Taria Damsin

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taria Damsin
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

weiblich

Haarfarbe:

Blaugrün

Augenfarbe:

Goldbraun

Biografische Informationen
Heimat:

Ghaina

Beruf/Tätigkeit:

Jedi

Titel:

Jedi-Meister

Zugehörigkeit:

Taria Damsin war eine von Ghaina stammende, menschliche Jedi-Meisterin des Alten Ordens, die zu Zeiten der Klonkriege lebte. Während ihrer Ausbildung lernte sie den Jedi Obi-Wan Kenobi kennen, mit dem sie auch in den Folgejahren eine innige Freundschaft verband. Weil sie im Zuge einer Mission auf Pamina Prime an dem Borotavi-Syndrom erkrankte, blieb sie im Jedi-Tempel auf Coruscant und unterrichtete Jünglinge und Padawane. Im Jahr 21 VSY wurde sie nach Corellia entsandt, um dort die Mutter der entführten Wissenschaftlerin Bant'ena Fhernan in Sicherheit zu bringen. Im Anschluss daran war sie an einem republikanischen Einsatz auf dem Planeten Lanteeb beteiligt, bei dem sie eine Laboranlage der Konföderation unabhängiger Systeme zerstören sollte, in der General Lok Durd Fhernan eine Biowaffe entwickeln ließ.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Taria Damsin wurde auf dem Planeten Ghaina geboren. Als sie dem Jedi-Orden beitrat, war sie noch fast zu jung, um mit der Ausbildung zu beginnen, wurde aufgrund ihres hohen Potentials in der Macht aber dennoch aufgenommen. Während ihrer Zeit als Padawan lernte sie Obi-Wan Kenobi kennen, zu dem sie eine enge Freundschaft aufbaute. Nach Abschluss ihrer Ausbildung hielt sie sich viel auf abgelegenen Planeten auf und verbrachte für einen Jedi ungewöhnlich wenig Zeit im Jedi-Tempel. Bei einem Einsatz auf Pamina Prime aß sie grün- statt schwarzgestreifte Mollusken, wodurch sie sich mit dem Borotavi-Syndrom infizierte, einer unheilbaren und tödlichen Krankheit. Daraufhin endeten ihre Einsätze auf weit entfernten Planeten und sie begann, im Jedi-Tempel zu unterrichten. Infolge ihrer Erkrankung litt sie des Öfteren an starken Schmerzen. Andere Symptome waren Augen- und Nasenbluten.

Mission auf Corellia[Bearbeiten]

Jahre später, nach dem Ausbruch der Klonkriege, traf sie im Jedi-Tempel auf Kenobi, der nur kurz von einem Einsatz auf Kothlis zurückgekehrt war, jedoch bald darauf in Begleitung seines ehemaligen Padawans Anakin Skywalker zu dem von den Separatisten besetzten Planeten Lanteeb aufbrechen wollte. In der folgenden Zeit lernte Damsin Skywalkers Padawan Ahsoka Tano kennen und verbrachte ihre freie Zeit mit ihr. Sie unterhielten sich viel miteinander und trainierten den Umgang mir dem Lichtschwert, um sich von ihren Sorgen um Kenobi und Skywalker abzulenken. Unterdessen fanden diese heraus, dass Lok Durd, ein separatistischer General, die Wissenschaftlerin Bant'ena Fhernan entführt hatte und das auf Lanteeb abgebaute Mineral Damotit zur Entwicklung einer Biowaffe verwendete. Er drohte der Wissenschaftlerin, ihre Verwandten und Freunde umzubringen, sollte sie die Waffe nicht für ihn entwickeln. Als Kenobi und Skywalker sie fanden, bat Fhernan sie, ihre Bekannten in Sicherheit zu bringen, und gab ihnen deren Standorte. Diese übermittelte Kenobi Yoda und bat ihn, Jedi auszusenden, um die gefährdeten Personen zum Jedi-Tempel zu bringen. Damsin erhielt von Yoda die Anweisung, gemeinsam mit Tano die Mutter der Wissenschaftlerin, Mata Fhernan, zu holen.

