Salmakk

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salmakk.jpg
Salmakk
Beschreibung
Spezies:

Mon Calamari[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Biografische Informationen
Heimat:

Dac[2]

Beruf/Tätigkeit:
Fahrzeug(e):

Salted Wound[2]

Zugehörigkeit:

Salmakk war ein Pirat und Schmuggler, der der Spezies der Mon Calamari angehörte und sich zunächst in der Unterwelt der Quarren auf seinem Heimatplaneten Dac einen Namen machte. Mit seiner eigenen Piratenbande führte er Überfälle im Ison-Korridor durch. Um sich eine Zeitlang vor den Strafverfolgungsbehörden zu verstecken, baute sich Salmakk eine Basis auf dem Eisplaneten Hoth, die er nach einer Begegnung mit Han Solo, Luke Skywalker und Chewbacca wieder aufgeben musste. Seinen Unterschlupf erweiterte die Rebellenallianz zur Echo-Basis, ihrem Stützpunkt auf Hoth. Salmakk schloss sich später mit Clabburn dem Jüngeren zusammen, um gemeinsam Handelsschiffe zu überfallen. Hinter dem Auftrag stand im Geheimen das Unternehmen Figg Excavations. Die Raubzüge der beiden berüchtigten Piraten im Greater Javin erregten die Aufmerksamkeit verschiedener Fraktionen. Die beiden arbeiteten auch zusammen, um für den Mutanten Trioculus Vorratslager in der Wolkenstadt auf Bespin zu überfallen.

Biografie[Bearbeiten]

Rückzug auf Hoth[Bearbeiten]

Der Mon Calamari Salmakk wurde auf Dac, der Heimatwelt seiner Spezies, in der Stadt Morjanssik geboren, die einen kriminellen Ruf besaß. Es gelang ihm jedoch, sich mit seinem schwierigen Umfeld zu arrangieren. Salmakk übernahm schnell die Leitung über die meisten Straßenoperationen für Gurgle, einen Boss in der Unterwelt der Quarren. Mit seiner Arbeit für die traditionellen Rivalen seiner Spezies wurde er für die Mon Calamari zu einem Ausgestoßenen. Später verließ er Dac und gründete eine eigene Piratenbande, mit der er Ziele im Ison-Korridor und den umliegenden Sektoren überfiel. Für den Erfolg seiner Operation konnte er auf die Informationen eines Netzwerks von früheren Verbündeten in Port Town auf der Wolkenstadt zurückgreifen.[2]

