Rogue One

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt den Film; für weitere Bedeutungen siehe Rogue One (Begriffsklärung).

Rogue One ist der erste Titel der Anthology-Filme, bei denen es sich um Ablegerfilme abseits der Star-Wars-Filmsaga handelt, die eine in sich abgeschlossene Geschichte erzählen. Der Film lief am 16. Dezember 2016 in den US-amerikanischen Kinos an. In Deutschland erfolgte der Filmstart bereits einen Tag früher, am 15. Dezember 2016.

Handlung[Bearbeiten]

Prolog[Bearbeiten]

Galen Erso beobachtet auf Lah’mu die Landung von Orson Krennics Shuttle.

Vier Jahre sind seit der Flucht der Familie Erso nach Lah’mu vergangen. Galen, Lyra und Jyn Erso haben sich einen Hof aufgebaut. Aus Furcht vor ihrem ehemaligen Freund Orson Krennic, dem skrupellosen Direktor der imperialen Waffenforschungsabteilung, haben Lyra und Galen Maßnahmen für den Fall getroffen, dass sie das Imperium auf der abgelegenen Randwelt finden würde. In Absprache mit ihrem Freund und früheren Retter Saw Gerrera, der eine Widerstandszelle gegen das Imperium anführt, ist ein Versteck für Jyn errichtet, sollte das Imperium ihre Eltern finden.

Nach vier Jahren ist es Krennics Spitzeln gelungen, Galen Erso auf Lah’mu ausfindig zu machen. Krennic, inzwischen im Admiralsrang, begibt sich an Bord seines Shuttles in Begleitung einer Einheit der ihm unterstellten Todestruppen auf den Planeten. Als die Ersos sein Shuttle sehen, beginnen sie, ihre Sachen zu packen. Lyra kontaktiert Saw Gerrera und informiert ihn über das Eintreffen des Imperiums. Währenddessen verabschiedet sich Galen von Jyn und fordert sie dazu auf, sich zu verstecken. Bevor sich auch Lyra von Jyn trennt, gibt sie ihr einen kleinen Kyber-Kristall an einer Kette. Nach seiner Landung begibt sich Krennic mit seinen Todestruppen zum Haus der Ersos, wo ihm Galen entgegentritt. Der Imperiale fordert ihn dazu auf, sich ihm zu ergeben und mit ihm zu kommen, da das Todessternprojekt ohne seine Fachkenntnis stagniert. Als sich Galen weigert, befiehlt Krennic seinen Todestruppen eine Hausdurchsuchung. Allerdings stellt sich Lyra den Todestruppen in den Weg stellt und richtet ihren Blaster auf Krennic. Als sie den Imperialen mit einem Schuss an der Schulter verletzt, wird sie von den Todestruppen erschossen. Daraufhin lässt Krennic Galen Erso gefangen nehmen und nach Jyn suchen, der es jedoch gelingt, in den Schutzraum zu kriechen und den Imperialen so zu entgehen, wo sie einige Monate später von Saw Gerrera gefunden und in den folgenden sieben Jahren großgezogen wird. Mit 16 Jahren wird Jyn von Saw lediglich mit einem Blaster bewaffnet allein gelassen.

Da Galen Erso weiß, dass das Imperium einen Ersatz für ihn finden wird, wenn er sich weigert, am Todesstern-Projekt mitzuarbeiten, stellt er sich vorgeblich in Krennics Dienst. Allerdings entwickelt er während der Arbeit einen Plan, mit dem seine Tochter später in der Lage sein soll, den Todesstern zu zerstören: Er baut bewusst eine ungeschützte Ventilationsöffnung in die Raumstation ein, die direkt zum Hauptreaktor führt und deren direkter Treffer zu einer Kettenreaktion führt, die das gesamte Konstrukt vernichtet. Diese Schwachstelle zeichnet er in Bauplänen der Superwaffe ein, die er nach dem Spitznamen seiner Tochter „Kleiner Stern“ betitelt und im Datenarchiv der imperialen Garnison von Scarif versteckt. Kurz vor der Vollendung des Todessterns überzeugt Galen den imperialen Frachterpiloten Bodhi Rook zu desertieren und Saw Gerrera eine Botschaft für Jyn zu bringen, in der er erklärt, wie der Todesstern zu zerstören ist.