Damsin freute sich über den Auftrag, da sie von Yoda immer mehr geschont worden war, seitdem sich ihre Symptome verschlechterten, und im Zuge der Mission Coruscant verlassen würde. Schon in der nächsten Nacht brachen sie nach Corellia auf und verließen mit einem zivilen Shuttleflug den Planeten. Mata Fhernan wurde von den Separatisten überwacht, sodass ein vorsichtiges Vorgehen von Nöten war. Daher kleideten sie sich unauffällig und nahmen den nächtlichen Flug, der am Morgen in Coronet ankam und im Berufsverkehr der Stadt unterging. Sie zeigten den Beamten der Einreisebehörde ihre gefälschten Identichips und gelangten mit einem Shuttle nach Visk. Dort mieteten sie sich einen Bodenwagen, doch als sie Fhernans Haus erreichten, war diese nicht zugegen. Eine Nachbarin teilte ihnen mit, dass Mata auf den Markt von Tiln gefahren war, woraufhin sie sich auf den Weg dorthin machten.

In Tiln angelangt stellten sie ihren Wagen in einer Parkstation ab und begannen die Suche nach Mata Fhernan. Sie folgten deren Beschatter, der eine deutliche Spur in der Macht hinterließ, bis in eine große Halle, wo Tano ihre Zielperson erblickte. Sie näherten sich ihr unauffällig, immer darauf bedacht, sich vor ihrem Beobachter, einem Anzati, zu verbergen. Damsin erklärte Fhernan, dass sie Jedi waren und Kontakt zu ihrer Tochter hatten. Dann gab sie ihr zu verstehen, dass sie sich in Gefahr befand. Um sie davon zu überzeugen, mit ihnen zu kommen, sah sich die Jedi dazu gezwungen, die Frau zu belügen, indem sie ihr versprach, sie zu ihrer Tochter zu bringen. Auf dem Weg zurück zu ihrem Wagen entschied sie sich, ihre Präsenz mit der Macht zu verbergen, um so den Anzati zu irritieren und durch den nächsten Ausgang fliehen zu können. Währenddessen begann es zu regnen, weshalb sich die Besucher verteilten, um unter Ständen und in Hallen Schutz vor dem Regen zu suchen und ihre Tarnung somit nachließ. Trotzdem konnten sie das Gelände verlassen und erreichten ihren Wagen. Nachdem sie das dritte Parkdeck hinter sich gelassen und das unterste erreicht hatten, griff der Anzati unerwartet an. Ihr Verfolger attackierte den Wagen mit zwei Granatwerfern, verfehlte ihn jedoch. Dadurch konnten die beiden Jedi das Fahrzeug verlassen und durch ein Ablenkungsmanöver Tanos ihren Gegner entwaffnen und besiegen.

Während ihres Einsatzes wurde Damsin mehrmals von starken Schmerzen heimgesucht und nach ihrem Kampf mit dem Anzati sowie auf dem Rückflug nach Coruscant blutete sie aus Nase und Augen. Als sie wieder im Jedi-Tempel waren, wurde sie von der Jedi-Heilerin Vokara Che behandelt. Nach ihrer vorläufigen Entlassung suchte Damsin Tano auf und erzählte ihr von ihrer Krankheit.

Einsatz auf Lanteeb[Bearbeiten]

Zerstörung von Durds Anlage[Bearbeiten]

