Ninka

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ninka.png
Ninka
Allgemeines
Hersteller:

Corellianische Ingenieursgesellschaft[1]

Klasse:

Freies Virgillia-Klasse Bunkerbrecher[1]

Technische Informationen
Bewaffnung:
Kapazitäten
Besatzung:

23[1]

Nutzung
Zerstört:

34 NSY[2]

Kommandanten:

Amilyn Holdo[3]

Flottenverbände:

Flotte des Widerstands[3]

Zugehörigkeit:

Widerstand[3]

Die Ninka war eine Korvette der Freies Virgillia-Klasse, die während des Konflikts mit der Ersten Ordnung für den Widerstand im Einsatz war. Sie stand unter dem Kommando von Vizeadmiral Amilyn Holdo, welche Leia Organa bei der Führung des Widerstands unterstützte und sich mit der Ninka an der Evakuierung von D’Qar beteiligte. Bei ihrer anschließenden Flucht vor der Flotte der Ersten Ordnung wurde die Ninka zerstört, nachdem ihre Kommandantin aufgrund der schweren Verluste des Widerstands zur Oberbefehlshaberin der Flotte befördert und auf das Flaggschiff Raddus versetzt worden war.

Beschreibung[Bearbeiten]

Angelehnt an klassische Schiffsdesigns aus den Kernwelten[3] wurde die Ninka als Teil der Freies Virgillia-Klasse von der Corellianischen Ingenieursgesellschaft gebaut.[1] Obwohl sie verhältnismäßig klein[3] und eigentlich als Korvette klassifiziert war,[1] wurde die Ninka vom Widerstand als Kreuzer verwendet. Seine mangelnde Größe machte das Schiff durch seine hohe Manövrierfähigkeit und schwere Bewaffnung wett, wodurch die Ninka als eines der gefährlichsten Schiffe der Widerstandsflotte galt[3] und von Vizeadmiral Holdo mit Stolz geführt wurde. Zu der Bewaffnung des Schiffes zählten neben zwei Turbolaserkanonentürmen, vier Verteidigungskanonen und acht Waffengondeln auch drei mittschiffs angebrachte schwere Plasmabomben,[1] mit denen die Ninka in der Lage war, Orbitalangriffe auf stationäre Ziele am Boden durchzuführen – eine Tatsache, die dem Schiff den Beinamen „Bunkerbrecher“ einbrachte.[3] Der Aufbau des Schiffes untergliederte sich in drei Sektionen: Die breite Front des Schiffes beherbergte zentral die Kommandobrücke und war mit zusätzlichen Panzerplatten gegen Frontalangriffe geschützt. Weiterhin befanden sich dort die Deflektorschildprojektoren und die Technikstation des Schiffes. In und auf den zu den Seiten abgehenden Auslegerpylonen war ein Großteil der Geschütze und Waffengondeln angebracht. Einzig der dorsale Turbolaserturm und die Plasmabomben waren in dem schmal zulaufende Mittelteil des Schiffes verbaut. Dort lag auch der Hauptreaktor, der den Betrieb des Schiffes gewährleistete, während sich im vorderen Bereich – geschützt hinter den Auslegerpylonen – Hangarbuchten befanden, in denen Sternenjäger landen konnten. Der wiederum breite Heckbereich des Schiffes enthielt den Triebwerksblock der Ninka, die von Ionentriebwerken angetrieben wurde, und den mittig installierten Hyperantrieb. Außerdem war die Hauptsensorgruppe mitsamt der Langstrecken-Komschüssel am Heck angebracht. Für den Betrieb der Ninka war eine verhältnismäßig kleine Besatzung erforderlich, da viele Prozesse automatisiert werden konnten. Die Rumpfbesatzung betrug daher nur 23 Personen.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ninka trifft als erstes Begleitschiff der Raddus über D’Qar ein

