Spelunker-Suchdroide

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spelunker-Suchdroide
Allgemeines
Hersteller:

Arakyd Industries[1]

Klasse:

Klasse Zwei[2]

Typ / Bezeichnung:

Suchdroide[1]

Technische Informationen
Größe:

2,00 Meter[1]

Farbe des Photorezeptors:

Blau[1]

Biografische Informationen
Funktion(en):

Kundschafter für Bergbauoperationen[1]

Zugehörigkeit:

Der Spelunker-Suchdroide[4] war ein Droide, der im Auftrag der Handelsgilde von Arakyd Industries gebaut wurde. Das Konglomerat setzte viele dieser Suchdroiden in den zehn Jahren vor den Klonkriegen dazu ein, neue Lagerstätten von wertvollen Erzen zu erschließen. Als sich das Unternehmen der Konföderation unabhängiger Systeme anschloss, stellte es die bislang nur zivil verwendeten Droiden in den Dienst der Droidenarmee der Separatisten. Da es sich bei den Spelunker-Suchdroiden jedoch nicht um kampftaugliche Einheiten handelte, ließ die Handelsgilde bei zahlreichen Modellen Modifikationen durch die Techno-Union vornehmen. Dadurch entstand der Chamäleondroide, ein getarnter Attentäter- und Sabotagedroide.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der 2 Meter große Spelunker-Suchdroide besaß ein kreuzförmiges Chassis mit zylindrischer Bauweise, das mit einem bronzefarbenen Metall verkleidet war. Die seitlichen Ausleger seines Körpers fungierten als Gelenke für seine vier Beine. Um die optimale Beweglichkeit der Gliedmaßen zu gewährleisten, waren sie dreigeteilt und mit Scharnieren verbunden. Der oberste Abschnitt seiner Beine lag an einem Kugelgelenk, das ihm größtmögliche Flexibilität bieten sollte. Die Gliedmaßen selbst waren schmal gebaut[1] und endeten spitz. Diese Bauweise ermöglichte dem Droiden eine schnelle Fortbewegung.[3] Sein drehbarer Kopf war etwas breiter als der Körper, besaß aber ebenfalls eine zylindrische Form. Neben dem blau leuchtenden primären Fotorezeptor waren an seinem Kopf zwei weitere Sensoren angebracht.[1] Der primäre Sensor war in der Lage, auch bei wenig Licht optimale Leistung zu erbringen.[2]

In dem zylindrischen Körper des Droiden – auf der Hinterseite direkt unterhalb des Kopfes[1] – war ein kleiner Repulsorlift-Antrieb eingebaut, der ihn bei der Fortbewegung unterstützte.[3] Wenn er sich nicht horizontal fortbewegte, verringerte der Antrieb die Masse des Spelunker-Spürdroiden, um ihm so vertikale Bewegungen zu erleichtern.[1] Zusätzlich verfügte das Modell über Traktionsfeldgeneratoren,[2] die in den Spitzen seiner vier Beine untergebracht waren.[1] Diese Vorrichtungen, die Traktorstrahlprojektoren ähnelten, erlaubten es dem Droiden, auf glatten Oberflächen Halt zu finden,[2] damit er sich vertikal auf Wänden und sogar an der Decke fortbewegen konnte.[3]

Zentral unterhalb des Kopfes auf der Vorderseite des zylindrischen Körpers lag die Sensoreinheit, die eine seiner Hauptfunktionen, die Erkundung fremder Regionen, ermöglichte. Diese erweiterte und mit intelligenten Prozessoren ausgestattete Sensorphalanx war in der Lage, wertvolle Erze aufzuspüren und Geodaten zu sammeln.[3] Die Module konnten Mineraladern mehrere Meter unter der Erdoberfläche entdecken.[1] Außerdem verfügte der Spelunker-Suchdroide über einen internen Stauraum, der den größten Teil seines zylindrischen Körpers einnahm. Dort waren Sprengladungen mit geringer Zerstörungskraft untergebracht,[3] die auch von anderen zivilen Bergbaueinheiten der Handelsgilde genutzt wurden. Indem der Droide eine ventral angebrachte Klappe öffnete,[1] konnte er einzelne Sprengladungen auslegen.[2] Spelunker-Suchdroiden wurden meist in großer Zahl in Hyperraum-Kapseln ausgesandt, um auf unerforschten Planeten nach Erzen zu suchen. Wenn sie auf ein potenzielles Mineralienvorkommen gestoßen waren, meldeten sie ihre Entdeckung an die Bergbaumannschaften der Gilde weiter und begannen anschließend eigenständig mit der Freilegung der Erzadern, indem sie die in ihrem Körper untergebrachten Sprengladungen nutzten.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Spelunker-Suchdroide wurde etwa ein Jahrzehnt vor den Klonkriegen von dem Rüstungsunternehmen Arakyd Industries entwickelt. Die Handelsgilde überwachte als Hauptkonglomerat auf dem Feld der Roherzgewinnung mehrere Millionen Minenoperationen in der gesamten Galaxis, suchte aber auch dauerhaft nach neuen Mineralvorkommen, um weiter expandieren zu können. In den zehn Jahren vor den Klonkriegen, die von der Separatistenkrise geprägt wurden, ließ die Gossam Shu Mai als Vorsitzende der Handelsgilde mehrere Hunderttausend Spelunker-Suchdroiden von Arakyd Industries bauen, um die Exploration Division des Unternehmens zu verstärken, die für die Erschließung neuer Schürfregionen zuständig war. Die Suchdroiden wurden in Hyperraum-Kapseln in unerforschtes Gebiet entsandt, um dort gelegene Planetoiden nach Mineraladern zu untersuchen.[1] Auch zur weiteren Erschließung unbewohnbarer Planeten, auf denen bereits Minen der Handelsgilde lagen, kamen oftmals Spelunker-Droiden zum Einsatz.[3] Das Sensorsystem der Baureihe erwies sich als besonders effektiv bei der Suche nach neuen Erzquellen.[1]