Die Rebellion[Bearbeiten]

14 Jahre nach den Ereignissen auf Lah’mu erwacht Jyn in einem imperialen Gefängnis auf dem Planeten Wobani, von dem aus sie mit einem Panzer zu einem Arbeitslager des Imperiums gebracht wird. Cassian Andor, ein Angehöriger der Rebellion, wird währenddessen auf dem Ring von Kafrene von seinem Informanten Tivik über einen desertierten imperialen Frachterpiloten in Kenntnis gesetzt, der von Jyns Vater Galen Erso mit einer wichtigen Botschaft zu einer neuartigen Superwaffe des Imperiums nach Jedha entsandt wurde. Als daraufhin imperiale Sturmtruppen erscheinen, erschießt Andor seinen Informanten und flieht vor den Soldaten. Als Reaktion auf Andors Informationen stoppt das Extraction Team Bravo der Rebellen den HCVw A9 Turbopanzer auf Wobani und verhilft Jyn so zur Flucht. Sie setzt sich allerdings gegen ihre Befreier zur Wehr und flieht aus dem Fahrzeug, wo sie von dem umprogrammierten imperialen Droiden K-2SO eingefangen wird. Daraufhin bringen sie die Rebellen an Bord eines U-Flüglers zum Hauptstützpunkt der Rebellen auf Yavin 4. Zeitgleich versucht Bodhi Rook, Saw Gerreras Rebellenzelle auf Jedha ausfindig zu machen, um ihm die holografische Nachricht von Galen Erso zu überbringen. Dabei trifft er in der Wüste Jedhas auf einige von Gerreras Partisanen unter der Führung der Tognaths Edrio und Benthic, die ihn gefangen nehmen und zu Saw Gerreras Versteck bringen.

Der Todesstern wird fertiggestellt.

Im Yavin-Tempel wird Jyn von General Draven, Mon Mothma und anderen hochrangigen Rebellenführern zu ihrem Verhältnis zu ihrem Vater und zu Saw Gerrera befragt, die sie beide seit mehreren Jahren nicht mehr gesehen hat. Daraufhin ordnen die Rebellenführer an, dass Jyn gemeinsam mit K-2SO und Cassian Andor nach Jedha zu Saw Gerrera fliegen soll, um die Gerüchte über Bodhi Rooks Desertion zu verifizieren. An Bord des Schiffes setzt Jyn gegenüber Andor und unter Protest von K-2SO durch, einen Blaster tragen zu dürfen. Währenddessen verhört Saw Gerrera Bodhi Rook, den er für einen imperialen Doppelagenten hält. Als der Frachterpilot erklärt, Gerrera auf Geheiß Galen Ersos gesucht zu haben, lässt ihn der Rebellenanführer wieder in Fesseln legen.

Zeitgleich wohnen Wilhuff Tarkin und Orson Krennic auf der Brücke eines Sternenzerstörers der Fertigstellung des Todessterns bei. Nachdem der Superlaser in die Nordhalbkugel eingesetzt worden ist, bezichtigt Tarkin Krennic, die lange Bauverzögerung verschuldet zu haben, und fordert einen erfolgreichen Probelauf der Primärwaffe.

Auf Jedha[Bearbeiten]

Auf dem Weg nach Jedha träumt Jyn von einem Besuch Orson Krennics im Appartement ihrer Familie während ihrer Kindheit auf Coruscant und von ihrer Flucht vor dem Imperium auf Lah’mu. Nach ihrer Landung in Jedha City und einer kurzen Begegnung mit Cornelius Evazan und Ponda Baba begeben sie sich auf die Suche nach Saw Gerreras Partisanen. Dabei trifft Jyn auf Chirrut Îmwe, einen früheren Hüter des Tempels der Whills, der ihr von der Macht der Kyberkristalle berichtet. Allerdings drängt Cassian darauf weiterzugehen. Gerrera lässt währenddessen Bodhi Rook von Bor Gullet verhören, um sich zu versichern, dass er die Wahrheit über Galen Erso sagt. Auch der Bor Gullet verifiziert seine Aussagen.

