ZSD1-Zwergspinnendroide

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dwarf Spider Dwarf.jpg
ZSD1-Zwergspinnendroide
Allgemeines
Hersteller:

Baktoid Rüstungswerke[1]

Technische Informationen
Größe:

1,98 Meter (ohne Antenne)[2]

Farbe des Photorezeptors:

Rot[3]

Bewaffnung:

Schwere Laserkanone[2]

Biografische Informationen
Zugehörigkeit:

Der ZSD1-Zwergspinnendroide, auch als Wühlspinnendroide bezeichnet, war ein Kampfdroide der Konföderation unabhängiger Systeme, der während der Klonkriege eingesetzt wurde. Der von den Baktoid Rüstungswerken hergestellte, 1,98 Meter große Droide fungierte mit seiner zentral montierten schweren Schnellfeuer-Laserkanone als mobile Artillerie der Droidenarmee. Nach dem ersten Einsatz der Droiden in der Schlacht von Geonosis kämpften Einheiten dieser Baureihe in diversen Gefechten der Klonkriege gegen die Große Armee der Republik.

Geschichte[Bearbeiten]

Beginn der Klonkriege[Bearbeiten]

22 Jahre vor der Schlacht von Yavin schlossen sich die fünf größten Firmenkonglomerate der Galaxis, darunter die Handelsföderation, die Handelsgilde, der Intergalaktische Bankenverband, die Firmenallianz und die Techno-Union gemeinsam mit mehreren tausend Sternsystemen zur Konföderation unabhängiger Systeme unter der Führung des früheren Jedi Dooku, dem Grafen von Serenno, zusammen. Dabei stellten die einzelnen Unternehmen bei einer Versammlung auf dem Planeten Geonosis auch ihre Armeen in den Dienst der Bewegung und bildeten so die größte Droidenarmee in der Geschichte der Galaxis.[3] Die Handelsgilde stellte ihre von den Baktoid Rüstungswerken gefertigten ZSD1-Zwergspinnendroiden in den Dienst der Konföderation.[1] Als kurz nach der Gründung der Separatistenbewegung der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi sowie dessen Padawan Anakin Skywalker und die republikanische Senatorin Padmé Amidala auf Geonosis in Gefangenschaft der Separatisten gerieten und in der Petranaki-Arena hingerichtet werden sollten, begab sich das Ratsmitglied Mace Windu mit der Unterstützung von 200 Jedi dorthin. Nachdem die Gruppe von einer Armee von B1- und B2-Kampfdroiden stark dezimiert worden war, wurden die Überlebenden von dem Großmeister Yoda und der auf Kamino erschaffenen Klonarmee der Republik gerettet. Daraufhin entbrannte in der Nähe der Arena die Schlacht von Geonosis. Während die Republik versuchte, die separatistischen Raumschiffe am Start zu hindern und so systematisch die Einheiten der Konföderation zu vernichten, verteidigte eine Droidenarmee die Landezone. Dabei kamen auch zahlreiche ZSD1-Zwergspinnendroiden im Verbund mit OG-9 Spürspinnendroiden zum Einsatz. Die Niederlage der Separatisten auf Geonosis eröffnete die Klonkriege.[3]

Ein ZSD1-Zwergspinnendroide und ein B2-Superkampfdroide bedrohe Obi-Wan Kenobi auf Christophsis.

General Whorm Loathsom führte im Auftrag der Dunklen Jedi Asajj Ventress eine Besatzungsarmee auf der Kristallwelt Christophsis an. Im Kampf gegen die von Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker befehligten Klontruppen wurde die aus B2-Superkampfdroiden und Tri-Droiden bestehende Vorhut durch die AV-7 Fahrzeugabwehrgeschütze der Republik vollständig aufgerieben, sodass Loathsom seine Hauptstreitmacht – neben B1-Kampfdroiden auch AATs, NR-N99 Persuader-Klasse Droidenpanzer und ZSD1-Zwergspinnendroiden – unter einem sich immer weiter ausdehnenden Deflektorschild vorrücken ließ. Dadurch entgingen seine Truppen dem schweren Geschützfeuer, während sie sich der republikanischen Klontruppen näherten. Es gelang drei der Zwergspinnendroiden im Verbund mit B2-Superkampfdroiden, Obi-Wan Kenobi gefangenzunehmen. Allerdings versuchte der Jedi, der daraufhin in Kapitulationsverhandlungen mit Loathsom eintrat, nur Zeit zu gewinnen, damit Skywalker und dessen neue Padawan Ahsoka Tano den Schutzschild abschalten konnten. Nachdem es ihnen gelungen war, den Schildgenerator zu zerstören, nahm Kenobi Loathsom seinerseits als Geisel, bis republikanische Verstärkung eintraf und die Schlacht so zugunsten der Republik entschied. Zeitgleich verlegte die Konföderation eine Armee in ein Kloster des B’omarr-Orden auf dem Planeten Teth im Wilden Raum. Dort hielten sie als Teil einer List, die dazu diente, die Hutts gegen die Republik aufzubringen, Jabbas Sohn Rotta versteckt. Als die Republik unter der Führung von Anakin Skywalker und Ahsoka Tano versuchte, das auf einem Tafelberg gelegene Kloster mit Klonsoldaten der Torrent-Kompanie und zwei AT-TEs zu stürmen, bezogen mehrere Zwergspinnendroiden am Rand des Klosters Stellung und feuerten auf die senkrecht aufsteigenden Kampfläufer. Dabei gelang es ihnen, einen der Panzer zum Absturz zu bringen. Allerdings konnte Skywalker die Zwergspinnendroiden kurz darauf vernichten. Zwei weitere Droiden dieses Typs waren am Hinterausgang des Klosters stationiert, um ein Entkommen der verbliebenen Klontruppen nach dem Gegenangriff der separatistischen Verstärkung zu verhindern. Die Droiden beschossen Skywalker und Tano, als sie auf der Flucht vor Asajj Ventress eine Plattform am hinteren Ende des Klosters betraten. Allerdings entkamen die Jedi, indem sie durch den Beschuss aufgeschreckte Can-Cells als Reittiere nutzten.[4]

Fortdauernder Krieg[Bearbeiten]

Ein ZSD1-Zwergspinnendroide wird von einem Dug zerstört.

