Statura

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statura.jpg
Statura
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Hell[1]

Haarfarbe:

Schwarz (ergraut)[1]

Augenfarbe:

Braun[1]

Biografische Informationen
Heimat:

Garel[1]

Beruf/Tätigkeit:

Offizier[1]

Organisation:

Oberkommando des Widerstands

Dienstgrad:

Admiral[1]

Zugehörigkeit:

Widerstand[1]

Statura war ein menschlicher Admiral des Widerstandes, der vom Planeten Garel im Lothal-Sektor stammte. Schon in seiner Jugend kämpfte er für die Befreiung seiner Heimatwelt. Statura besaß einen wissenschaftlichen Hintergrund und wollte ursprünglich eine Karriere in den angewandten Wissenschaften beginnen, doch Generalin Leia Organa rekrutierte ihn als Logistiker für den Widerstand gegen die wachsende Erste Ordnung. 30 Jahre nach der Schlacht von Endor fand er durch Befragung des übergelaufenen Sturmtrupplers Finn und wissenschaftlich begründete Spekulation eine Schwachstelle in der Superwaffe der Starkiller-Basis, durch die sie zerstört werden konnte.

Biografie[Bearbeiten]

Statura wurde ungefähr ein Jahrzehnt vor der Schlacht von Yavin auf dem Planeten Garel geboren und nahm bei der versuchten Befreiung seiner Heimatwelt teil. Dabei sammelte er erste Kampferfahrung. Statura erlebte das Ende der Herrschaft des Imperiums über die Galaxis mit und wollte unter der Neuen Republik eine Karriere in den angewandten Wissenschaften beginnen. Allerdings rekrutierte ihn Leia Organa für den Widerstand, den sie als Verteidigung gegen die Erste Ordnung gegründet hatte, da sich die Neue Republik nach dem Sieg über das Imperium weitgehend entwaffnet hatte. Statura war im Widerstand für die Logistik zuständig und organisierte die Beschaffung von Raumschiffen.[1] Er wurde, wie beispielsweise auch Ackbar, zu einem bekannten Admiral des Widerstandes, über die die Sturmtruppen der Ersten Ordnung in ihrem Training informiert wurden.[2]

30 Jahre nach der Schlacht von Endor befand er sich im Kommandozentrum in der Basis des Widerstands auf D’Qar, als die Nachricht von der Zerstörung des Hosnian-Systems durch die Starkiller-Basis einging. Trotz seiner Kampferfahrung war er von dem Ereignis wie die anderen Widerstandsoffiziere schockiert und sandte auf Organas Anweisung ein Aufklärungsschiff, um den Ursprungsort der Waffe zu finden. Nach der Rückkehr des Piloten Temmin Wexley von seinem Aufklärungsflug nahm der Admiral mit den anderen Widerstandsanführern an einer Taktikbesprechung teil. Als der höchstrangige anwesende Offizier mit wissenschaftlichem Hintergrund schenkte er im Gegensatz zu den meisten anderen Anwesenden den Erläuterungen des ehemaligen Sturmtrupplers Finn zur Funktionsweise der Superwaffe Glauben. Er schlussfolgerte aus den Aussagen des Überläufers und stellte Folgefragen, bis er zu dem Schluss kam, dass die viele von der Waffe benötigte Energie von einem oszillierenden Eindämmungsfeld zurückgehalten wurde und die Zerstörung des Feldoszillators zu einer Freigabe der angesammelten Energie und damit zur Zerstörung der Waffe führen würde. Die Vorhut für den Angriff auf die Superwaffe bildeten Han Solo, Chewbacca und Finn an Bord des Millennium Falken, die den Schutzschild der Basis deaktivieren und mithilfe von Sprengladungen den Eindämmungsfeldoszillator zerstören sollten. Währenddessen befand sich Statura im Kommandozentrum des Widerstandes und hielt Organa mit dem Fortschritt der Mission auf dem Laufenden. Mit Hilfe von zwei Staffeln T-70 X-Flügel Sternenjägern unter der Leitung von Poe Dameron konnte die Starkiller-Basis mit Staturas Plan zerstört werden. Nach der Schlacht war Statura an der Diskussion über die Karte zu Luke Skywalker beteiligt, die kurz darauf von R2-D2 mit einer Karte aus den imperialen Archiven vervollständigt wurde.[2]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Schon als Jugendlicher sammelte Statura bei dem Befreiungsversuch seiner Heimatwelt Kampferfahrung.[1] Die Zerstörung des Hosnian-Systems schockierte ihn zutiefst.[2] Er war pragmatisch und konnte Situationen schnell einschätzen, weshalb er als vertrauenswürdig galt. Der Admiral war technisch versiert und besaß ein Verständnis für Wissenschaft, weshalb er zunächst im Bereich der angewandten Wissenschaften arbeiten wollte.[1] Auf Finns Beschreibungen der Superwaffe der Starkiller-Basis reagierte er zunächst mit Unglauben, kam jedoch zu dem Schluss, dass die Waffe tatsächlich wie beschrieben funktionieren könnte. Da er einer der höchstrangigen Offiziere mit wissenschaftlichem Hintergrund war, konnte er eine Schwachstelle in der Starkiller-Basis finden.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]