34 NSY eskalierte der kalte Krieg zwischen der Neuen Republik und dem Widerstand auf der einen und der Ersten Ordnung, einer aus dem Galaktischen Imperium entstandene Folgebewegung, auf der anderen Seite. Die Republik, die das Erstarken der Ersten Ordnung lange Zeit ignoriert hatte,[4] wurde durch den unerwarteten Einsatz einer Superwaffe, die das gesamte Hosnian-System zerstörte, zerschlagen, da das Hosnian-System den Senat als politisches wie auch die Flotte als militärisches Rückgrat der Republik beherbergt hatte.[5] Der von Leia Organa ins Leben gerufene Widerstand, der sich auf einen Kampf gegen die Erste Ordnung vorbereitet hatte, konnte die Superwaffe zwar mit einem schnellen Gegenschlag zerstören, doch war die Widerstandsbewegung kaum für einen offenen militärischen Konflikt mit der Ersten Ordnung gerüstet.[4] Amilyn Holdo, eine Vertraute Leia Organas aus Jugendtagen in der imperialen Politik,[6] hatte sich zu diesem Zeitpunkt der Widerstandsbewegung angeschlossen und bekleidete den Rang eines Vizeadmirals, der sie für das Kommando über die Ninka qualifizierte. Als eines der stärksten Schiffe der kleinen Flotte des Widerstands[3] war die Ninka im Einsatz, als der Angriff auf die Starkiller-Station erfolgte, da sie die Kobalt-Staffel des Widerstands zu einer Mission im Atterra-System transportiert hatte. Als Leia Organa den Evakuierungsbefehl für die Basis auf D’Qar ausgab, kehrte die Ninka mit der Bomberstaffel nach D’Qar zurück,[7] und steuerte eine Position unweit der Raddus an,[8] dem Flaggschiff des Widerstands.[3]

Als eines von nur vier Großkampfschiffen, die bei der Evakuierung zugegen waren, nahm die Ninka einen Teil des Bodenpersonals vom Stützpunkt an Bord.[3] Allerdings traf eine Flotte der Ersten Ordnung noch während der laufenden Evakuierung ein, woraufhin Poe Dameron einen Ablenkungsangriff einleitete. Damit verschaffte er dem Widerstand genug Zeit, die Basis vollständig zu räumen, woraufhin die Ninka mit der restlichen Flotte in den Hyperraum floh. Der Sprung führte sie in ein abgelegenes Raumgebiet, doch war die Flotte der Ersten Ordnung in der Lage, sie durch den Hyperraum zu verfolgen, sodass die feindliche Flotte nur kurz nach ihnen ebenfalls aus dem Hyperraum fiel und das Feuer auf die Widerstandsschiffe eröffnete. Aufgrund der zu Neige gehenden Treibstoffvorräte ihrer Schiffe und der Sinnlosigkeit weiterer Hyperraumsprünge setzte der Widerstand seine Flucht mit Sublichtgeschwindigkeit fort, wodurch sie außer Reichweite der langsameren Sternenzerstörer der Ersten Ordnung gelangten, ihnen jedoch nicht vollständig entkommen konnten. Ein Sternjägerangriff der Ersten Ordnung zerstörte die Brücke der Raddus und löscht damit einen Großteil der Widerstandsführung mit einem Schlag aus, woraufhin Vizeadmiral Holdo das Kommando übernahm. Sie ließ sich von der Ninka an Bord der Raddus versetzen, um die Fluchtbemühungen des Widerstandes weiter zu koordinieren. Nachdem den anderen Begleitschiffen der Raddus nach und nach der Treibstoff ausgegangen war und sie vernichtet worden waren, war die Ninka das letzte der drei Schiffe, das zurückfiel. Bevor die Korvette von den Geschützen der Ersten Ordnung zerstört wurde,[2] evakuierte Holdo die Crew auf die Raddus,[3] mit der sie den Planeten Crait erreichten, auf dem sich ein von Holdo und Organa für einen Endkampf vorgesehener früherer Stützpunkt der Rebellen befand.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]