Der Kampf in der Stadt

In Jedha City überfallen Partisanen von Gerreras Gruppe einige Schwebepanzer des Imperiums, der geborgene Kyberkristalle aus dem Tempel der Whills geladen hat. Jyn, die ebenso wie alle umstehenden Bürger der Stadt von dem Anschlag überrascht wird, rettet ein kleines Mädchen aus dem Kreuzfeuer, bevor die Partisanen den ersten Schwebepanzer vernichten und die Ladung plündern. In den daraus entbrennenden Feuergefechten töten Cassian Andor, K-2SO und Jyn zahlreiche Sturmtruppen mit Detonatoren und Blasterfeuer, bevor die Imperialen Verstärkung von weiteren Sturmtruppen und einem AT-ST erhalten. Der Blinde Chirrut Îmwe beteiligt sich daraufhin ebenfalls am Kampfgeschehen und manövriert mithilfe der Macht und seines überragenden Gehörs eine ganze Einheit Sturmtruppen aus, die sich gegenseitig erschießen. Einige weitere Sturmtruppen, die auf den Tempelwächter zustürmen, werden von dem Attentäter Baze Malbus, einem Engen Freund Îmwes, erschossen. Daraufhin werden Malbus, Îmwe, Erso und Andor von Saws Partisanen umstellt und gefangengenommen, da Andor während des Gefechts einen der Thognaths erschossen hat. Während die Partisanen sie zu Saw Gerreras Unterschlupf bringen, entfernt sich der über Jedha City schwebende imperiale Sternzerstörer von der Stadt, um für den Todesstern Platz zu machen. Im Versteck der Partisanen werden Îmwe, Andor und Malbus eingesperrt, während Jyn mit Saw Gerrera redet. Sie beschuldigt ihn, sie sechs Jahre zuvor zurückgelassen zu haben, woraufhin er sich entschuldigt und sie zu Bodhi Rook befragt. Der inzwischen paranoide Saw ist davon überzeugt, dass Rook und möglicherweise sogar Jyn ihn töten wollen.

Unterdessen hat der Todesstern den Orbit von Jedha erreicht und begibt sich in Feuerposition über Jedha City, um einen Testlauf der Waffe durchzuführen. Krennic bietet Tarkin an Bord der Station an, den ganzen Planeten zu zerstören. Allerdings möchte Tarkin nur eine technische Demonstration sehen und kein Exempel an Jedha statuieren, sodass Krennic lediglich anordnet, Jedha City unter Beschuss zu nehmen. Der Laserstrahl trifft die Stadt und löst eine Schockwelle aus, die alles im Umfeld der Stadt zu zerstören beginnt. Währenddessen sehen sich Saw und Jyn im Versteck der Partisanen Galen Ersos holografische Botschaft an, in der er von seinem Verrat am Imperium berichtet. Es gelingt Cassian, aus seinem Gefängnis zu entkommen, woraufhin er auch Îmwe, Malbus und Rook befreit, bevor er Jyn aus dem Besprechungsraum holt. Alle begeben sich an Bord des von K-2SO gesteuerten U-Flüglers und versuchen, der sich nähernden Schockwelle zu entkommen. Es gelingt ihnen, aus der über ihnen hereinbrechenden Welle aus Schutt und Feuer direkt in den Hyperraum zu springen und so von Jedha zu fliehen. An Bord des Todessterns ist Krennic fasziniert von den Folgen des Waffentests, die bis in den Weltraum über Jedha City reichen. Tarkin entschuldigt sich angesichts des erfolgreichen Tests bei Krennic und kündigt an, ihm dem Imperator gegenüber lobend erwähnen zu wollen. Als Krennic seine Freude über sein baldiges Kommando über den Todesstern ausdrückt, weist ihn Tarkin darauf hin, dass die imperiale Führung dem Direktor kein Vertrauen mehr entgegenbringt, seit Bodhi Rook eine Sicherheitslücke in der von Krennic betreuten Forschungsstation auf Eadu verursacht hat, in der auch Galen Erso untergebracht hat.

Mission auf Eadu[Bearbeiten]