Der Neimoidianer Lok Durd führte bei seiner Testreihe zur Effizienz des Entlaubungspanzers auf Maridun einige ZSD1-Zwergspinnendroiden mit sich, um gegen aufständische Einheimische vorgehen zu können. Die kurz zuvor auf dem Planeten abgestürzten Jedi Anakin Skywalker, Aayla Secura und Ahsoka Tano sowie zwei Klonkrieger verteidigten die Bewohner eines Dorfes unter der Führung des Dorfvorstehers Tee Watt Kaa vor der Droidenarmee, deren Entlaubungspanzer alles Leben in seinem Sprengradius auszulöschen drohte. In der Schlacht von Maridun wurden alle Droiden zerstört und Durd gefangen genommen.[5] Die Separatisten stationierten neben anderen Einheiten auch einige ZSD1-Zwergspinnendroiden auf dem Planeten Felucia, wo sie eine dauerhafte Militärpräsenz zu etablieren hofften. Daraufhin versuchte die Republik, den Planeten zurückzuerobern. Allerdings konnten die Droidenstreitkräfte der Konföderation die Klonarmee einkreisen und damit zur Flucht zwingen.[6] Kurz darauf setzte der von den Separatisten angeworbene Kopfgeldjäger Cad Bane in der Schlacht von Devaron zwei Zwergspinnendroiden zur Verteidigung eines Sheathipede-Klasse Transportshuttles im Hangar seiner Munificent-Klasse Sternenfregatte ein. Obwohl die zur Eroberung des Shuttles abkommandierten Klonkrieger unter der Führung von Hauptmann Rex zunächst Schwierigkeiten hatten, dem Beschuss der Droiden auszuweichen, gelang es ihnen, die Zwergspinnendroiden auszuschalten und das Shuttle zu kapern.[7]

In der Schlacht um Malastare, in der beide Seiten versuchten, sich die Treibstoffvorkommen auf dem Planeten zu sichern, kamen in der Droidenarmee der Separatisten zahlreiche ZSD1-Zwergspinnendroiden zum Einsatz. Einige der Droiden wurden von den einheimischen Dugs vernichtet, bis die gesamte Droidenarmee durch die Detonation der Elektro-Protonenbombe deaktiviert wurde. Dadurch entschied die Republik die Schlacht für sich.[8] Spinnendroiden gehörten auch zu der Garnison der Zitadelle, einem Hochsicherheitsgefängnis der Separatisten auf Lola Sayu.[9] Die Separatisten setzten bei einem weiteren Versuch der Republik, Felucia zu erobern, erneut Spinnendroiden ein. In dieser Schlacht gelang es der Klonarmee, die Droidenarmee zu besiegen.[10] Während der Schlacht um Onderon beschützte ein ZSD1-Zwergspinnendroide einen separatistischen Kontrollposten in der Haupstadt Iziz. Während eines Überfalls der Onderonianischen Widerstandsbewegung unter der Führung von Steela Gerrera wurde der Kontrollpunkt zerstört. Der Zwergspinnendroide wurde von einigen onderonianischen Rebellen unter Rex’ Führung vernichtet.[11] In der Schlacht um Ringo Vinda setzte Admiral Trench in den Kampfhandlungen auf der Raumstation um den Planeten ebenfalls Zwergspinnendroiden ein. Eine dieser Einheiten wurde von der Jedi-Meisterin Tiplar zerstört.[12] Auch auf Utapau kamen Zwergspinnendroiden bei der Verteidigung des Kyberkristalls vor den Jedi Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi zum Einsatz.[13]

Kurz vor dem Ende der Klonkriege versuchte die Konföderation, Kashyyyk, die Heimatwelt der Wookiees, zu erobern. Um Kachirho, die Hauptstadt des Planeten, einzunehmen, mussten die Droiden das Meer vor der Stadt durchqueren. Die ZSD1-Zwergspinnendroiden bewegten sich unter Wasser fort. Die Schlacht endete mit einem republikanischen Sieg und der Ausrufung der Order 66.[14]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Dwarf Spider Dwarf.jpg
DSD1-Zwergspinnendroide
Allgemeines
Hersteller:
Klasse:

Klasse Vier[2]

Typ / Bezeichnung:

Infanterie-
unterstützungsdroide[1]

Preis:

8.500 Credits[2]

Besondere Merkmale:
  • Kompakte Bauweise[1]
  • Kugelförmiger Kopf[3]
Technische Informationen
Größe:

1,98 Meter (ohne Zielortungsantenne)[4]

Masse:

337 Kilogramm[5]

Höchstge- schwindigkeit:

30 km/h[6]

Geschlechtliche Programmierung:

Männlich[2]

Farbe des Photorezeptors:

Rot[8]

Sensoren:
  • Echolot[7]
  • Infrarotsensoren[7]
  • Antenne für Zielortung[7]
Bewaffnung:
Biografische Informationen
Funktion(en):

Infanterie-
unterstützung[9]

Zugehörigkeit:

Der DSD1-Zwergspinnendroide war ein Kampfdroide, der von der Handelsgilde nach Plänen der Baktoid Rüstungswerke gebaut wurde. Er war zunächst zur Abschreckung säumiger Schuldner und zur Verfolgung illegaler Minenoperationen auf dem Territorium des Konglomerats konzipiert, wurde mit dem Ausbruch der Klonkriege jedoch in die Droidenarmee der Konföderation unabhängiger Systeme integriert und dort als mobiles Schwergeschütz zur Unterstützung der Infanteriedroiden eingesetzt. Nach dem Kriegsende wurden zahlreiche DSD1-Zwergspinnendroiden in das Sturmtruppenkorps des neu gegründeten Galaktischen Imperiums übernommen, um die letzten verbliebenen Festungen des Separatisten zu erobern. Die Droiden blieben mehrere Jahrzehnte lang im Dienst des Imperiums und patrouillierten auch noch zur Zeit des Restimperiums auf dessen Mitgliedswelten.