Während sie auf neue Anweisungen warteten, verbrachte die Jedi-Meisterin weiterhin einen Großteil der Zeit mit Tano. Sie trainierte die Padawan im Lichtschwertkampf und auf Damsins Vorschlag hin richteten sie in einer neuen Trainingshalle des Tempels verschiedene Wettkämpfe für Padawane aus. In der nächsten Zeit fühlte Damsin vermehrt, dass etwas mit Kenobi nicht in Ordnung war und bat Yoda daher, sie nach Lanteeb zu lassen, was er ihr allerdings verbat. Währenddessen erreichten Kenobi und Skywalker fernab der Hauptstadt Lantibba das lanteebanische Dorf Torbel, in dem sie Zuflucht suchten. Nachdem Durd die Biowaffe auf dem Planeten Chandrila getestet hatte – ein Angriff, der zehntausend Leben kostete – bekam Tano den Auftrag, mit einer Klonarmee und Jedi-Meister Mace Windu nach Lanteeb zu fliegen. Sie konnten die Blockade der Separatisten jedoch nicht durchdringen und waren darauf angewiesen zu warten.

Als Fhernan erfuhr, dass ihre Verwandten in Sicherheit waren, meldete sie sich beim Jedi-Tempel und übermittelte ihnen den genauen Standpunkt von Durds Anlage. Daraufhin entschied Yoda, Damsin zu schicken, um das Gebäude mitsamt der Biowaffe zu zerstören. Er hatte durch die Macht erfahren, dass sie die geeignetste Jedi für diese Mission war, bei dem Auftrag aber wahrscheinlich ums Leben kommen würde. Damsin freute sich dennoch über die bevorstehende Mission und versprach ihm, ihn nicht zu enttäuschen. Als sie mit einem konfiszierten Separatistenschiff der Techno-Union in die Nähe der Blockade kam, sendete sie ein Signal an die separatistischen Schiffe und teilte ihnen mit, die republikanischen Linien durchbrechen zu wollen, woraufhin einige Piloten der republikanischen Pfeil- und Gold-Staffel unter Führung von Fireball vorgaben, sie zu beschießen. Die Separatisten begannen Damsin daher zu verteidigen, sodass ihr beschädigtes Schiff die Blockade ungehindert passieren und nahe der Hauptstadt des Planeten bruchlanden konnte. Damit der Unfall echt aussah, setzte Damsin den leblosen Körper einer toten Frau auf den Pilotensitz und zündete den an verschiedenen Stellen angebrachten Sprengstoff. Leicht verletzt konnte sie das Schiff verlassen. Unbemerkt drang sie in Durds Gebäude ein und gelangte über die Lüftungsschächte zu Fhernans Labor. Sie schilderte der Wissenschaftlerin kurz die Geschehnisse, woraufhin Fhernan ihr mitteilte, dass Kenobi und Skywalker sich in Torbel aufhielten und Durd eine Droidenstreitkraft dorthin geschickt hatte. Neben dem Sprengstoff, den sie bereits an verschiedenen Stellen deponiert hatte, besaß die Jedi noch einen Vorrat für das Labor und die Biowaffe selbst. Die Wissenschaftlerin forderte Damsin auf, sie mit dem Sprengstoff zurückzulassen und versprach ihr, die Anlage mitsamt der Waffe zu zerstören, da sie sich als Massenmörderin sah und sich zum Vorwurf machte, die Leben ihrer Verwandten über die von tausenden Fremden gestellt zu haben. Obwohl sie es nicht zulassen wollte, stellte sich die Jedi letztlich über ihre Gefühle und erklärt Fhernan, wie sie den Sprengstoff gebrauchen musste. Sie versprach ihr, ihrer Mutter zu erklären, warum es für sie die bessere Wahl gewesen war, und verabschiedete sich von Fhernan.

Flucht nach Torbel[Bearbeiten]