Galen Erso auf Eadu

Nachdem Jyn von der Botschaft ihres Vaters berichtet hat, setzt sich Cassian Andor mit dem Hauptquartier in Verbindung. In der Hoffnung, die Fertigstellung des Todessterns noch aufhalten zu können, befiehlt Draven dem Kapitän, Galen Erso zu erschießen. Daraufhin setzt Cassian einen Kurs nach Eadu. Auf dem regnerischen Planeten begeben sich die Rebellen auf die Suche nach der Kyberkristall-Raffinerie des Imperiums, in der Galen Erso arbeitet. Dabei lenken die anderen an Bord K-2SO so stark ab, dass er einen der seitlich aufragenden Felsen streift und so ein Triebwerk zerstört, woraufhin der U-Flügler nahe der imperialen Einrichtung abstürzt. Da es dem Hauptquartier der Rebellen nach der Bruchlandung nicht mehr gelingt, die Gruppe zu erreichen, lassen Mon Mothma und Draven eine Staffel von X-Flüglern nach Eadu entsenden, die dem Team helfen sollen. Cassian Andor verlässt unterdessen gemeinsam mit Bodhi Rook das Schiff und begibt sich auf den Weg zu der Kyberkristall-Raffinerie. Obwohl er allen anderen die strikte Anweisung erteilt hat, im Schiff zu bleiben, folgen ihm in kurzem Abstand auch Jyn, Chirrut und zuletzt Malbus, worauf K-2SO mit Unverständnis reagiert. Als es Andor erstmals gelingt, Galen Erso mit einem Makrofernglas auf der Landeplattform der Einrichtung auszumachen, setzt über ihnen Krennics Shuttle zum Landeanflug an. Nach seiner Landung berichtet Krennic Galen Erso von der Fertigstellung des Todessterns und dass sich in der Einrichtung ein Verräter befinde, woraufhin er alle übrigen Wissenschaftler der Station vortreten lässt. Als sich auch unter Androhung des Todes aller keiner von ihnen Meldet, lässt Krennic seine Todestruppen vortreten und auf die Forscher zielen. Um den Tod seiner Kameraden zu verhindern, gibt Erso zu, selbst für den Verrat verantwortlich zu sein, sodass ihn Krennic ohrfeigt, die übrigen Forscher aber dennoch erschießen lässt, da das Imperium ohnehin keine Verwendung mehr für sie hat.

Als Jyn die Landeplattform erreicht, greifen die von Yavin 4 entsandten X-Flügler an. In dem folgenden Feuergefecht der Jäger mit imperialen TIE-Jägern und einem Turbolaser-Geschütz der Station werden einige X-Flügler, TIE-Jäger und die Kanone zerstört. Als Jyn ihren Vater zu erreichen versucht, werden beide durch eine Explosion getrennt, während Krennic in seinem Shuttle flieht. Während Galen nach einigen letzten Worten in Jyns Armen verstirbt, nähern sich einige Sturmtruppen, die Cassian Andor und Baze Malbus erschossen werden. Die Rebellen stehlen ein imperiales Transportshuttle aus der Einrichtung und fliegen gemeinsam mit den verbliebenen X-Flüglern zurück nach Yavin 4. Während des Fluges durch den Hyperraum spricht Jyn Cassian Andor darauf an, dass er mit seinem Gewehr auf ihren Vater angelegt und versucht habe, ihn zu erschießen. Der Rebell gibt daraufhin an, nur auf Befehl seiner Vorgesetzten gehandelt, ihn aber verweigert zu haben.

Nach seinem Fehlschlag auf Eadu begibt sich Orson Krennic an Bord seines Shuttles zu Darth Vaders Schloss auf Mustafar. Dadurch möchte er Tarkin, der seinen Machtanspruch auf den Todesstern zu untergraben droht, umgehen und das Recht auf eine direkte Audienz beim Imperator erlangen. Krennic muss sich gegenüber dem Sith-Lord für die Sicherheitslücke auf Eadu und die Zerstörung von Jedha City rechtfertigen und weist Vader darauf hin, dass der Einsatz des Todessterns auf Tarkins Anordnung erfolgte. Dem Sith-Lord zufolge plant das Imperium, den Zwischenfall als die Folge eines verheerenden Minenunglücks zu deklarieren. Als sich Vader zum Gehen wendet, fragt Krennic, ob er als Kommandant des Todessterns eingesetzt werde, woraufhin ihn der Sith-Lord mit der Macht würgt, um ihn vor übertriebenen Ehrgeiz zu warnen.

Befehlsverweigerung[Bearbeiten]

Die Führung der Rebellion zeigt sich auf Yavin 4 tief gespalten über das weitere Vorgehen. Während einige die gesamte Rebellion angesichts der schieren Überlegenheit des Imperiums durch den Todesstern aufgeben wollen, stehen andere hinter Jyn Ersos Forderung, die besten Truppen der Rebellion nach Scarif zu entsenden, um die Todesstern-Baupläne zu erbeuten. Obwohl sich der Mon-Calamari-Admiral Raddus hinter Jyns Vorschlag stellt, konstatiert Mon Mothma, dass sich der Rat der Rebellen insgesamt gegen eine solche Unternehmung stellt. Im Hangar des Yavin-Tempels trifft Jyn auf Cassian Andor, der ebenfalls davon überzeugt ist, dass die Rebellion die ihr auf Scarif gebotene Chance ergreifen müsse und daher eine Gruppe von Spezialkommandos der Rebellion versammelt hat, die seine Meinung teilen. Gemeinsam gehen sie an Bord des auf Eadu gestohlenen Frachters und starten unter dem spontan von Bodhi Rook gewählten Rufzeichen “Rogue One”. Nach ihrem Start kündigt Bail Organa gegenüber Mothma an, auf seine Heimatwelt Alderaan zurückzukehren, um sein Volk auf die Fertigstellung des Todessterns vorzubereiten. Auf ihren Rat hin erklärt er sich bereit, einen alten Freund zur Unterstützung der Rebellion ausfindig machen zu lassen. Auf die Frage, welchen Agenten er für diese bedeutende Mission auswählen würde, erklärt er, dass er ihr sein Leben anvertrauen würde.