Beschreibung[Bearbeiten]

Ein DSD1-Zwergspinnendroide im Einsatz auf Kashyyyk

Der DSD1-Zwergspinnendroide war mit einer Größe von 1,98 Metern[4] etwas kleiner als die übrigen Infanteriedroiden der Konföderation unabhängiger Systeme[10] und wog 337 Kilogramm.[5] Er verfügte über einen kugelförmigen Kopf,[10] der zugleich den Körper bildete und von vier Beinen getragen wurde.[8] In der Mitte des Kopfes war die Laserkanone angebracht, über der sich die Fotorezeptoren des Droiden befanden.[10] Die Beine des Droiden waren aufgrund ihrer viergliedrigen Bauweise[8] höhenverstellbar und gewährleisteten so eine bessere Positionierung des Geschützes in Kampfsituationen.[2] Die auf Standfestigkeit ausgelegten[3] magnetischen Füße waren durch zwei Pylone, die untereinander hydraulisch verstellbar waren, mit Kniegelenken verbunden. Von dort aus führte ein zweigliedriges Pylon zum Kopf des Droiden.[8] Seine vier Beine, die sich aufgrund ihrer Bauweise agil bewegen konnten,[2] boten dem Droiden eine große Stabilität.[3] Sie ermöglichte es ihm, sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 30 Kilometern pro Stunde[6] auf unterschiedlichem Terrain fortzubewegen.[1] Trotz seiner leichten Panzerung waren die kybernetischen Bauteile im Inneren des Droiden luftdicht abgeschottet[2] und damit für Kämpfe unter Wasser geeignet. Da der Zwergspinnendroide zu schwer war, um schwimmfähig zu sein, musste er in solchen Situationen am Grund des Gewässers laufen.[7]

Das Innere des Kopfes des DSD1-Zwergspinnendroiden wurde größtenteils von Energiezellen ausgefüllt, die den Betrieb der Laserkanone ermöglichten.[9] Der übrige verfügbare Raum stand für ein Droidenhirn und eine Sensorphalanx zur Verfügung. Im Gegensatz zu anderen Kampfdroiden der Separatisten benötigten die Zwergspinnendroiden keinen Zentralcomputer, sondern konnten dank ihrer Intelligenzprozessoren unabhängig agieren. Ihr Droidengehirn befähigte sie zu einer Intelligenz, die mit der eines Nutztieres vergleichbar war.[7] Mit seinem Droidengehirn war der DSD1-Droide unabhängiger als der OG-9 Spürspinnendroide. Allerdings führte die erhöhte Lernfähigkeit seiner Prozessoren auch zu der Entstehung einer eigenen Persönlichkeit. Mit der Zeit entwickelten die Droiden Eigenarten wie das Empfinden von Enttäuschung über eigene Fehler oder Stolz über gute Schüsse.[1] Auch wenn sie sich gegenüber ihrem Besitzer stets loyal verhielten, weigerten sich einige Droiden zu kämpfen, wenn ihre Befehlshaber sie in aussichtslose oder übermäßig gefährliche Gefechte entsandten.[7] Zwar war der Droide nur in der Lage, in Binär zu kommunizieren, doch verstand er auch galaktisches Basic, sodass ihm seine Besitzer akustische Befehle erteilen konnten.[2] Im Kopf des Spinnendroiden befand sich neben anderen[1] leistungsstarken Scannern[2] auch ein Echolot, dessen Echo-Emitter zwischen den Augen saß.[7] Seine Augen bestanden aus roten Infrarot-Fotorezeptoren,[10] die es ihm im Zusammenspiel mit dem Echolot ermöglichten, in völliger Dunkelheit zu agieren. Mit der Zielortungsantenne auf seinem Kopf[7] konnte er auch durch Sandschwaden und andere unsichtige Luftverhältnisse hindurch Objekte erfassen.[3] Außerdem besaß er Kommunikationsvorrichtungen, durch die er mit anderen verbündeten Einheiten auf dem Schlachtfeld Kontakt hielt.[1] Seine Sensoren waren in der Lage, Personen anhand ihrer Gesichter zu erkennen, indem seine Gesichtserkennungssoftware auf die Bankdaten der Handelsgilde zurückgriff.[10] Um ein Überlaufen des Droiden zu verhindern, war in ihm ein Sicherungsbolzen eingebaut.[2]

Die Bewaffnung des Zwergspinnendroiden bestand hauptsächlich aus einer schweren Laserkanone, die zentral auf dem Kopf montiert war. Damit bot der Droide neben seiner robusteren Bauweise und Panzerung auch eine höhere Feuerkraft als die standardmäßig von den Separatisten eingesetzten B1- und B2-Kampfdroiden.[10] Es existierten zwei unterschiedliche Varianten des DSD1-Zwergspinnendroiden, die durch die Größe und damit auch Feuerkraft des Geschützes unterscheidbar waren. Beide Arten von Laserkanonen konnten der jeweiligen Kampfsituation angepasste Schüsse abgeben: Während kurze Feuerstöße gegen Personen und andere leicht gepanzerte Gegner verwendet wurden, konnten die Lasergeschütze auch längere, hochenergieintensive Schüsse abgeben, die in der Lage waren, die Panzerung republikanischer Fahrzeuge zu durchdringen.[7] Ein Nachteil des Droiden war seine langsame Reaktionsmöglichkeit auf seitliche Ziele und Überflug, da seine Laserkanone an den Kopf gekoppelt war. Daher musste sich der gesamte Kampfdroide neu ausrichten, um auf Bedrohungen von der Seite oder von oben reagieren zu können.[9] Zusätzlich zu seinem Hauptgeschütz war er mit einem Selbstzerstörungssystem ausgestattet, das er bei seiner Gefangennahme auslösen konnte. Die Produktion eines DSD1-Zwergspinnendroiden kostete 8.500 Credits.[2]

Verwendung[Bearbeiten]

Der DSD1-Zwergspinnendroide wurde für die Verwendung in Minen entwickelt. Dort sollte er auf die Betreiber lauern, die mit der Handelsgilde im Streit lagen oder Schulden bei dem Konglomerat hatten.[10] Er war klein genug, um auch in tiefer gelegenen Schächten operieren zu können, und aufgrund seiner wasserdichten Bauweise in der Lage, geflutete Tunnel zu passieren.[7] Außerdem konnte er sich aufgrund seiner geringen Größe leicht in Büros oder Serverfarmen einschleichen. Dem größeren OG-9 Spürspinnendroiden war dieses Einsatzfeld verschlossen. Das oftmals als erschreckend angesehene Erscheinungsbild des Droiden folgte dem Zweck der psychologischen Kriegsführung. Durch sein spinnenähnliches Erscheinungsbild und den scheinbar nicht endenden Nachschub an neuen Einheiten sollten Gegner eingeschüchtert und von zu starker Gegenwehr abgebracht werden.[2] Oftmals übersahen Gegner den Umstand, dass es sich bei ihnen um Maschinen handelte, und verhielten sich im Gefecht gegen den Spinnendroiden wie im Kampf gegen ein lebendiges Wesen.[12] Eine besonders effektive Einsatzmöglichkeit des Droiden bot sich im Weltraum: In einem Raumkampf wurden bei einer verbreiteten Strategie zahlreiche Zwergspinnendroiden auf ein feindliches Schiff geschleudert, da sie mit ihren magnetischen Hülle auf dessen Hülle haften konnten. Dort machten sie empfindliche Sektionen ausfindig und verursachten durch gezielte Angriffe auf diese Stellen Hüllenbrüche. Die durch die folgende Absaugung der Atemluft in das Vakuum des Weltalls entstehende Verwirrung nutzten sie dann, um das Schiff zu entern. Die Effizienz dieses Manövers lag darin, dass die Droiden als Maschinen keinen Sauerstoff benötigten und so ohne jede Rücksicht gegnerische Schiffe öffnen und entern konnten. Dabei verursachte der Sauerstoffverlust nur in seltenen Fällen Schäden an der Ladung, die das Ziel des Angriffs war.[2]

