Vigil (Schiff)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vigil.png
Vigil
Allgemeines
Hersteller:

Kuat-Triebwerkswerften[1]

Klasse:

Vakbeor-Klasse Frachtfregatte[1]

Technische Informationen
Länge:

496,92 Meter[1]

Breite:

79,88 Meter[1]

Höhe:

154,46 Meter[1]

Antrieb(e):

2 primäre Sublichttriebwerke[1]

Kommunikations-systeme:

mindestens 1 Langstrecken-Kommunikationsantenne[2]

Bewaffnung:
Kapazitäten
Besatzung:

26 Personen[1]

Nutzung
Zerstört:

34 NSY, Crait-System[3]

Schlachten:
Kommandanten:

Vizeadmiral Jotis[2]

Rolle:

Transport von Gütern[2]

Flottenverbände:

Flotte des Widerstands[2]

Zugehörigkeit:

Widerstand[3]

Die Vigil war eine Frachtfregatte der Vakbeor-Klasse, die während des Konflikts zwischen dem Widerstand und der Ersten Ordnung in der Flotte des Widerstands eingesetzt wurde. Sie konnte im Zuge der Evakuierung von D’Qar mit der Flotte entkommen, wurde aber kurz darauf während der Schlacht im Crait-System als erstes der vier Großkampfschiffe von der Ersten Ordnung zerstört.

Beschreibung[Bearbeiten]

Als Teil der aus vier Großkampfschiffen bestehenden Flotte des Widerstands[2] war die Vigil mit einer Länge von 496,62 Metern, einer Breite von 79,88 Metern und einer Höhe von 154,46 Metern das drittgrößte und gleichzeitig schmalste Raumschiff des Kampfverbands. Weiterhin verfügte die auf den Transport von Ladungen und Gütern ausgelegte Frachtfregatte wegen ihrer hohen Zahl an Ladebuchten[1] über eine hohe Frachtkapazität. Diese Frachträume enthielten wichtige Ausrüstung und Vorräte, die für die Kriegsführung des Widerstands notwendig waren.[2] Aufgrund ihrer Konzeption als Frachtfregatte benötigte die Vigil lediglich eine Rumpfbesatzung von 26 Personen.[1] Die Vigil war jedoch auch nur leicht bewaffnet.[2] Sie verfügte über vier Laserkanonen am Rumpf und zwei Traktorstrahlprojektoren,[1] sodass sie feindlichen Angriffen nahezu schutzlos ausgeliefert war.[2] Zur Kommunikation nutzte die Besatzung der Vigil eine Langstrecken-Kommunikationsantenne.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Vigil war eine Frachtfregatte der von den Gallofree-Werften produzierten Vakbeor-Klasse. Während der Herrschaft des Galaktischen Imperiums ging die Firma insolvent, sodass das Imperium eine Übernahme durch das regimetreue Unternehmen Kuat-Triebwerkswerften arrangierte. Der neue Eigentümer nutzte die Entwürfe der Werften und übernahm Elemente ihrer Fregatten der Nebulon-Serie für eine Frachtfregatte mit einer hohen Ladekapazität und einem grundlegendem Schutz gegen Piraten. Daraus entstand die Frachtfregatte der Vakbeor-Klasse, die sich wirtschaftlich allerdings als ein Misserfolg erwies, sodass das Unternehmen gezwungen war, die Schiffe gebraucht zu Schleuderpreisen zu verkaufen. Aufgrund der großen Beliebtheit dieser Raumschiffe bei Piraten blieb die Vigil lange Zeit als eine von vielen Frachtfregatten im Besitz einer Piratenbande. In der Schlacht bei den Chasidron-Untiefen erbeutete der Widerstand die Vigil[1] und gliederte sie neben der Raddus, der Ninka und der Anodyne als ein weiteres Großkampfschiff in seine Flotte ein.[2]

Im Jahr 34 NSY gelang es der Ersten Ordnung, die Widerstandsbasis auf D’Qar zu lokalisieren. Daraufhin begann sie mit der Aufladung der Starkiller-Basis, um den Stützpunkt und die dort versammelten Kräfte des Widerstandes mit der Superwaffe zu vernichten. Allerdings konnte der Widerstand die Starkiller-Basis zerstören. Infolgedessen begab sich die Flotte der Ersten Ordnung zum Stützpunkt des Widerstands, um dessen Überreste endgültig zu vernichten. Daraufhin rief Anführerin Leia Organa über einen Notruf alle Großkampfschiffe des Widerstands zur Basis zurück und leitete die Evakuierung von D’Qar ein.[3] Dabei übernahmen die Angehörigen des Oberkommandos getrennt die Führung der vier Großkampfschiffe, sodass Vizeadmiral Jotis das Kommando über die Vigil erhielt. Bei der Verteilung der Evakuierten musste die Vigil den kleinsten Anteil der Widerstandskämpfer aufnehmen.[2] Allerdings schlug der eigentliche Plan der Ersten Ordnung fehl, da Bomber des Widerstands mit einem von Poe Dameron kommandierten Sternenjägerangriff das strategisch hilfreiche Belagerungsschiff Fulminatrix zerstören und somit die Vernichtung der Flotte verhindern konnten. Daraufhin floh die Flotte des Widerstands in den Hyperraum. Trotzdem konnte die Erste Ordnung sie mittels eines Ortungsgeräts durch den Hyperraum ausfindig machen und der Rebellengruppe in das Crait-System folgen. Die Erste Ordnung war dem Widerstand an Feuerkraft überlegen und nahm die Flotte sofort unter Beschuss. Dabei wurde die Vigil innerhalb des Angriffs zerstört. Im weiteren Verlauf der Schlacht gelang es der Ersten Ordnung, die Flotte des Widerstands auf ihr Flaggschiff zu reduzieren, bis sich Vizeadmiral Amilyn Holdo dazu entschied, auch die Raddus aufzugeben und die verbliebenen Widerstandskämpfer mit Transportern nach Crait zu evakuieren.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]