Als die Rebellen unter Cassian Andors und Jyn Ersos Führung Scarif erreichen, melden sie sich der Besatzung des Schildzugangs, der einzigen Möglichkeit, den planetenweiten Schutzschild zu passieren, als Frachtershuttle SW-0608 mit Fracht für den Bodenstützpunkt. Die Besatzung gewährt ihnen Zutritt zu der planetenweiten Sperrzone und erteilt ihnen eine Landeerlaubnis für Plattform 9. Im Landeanflug weist Jyn den Soldaten ihre Aufgaben zu. Während sie, Andor und K-2SO in die Zitadelle des Imperiums eindringen und nach den Plänen suchen, sollen die übrigen Rebellen auf der gesamten Insel Chaos stiften und die Truppen des Imperiums ausdünnen. Als ein Inspektionsteam des Imperiums an Bord geht, um das Transportshuttle zu kontrollieren, töten die Rebellen die Imperialen. Jyn und Cassian legen deren Uniforme an und begeben sich in die Zitadelle. Währenddessen landet Krennics Shuttle ebenfalls auf Scarif. In der Kommandozentrale der Zitadelle fordert er alle Übertragungen an, die Galen Erso während seiner Zeit auf Scarif empfangen und gesendet hat. Zeitgleich beginnen die Rebellen mit ihren Angriffen auf Bodenziele. Nachdem Chirrut Îmwe eine Sturmtruppen-Patrouille ausgeschaltet hat, verminen die Rebellen einige imperiale Lager. In der Zitadelle ist es Cassian und Jyn gelungen, einen imperialen Schlachtanalysedroiden zu erbeuten, dessen Datenspeicher K-2SO anzuzapfen beginnt und daraus ermittelt, dass etwa 90 Sturmtruppen zwischen ihnen und der Datenbibliothek liegen. Seinen Berechnungen zufolge würde es ihnen gelingen, 30 Prozent des Weges zurückzulegen, bevor sie getötet werden würden. Die Lage ändert sich, als die Rebellen außerhalb der Zitadelle die Sprengladungen zünden und den Stützpunkt so in Aufruhr versetzen. Krennic, der die Explosionen sieht, befiehlt, alle verfügbaren Soldaten, zu entsenden, um die Bedrohung durch die Rebellen einzudämmen.

Die Schlacht von Scarif[Bearbeiten]

Die Zitadelle auf Scarif

Die Zitadelle setzt einen Notruf an den Todesstern ab, woraufhin das Kom-Personal Großmoff Tarkin informiert. Daraufhin befiehlt er, einen Hyperraumsprung nach Scarif vorzubereiten. Es gelingt der Rebellion auf Yavin 4, die Übertragung von Scarif abzufangen, in der von Rebellen auf dem Planeten die Rede ist. Um Jyn Erso und Cassian Andor mehr Zeit zu verschaffen, die Todesstern-Baupläne zu erbeuten, befiehlt die Rebellenführerin Admiral Raddus, mit einer Flotte der Allianz nach Scarif zu springen, die dortigen Raumstreitkräfte in Kämpfe zu verwickeln und wenn möglich den Bodeneinheiten der Rebellion Luftunterstützung zu leisten.