Zwergspinnendroiden im Verbund mit B1-Kampfdroiden auf Felucia

Nach der Gründung der separatistischen Droidenarmee wurde der DSD1-Zwergspinnendroide zu einem Symbol für die Macht der Konföderation. Dabei wurde er nicht nur in Schlachten, sondern auch als Patrouilleneinheit verwendet.[7] Er fungierte als Pendant eines Panzers, um die Fahrzeuge der Klonarmee aufzuwiegen.[3] Dabei erwies er sich als effektiv gegen Klonkrieger und AT-TEs, konnte jedoch leicht durch überfallartige Angriffe der TFAT/i-Kanonenboote vernichtet werden.[1] Außerdem war er für den Kampf gegen Allterrain-Angriffs-Pods geeignet.[9] Obwohl er auch allein operieren konnte, wurde er oft paarweise mit OG-9 Spürspinnendroiden eingesetzt.[1] Aufgrund seiner höheren Geschwindigkeit konnte der Zwergspinnendroide schnell vorrücken, während sein größeres Pendant zurückblieb. Dabei kundschaftete er strategische Gefahren aus und fing mögliche feindliche Angriffe gegen die größere Einheit ab.[2] Außerdem lieferte er Zieldaten für den Spürspinnendroiden.[1] Eine beliebte Schlachtordnung sah einen Zwergspinnendroiden als Führungseinheit einer Kampfgruppe vor, der zunächst ein Bataillon von Infanteriedroiden und anschließend ein großer Spinnendroide folgte, während weitere Infanterieeinheiten eine Nachhut bildeten.[9]

Geschichte[Bearbeiten]

Nutzung durch die Handelsgilde[Bearbeiten]

Der DSD1-Zwerspinnendroide wurde von den Baktoid-Rüstungswerken entwickelt, jedoch nicht in Serie produziert. Als die Handelsföderation das Unternehmen auflöste, wurden die Unternehmensanteile zerschlagen und Wertgegenstände des Betriebs an den Meistbietenden versteigert. Dabei sicherten sich verschiedene Konzerne die Rechte an bislang nicht produzierten Droidendesigns. Die Handelsgilde erwarb die Konzepte des DSD1-Zwergspinnendroiden und stellte den Droiden in ihren Fertigungshallen her.[1] Im Vorfeld der Klonkriege war das Konglomerat der Hauptproduzent von Rohmaterialien wie Erzen und anderen Baustoffen und verfolgte Minenoperationen auf mehreren tausend Planeten. Der Zwergspinnendroide wurde von der Konzernchefin Shu Mai erstmals eingesetzt, um Gildenmitglieder, die sich mit ihren Beitragszahlungen im Verzug befanden, zur Zahlung zu zwingen.[7] Da die Handelsgilde einen Tribut auf die Durchführung sämtlicher kommerzieller Handlungen innerhalb ihres Zuständigkeitsbereiches erhob, versuchten kleine Minenbetriebe häufig, unbemerkt Minen auf dem Gebiet des Konglomerats zu eröffnen und die Erträge in neutrale Zonen zu schmuggeln, um keine Zahlungen leisten zu müssen. Daher ließ Mai die Zwergspinnendroiden dazu einsetzen, derartige Unterfangen aufzudecken und die Verantwortlichen zu töten. Dabei kam ihm sein Aufbau zugute, der auch darauf ausgelegt war, felsige Abstiege zu überqueren, wie sie häufig in unprofessionell geführten Minenanlagen entstanden. Oft kam der Droide auch bei der Übernahme von Unternehmen in Systemen zum Einsatz, die sich von der Republik abspalten wollten.[2]

Zwei Jahre vor den Klonkriegen entwickelte die Handelsgilde den OG-9 Spürspinnendroiden, einen weitaus größeren und schlagkräftigeren Droiden. Es stellte sich heraus, dass beide Maschinen aufgrund ihrer unterschiedlichen Bewaffnung und gleichen Geländeeignung gut miteinander harmonierten, sodass die Handelsgilde beschloss, sie auch gemeinsam einzusetzen. Noch im gleichen Jahr griff die Gilde während einer Schlacht auf dem Planeten Korriban auf diese Strategie zurück und konnte die Auseinandersetzung so für sich entscheiden.[1] Die Droidenarmee der Handelsgilde blieb für ein Jahr auf Korriban stationiert, wo sie im Jahr 23 VSY Granta Omega und Jenna Zan Arbor vor den Jedi Ferus Olin und Anakin Skywalker beschützte. Nachdem die Kampfeinheiten, darunter auch Zwerspinnendroiden, die Jedi während eines Gesprächs mit dem Schwarzmarkthändler Auben angegriffen und in die Flucht geschlagen hatten, verfolgten sie sie bis zu einer alten Sith-Akademie. Es gelang den Jedi, ihre Verfolger zu zerstören.[13]

Schlacht von Geonosis[Bearbeiten]