Mit zunehmendem Erfolg seiner Überfälle geriet Salmakk in einen gewissen Verruf.[2] Er galt zwar immer noch als Kleinkrimineller,[6] wurde aber vom Corellianischen Sicherheitsdienst, vom Galaktischen Imperium, von der Korporationssektorverwaltung und privaten Agenten gesucht.[7] Daher ließ er sich mit seiner Bande auf Hoth, dem sechsten Planeten des Hoth-Systems, nieder.[2] Der Eisplanet galt als sicherer Hafen für Schmuggler,[1] Piraten und andere Kriminelle, die nicht gefunden werden wollten, da er wegen seiner widrigen Klimate nur selten aufgesucht wurde, aber mit seiner Lage an der Corellianischen Handelsstraße für eigene Operationen gut angebunden war.[8] Salmakk wählte Hoth auch deshalb aus, weil eine Eiswelt für einen Mon Calamari ein so ungewöhnlicher Aufenthaltsort war, dass ihn die Strafverfolgungsbehörden aus seiner Sicht dort nicht vermuten würden. Hoth erschien ihm daher als ein geeigneter Ort, um für eine Weile unentdeckt arbeiten zu können. Der Mon Calamari beschäftigte sich aber weiterhin mit den galaktischen Ereignissen. Bei seinen gelegentlichen Überfällen in den imperialen Raum, um für sich und seine Crew von fast zwei dutzend Piraten Vorräte zu rauben und an Informationen zu gelangen, erfuhr er, dass Jabba ein Kopfgeld auf den Schmuggler Han Solo ausgesetzt hatte, und hörte von der Zerstörung Alderaans und dem Sieg der Rebellen-Allianz in der Schlacht von Yavin.[7] Sein Hauptquartier, dem er den Kodenamen „Hardfrost“ gab, baute Salmakk in eine unterirdische Höhle,[2] die er hauptsächlich als Waffen- und Fahrzeugdepot nutzte.[6] Obwohl der Unterschlupf über keine eigenen Verteidigungsanlagen verfügte, war er mit intelligenten Sensoranlagen ausgerüstet, die die Piraten rechtzeitig über drohende Angriffe alarmierten, um E-Web-Blasterkanonen aufzustellen und Sternenjäger zu entsenden. Eine Hilfsbasis mit dem Kodenamen „Iceglaze“ nutzte er, um Lumni-Gewürz aus den Höhlen der Drachenschnecken zu ernten.[2] Fenn Gilbrantes gehörte zu einer Einsatzgruppe der Sektor-Ranger aus dem Yarith-Sektor, die Salmakk in seinem Versteck auf Hoth stellte. Der Mon Calamari trat trotz des widrigen Wetters mit einem Blaster und einem Geschosswerfer aus seiner Höhle und forderte die Ranger auf, zu ihm zu kommen, wenn sie nur Manns genug für dieses Wagnis wären. Mit diesem Auftritt sorgte er dafür, dass sich die eingeschüchterte Gruppe wieder zurückzog.[2] Über ein Jahrzehnt arbeitete Salmakk häufig mit der Waffenschmugglerin Sheryc Seka zusammen. Er versorgte sie mit den Waffenladungen, die er bei seinen Beutezügen erlangte. Im Gegenzug sorgte Seka dafür, dass die gestohlenen Waffen, die Salmakk und seine Bande benutzten, nicht zu ihren Eigentümern zurückverfolgt werden konnten. Wenn sich Seka nicht in seiner Basis auf Hoth aufhielt, hörte sie sich in der Unterwelt des Planeten Darlyn Boda nach Gerüchten über ihn um.[2]

Salmakk und seine Bande greifen den Gleiter an.

Kurz nach der Schlacht von Yavin entdeckten Salmakk und seine Bande in der Schneewüste den Landgleiter von Han Solo, Luke Skywalker, Chewbacca und C-3PO, die Hoth als möglichen Standort für den nächsten Stützpunkt der Rebellenallianz auskundschaften wollten. Da Salmakk befürchtete, dass die Besatzung des Gleiters seinen Unterschlupf verraten wollte, wies er seine Bande an, die Gruppe zu erledigen. Als die Piraten mit ihren Blasterwaffen das Feuer auf den Gleiter eröffneten, gab sich Solo als Schmuggler zu erkennen, um seine Angreifer zu beruhigen. Bei dieser Ansprache erkannte Salmakk jedoch die Stimme seines Gegenübers. Er erinnerte sich daran, dass Jabba ein erhebliches Kopfgeld auf ihn ausgesetzt hatte. Er befahl seinen Piraten daher, ihm Solos Skalp zu bringen. In dem daraufhin entstehenden Feuergefecht schossen Solo und seine Gruppe auf den Boden vor der Bande, um den Schnee aufzuwirbeln. Diese Ablenkung nutzten sie, um die Piraten von hinten anzugreifen. Salmakk, der die Falle zu spät erkannte, befahl seiner Bande daraufhin, zu den Schneegleitern zurückzukehren. Damit verfolgten sie Solos Landgleiter bis in die Schneehöhle, die Salmakk als Basis benutzte. Allerdings gelang es Skywalker, die Decke der Höhle mit seinem Lichtschwert zum Einsturz zu bringen und die Piraten unter dem Schnee zu begraben.[1] Salmakk und seine Bande brauchten fast zwei Tage, um sich aus den Schneemassen zu befreien. Sie flohen daraufhin aus dem Hoth-System, ohne aber den Sektor zu verlassen.[7] Während ihn einige für tot hielten, weil er nach dem Vorfall auf Hoth zunächst nicht mehr in Erscheinung trat,[2] gab es auch Gerüchte, dass Salmakk nur sein bislang ambitioniertestes Vorhaben plante.[7] Die Rebellen bauten das Versteck später zu ihrem Stützpunkt auf Hoth, der Echo-Basis, aus.[8] Die von Salmakk verantwortete, in Eis und Stein gebaute und auf eine spätere Vergrößerung angelegte Grundstruktur mit den von Schutzschilden gesicherten Panzertüren beschrieb der Geheimdienst der Rebellen-Allianz als Beweis für das Ingenieurstalent der Mon Calamari, in fast jeder Umgebung Strukturen erschaffen zu können. Auch der Sockel, den die Rebellenallianz später für ihre Ionenkanone nutzte, war schon von Salmakk erbaut worden. Die Rebellen mussten sich allerdings noch mit einigen Personen auseinandersetzen, die mit dessen Schmuggeloperation zu tun hatten.[9]