Es gelang ihr, mit einem Bodenwagen zu fliehen, bevor Fhernan die Anlage sprengte. Auf dem Weg nach Torbel traf sie auf eine weitere Droidenarmee, die in Richtung des Dorfes marschierte. Als sie dort ankam, rief sie Kenobi durch die Macht und schaffte es mit seiner Unterstützung, sich im Macht-Sprint einen Weg durch die Droiden zu kämpfen, wobei sie von einem Blasterschuss am oberen Rücken getroffen wurde. Ihr Anzug hielt den Schuss zwar größtenteils ab, doch waren all ihre Kräfte aufgebraucht. Nachdem sie die letzten Droiden hinter sich gelassen hatte, barg Kenobi sie, woraufhin Skywalker die Deflektorschilde des Dorfes wieder aktivieren konnte. Damsin informierte die beiden Jedi über die erfolgreiche Mission, die Verstärkung für die Droiden und darüber, dass bald Hilfe kommen würde. Dann gab sie ihnen ihr Komlink und sie kontaktierten Mace, der ihnen erklärte, dass sie die Blockade nicht durchdringen konnten und die Wahrscheinlichkeit, dass sie es vor Durds Droiden nach Torbel schafften, eher gering war. Nach dem Gespräch brachte Kenobi Damsin ins Heilhaus des Dorfes und heilte sie mit der Hilfe von Greti – einer Lanteebanerin mit großem Potential in der Macht – über vier Stunden. Die Verletzung war trotz des Anzugs schmerzhaft und auch ihr gesundheitlicher Zustand hatte sich durch die hohe Anstrengung stark verschlechtert. Inzwischen erreichte auch die Droidenarmee Torbel. In der folgenden Zeit wurde sie von Greti und der Ärztin des Dorfes, Sufi, versorgt und oft von Kenobi besucht, der gegen ihren Willen in jeder freien Minute versuchte, sie zu heilen. Die meiste Zeit über schlief sie, während Skywalker erkannte, dass das Damotit, welches die Schilde in Betrieb hielt, nur noch für wenige Tage reichen würde. Daher rüsteten Kenobi und Skywalker die Bewohner, die das Dorf verteidigen wollten, für eine mögliche Konfrontation, indem sie Granaten bauten und sie im Umgang mit Waffen trainierten. Damsin half ihnen trotz ihrer Schmerzen und Erschöpfung.

Kenobi und Skywalker sahen die Flucht in die Mine als einzige Evakuierungsmöglichkeit, auch wenn es zu wenig Schutzkleidung gab, die Medizin fast aufgebraucht war und die Bewohner bereits von dem durch die Damotitgase hervorgerufenen grünen Fieber geschwächt waren. Damsin half Kenobi und Teeba Devi dabei, die Schilde aufrecht zu erhalten. Bald darauf stellten sie bei Generator 6 ein Problem fest und machten sich auf den Weg dorthin. Zeitgleich verstärkten die Droiden den Beschuss, da die Republik die Luftverteidigung angegriffen hatte und kurz davor stand, die Blockade zu durchbrechen. Kurz danach entdeckte Teeba Chiba, dass auch Generator 8 defekt war, woraufhin der Dorfvorsteher Rikkard die Evakuierung einleitete und alle bis auf die Verteidigungsgruppe in die Mine flohen. Als die Schilde zusammenbrachen, übernahm Damsin das Kommando über die Verteidiger und führte sie an der Seite von Kenobi und Skywalker in den Kampf gegen die Droiden. Die republikanischen Schiffe erreichten Torbel noch rechtzeitig, wodurch sie Unterstützung von Tano und einer Kloneinheit bekamen. Sie konnten die Droiden besiegen und Torbel erfolgreich verteidigen, doch starben bei dem Angriff 28 Bewohner und das Dorf wurde fast vollständig niedergebrannt. Königin Jamilla bot daraufhin an, die Bewohner auf Naboo aufzunehmen und noch am selben Abend verließen die Jedi Torbel an Bord der Indomitable. Dort wurde Damsin medizinisch versorgt und am nächsten Morgen hielten sie einen Holokonferenz mit Palpatine ab.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Taria Damsin hatte bereits als Kind ein hohes Potential in der Macht. Während ihrer Zeit im Tempel lernte sie, diese zu nutzen, und ihre Fähigkeiten zu verfeinern. Ihre Arbeit gefiel ihr und sie mochte die Padawane, die sie unterrichtete. Sie meditierte häufig und war im Umgang mit dem Lichtschwert gut trainiert. Zudem war Damsin eine der besten Schatten des Tempels, deren Aufgabe es war, mögliche Hinweise der Dunklen Seite aufzuspüren und zu vernichten. Auch war sie eine gute Pilotin, was sich daran zeigte, dass sie das Täuschungsmanöver auf Lanteeb fliegen konnte. Damsin war stark, mutig und äußerst humorvoll. Sie strahlte Stolz aus und wusste sich durchzusetzen. Auch ließ sie nicht schnell von etwas ab, wenn sie es sich vorgenommen hatte, was oft eine Verschlechterung ihrer Symptome zur Folge hatte, da sie sich überanstrengte. Doch meist mangelte es ihr nicht an Vernunft und sie war auch in schwierigen Situationen in der Lage, die richtige Entscheidung zu treffen. Sie hatte goldbraune Augen und lange, blaugrüne Haare, die meist zu Zöpfen geflochten waren. Ihre Augen und Haare waren ungewöhnlich, da sie vom relativ unbekannten Planeten Ghaina stammte. Sie war – teils auch durch die Krankheit – dünn und sportlich. Betont wurde dies durch einen hautengen, grünen Anzug, den sie gerne trug, ebenso wie andere Kleidung kräftiger Farbe.