Ein Zwergspinnendroide während der Schlacht von Geonosis

In den Jahrzehnten vor den Klonkriegen benötigte die Galaktische Republik keine regulären Streitkräfte, da die Jedi und die dezentralisierten Flotten der einzelnen Sektoren auf militärische Gefahren reagieren konnten. In dieser Zeit bildeten zahlreiche Konglomerate aus galaxisweit operierenden Firmen eigene Armeen aus Droidenstreitkräften, um so die strengen Gesetze zur Verhinderung privat geführter paramilitärischer Vereinigungen zu umgehen. Die einzelnen Konzerne stellten Streitkräfte zusammen, die zwar für sich genommen nicht gegen die Republik ankamen, zusammen jedoch einen zahlenmäßig weit überlegenen Gegner darstellten.[10] Im Jahr 22 VSY schlossen sich die fünf größten dieser Konglomerate – die Handelsföderation, die Handelsgilde, der Intergalaktische Bankenverband, die Firmenallianz und die Techno-Union – gemeinsam mit mehreren tausend Sternsystemen zur Konföderation unabhängiger Systeme zusammen. Unter der Führung des früheren Jedi Dooku, dem Grafen von Serenno, stellten die Mitgliedsunternehmen auf dem Planeten Geonosis auch ihre Armeen in den Dienst der Bewegung und bildeten so die größte Droidenarmee in der Geschichte der Galaxis.[8]

Als kurz nach der Gründung der Separatistenbewegung der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi sowie dessen Padawan Anakin Skywalker und die republikanische Senatorin Padmé Amidala in der Petranaki-Arena auf Geonosis hingerichtet werden sollten, versuchten 200 Jedi, die Exekution zu verhindern. Obwohl es einer Armee von B1- und B2-Kampfdroiden gelang, die meisten der Jedi zu töten, wurden die Überlebenden von dem Großmeister Yoda und der auf Kamino erschaffenen Klonarmee der Republik gerettet. In der daraufhin entstehenden Schlacht außerhalb der Arena versuchten die republikanischen Truppen, die Schiffe der Separatisten am Start zu hindern und so systematisch die Einheiten der Konföderation zu vernichten.[8] Die Droidenarmeen wurden deshalb zur Verteidigung der Startplattformen genutzt. Dabei kamen 15.000 Zwergspinnendroiden der Handelsgilde zum Einsatz,[9] die gemeinsam mit den Infanteriedroiden an der Front kämpften, um die Armee mit Schlagkraft auszustatten. Wie schon in vorherigen Gefechten sah die separatistische Strategie auf Geonosis ein Zusammenspiel der Zwerspinnendroiden mit den Spürspinnendroiden vor.[2] Mit ihren Infrarotfotorezeptoren waren sie in der Lage, auch durch die in der Schlacht entstehenden Sandschwaden hindurch Ziele auszumachen, und erwiesen sich als gute Gegenmaßnahme gegen die republikanischen Panzer.[3] Trotz ihrer großen Effektivität gegen AT-TEs und Klonkrieger wurden zahlreiche Spinnendroiden von den Kanonenbooten der Republik vernichtet.[1] Die Schlacht, die die anschließenden Klonkriege eröffnete, endete mit der Niederlage der Separatisten.[8] Die DSD1-Zwergspinnendroiden der Handelsgilde wurden zu einem wichtigen Teil der regulären Streitkräfte.[3]

Beginn der Klonkriege[Bearbeiten]

Wenige Wochen nach Kriegsausbruch kämpften einige DSD1-Zwergspinnendroiden in einer Schlacht auf einem entlegenen Wüstenplaneten gegen die Klonkrieger der Galaktischen Republik, die von dem Jedi-Großmeister Yoda und dem Ratsmitglied Shaak Ti angeführt wurden.[14] Kurz darauf waren mehrere Zwergspinnendroiden an der Verteidigung des Planeten Muunilinst beteiligt, der unter der Kontrolle des Intergalaktischen Bankenverbandes stand. Da die Separatisten auf der Randwelt große Droidenfabriken errichtet hatte, griff die Klonarmee den Planeten an und versuchte, die Hauptstadt des Planeten, Harnaidan, einzunehmen. Die DSD1-Zwergspinnendroiden kämpften gegen die heranrückenden Klonkrieger.[15] Es gelang der Republik jedoch, die Droiden zurückzudrängen und in Straßenkämpfe zu verwickeln. Dabei wurden zahlreiche Zwergspinnendroiden zerstört.[16] Zeitgleich kämpften einige Zwergspinnendroiden auf dem Planeten Dantooine gegen ein von Mace Windu angeführtes Klon-Bataillon. Der Jedi-Meister vernichtete mindestens einen der Droiden, bis ein Seismischer Panzer seine Einheit auslöschte und Windus Lichtschwert verlorenging. Es gelang dem Jedi-Meister dennoch, die verbliebenen Gegner sowie den Panzer zu zerstören und so die Schlacht um Dantooine zugunsten der Republik zu entscheiden.[17] In der Schlacht von Brentaal IV griff der separatistische Kommandant Shogar Tok bei der Verteidigung seiner Festung neben B1-Kampfdroiden auch auf DSD1-Zwergspinnendroiden zurück. Zu Beginn der Kampfhandlungen zerstörte die Jedi-Meisterin Shaak Ti mehrere der Droiden.[18] Fünf Monate nach der Schlacht von Geonosis setzte die Konföderation neben IG-227 Hagelfeuer-Klasse Droiden-Panzern auch DSD1-Zwergspinnendroiden bei der Verteidigung der separatistischen Kommandobasis auf Iktotch gegen die Jedi-Meister Mace Windu und Saesee Tiin ein. Den Jedi gelang es dennoch, die Basis zu erobern und die Droidenarmee mit dem Prototypen eines B3-Ultrakampfdroiden zu vernichten.[19] Gleichzeitig waren in der Schlacht von Nadiem einige Droiden dieser Baureihe im Einsatz, um die im Kampf gegen die Klonarmee und Jedi überforderten B1-Kampfdroiden zu unterstützen. Dabei bezogen einige Zwergspinnendroiden als mobile Artillerie Stellung auf einer Anhöhe. Sie wurden jedoch durch eine List von der Jedi Barriss Offee und ihren Klonkriegern besiegt.[20] Einen Monat später zerstörte Yoda einige Zwergspinnendroiden unter dem Kommando eines Cyborgs.[21] Als die Nationalisten auf Jabiim die Oberhand gewannen, entsandte die Konföderation eine Droidenarmee zur Unterstützung der republikfeindlichen Bewegung, darunter auch DSD1-Zwergspinnendroiden. Die Republik griff mit einer Klonarmee ein, in der erstmals die AT-ATs zum Einsatz kamen. Die neuen Fahrzeuge konnten zu Beginn der Kampfhandlungen einige Zwergspinnendroiden vernichten.[22]

Ein DSD1-Zwergspinnendroide und ein B2-Superkampfdroide bedrohe Obi-Wan Kenobi auf Christophsis.

