Chamäleondroide

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chamäleondroide NEGD.JPG
Chamäleondroide
Allgemeines
Hersteller:
Klasse:

Klasse Vier[3]

Preis:

15.750 Credits[3]

Technische Informationen
Größe:

2,00 Meter[1]

Farbe des Photorezeptors:

Blau[1]

Bewaffnung:
Biografische Informationen
Funktion(en):
Zugehörigkeit:

Der Chamäleondroide war ein Kampf- und Attentäterdroide der Konföderation unabhängiger Systeme, der während der Klonkriege auf Basis des von Arakyd Industries produzierten Spelunker-Suchdroiden von der Techno-Union im Auftrag der Handelsgilde gebaut wurde. Mit einer holografischen Tarnmatrix, die ein Abbild der Umgebung auf das Chassis des Droiden projizierte, konnte er sich nahezu unsichtbar machen. Dadurch eignete er sich besonders für Sabotagemissionen. Bei solchen Operationen griff er auf Minen zurück, die in seinem Körper gelagert wurden, und verteidigte sich mit seiner Drillingslaserkanone. Chamäleondroiden wurden erstmals in dem Scharmützel von Ilum kurz nach Kriegsbeginn eingesetzt, als sie den dortigen Jedi-Tempel zerstören und die Jedi so von ihrem Nachschub an Lichtschwertkristallen abschneiden sollten.

Beschreibung[Bearbeiten]

Vier Chamäleondroiden

Der 2,00 Meter große Chamäleondroide entsprach äußerlich seinem Vorbild, dem Spelunker-Suchdroiden. Er besaß ein kreuzförmiges Chassis mit runder Bauweise, das mit einem bronzefarbenen Metall verkleidet war. Die seitlichen Ausleger seines Körpers bildeten die Gelenke für seine vier Beine. Um die optimale Beweglichkeit der Gliedmaßen zu gewährleisten, waren sie dreigeteilt und mit Scharnieren verbunden. Der oberste Abschnitt seiner Beine lag an einem Kugelgelenk, das ihm größtmögliche Flexibilität bot. Die Gliedmaßen selbst waren schmal gebaut[1] und wiesen spitze Enden auf. Diese Bauweise ermöglichte dem Chamäleondroiden eine rasche Fortbewegung.[2] Sein Kopf war drehbar und etwas breiter als der Körper, der ebenfalls eine zylindrische Form besaß.[1]

In dem zylindrischen Körper des Droiden – auf der Hinterseite direkt unterhalb des Kopfes[1] – war ein kleiner Repulsorlift-Antrieb eingebaut, der ihn bei der Fortbewegung unterstützte.[2] Wenn er sich nicht horizontal fortbewegte, diente der Repulsorlift-Antrieb zur Verringerung des Gewichts des Chamäleondroiden, um ihm vertikale Bewegungen zu erleichtern.[1] Wie auch der Spelunker-Suchdroide besaß er Traktionsfeldgeneratoren,[3] die in den Spitzen seiner vier Beine untergebracht waren.[1] Diese Vorrichtungen, die Traktorstrahlprojektoren ähnelten, erlaubten es dem Droiden, auf glatten Oberflächen Halt zu finden.[3] So konnten sie vertikal auf Wänden und sogar an der Decke laufen.[2] Im Gegensatz zu dem Suchdroiden war der Kampfdroide mit einer Vorrichtung ausgestattet, die ihn unsichtbar erscheinen ließ.[1] Die dabei verwendete Technologie funktionierte nicht wie herkömmliche Tarnschilde, sondern basierte auf einer hologafischen Matrix.[2] Dazu war der Chamäleondroide mit visuellen Sensoren ausgestattet, die Bilder seiner Umgebung aufzeichneten und verarbeiteten. Dadurch erstellte er ein 360°-Bild, das von der holografischen Tarnmatrix um die Einheit herum projiziert wurde. Diese Technologie galt unter Normalbedingungen als ausfallsicher, funktionierte jedoch in dichteren Atmosphären nicht mehr, da dort die holografische Übertragung verzerrt wurde.[1] Während Passivsensoren nicht in der Lage waren, den getarnten Chamäleondroiden zu erfassen,[2] war er durch Aktivsensoren aufspürbar. Die Matrix wurde von zwei Hologrammprojektoren erzeugt, die rechts und links neben dem blau leuchtenden primären Fotorezeptor angebracht waren und im sichtbaren Modus ebenfalls hellblau strahlten.[1] Der primäre optische Sensor war in der Lage, auch bei schlechten Lichtverhältnissen optimale Leistung zu erbringen.[3]

Im Gegensatz zu seinem unbewaffneten Vorgänger war der Chamäleondroide mit einem Drillingslasergeschütz bestückt, das zentral im oberen Bereich seines Körpers an der Stelle montiert war, an der die Sensorphalanx der Spelunker-Suchdroiden lag.[1] Die Kanonen feuerten meist aneinander gekoppelt[4] und konnten auf automatisches Feuer eingestellt werden.[3] Der Lagerplatz, in dem bei dem Spelunker-Suchdroiden Bergbau-Sprengsätze untergebracht waren, war auch bei dem Chamäleondroiden vorhanden.[2] Allerdings war der militärisch genutzte Droide mit weitaus stärkeren Sprengladungen ausgestattet. Die 24 in ihm verstaubaren Minen[3] wurden ausgelegt, indem die Einheit eine ventrale Klappe öffnete, aus der die Sprengsätze einzeln herausfielen.[1] Durch eine in dem Droiden eingebaute Steuerung konnten die Explosivkörpern auch ferngezündet werden.[3]

