Rebellenpiloten

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rebellenpilot.jpg
Rebellenpilot
Ausstattung
Ausrüstung:

F-187 Fusionsschneider[1]

Bewaffnung:
Historische Informationen
Zugehörigkeit:

Allianz zur Wiederherstellung der Republik

Die Rebellenpiloten gehörten zu den wichtigsten Einheiten der Rebellen-Allianz und bildeten das Pendant zu den TIE-Piloten des Galaktischen Imperiums.

Ausbildung[Bearbeiten]

Die meisten Allianz-Piloten hatten eine anspruchsvolle Grundausbildung zu absolvieren, die acht Wochen dauerte. Dazu wurden sie auf sichere Welten geschickt, wo sie in Ruhe trainieren konnten. Die Rekruten, die ein natürliches Talent besaßen, durchliefen ihr Training neben ihren normalen Dienst. Alle wurden in Astrogation, Waffenführung, Schiffsreparatur, verschiedenen Trainingsprogrammen, wie Körpertraining und Überlebenstraining, und anderen Gebieten ausgebildet. Das Schema der Ausbildung bezog sich auf die Fähigkeiten und Bedürfnisse der jeweiligen Spezies, damit garantiert war, dass allen das Gleiche im Training abverlangt wurde. Nach bestandener Grundausbildung wurden die Piloten entweder ihren Einheiten zugeteilt oder zu einem Spezial-Training geschickt.[2]

Es gab auch viele Piloten, die die Imperiale Akademie durchliefen. Viele Rebellen-Piloten, wie Tycho Celchu, Biggs Darklighter und Derek Klivian, wurden von Soontir Fel ausgebildet.[2]

Da Sternenjäger ziemlich teuer waren und die Allianz es sich nicht leisten konnte, Jäger beim Training zu verlieren, wurde die meiste Zeit über in Flugsimulatoren geübt. Der Großteil von ihnen besaßen Repulsorlift-Antriebstechnolgie und weit fortgeschrittene Computerdisplays zur Darstellung von diversen Kampfsituationen und dem Flug im All. Zudem konnten die Datenspeicher jedmögliche reale Mission, die es gegeben hatte, rekonstruieren und abspielen. Eine dieser simulierten Missionen war die Erlösungs-Übung, welche oft als Test für den Eintritt in die Renegaten-Staffel benutzt wurde. In diesem Szenario, auch Requiem genannt, wurde ein echter Vorfall simuliert, der sich bei einer Evakuierung ereignet hatte. Dieser Test wird nur von den wenigsten bestanden. Sims helfen den Piloten auch zu überprüfen, was bei einer Mission richtig oder falsch gelaufen war.[2]

Manche Trainer – vor allem Wedge Antilles – waren dafür bekannt, Rekruten, die im Sim, wie die Flugsimulatoren von den Piloten genannt wurden, abgeschossen wurden, mit Elektroschocks zu bestrafen, um sie daran zu erinnern, dass es in der Realität weitaus schlimmer wäre, abgeschossen zu werden.[2]

Um den Gemeinschaftsgeist und die gesunde Konkurrenz unter den Piloten zu fördern, fanden unter ihnen Wettbewerbe statt, wer die meisten TIE-Jäger abschoss oder am sichersten durch ein Asteroidenfeld flog.[2]

Ausrüstung[Bearbeiten]

Die Rebellenpiloten waren mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Sternenjägern und Bombern ausgerüstet. Unter anderem wurden von ihnen die A-Flügel-, B-Flügel-, Y-Flügel Sternenjäger, dessen Erweiterungen, T-65 X-Flügler und den Z-95-Kopfjäger geflogen.

Im Falle eines Absturzes waren die Piloten mit Notrationen ausgestattet. Piloten, die planetaren Basen zugeteilt waren, waren außerdem mit F-187 Fusionsschneidern, CR-1 Blasterkanonen, und DL-44-Blasterpistolen ausgestattet. Darüber hinaus führten sie oft kleinere Mengen Bacta und Munition bei sich.[1]

Bekannte Rebellenpiloten[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]