General Whorm Loathsom führte im Auftrag der Dunklen Jedi Asajj Ventress eine Besatzungsarmee auf der Kristallwelt Christophsis an. Im Kampf gegen die von Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker befehligten Klontruppen wurde die aus B2-Superkampfdroiden und Tri-Droiden bestehende Vorhut durch die AV-7 Fahrzeugabwehrgeschütze der Republik vollständig aufgerieben, sodass Loathsom seine Hauptstreitmacht – neben B1-Kampfdroiden auch AATs, NR-N99 Persuader-Klasse Droidenpanzer und DSD1-Zwergspinnendroiden – unter einem sich immer weiter ausdehnenden Deflektorschild vorrücken ließ. Dadurch entgingen seine Truppen dem schweren Geschützfeuer, während sie sich den republikanischen Klontruppen näherten. Es gelang drei der Zwergspinnendroiden im Verbund mit Superkampfdroiden, Obi-Wan Kenobi gefangenzunehmen. Allerdings versuchte der Jedi, der daraufhin in Kapitulationsverhandlungen mit Loathsom eintrat, nur Zeit zu gewinnen, damit Skywalker und dessen neue Padawan Ahsoka Tano den Schutzschild abschalten konnten. Nachdem es ihnen gelungen war, den Schildgenerator zu zerstören, nahm Kenobi Loathsom seinerseits als Geisel, bis republikanische Verstärkung eintraf und die Schlacht so zugunsten der Republik entschied. Zeitgleich verlegte die Konföderation eine Armee in ein Kloster des B’omarr-Orden auf dem Planeten Teth im Wilden Raum. Dort hielten sie als Teil einer List, die dazu diente, die Hutts gegen die Republik aufzubringen, Jabbas Sohn Rotta versteckt. Als die Republik unter der Führung von Anakin Skywalker und Ahsoka Tano versuchte, das auf einem Tafelberg gelegene Kloster mit Klonsoldaten der Torrent-Kompanie und zwei AT-TEs zu stürmen, bezogen mehrere Zwergspinnendroiden am Rand des Klosters Stellung und feuerten auf die senkrecht aufsteigenden Kampfläufer. Dabei gelang es ihnen, einen der Panzer zum Absturz zu bringen. Allerdings konnte Skywalker die Zwergspinnendroiden kurz darauf vernichten. Zwei weitere Droiden dieses Typs waren am Hinterausgang des Klosters stationiert, um ein Entkommen der verbliebenen Klontruppen nach dem Gegenangriff der separatistischen Verstärkung zu verhindern. Die Droiden beschossen Skywalker und Tano, als sie auf der Flucht vor Asajj Ventress eine Plattform am hinteren Ende des Klosters betraten. Allerdings entkamen die Jedi, indem sie durch den Beschuss aufgeschreckte Can-Cells als Reittiere nutzten.[23]

Fortdauernder Krieg[Bearbeiten]

Der Neimoidianer Lok Durd führte bei seiner Testreihe zur Effizienz des Entlaubungspanzers auf Maridun einige DSD1-Zwergspinnendroiden mit sich, um gegen aufständische Einheimische vorgehen zu können. Die kurz zuvor auf dem Planeten abgestürzten Jedi Anakin Skywalker, Aayla Secura und Ahsoka Tano sowie zwei Klonkrieger verteidigten die Bewohner eines Dorfes unter der Führung des Dorfvorstehers Tee Watt Kaa vor der Droidenarmee, deren Entlaubungspanzer alles Leben in seinem Sprengradius auszulöschen drohte. In der Schlacht von Maridun wurden alle Droiden zerstört und Durd gefangen genommen.[24] Im Zuge der Schlacht um Khorm versuchte die Republik, den von dem konföderierten Kriegsherren Unger Gout beherrschten Planeten Khorm zu befreien. Zur Abwehr der feindlichen Streitkräfte ließ Asajj Ventress, die Gout bei der Verteidigung der Agrozit-Aufbereitungsanlage unterstützte, mehrere Zwergspinnendroiden im Schnee versteckt Stellung beziehen, um bei einem Scheinrückzug die sie verfolgenden Klontruppen zu flankieren. Mit dieser Strategie konnten die Droiden die Truppen von Kendal Ozzel stark dezimieren. Später griff Ventress die Klonsoldaten mit Panzern und Zwergspinnendroiden an ihrem Sammelpunkt an und zwang sie zunächst zur Flucht. Allerdings gelang es der Republik dennoch, die Agrozit-Aufbereitungsanlage einzunehmen und so die Schlacht für sich zu entscheiden.[25] Während der Verteidigung von Ryloth setzten die Separatisten mehrere Zwergspinnendroiden ein, um einen ihrer letzten Außenposten zu beschützen, nachdem ein Großteil des Planeten an die Republik gefallen war.[26] Einige Zwergspinnendroiden kamen im Zuge von Kampfhandlungen auf Hakara mit Anakin Skywalker, Ahsoka Tano sowie den einheimischen Hakaranern zum Einsatz und wurden dabei wie alle anderen konföderierten Streitkräfte auf dem Planeten vernichtet.[27] In der Schlacht von Simocadia, in der die Separatisten die strategisch bedeutsamen Agrozit-Minen von Simocadia zu erobern versuchten, wurden in der Bodenoffensive Zwergspinnendroiden eingesetzt.[28]

Ein DSD1-Zwergspinnendroide wird von einem Dug zerstört.