Vor der Datenbibliothek schlägt K-2SO den Wächter dieser Abteilung bewusstlos. Daraufhin nutzt Cassian dessen Hand, um Zugang zu dem Räumen zu erhalten. Draußen schlägt das Imperium die Attacken der Rebellen-Guerilla mit einigen AG-ACTs zurück und zwingt sie so in die Flucht. Die Rebellen-Flotte ist inzwischen in den Orbit gelangt, woraufhin Raddus den Angriff befiehlt. Die X-Flügler versuchen, den Schildzugang zu passieren, bevor es geschlossen wird. Nachdem zahlreiche Jäger durch das noch offene Tor in die Atmosphäre gelangt sind, schließt das Imperium den Schild, sodass mehrere Jäger zerschellen. In der Datenbibliothek bemerkt K-2SO die Abriegelung der Basis und die Schließung des Schildzugangs. Da es den Rebellen nicht möglich ist, große Datenpakete durch den Schild hindurch zu übermitteln, muss die Allianzflotte im Orbit den Schildzugang vernichten und so einen kurzen Zeitraum schaffen, in dem die Pläne versendet werden können. Da sich der Datenbibliothek Sturmtruppen nähern, erhält K-2SO Jyns Blaster, mit dem er den Eingang verteidigen soll, während Erso und Andor nach den Bauplänen suchen.

In der Schlacht außerhalb der Zitadelle versucht Malbus erfolglos, einen der ACT-ATs mit einem Granatwerfer außer Gefecht zu setzen. Als die Kampfläufer weiter vorrücken, greifen die X-Flügler in das Geschehen ein und zerstören einige der Panzer. Bodhi Rook und Chirrut Îmwe erobern daraufhin eine Kommunikationseinrichtung, um Raddus’ Flotte darum zu bitten, den Schildzugang zu zerstören. In der Zitadelle gibt sich K-2SO gegenüber den ersten sich nähernden Sturmtruppen als imperialer Droide aus, bevor er die erste Einheit mit seinem Blaster tötet. Im Archiv findet Jyn Erso in der Liste der vorhandenen Dateien einen Speicher mit dem Titel “Kleiner Stern”, dem Spitznamen, den ihr Vater ihr in ihrer Jugend gegeben hat. Daher befiehlt sie K-2SO die Datei im Archiv zu lokalisieren. Nachdem er sie gefunden und die Tür zum Datenarchiv verriegelt hat, wird der Droide unter schwerem Beschuss durch Sturmtruppen vernichtet. In der Kommandozentrale wird Krennic über die Feuergefechte in der Bibliothek informiert. Der Militärdirektor befiehlt seinen Todestruppen, den Strand zurückzuerobern und begibt sich gemeinsam mit zwei seiner Leibwächter auf den Weg in die Datenbibliothek.

Über Scarif gelingt es einigen Y-Flüglern, die Turbolaser-Geschütze des Schildzugangs durch gezielte Bombardements zu zerstören, sodass die Raumstation zu ihrer Verteidigung ihre TIE-Jäger ausschwärmen lassen. Am Strand von Scarif landet ein U-Flügler, der frische Rebellentruppen absetzt, kurz nach seinem Start jedoch von einem TIE-Jäger zerstört wird.

Das letzte Gefecht[Bearbeiten]

Im Zuge der Kampfhandlungen auf Scarif explodiert das gestohlene imperiale Transportshuttle der Rebellen.

In der Datenbibliothek greifen Jyn und Cassian Andor nach der physischen Kopie der Pläne, als Krennic und seine Leibwächter die Bibliothek betreten. Sie fliehen tiefer in das Archiv und versuchen, einen der dortigen Regaltürme zu erklimmen. Es gelingt Cassian Andor, beide Todestruppen zu erschießen, bevor ihn Krennic mit seinem Blaster an der Schulter verwundet, sodass er zu Boden stürzt. Jyn flieht unterdessen aus dem Datenarchiv.

Am Strand kann Chirrut Îmwe dem Feuer der imperialen Truppen ausweichen und betätigt eine Konsole, die es Bodhi Rook ermöglicht, Kontakt mit der Flotte aufzunehmen und sie zu bitten, den Schildzugang zu zerstören. Daraufhin wird Chirrut Îmwe vom Feuer der Imperialen erfasst und verstirbt in Baze Malbus’ Armen. Zeitgleich gelingt es einer imperialen Offensive in der Raumschlacht, einen großen Teil der Rebellenflotte zu vernichten. In einem Gegenschlag setzen Y-Flügler der Allianz einen der Sternenzerstörer mit Ionenbomben außer Gefecht. Währenddessen empfängt Admiral Raddus auf dem Flaggschiff der Allianz-Flotte Bodhi Rooks Nachricht, bevor der Pilot in der Detonation einer imperialen Granate stirbt. Infolge der Tode von Îmwe und Rook stellt sich Malbus den Todestruppen und tötet etliche, bevor er im Kreuzfeuer der Imperialen zunächst mehrfach getroffen wird und anschließend in der Detonation der Granate eines gefallenen Todestruppen-Soldaten stirbt.