Einige Chamäleondroiden

Im Jahr 22 VSY gründeten die fünf mächtigsten Wirtschaftskonglomerate der Galaxis auf Geonosis die Konföderation unabhängiger Systeme, die von Dooku, dem Grafen von Serenno, angeführt wurde. Die Firmen stellten ihre bislang nur zivil oder als Wachtruppen genutzten Droideneinheiten in den Dienst der Droidenarmee der Separatisten. Zunächst steuerte die Handelsgilde nur ihre Kontingente von DSD1-Zwergspinnendroiden und OG-9 Spürspinnendroiden bei. Kurz nach dem Beginn des Krieges erkannte Shu Mai jedoch, dass sich die Spelunker-Suchdroiden mit geringfügigen Modifikationen als Spionage- und Sabotagedroiden eigneten. Daher überließ sie einige Modelle der Techno-Union, die in wenigen Wochen mehrere Verbesserungen entwickelte.[1] Die Ingenieure des Unternehmens fügten eine holografische Tarnmatrix hinzu, die den Droiden unsichtbar machen konnte, indem sie ein Abbild der Umgebung um die Einheiten herum projizierte. Außerdem wurden die Sensoreinheiten des Droiden durch Drillingslasergeschütze und die zivilen Bergbau-Sprengsätze mit militärisch nutzbaren Minen ersetzt.[3] Die übrigen wichtigen Systeme – der Repulsorlift-Antrieb und die Traktionsfeld-Generatoren in den Beinen – wurden dagegen beibehalten.[2] Mit diesem Chamäleondroiden entstand ein unsichtbarer Minenlegerdroide, der als Attentäter und für Sabotagemissionen hinter den feindlichen Linien eingesetzt werden konnte.[3] Allerdings verletzten die von der Techno-Union vorgenommenen Modifikationen den Patentschutz von Arakyd Industries. Deshalb reichte das Unternehmen eine Zivilklage gegen die Handelsgilde ein. Außerdem lief durch den Umbau die Garantie auf die Droiden ab.[1]

Die neuen Chamäleondroiden wurden erstmals auf der Eiswelt Ilum eingesetzt.[1] Sie sollten die Kristallhöhlen und den dortigen Jedi-Tempel auf dem Planeten zerstören, um die Jedi von ihrem Nachschub an Lichtschwertkristallen abzuschneiden. Dooku, der die Lage von Ilum als ehemaliger Jedi-Meister kannte, entsandte einen Spelunker-Suchdroiden auf den Eisplaneten, der den Kristalltempel auskundschaften sollte. Der Droide, der in einer Hyperraum-Kapsel auf der Welt landete, scannte den Eingang des Jedi-Heiligtums und vermeldete an die Hauptstreitmacht, dass ein ungefährdeter Angriff möglich war.[5] Mit dem Ende der Klonkriege im Jahr 19 VSY wurden die Spelunker-Suchdroiden wie alle anderen Droiden der Separatisten abgeschaltet.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Das englische Wort „Spelunker“ bedeutet „Höhlenforscher“. Da der Name des Droiden bislang nur in offiziellen Quellen genannt wurde, die nicht in deutscher Sprache erschienen sind, wurde für diesen Artikel mit „Spelunker-Suchdroide“ eine Eigenübersetzung des Begriffs „probe droid“ analog dem Viper-Suchdroiden gewählt, während der Eigenname „Spelunker“ beibehalten wurde.