Die Separatisten stationierten neben anderen Einheiten auch einige DSD1-Zwergspinnendroiden auf dem Planeten Felucia, wo sie eine dauerhafte Militärpräsenz zu etablieren hofften. Daraufhin versuchte die Republik, den Planeten zurückzuerobern. Allerdings konnten die Droidenstreitkräfte der Konföderation die Klonarmee einkreisen und damit zur Flucht zwingen.[29] Kurz darauf setzte der von den Separatisten angeworbene Kopfgeldjäger Cad Bane in der Schlacht von Devaron zwei Zwergspinnendroiden zur Verteidigung eines Sheathipede-Klasse Transportshuttles im Hangar seiner Munificent-Klasse Sternenfregatte ein. Obwohl die zur Eroberung des Shuttles abkommandierten Klonkrieger unter der Führung von Hauptmann Rex zunächst Schwierigkeiten hatten, dem Beschuss der Droiden auszuweichen, gelang es ihnen, die Zwergspinnendroiden auszuschalten und die Raumfähre zu kapern.[30] In der Schlacht um Malastare, in der beide Seiten versuchten, sich die Treibstoffvorkommen auf dem Planeten zu sichern, kamen in der Droidenarmee der Separatisten zahlreiche DSD1-Zwergspinnendroiden zum Einsatz. Einige der Droiden wurden von den einheimischen Dugs vernichtet, bis die gesamte Droidenarmee durch die Detonation der Elektro-Protonenbombe deaktiviert wurde. Dadurch entschied die Republik die Schlacht für sich.[31] Spinnendroiden gehörten auch zu der Garnison der Zitadelle, einem Hochsicherheitsgefängnis der Separatisten auf Lola Sayu.[32] Die Separatisten setzten bei einem weiteren Versuch der Republik, Felucia zu erobern, erneut Spinnendroiden ein. In dieser Schlacht gelang es der Klonarmee, die Droidenarmee zu besiegen.[33] Während der Schlacht um Onderon beschützte ein DSD1-Zwergspinnendroide einen separatistischen Kontrollposten in der Haupstadt Iziz. Während eines Überfalls der Onderonianischen Widerstandsbewegung unter der Führung von Steela Gerrera wurde der Kontrollpunkt zerstört. Der Zwergspinnendroide wurde von einigen onderonianischen Rebellen unter Rex’ Führung vernichtet.[34] In der Schlacht um Ringo Vinda setzte Admiral Trench in den Kampfhandlungen auf der Raumstation um den Planeten ebenfalls Zwergspinnendroiden ein. Eine dieser Einheiten wurde von der Jedi-Meisterin Tiplar ausgeschaltet.[35]

In der Schlacht von Taronda kamen Zwergspinnendroiden unter Asajj Ventress’ Kommando zum Einsatz. Nach der Sichtung eines republikanischen Sternenzerstörers wurden die konföderierten Streitkräfte wieder abgezogen.[36] Nachdem die Separatisten den Jedi-Meister Treetower gefangen genommen hatten, entsandte die Republik das Hochorbit-Präzisionseintritt-Team, um ihn auf Yorn Skot aus der Gefangenschaft der Separatisten zu befreien. Im Verlauf der Kampfhandlungen wurden die zwei von der Konföderation eingesetzten Zwergspinnendroiden mit den übrigen Droiden vernichtet.[37] In der Schlacht von Antamont kamen ebenfalls Zwergspinnendroiden zum Einsatz.[38] DSD1-Zwergspinnendroiden waren Teil eines Konvois der Separatisten, der über eine Brücke marschierte. Ein Klonkrieger brachte die Konstruktion jedoch zum Einsturz und zerstörte so alle Droiden des Kampfverbandes.[39] Im Jahr 20 VSY versuchte die Republik, Wat Tambor, den Vorsitzenden der Techno-Union, auf Xagobah gefangenzunehmen. Im Kampf gegen die Klonarmee griff Tambor auch auf Zwergspinnendroiden zurück.[40] Die Schlacht endete mit der Kapitulation der Separatisten und Tambors Gefangennahme.[41] In der Schlacht von Sarrish,[42] einer der schwersten Niederlagen der Galaktischen Republik in den Klonkriegen,[43] kämpften DSD1-Zwergspinnendroiden gemeinsam mit OG-9 Spürspinnendroiden gegen die Klonarmee.[42] Nach einer schweren Niederlage auf einem sumpfigen Planeten, bei der die Spinnendroiden im Schlamm steckenblieben, gab der Rat der Separatisten die Entwicklung des LM-432 Krabbendroiden in Auftrag, der von der Techno-Union in Serie produziert wurde und auf solche Verhältnisse ausgelegt war.[7]

Kriegsende[Bearbeiten]

Im Jahr 19 VSY versuchte die Republik im Zuge der Belagerungen im Äußeren Rand, die Mitglieder des Separatisten-Rates gefangenzunehmen. Dazu wurde Aayla Secura mit einer Klonarmee nach Felucia entsandt, um Shu Mai in Gewahrsam zu nehmen. Im Laufe der Schlacht von Felucia kamen Zwergspinnendroiden zum Einsatz, die die Klonkrieger in der Nähe eines Wasserwerkes in Kämpfe verwickelte.[44] Auf dem Asteroiden Escarte setzte die Handelsgilde einen Spinnendroiden zur Bewachung des Zellenblocks ein, in dem der Bith Thal K’sar festgehalten wurde. Die Einheit wurde bei der Befreiung des Gefangenen von Anakin Skywalker vernichtet.[45] In einer der längsten Schlachten der Klonkriege, der Belagerung von Saleucami, nutzte die Konföderation zur Unterstützung der Morgukai-Schattenarmee unter anderem Spinnendroiden.[46] Kurz vor dem Ende der Klonkriege versuchten die Separatisten, Kashyyyk, die Heimatwelt der Wookiees, zu erobern.[47] Nachdem eine Droidenarmee am Wawaatt-Archipel gelandet war, griff sie Kashyyyks Hauptstadt Kachirho an. Dazu mussten die Droiden das Meer vor der Stadt durchqueren. Die DSD1-Zwergspinnendroiden bewegten sich unter Wasser fort und sollten nach ihrem Auftauchen die AT-APs der Republik im Gefecht binden.[9] Die Schlacht endete mit einem republikanischen Sieg und der Ausrufung der Order 66.[47] Auch in der Schlacht von Murkhana setzten die Separatisten Zwergspinnendroiden gegen die republikanischen Truppen unter Roan Shrynes Führung ein.[48]