Die Besatzung einer Hammerhead-Korvette im Orbit über Scarif beginnt nach dem Empfang von Rooks Botschaft damit, den außer Gefecht gesetzten Sternenzerstörer zu rammen und so langsam in Richtung des zweiten imperialen Großkampfschiffs zu bewegen. Beide Schiffe kollidieren und brechen auseinander, woraufhin die Trümmer des gerammten Sternenzerstörers in den Schildzugang abdriften und den Schild außer Funktion setzen. Das ermöglicht es Jyn, die inzwischen auf der Spitze der Zitadelle angelangt ist, die Todessternpläne zu übermitteln. Als sie auf einem der Ausleger des Turms die Sendeschüssel rejustiert, zerstört ein vorbeifliegender TIE-Jäger die Brücke zu dem Terminal, sodass Jyn beinahe in die Tiefe stürzt, sich aber zurück auf den Turm retten kann. Dort wartet Krennic auf sie, der sie zunächst nicht erkennt. Als sie ihm berichtet, dass ihr Vater vor seinem Tod einen Weg gefunden habe, den Todesstern zu zerstören und sie die Pläne der Waffe an die Rebellion weiterleite, entgegnet Krennic, dass er überzeugt sei, dass der Schild halte. Als Krennic Jyn exekutieren will, wird er von Cassian Andor niedergeschossen, der es schwer verletzt geschafft hat, den Turm zu erklimmen. Daraufhin übermittelt Jyn die Todessternpläne durch den offenen Schild an Admiral Raddus’ Fregatte. Als Jyn den am Boden liegenden Krennic angreifen will, hält Cassian sie davon ab und zieht sie in das Innere des Turmes, um die imperiale Basis schnellstmöglich zu verlassen.

Eine neue Hoffnung[Bearbeiten]

Leia nimmt die Todessternpläne entgegen.

Unterdessen trifft im Orbit imperiale Verstärkung ein. Während Tarkin den Todesstern über der imperialen Basis von Scarif in Position bringen lässt, fällt Darth Vader mit der Devastator aus dem Hyperraum und beginnt, die verbliebenen Rebellenschiffe systematisch zu vernichten. Die Allianzflotte tritt daraufhin den Rückzug an. Als Krennic auf dem Turm aus seiner Bewusstlosigkeit erwacht, sieht er den Todesstern am Horizont einschweben und weiß, dass Tarkin gekommen ist, um die umkämpfte Basis zu vernichten und ihn dabei zugleich zu exekutieren. Gleichzeitig erteilt Tarkin dem Todesstern den Feuerbefehl. Ein abgeschwächter Strahl trifft einige Kilometer von der imperialen Basis den Ozean von Scarif und löst abermals eine starke Schockwelle aus, die sich rasch der Zitadelle nähert. Jyn Erso und Cassian Andor, die an den Strand gelangt sind, sowie Orson Krennic sterben in der folgenden Welle aus Feuer und Druck.

Im Orbit entert Darth Vader Raddus’ Flaggschiff, auf dem sich die Todesstern-Pläne befinden. Als er systematisch die verteidigenden Soldaten tötet, gelingt es einem der Rebellen, die Datenkarte durch eine sich schließende Panzertür weiterzugeben, bis sie in die am Hangar der Fregatte angedockte Tantive IV gelangt. Die CR90-Korvette löst sich von dem Schiff und flieht von Scarif, woraufhin Vader mit der Devastator die Verfolgung aufnimmt. An Bord der Tantive IV werden die Todessternpläne der jungen Leia Organa übergeben.

Konzeption[Bearbeiten]

