schwer verletzt wurde. Da Krennic in seinem Shuttle floh, konnte sich Jyn zu ihrem Vater begeben, der allerdings wenige Augenblicke später seinen Verletzungen erlag. Mithilfe eines gestohlenen imperialen Shuttles konnten die Rebellen Eadu verlassen und nach Yavin 4 zurückkehren, allerdings gab Erso den Rebellen die Schuld am Tod ihres Vaters.[2]

Diebstahl der Todessternpläne[Bearbeiten]

Auf dem Rückflug konnte sich Erso allerdings beruhigen und entschied, dass die Zerstörung des Todesstern bedeutsamer war als ihre neu entfachte Abneigung gegen die Rebellion, auf deren Unterstützung sie angewiesen war. Aufgrund der Erkenntnisse, die sie bei ihrer Mission auf Jedha und Eadu gewonnen hatten, berief Mon Mothma eine Vollversammlung des Rebellenrates ein. Nach ihrer Ankunft auf Yavin 4 wurden Erso, Rook und Andor umgehend in den Besprechungsraum geleitet, wo sie vor dem versammelten Rat befragt wurden. Nach mehreren Stunden, in denen Erso ihren Bericht ablegte und Fragen beantwortete,[7] kam es zu Debatten zwischen den anwesenden Senatoren und militärischen Offizieren, die sich angesichts der Bedrohung durch den Todesstern nicht auf ein gemeinsames Vorgehen einigen konnten. Ersos Vorschlag, Einsatzkräfte der Allianz nach Scarif zu schicken, um die dort archivierten Todessternpläne zu stehlen, wurde daher abgelehnt. Erso war dennoch entschlossen, etwas zu unternehmen. Die Möglichkeit dazu bot sich, als neben Îmwe, Rook und Malbus auch Andor mit mehr als einem Dutzend weiterer Soldaten Unterstützung für ihr Vorhaben bekundete, woraufhin sie an Bord des gestohlenen imperialen Shuttles nach Scarif aufbrachen.[2]

Jyn Erso und Cassian Andor stehlen die Todessternpläne aus den Archiven

Sie erreichten Scarif, eine Tropenwelt mit ausgedehnten Stränden, und konnten mit Rooks Kenntnissen aus seiner Zeit als imperialer Frachterpilot und des gestohlenen Schiffs den Schildzugang passieren, der den einzigen Weg durch den planetarischen Schutzschild darstellte, von dem Scarif umgeben war. Sie erhielten eine Landeerlaubnis für Plattform 9 der imperialen Anlage und überwältigten nach der Landung ein imperiales Inspektionsteam, welches das Schiff inspizieren sollte. Erso kleidete sich in der Uniform des imperialen Technikers, während Andor die Uniform des imperialen Offiziers anzog, sodass sie sich mit K-2SO durch die Tarnung als Inspektionsteam Zutritt zur Zitadelle verschaffen konnten, die den Kern der imperialen Einrichtung auf Scarif bildete. Während die restlichen Rebellen außerhalb der Anlage Sprengsätze zündeten und die Sturmtruppengarnison in Kämpfe verwickelten, nutzten sie die Verwirrung der Imperialen aus, um bis zur Datenkammer vorzustoßen. Dort klinkte sich K-2SO in das System ein, während Erso und Andor sich darauf vorbereiteten, den manuellen Greifmechanismus zu verwenden, mit dem sie den Datenträger mit den Todessternplänen aus dem Archiv holen konnten. Beim Durchsuchen der Verzeichnisse stieß Erso auf ein Projekt mit dem Codenamen „Kleiner Stern“, dem Spitznamen, den ihr Vater ihr gegeben hatte. Davon überzeugt, die Pläne gefunden zu haben, ließ sie K-2SO die Datei lokalisieren. Der Droide kam der Aufforderung ein und riegelte anschließend die Datenkammer ab, da er von imperialen Sturmtruppen überwältigt wurde. Da auch die Energieversorgung zusammenbrach, kletterten die beiden Rebellen in das Archiv und brachten die Dateien in ihren Besitz.[2]

