Garel

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Garel.jpg
Garel
Astrographie
Region:

Äußerer Rand

Sektor:

Lothal-Sektor[1]

System:

Garel-System[1]

Beschreibung
Landschaft:

Gebirge, Wüste[2]

Gesellschaft
Wichtige Städte:

Garel-Stadt

Raumhafen:

Garel-Stadt Raumhafen

Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium

Garel ist ein Planet des Garel-Systems im Äußeren Rand, der sich im Lothal-Sektor befindet. Aufgrund seiner Nähe zu Lothal gab es eine regelmäßige Flugverbindung mit Shuttles zwischen den beiden Welten, deren Flugzeit nur wenige Minuten im Hyperraum betrug. Das Landschaftsbild des Planeten ist hauptsächlich von Gebirgen und weiten Wüstenebenen mit großen Spiralstädten geprägt. Aufgrund der Nähe zu einer Handelsroute, die direkt durch die äußeren Randgebiete der Galaxis verläuft, hat sich Garel zu einem Umschlagplatz für Waffenlieferungen entwickelt.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf Garel befand sich eine Statue des Künstlers Jaynor of Bith, die vom Galaktischen Imperium zerstört wurde, da sie wegen mangelnder Restauration zu einem Sicherheitsrisiko geworden war. Proteste der Bevölkerung gegen das Vorhaben wurden von den lokalen Sicherheitskräften aufgelöst. Fünf Jahre vor der Schlacht von Yavin führte eine Mission die rebellische Crew der Geist nach Garel, um eine Ladung illegaler T-7 Ionendisruptoren in ihren Besitz zu bringen, an denen die imperiale Ministerin Maketh Tua Interesse zeigte. Es gelang den Rebellen, die Waffen zu stehlen und Garel wieder zu verlassen.[3]

Nach der Zerstörung der Phönixnest, dem Flaggschiff der Phönix-Staffel, ließen sich die Rebellen von Kommandant Jun Sato sowie die Crew der Geist auf Garel nieder.[4] Um dabei nicht gleich die Aufmerksamkeit des Imperiums zu erregen, parkten sie ihre Schiffe in mehreren verschiedenen Raumhäfen. Ein Missgeschick des Jedi-Schülers Ezra Bridger führte allerdings dazu, dass das Imperium den Planeten als Zufluchtsort der Rebellen ausfindig machen konnte. Die Folge war ein imperialer Großangriff unter dem Kommando von ISB-Agent Kallus, der die Rebellen völlig unvorbereitet traf, sodass sie bei der Flucht einige Verluste zu beklagen hatten. Das rebellische Flaggschiff Liberator konnte jedoch erfolgreich entkommen.[5]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]