Eine Konzeptzeichnung zu Rogue One

Die Handlung von Rogue One spielt zwischen den Filmen Episode III – Die Rache der Sith und Episode IV – Eine neue Hoffnung, liegt aber näher an letzterem, und handelt von einer Gruppe Widerstandskämpfer, deren Mission es ist, die Pläne des Todessterns zu stehlen.[5] In einem ersten Teaser, der offiziell nur auf der Celebration Anaheim zu sehen war, bewegt sich die Kamera am Anfang durch einen Wald nahe einer Berglandschaft, während ein TIE-Jäger vorbeifliegt. Dabei ist ein Zitat Obi-Wan Kenobis aus Episode IV – Eine neue Hoffnung über die Alte Republik und die dunklen Zeiten unter dem Imperium zu hören. Langsam wird der Todesstern am Horizont erkennbar und der Teaser endet mit einem schwarzen Bild, während hektische Funkübertragungen zu hören sind.[6] Der Film wird sich an Kriegsfilmen orientieren und keine Jedi beinhalten, sondern sich auf einfache Leute ohne besondere Kräfte konzentrieren. So soll der Film besonders real wirken und im Gegensatz zu den älteren Star-Wars-Filmen die Grauzonen zwischen gut und böse erforschen.[7] Ebenso bekundete der leitende Produzent John Knoll sein Interesse, den Film möglichst astronomisch korrekt zu halten, obwohl der erste Teaser sich einiger Tricks bediene, um ihn beeindruckender aussehen zu lassen, was Knoll mit der künstlerischen Freiheit eines Filmplakats verglich.[8] Außerdem korrespondierte Autor Chris Weitz mit dem Astrophysiker Neil deGrasse Tyson, um einige wissenschaftliche Fragen zu beantworten.[9] Obwohl Tyson zuvor in einem Interview gesagt hatte, dass die Star-Wars-Filme ihm nie zugesagt hätten, da sie überhaupt nicht versuchen würden, echte Physik darzustellen,[10] zeigte er sich erfreut, „künstlerische Kreativität“ mit dem Kosmos als Muse zu unterstützen.[9]

Entstehung[Bearbeiten]

Einige der Hauptfiguren

Nach der Übernahme von Lucasfilm durch den Disney-Konzern sollten neue Filme zu Star Wars veröffentlicht werden. George Lucas schlug vor, zusätzlich zur Sequel-Trilogie, alleinstehende Filme herauszubringen, um die Galaxis außerhalb der Hauptsaga zu erkunden. Die Geschichte des Films stammt von John Knoll, der diese zunächst Pablo Hidalgo und anderen seiner Freunde bei Lucasfilm vorlegte und sie nach der guten Rezeption an Kiri Hart und Kathleen Kennedy. Obwohl letztere Bedenken hatte, dass sich bei der Zusage, eine Flut an Vorschlägen entwickeln würde, waren beide von dem Konzept begeistert und fanden die Idee zu gut, um sie abzulehnen. Nach der Genehmigung durch Kennedy wurde Gareth Edwards ins Team geholt, der sich nach Godzilla eigentlich eine Pause vom Filmedrehen nehmen wollte, aber dann so von der Zusammenfassung der Handlung begeistert war, dass er sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen konnte.[11]

Das Drehbuch für den Film stammt von Gary Whitta und Chris Weitz.[12] Ersterer kam auch auf die Idee für den Titel[13] und war nach der Bekanntgabe über die überwiegend positiven Reaktionen im Internet verwundert.[14] Da der Film einem Kriegsfilm ähneln soll, wurde die Filmcrew mit Kriegsfilmveteranen besetzt. So wurde Greig Fraser, der schon an Zero Dark Thirty gearbeitet hatte, als Kameramann verpflichtet. Ebenso werden John Knoll, Simon Emanuel und Jason McGatlin als leitende Produzenten und Kathleen Kennedy, Tony To und John Swartz als Produzenten an dem Film arbeiten.[2]

Felicity Jones ist die erste Schauspielerin, die am 12. März 2015 als Teil eines Disney-Aktionärstreffens neben dem Titel für den Film angekündigt wurde, sie wird, wie später am 19. April 2015 auf der Celebration Anaheim angekündigt, eine Rebellenpilotin spielen. Auch wurde ein von ILM rein am Computer erstellter Teaser im Rahmen eines Panels mit Gareth Edwards, Kathleen Kennedy und Kiri Hart auf der Celebration gezeigt, jedoch noch nicht offiziell veröffentlicht. Zusätzlich wurde eine Konzeptzeichnung gezeigt.[11][15] Die Dreharbeiten für den Film haben im August 2015 begonnen[16] und am 15. desselben Monats wurden im Rahmen von Disneys Messe D23 Expo die restlichen Hauptdarsteller bekannt gegeben: Diego Luna, Mads Mikkelsen, Alan Tudyk, Ben Mendelsohn, Forest Whitaker, Riz Ahmed, Wen Jiang und Donnie Yen. Dazu wurde ein Bild veröffentlicht, das einige von ihnen in ihren Rollen zeigt.[17] Ursprünglich sollte der oscarprämierte Komponist Alexandre Desplat die Filmmusik zu Rogue One komponieren,[18] jedoch übernahm Michael Giacchino[4] diese Rolle aufgrund von terminlichen Differenzen.[19]

Bestätigte Darsteller[Bearbeiten]

Filmplakate[Bearbeiten]

Inhalt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]