In der Zwischenzeit waren Teile der Rebellenflotte unter Admiral Raddus über Scarif eingetroffen, die sich ebenfalls zum Kampf entschiedenen hatten, weshalb die imperialen Verteidiger den planetarischen Schutzschild geschlossen hatten, was eine Datenübertragung unmöglich machte. Allerdings gelang es Rook, einen Kommunikationskanal zur Rebellenflotte zu öffnen und Admiral Raddus über die Lage der Einsatzgruppe zu informieren, woraufhin dieser Maßnahmen einleitete, den Schutzschild zu zerstören. Um die Datenübertragung senden zu können, mussten Erso und Andor die Kommunikationsstation auf dem Dach der Zitadelle erreichen, doch als Erso den Datenträger an sich nahm, erschien Krennic mit zwei Soldaten und eröffnete das Feuer auf die Rebellen. Andor wurde getroffen und stürzte zu Boden, weshalb Erso ihn zurück ließ und das Kommunikationsrelais erreichte. Es gelang den Rebellen, den Schutzschild zusammenbrechen zu lassen, woraufhin die Übertragung der Todessternpläne an Raddus’ Flaggschiff gestartet wurde. Zwar versuchte Krennic, Erso auf dem Dach der Zitadelle aufzuhalten, jedoch wurde er von Andor außer Gefecht gesetzt, der seinen Sturz überlebt hatte. In diesem Moment traf der Todesstern über Scarif ein und feuerte seinen Superlaser auf Befehl von Großmoff Wilhuff Tarkin, der den Befehl über die Raumstation übernommen hatte, auf Scarif ab. Der Schuss verfehlte die Zitadelle und schlug in den Ozean ein, von wo aus sich die Druckwelle der Explosion rasch ausbreitete. Die beiden Rebellen verließen die Zitadelle und Erso half dem verwundeten Andor, sich an den Strand zu begeben, da sie sich bewusst waren, der Explosion nicht mehr entkommen zu können. Kurz, nachdem sie sich dort niedergelassen hatten, starben sie in der Energiewelle der Explosion.[2]

Obwohl bald nach dem Eintreffen des Todessterns auch Darth Vader mit der Devastator Scarif erreichte und einen Teil der Rebellenflotte vernichtete, gelang es der alderaanischen CR90-Korvette Tantive IV mit den Plänen des Todessterns zu entkommen.[2] Zwar konnte Vader das Schiff später über Tatooine aufbringen, doch hatte Prinzessin Leia Organa, um deren Schiff es sich handelte, zu diesem Zeitpunkt bereits den Astromechdroiden R2-D2 damit betraut, die Pläne an den auf Tatooine im Exil lebenden Jedi Obi-Wan Kenobi zu überbringen, sodass sie schlussendlich das Hauptquartier der Allianz auf Yavin 4 erreichten. Nachdem die Rebellen[10] die von Erso gestohlenen Pläne[2] analysiert hatten, konnten sie[10] die von ihrem Vater eingebaute[2] Schwachstelle ausnutzen und den Todesstern in der Schlacht von Yavin zerstören, was dem Imperium einen schweren Schlag versetzte.[10]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Eine Konzeptzeichnung von Jyn Erso
  • Jyn Erso ist die Protagonistin von Rogue One, dem ersten Film der Reihe Star Wars Anthology, und wird von Felicity Jones gespielt. In Rückblenden des Films wird sie in jungen Jahren durch die Schwestern Beau und Dolly Gadsdon dargestellt. In der deutschen Sprachfassung wird sie von Yvonne Greitzke gesprochen.
  • Felicity Jones lehnte ihre Darstellung von Jyn Erso an die von Sigourney Weaver als Ellen Ripley in den Alien-Filmen an.[1] Auch wurde vor den Dreharbeiten im Story-Reel für die Befragung von Jyn vor dem Rebellen-Rat vorläufig Ripleys Verhörszene aus Aliens verwendet.[2]
  • Jyn Erso ist eine Umkehrung von Luke Skywalker: Während Luke ein Farmjunge ist, der ein Krieger werden will, ist Jyn eine Kriegerin, die zurück in ein normales Leben will.[3]
  • In der ersten Drehbuchversion sollten Jyn Erso und Cassian Andor nicht – wie im finalen Film – sterben, da von Gareth Edwards und seiner Crew angenommen wurde, dass Disney dies nicht erlauben würde. Doch nach der ersten Lesung stellten sie fest, dass es für den Film Sinn ergab, sie sterben zu lassen, auch da die beiden Hauptpersonen des Films im direkt an Rogue One anschließenden Film Episode IV – Eine neue Hoffnung nicht auftauchen. Wider ihrer Erwartung stimmten Lucasfilm-CEO Kathleen Kennedy und die Disney-Mitarbeiter zu.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]