Partnerschaft mit Clabburn[Bearbeiten]

Salmakk ging eine Zusammenarbeit mit Clabburn dem Jüngeren, dem Sohn des gleichnamigen legendären Mugaari-Piraten, ein, um mit einer weitgehend neu angeworbenen Mannschaft kommerzielle Raumschiffe im Lutrillianischen Kreuz, auf dem Nothoiin-Korridor und an der Corellianischen Handelsstraße zu überfallen. Clabburn wurde seinerseits von dem Mittelsmann Nogo Sistek kontaktiert und für seine Beutezüge mit finanziellen Mitteln von mehreren Millionen Credits ausgestattet. Hinter Sistek stand ein Auftrag von Mapes Shaywa, dessen Kontaktaufnahme den eigentlichen Auftraggeber – Figg Excavations, dessen Sicherheitsabteilung Shaywa leitete – im Geheimen belassen sollte. Figg Excavations wollte einen Anlass provozieren, um ihre Mitgliedschaft in der Minengilde beenden zu können. Der Plan des Unternehmens sah es vor, die beiden im Greater Javin legendären Piraten Salmakk und Clabburn anzuwerben, um die eigenen Transporte anzugreifen und diese Überfälle als Vorwand zu nutzen, um Schutz in einer Akquirierung des Unternehmens durch die Sektorregierung von Anoat zu suchen, die finanziell unter der Kontrolle der Familie Figg stand. In Clabburns Schiff, der Broken Jaw – die für die gemeinsame Operation überwiegend von den Mon Calamari aus Salmakks Crew gesteuert wurde –, wurde ein eigener Hangar für Salmakks persönlichen Frachter, die Salted Wound, eingerichtet. In der kriminellen Unterwelt von Darlyn Boda wurde schon bald darüber spekuliert, dass Salmakk und Clabburn – der wegen seiner Ähnlichkeit für seinen in der Region berüchtigten Vater gehalten wurde – zurückgekehrt und für das Verschwinden der Handelsschiffe in der Region verantwortlich waren. Es wurde behauptet, dass derjenige, der den Piraten in ihre geheime Basis – gerüchteweise im Hoth-Asteroidengürtel oder auf Hoth selbst – folgen und sie lebendig zurückbringen würde, um sie auf Tol Ado inhaftieren zu können, Ruhm und Reichtum erwarten durfte. Allerdings starben viele Abenteurer bei dem Versuch, die Piraten aufzuhalten. In Darlyn Boda und in der Hafenstadt in der Wolkenstadt auf Bespin ging allerdings auch das Gerücht umher, dass die beiden zu viel über einen illegalen Deal von einem der auf Gerrenthum ansässigen mächtigen Unternehmen wussten und dass diese Organisation versuchen würde zu verhindern, dass sie ihre Geheimnisse in einem Prozess verraten konnten. Ein weiteres Mitglied von Salmakks Bande, der Yarkora Sheryc Seka, beobachtete bei seinen regelmäßigen Besuchen in Pepper’s Pax auf Darlyn Boda die Neuankömmlinge für seinen Arbeitgeber. Ein Mitglied der Bande hinterging seine Arbeitgeber, stahl ein Vermögen an Kunstschätzen und flüchtete nach Lutrillia.[2]