Der Chamäleondroide verfügte über einen Standard-Prozessor und konnte ausschließlich in Binär kommunizieren. Der für 15.750 Credits verkaufte Droide war nur militärisch erhältlich.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

In dem Jahrzehnt vor den Klonkriegen, das von der Separatistenkrise geprägt wurde, nahm die Handelsgilde unter dem Vorsitz der Gossam Shu Mai hunderttausende Spelunker-Suchdroiden, die von Arakyd Industries produziert wurden, in ihren Bestand auf, um gezielt nach Erzadern auf unbewohnten Planetoiden zu suchen. Im Jahr 22 VSY gründeten die fünf mächtigsten Wirtschaftskonglomerate der Galaxis unter dem Vorsitz von Dooku, einem Grafen von Serenno und ehemaligen Jedi-Meister, die Konföderation unabhängiger Systeme. Die Firmen stellten die bislang nur zivil genutzten Droideneinheiten in ihrem Besitz in den Dienst der Droidenarmee der Separatisten. Zunächst steuerte die Handelsgilde nur ihre Kontingente von DSD1-Zwergspinnendroiden und OG-9 Spürspinnendroiden bei. Kurz nach dem Ausbruch der Klonkriege in der Schlacht von Geonosis beauftragte die Handelsgilde die Techno-Union, ihre Spelunker-Suchdroiden in Saboteur- und Attentäterdroiden umzurüsten. Derartige Modifikationen verletzten den Patentschutz von Arakyd Industries und führten zu einer sofortigen Auflösung des Garantieversprechens. Die Umrüstung sah vor, den Droiden mit einer holografischen Tarnmatrix auszustatten, die bisherigen Mineraliensensoren in ein Drillingslasergeschütz umzubauen und die bisherige Bestückung mit zivilen Bergbausprengladungen auf militärisch nutzbare Minen zu erweitern. Mit diesen neuen Funktionen eröffneten sich diverse Einsatzmöglichkeiten für den neuen Chamäleondroiden: Einerseits konnte er unerkannt feindliches Territorium verminen und die gegnerischen Truppen durch die Fernzündung aus der Ferne vernichten, andererseits gelangte er mit der Tarnmatrix an feindliche Schlüsselpositionen, um dortige Ziele zu vernichten. Zudem eignete er sich als Attentäterdroide.[1]

Barriss Offee und Luminara Unduli zerstören einige Chamäleondroiden.

Der erste Einsatz der neuen Chamäleondroiden fand auf dem Eisplaneten Ilum statt.[1] Dooku, der die Lage der Welt als früherer Jedi kannte, entsandte zunächst einen Spelunker-Suchdroiden auf den Eisplaneten, der den Kristalltempel auskundschaften sollte. Der Droide, der in einer Hyperraum-Kapsel auf der Welt landete, scannte den Eingang des Jedi-Heiligtums und vermeldete an die Hauptstreitmacht, dass ein ungefährdeter Angriff möglich war. Deshalb landete[6] ein Bataillon[7] von Chamäleondroiden auf Ilum, das die Kristallhöhle infiltrierte.[6] Aufgrund ihrer integrierten Repulsorlift-Antriebe und der an ihren Beinen angebrachten Traktionsfeld-Projektoren konnten sie sich nicht nur am Boden, sondern auch an den Wänden und der Höhlendecke bewegen.[1] Dadurch konnten sie den Eingangsbereich des Heiligtums großflächig verminen, um später durch die Zündung der Sprengladungen an der Decke den Einsturz der Höhle herbeizuführen.[6]

Als ihre Sensoren die Jedi Luminara Unduli und Barriss Offee im Inneren des Tempels aufspürten, aktivierten alle Chamäleondroiden ihre holografischen Tarnmatrizen. Obwohl sie so visuell nicht mehr zu erkennen waren, konnten Offee und Unduli ihre Präsenz dennoch in der Macht spüren. Deshalb schlugen sie mithilfe der Macht instinktiv mit ihren Lichtschwertern nach den unsichtbaren Droiden und schalteten damit zwei der Einheiten aus. Einen weiteren Droiden zerstörten sie, indem sie ihn mit der Macht in einen Abgrund stießen. Die Chamäleondroiden deaktivierten daraufhin ihre Matrizen und eröffneten das Feuer auf die Jedi, die ihnen – nachdem sie den ersten Beschuss abgewehrt hatten – mit Macht-Sprüngen entgingen und in anderen Teilen der Höhle weitere Einheiten vernichteten. Außerdem schalteten sie mehrere Droiden aus, indem sie mit der Macht Felsbrocken aus den Wänden lösten. Trotzdem gelang es den Chamäleondroiden, Unduli und Offee einzukreisen. Daraufhin setzten die beiden Jedi einige der Droiden außer Gefecht, indem sie mehrere Minen von der Decke auf ihre Angreifer hinabfallen ließen. Als Reaktion darauf zündeten die Angreifer die übrigen Minen fern, sodass die Höhlendecke einstürzte und große Felsbrocken auf Unduli und Offee herabfielen.[6]