Ihre Krankheit konnte nicht geheilt werden und führte letztendlich zum Tod. Damsin fürchtete diesen, weshalb sie viele schlaflose Nächte verbrachte. Meistens wollte sie nicht über ihre Krankheit reden, noch nicht einmal mit Kenobi, der ihr am nächsten stand.

Beziehungen[Bearbeiten]

Obi-Wan Kenobi[Bearbeiten]

Kenobi und Damsin verband seit ihrer Kindheit eine innige Freundschaft. Obwohl sich nach ihrer Ausbildung und Damsins Erkrankung ihre Wege trennten und sie nur noch selten aufeinander trafen, empfanden sie weiterhin dieselben Gefühle füreinander. Kenobi war einer der Wenigen, die von Damsins Krankheit wussten, und machte sich Sorgen um sie. Doch hatte er ihr versprochen, ihr nie seine Trauer aufzubürden, woran er sich nach besten Kräften hielt. Wenn sie zusammen waren, half Damsin Kenobi, für kurze Zeit den Krieg und das Leid zu vergessen. Ihr Umgang mit ihm war zart und liebevoll, sie verstand viele seiner Sorgen und spürte, wie es um ihn stand. Kenobi machte sich Vorwürfe wegen ihrer Krankheit und dachte oft an sie. Er erzählte auch Skywalker, dass Damsin krank war und gestand ihm, sich um sie zu sorgen.

Ahsoka Tano[Bearbeiten]

Tano hatte vor ihrer ersten Begegnung mit Damsin bereits einige Kurse bei ihr besucht und als die Jedi-Meisterin in einem Trainingsraum auf sie traf, um sie abzuholen, da Yoda sie beide sehen wollte, mochten sie sich auf Anhieb. Mit der Zeit lernten sie sich besser kennen und Tano bewunderte ihre Energie, ihren Humor und ihren Mangel an Ehrerbietung gegenüber der Konvention des Ordens. Sie verstanden sich gut miteinander und nachdem die Padawan von Damsins Krankheit erfahren hatte, stimmte es sie traurig und besorgt. Auch ihre gemeinsame Mission machte ihnen Spaß und Tano konnte einiges von der Jedi-Meisterin lernen. Sie übten den Lichtschwertkampf und Damsin gab ihr viele Anweisungen auf der Suche nach Mata Fhernan und der anschließenden Flucht vor dem Anzati. So ließ Damsin sie beispielsweise Fhernans Mutter suchen, indem sie mit Hilfe der Macht dem Anzati folgte, der dort deutliche Spuren hinterließ. Tano hatte Respekt vor ihr und war froh, dass Damsin ihre Sorgen um Skywalker verstehen konnte.

Quellen[Bearbeiten]