Die Überfälle gingen in ihrem Ausmaß weit über den eigentlich von Figg Excavations gewollten Vorwand hinaus, als die Gerüchte über die Rückkehr der beiden berüchtigten Piraten nach und nach immer mehr interessierte Parteien aus dem Greater Javin dazu bewog, sie aufhalten zu wollen. Die Outer Javin Company befürchtete eine schlechte Presse wegen der fortwährenden Angriffe. Das Galaktische Imperium wollte die Piraten in den Gewahrsam der Behörden auf Javin bringen, um die Gerüchte über ihre Kenntnis von einem illegalen Geschäft über eines von Gerrenthums Unternehmen – notfalls unter Folter – überprüfen zu können. Die Hutts verlangten den Tod von Salmakk und Clabburn und ihre Leichen als Beweise. Sie wollten zugleich die Operationen der beiden Piraten übernehmen, die ihre Schmuggelaktivitäten auf dem Ison-Korridor störten. Figg Excavations behauptete offiziell, ihre Auslieferung an die eigene Sicherheitsabteilung zu wollen, da sie mehrere von der Minengilde gemietete Transporter mit Rohmaterialien überfallen hatten. Insgeheim musste das Unternehmen aber auch versuchen, Salmakk und Clabburn rechtzeitig zu eliminieren, damit die Raubzüge nicht zu ihm zurückverfolgt werden konnten. Die Minengilde verlangte von den Schmugglern oder Kopfgeldjägern, die die Mission annehmen würden, die Auslieferung der Piraten entweder an die Strafverfolgungsbehörden auf Isde Naha oder an ihre Guild Enforcers, um den Überfall auf die Transporter von Figg Excavations aufklären und das vermutete Fehlverhalten der Figg Excavations aufdecken zu können. Die untereinander intrigierenden Fraktionen waren ihrerseits nicht zu einem gemeinsamen Vorgehen bereit.[2]

Als der Mutant Trioculus im Jahr 5 NSY eine Operation in der Wolkenstadt auf Bespin begann, warb er Salmakk und Clabburn an, um die Nahrungsmittellager der Wolkenstadt für die Versorgung seines Imperiums auszurauben. Allerdings wurde Trioculus’ Unterfangen von Luke Skywalker aufgehalten.[3]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Salmakk begann seine kriminelle Karriere in der Unterwelt der mit den Mon Calamari rivalisierenden Quarren und wurde dadurch unter seinesgleichen zu einem Ausgestoßenen.[2] Als Anführer seiner eigenen Bande stand sein Ruf zwischen dem eines Kleinkriminellen[6] mit nur geringfügiger Verrufenheit[2] und dem eines gnadenlosen Piraten.[3] Sein und Clabburns Ruf im Greater Javin reichten später aus, um den eigentlich Plan der Figg Excavations zum Ausstieg aus ihrer Minengilde zu vereiteln, weil allein die Namen der beiden zusammenarbeitenden Piraten das Interesse verschiedener Fraktionen auf sich lenkten. Allerdings glaubte der Sektor-Ranger Finn Gilbrantes, dass Salmakk neben Clabburn dem Älteren – die er beide mit Pestwespen verglich – wie ein alderaanischer Friedensbotschafter wirkte. Als sich Gilbrantes im Ruhestand an ihn erinnerte, war er zufrieden damit, seinen Namen seit Jahren nicht gehört zu haben.[2] Obwohl Salmakk auch nach seinem Rückzug auf Hoth stets fürchtete, dass ihn jemand an die Strafverfolgungsbehörden verraten würde,[1] war er bereit, die Sektor-Ranger des Yarith-Sektors durch eine Machtdemonstration wieder zu vertreiben, indem er sich ohne Schutz für seine in der eisigen Umgebung anfällige Haut aus seine Höhle begab und sie angesichts dieser Machtdemonstration offen fragte, ob sie sich ihm wirklich stellen wollten.[2] Der Pirat hielt sich auch auf Hoth noch über die galaktischen Ereignisse auf dem Laufenden.[7] Er erkannte daher die Gelegenheit, das Kopfgeld auf den Schmuggler Han Solo einzustreichen, den er zunächst für jemanden gehalten hatte, der ihn in seinem Versteck auf Hoth verfolgen wollte.[1]