Der Jedi-Großmeister Yoda, der die Bedrohung durch die Separatisten auf Ilum spürte, begab sich gemeinsam mit der Senatorin Padmé Amidala sowie ihren Droiden R2-D2 und C-3PO auf die Eiswelt. Er ging allein zu den Kristallhöhlen, um sich der Bedrohung zu stellen. In Sichtweite des Tempels spürte der Jedi mit der Macht mehrere getarnte Chamäleondroiden und zerstörte sie mit seinem Lichtschwert, bevor sie ihn angreifen konnten. Daraufhin wurden um ihn herum 25 feindliche Einheiten sichtbar. Er entging ihrem Hinterhalt jedoch, indem er unter den Beinen der Droiden hindurchlief und dabei einige von ihnen vernichtete, und sprang anschließend auf einen Chamäleondroiden, der am Rande eines Abgrundes stand. Von der erhöhten Position aus wehrte er mit dem Lichtschwert das Feuer der heranstürmenden Gegner ab, bevor er von der Klippe hinabsprang. Als er nahe dem Tempeleingang landete, löste er mithilfe der Macht eine Lawine der oberhalb der Klippe überhängenden Bergwand aus, die die Chamäleondroiden unter sich begrub.[8]

Die am Schiff zurückgebliebene Amidala begab sich gemeinsam mit ihren Droiden ebenfalls zu den Kristallhöhlen, da sie sich um Yoda sorgte. Auf dem Weg dorthin bemerkte der Astromechdroide R2-D2 mit seinen Sensoren mehrere unbekannte Objekte, die Amidala jedoch nicht sehen konnten. Als sie der erste Beschuss der getarnten Chamäleondroiden verfehlte, verschanzte sie sich in einer nahen Eishöhle. Amidala täuschte die Droiden, indem sie ihren Umhang als Ziel anbot, und zerstörte einen der drei angreifenden Droiden mit ihrem Blaster. R2-D2 warnte sie davor, dass er noch zwei weitere Droiden wahrnahm, sodass sie C-3PO unter dem Vorwand, ihr ihren Mantel zurückzubringen bat, die Höhle zu verlassen und sich so zu einem Ziel der Chamäleondroiden zu machen. Als die zwei Kampfdroiden sichtbar wurden, warf die Senatorin einen Thermaldetonator, der die beiden Einheiten zerstörte.[4]

Im weiteren Kriegsverlauf kamen Chamäleondroiden auf den Planeten Felucia und Geonosis zum Einsatz.[1] Einige Chamäleondroiden befanden sich unter den Einheiten, die nach der Niederlage in der Schlacht um Ryloth die verbliebenen konföderierten Stellungen hielten. Der separatistische Wissenschaftler Kul Teska griff auf die letzte Kampfgruppe dieser Droiden zurück, um die Republik in der zerstörten Stadt Resdin einzukreisen. Die Klonarmee entschied das Gefecht jedoch für sich.[9] Bant Eerins Padawan und sein Freund Jaylen Kos mussten in der Schlacht von Akoshissss gegen einige Droiden dieser Art kämpfen.[10] Nach der Auslöschung des Separatisten-Rates auf Mustafar durch Darth Vader und damit einhergehenden Ende der Klonkriege wurden die Chamäleondroiden ebenso wie die übrigen Einheiten der Droidenarmee abgeschaltet.[1] Unter dem Galaktischen Imperium kamen die Chamäleondroiden nicht mehr zum Einsatz.[1] Ein Modell der Baureihe war im Jahr 3 VSY Teil von Iaculyn Starks Droidenbesatzung in der Eclipse-Station über dem Planeten Reltooine und wurde wie die übrigen Droiden durch das Virus Eiserne Finsternis gegenüber Stark gefügig gemacht. Als der imperiale Geheimagent Jahan Cross die Station gemeinsam mit Elli Stark infiltrierte, befahl Iaculyn Stark seinen Droiden, die Eindringlinge anzugreifen. Allerdings gelang es Cross, die Eclipse-Station zum Absturz auf Reltooine zu bringen und damit alle infizierten Maschinen zu zerstören.[11]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Der Chamäleondroide erschien erstmals im 14. Kapitel der Zeichentrickserie Clone Wars.
  • Der Spielwarenhersteller Hasbro brachte zwei Actionfiguren des Chamäleondroiden heraus. Drei Droiden sind in dem Battlepack Ambush on Ilum aus dem Jahr 2007 enthalten. Eines der Modelle hat durchscheinende Beine, um die Tarnfähigkeit der Reihe anzudeuten. Das Modell wurde im darauffolgenden Jahr als Chameleon Droid erneut aufgelegt.