Nach dem Ende der Republik und ihrer Umgestaltung in das Galaktische Imperium durch den Obersten Kanzler Palpatine wurden zahlreiche Zwergspinnendroiden in das Sturmtruppenkorps eingegliedert, um verbliebene Festungen der Separatisten zu erobern. Der erste Einsatz der Einheiten auf imperialer Seite erfolgte in der Schlacht von Ghorman unter dem Kommando von TK-342. Außerdem wurden die Droiden zur Verfolgung von Dissidenten eingesetzt, die eine erste Rebellenbewegung gegen das Imperium zu gründen drohten.[7] Der flüchtige Jedi Ferus Olin musste mehrfach gegen Spinnendroiden des Imperiums kämpfen.[49] Auch in der Zeit des Restimperiums griff das Regime noch auf Spinnendroiden zurück, um die Sturmtruppen dabei zu unterstützen, Kontrollpunkte auf Mitgliedswelten zu sichern.[7]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 Raumschiffe und Fahrzeuge (Ausgabe 37)
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 2,14 2,15 Ultimate Adversaries
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 The Complete Star Wars Encyclopedia
  4. 4,0 4,1 Dwarf Spider Droid in der Encyclopedia von StarWars.com (Archiv-Link)
  5. 5,0 5,1 Kopf an Kopf – Duell der Teams
  6. 6,0 6,1 Kampf um die Galaxis
  7. 7,00 7,01 7,02 7,03 7,04 7,05 7,06 7,07 7,08 7,09 7,10 7,11 7,12 7,13 7,14 7,15 7,16 7,17 The New Essential Guide to Droids
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 8,6 Episode II – Angriff der Klonkrieger
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 9,5 9,6 Alle Welten und Schauplätze
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 10,4 10,5 10,6 10,7 10,8 10,9 Dwarf Spider Droid in der Datenbank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  11. Eigenübersetzung: „You’ve fought against it, you know its weaknesses, and more important, you know, what a killer it can be. Men, meet the newest addition to the stormtrooper corps.”
  12. Das Kompendium – Die illustrierte Enzyklopädie
  13. Jedi QuestDie letzte Machtprobe
  14. Clone WarsKapitel 1
  15. Clone WarsKapitel 2
  16. Clone WarsKapitel 4
  17. Clone WarsKapitel 12
  18. JediShaak Ti
  19. Clone Wars AdventuresHeavy Metal Jedi
  20. Clone Wars AdventuresVersteckt in der Schusslinie
  21. Clone Wars AdventuresEin Fremder in der Stadt
  22. RepublikDas letzte Gefecht um Jabiim
  23. The Clone Wars (Film)
  24. The Clone WarsDie Verteidiger des Friedens (1.14)
  25. The Clone WarsSchlacht um Khorm
  26. The Clone Wars – Republic Heroes
  27. The Clone WarsNotruf von Hakara
  28. The Clone WarsDer Koloss des Schicksals
  29. The Clone WarsHolocron-Raub (2.01)
  30. The Clone WarsSchicksalhafte Ladung (2.02)
  31. The Clone WarsDas Zillo-Biest (2.18)
  32. The Clone WarsOpfer und Ehre (3.18)
  33. The Clone WarsPadawan vermisst (3.21)
  34. The Clone WarsMit ihren eigenen Waffen (4.03)
  35. The Clone WarsZustand unbekannt (6.01)
  36. The Clone WarsGlauben ist alles!
  37. Clone Wars AdventuresDie Übergabe
  38. Clone Wars AdventuresEin neuer Weg
  39. Clone Wars AdventuresWaiting
  40. Boba FettEine neue Bedrohung
  41. Boba FettAuf der Spur
  42. 42,0 42,1 Routine-Tapferkeit
  43. The Clone WarsEiner für alle (5.12)
  44. Evasive ActionReversal of Fortune
  45. Labyrinth des Bösen
  46. RepublikNeue Klone, gleicher Krieg
  47. 47,0 47,1 Episode III – Die Rache der Sith
  48. Dunkler Lord – Der Aufstieg des Darth Vader
  49. Der letzte JediDie Rückkehr der Dunklen Seite

Ein Konzept des ZSD1-Zwergspinnendroiden von Doug Chiang
  • Der ZSD1-Zwergspinnendroide trat erstmals in dem Film Episode II – Angriff der Klonkrieger auf. Ursprünglich sollten in der Abschlussschlacht auf Geonosis die bereits bekannten B1-Kampfdroiden aus Episode I – Die dunkle Bedrohung verwendet und ihre Zugehörigkeit zu den verschiedenen Konglomeraten durch unterschiedliche Farbschemata gekennzeichnet werden. Später entschieden die Entwickler des Films jedoch, zugunsten der Vielfalt der Droidenarmee auch eine Vielzahl neuer Droiden zu entwickeln.[1] Auf Anfrage von George Lucas entwickelte der Konzeptdesigner Doug Chiang den ZSD1-Zwergspinnendroiden als Verteidigungseinheit für die Transportschiffe der Separatisten. Während der Nachproduktion von Angriff der Klonkrieger wurde der ZSD1-Zwergspinnendroide lediglich als „Commerce Guild Droid A“ bezeichnet.[2] Lange Zeit wurde der Name „DSD1 dwarf spider droid“ aus dem Englischen als „DSD1-Zwergspinnendroide“ übersetzt. Dadurch wurde die Typenbezeichnung „DSD1“ für „dwarf spider droid 1“ nicht in die deutsche Version übertragen. Erst in dem Nachschlagewerk Das ultimative Buch wurde die Abkürzung als „ZSD1“ – also „Zwergspinnendroide 1“ – angegeben.[3]
  • In dem Sammelkarten- und Miniaturenspiel Clone Strike von Wizards of the Coast gibt es eine Miniatur des DSD1-Zwergspinnendroiden.[4]
  • Es ist unklar, ob es sich bei dem Geschütz des ZSD1-Zwergspinnendroiden um eine Blaster- oder eine Laserkanone handelt, da sich hierbei Quellen wie Ultimate Adversaries, The New Essential Guide to Droids und Raumschiffe und Fahrzeuge widersprechen. Allerdings ist die Wirkweise der Waffe in The New Essential Guide to Droids genauer dargestellt und lässt darauf schließen, dass es sich um eine schwere Laserkanone handelt. Auch der Datenbank auf StarWars.com zufolge, die dem Kanon der Lucasfilm Story Group entspricht, ist er mit einer schweren Laserkanone bewaffnet. Dem Sachbuch Alle Welten und Schauplätze zufolge hat der Zwergspinnendroide zwei Blasterkanonen, obwohl die übrigen Quellen nur eine Waffe angeben.
  • In dem unkanonischen Videospiel LEGO Star Wars III – The Clone Wars kann der ZSD1-Zwergspinnendroide mit dem Cheatcode „NACMGG“ zum Kauf freigeschaltet und für 70.000 Studs erworben werden.
  • Der DSD1-Zwergspinnendroide war bislang in drei Sets des dänischen Spielwarenherstellers LEGO enthalten: In dem Set 7258 aus dem Jahr 2005 stellt er gemeinsam mit anderen Modellen eine Szene aus der Schlacht von Kashyyyk nach. Das Set 7670 von 2008 enthält ihn bei einer Miniatur des IG-227 Hagelfeuer-Klasse Droiden-Panzers. Außerdem sind er und ein OG-9 Spürspinnendroide Inhalt des Sets 75016 aus dem Jahr 2013.

Einzelnachweise[Bearbeiten]