Salmakk kannte sich gut mit Waffen aus. Im Nahkampf nutzte er am liebsten eine Vibro-Klinge. Aus der Vielzahl der ihm zur Verfügung stehenden Waffen nutzte er für den Fernkampf eine schwere Blasterpistole, die er schnell ziehen und mit der er präzise schießen konnte. Der Pirat war zudem ein fähiger Pilot und hatte ein natürliches Talent als Astrogator, also als Navigator von Raumschiffen.[2] Er konnte Basic sprechen,[1] Mon Calamari lesen und schreiben und im Blinkcode der Mon Calamari kommunizieren.[2] Als Mon Calamari war er zudem ein talentierter Architekt und Ingenieur. Der Geheimdienst der Rebellen betrachtete die von ihm erbaute Hardfrost-Basis auf Hoth als einen Beweis für die dahingehende Begabung seiner Spezies.[9]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 Star Wars 3-DHavoc on Hoth
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 2,14 2,15 2,16 2,17 2,18 Rough and Tundra
  3. 3,0 3,1 3,2 The Star Wars Spy Game: SPIN Declassified auf StarWars.com
  4. Eigenübersetzung: „Salmakk? Clabburn? Aye, I remember them two plague wasps just fine. The one, he was the bravest Mon Cal I ever seen. A Hoth blizzard’ll freeze and split an unprotected fish-man’s skin in thirty minutes, but that hardly scared old Salmakk—I seen him come out of his cave with a blaster in one hand and a slugthrower in the other, fair bellowin’ for us to come get him if we were men enough. And after seein’ that, some of us found we weren’t. Ain’t heard his name in years, and that’s fine by me. But Clabburn? Made Salmakk look like an Alderaanian peace delegate.”
  5. Eigenübersetzung: „Slay the intruders! They must not escape to betray me!”
  6. 6,0 6,1 6,2 Galaxy Guide 3: The Empire Strikes Back, Second Edition
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 Galactic Gazetteer
  8. 8,0 8,1 The Essential Atlas
  9. 9,0 9,1 The Essential Guide to Alien Species
  10. Eigenübersetzung: „I am Salmakk of the Mon Calamari and as I recall, Solo, Jabba the Hut [sic!] has placed a considerable price on your head. Open fire, brethren - bring me Solo’s scalp!

Salmakk trat erstmals in Havoc on Hoth, einer 1988 erschienenen Comicgeschichte aus der Reihe Star Wars 3-D, auf. Er wurde später mehrfach im Zusammenhang mit der Echo-Basis, dem Stützpunkt der Rebellenallianz auf Hoth in Episode V – Das Imperium schlägt zurück, erwähnt, die aus seinem Schmuggelunterschlupf entstanden ist, und ausführlich in Rough and Tundra aufgegriffen, einem Artikel für das Star-Wars-Rollenspiel von Wizards of the Coast.