Raddus

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Exzellent.png

Exzellent-Kandidatur
Dieser Artikel wurde zur Wahl zum Exzellenten Artikel vorgeschlagen. Entscheide auch Du, ob der Artikel von außergewöhnlicher Qualität ist!
Raddus EW.jpg
Raddus
Beschreibung
Spezies:

Mon Calamari[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Dunkelgrau[2]

Augenfarbe:

Gelb[1]

Körpergröße:

1,95 Meter[2]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

65 VSY[2]

Heimat:

Dac[2]

Beruf/Tätigkeit:
Dienstgrad:

Admiral[1]

Fahrzeug(e):

Profundity[2]

Zugehörigkeit:

Rebellen-Allianz[1]

Admiral Raddus war ein Mon Calamari, Bürgermeister der Stadt Nystullum auf Dac und der Oberbefehlshaber über die Flotte der Rebellen-Allianz. Nach der Besetzung von Dac durch das Galaktische Imperium verließen er und seine Bürger seine Heimatwelt mit der Profundity und schlossen sich der wachsenden Rebellenbewegung gegen die imperiale Gewaltherrschaft an. Raddus wurde dort zum Kommandanten der im Aufbau begriffenen Rebellenflotte ernannt. Als Jyn Erso die Rebellen von der Existenz des Todessterns unterrichtete, unterstützte Raddus ihre Forderung nach einem Angriff auf die Zitadelle auf Scarif, um die dort gelagerten Baupläne der Kampfstation zu stehlen. Obwohl sich der Rebellenrat gegen ein Eingreifen entschied, mobilisierte Raddus die Flotte, um die um Erso versammelte Rebelleneinheit Rogue One bei ihrer Mission zu unterstützen. Von der Profundity aus befehligte er den ersten bedeutenden Kampf der Rebellenflotte. Die Ablenkung der imperialen Kräfte durch die Raumschlacht im Orbit von Scarif erlaubte es Erso, die benötigten Pläne zu stehlen und an die Flotte zu übertragen.

Biografie[Bearbeiten]

Oberbefehlshaber der Rebellenflotte[Bearbeiten]

Raddus wurde im Jahr 65 VSY in der kalten, nördlichen Polarregion des Ozeanplaneten Dac geboren. Er war der Bürgermeister der unter den Eiskappen gelegenen Stadt Nystullum, als das Galaktische Imperium seine Heimatwelt besetzte. Viele Mon Calamari entschlossen sich daraufhin, Dac mit den riesigen Transportschiffen ihrer Spezies zu verlassen. Raddus und seine Bürger begaben sich dazu auf den MC75-Sternenkreuzer Profundity, der den Regierungsturm ihrer Gemeinde bildete. Das Imperium war durch den Aufbruch der vielen Schiffe, die sie zuvor für Städte gehalten hatte, so überrascht, dass sie ihre Flucht nicht verhindern konnte. Raddus gehörte zu den zahlreichen Mon Calamari, die sich nach der Flucht von Dac der wachsenden Rebellen-Allianz anschlossen. Ihre Schiffe stellten sie der Rebellion zur Verfügung, um sie zu Großkampfschiffen umbauen zu lassen. Raddus wurde zum Oberbefehlshaber über die im Aufbau begriffene Flotte der Rebellen ernannt und damit betraut, einen Kampfverband aufzustellen, der die imperiale Übermacht im Weltraum brechen konnte. Die Profundity wurde das erste kampfbereite Kriegsschiff der Rebellenflotte. Viele der Crewmitglieder auf Raddus’ Flaggschiff waren frühere Mitarbeiter der Verteidigungsanlagen von Nystullum.[2] Allerdings konnte er sich lange nicht daran gewöhnen, dass Positionen auf seinem Schiff nun auch von Nicht-Mon-Calamari besetzt wurden.[3] Aufgrund seiner Verpflichtungen hielt sich Raddus die meiste Zeit auf der mobilen Flotte anstatt in dem Hauptquartier der Rebellen-Allianz auf Yavin 4 auf, wenn nicht wichtige Angelegenheiten des Rebellenrates seine persönliche Anwesenheit erforderten.[2] In seiner Abwesenheit stellte Oberst Anj Zavor seinen Ansprechpartner auf Yavin 4 da.[2] Allerdings hielt Raddus Mon Mothma, die Anführerin der Rebellenbewegung, permanent über der Status der Flotte auf dem Laufenden.[4] Raddus war dafür bekannt, sich als einer der ersten Gegner des Imperiums ganz der Sache der Rebellen-Allianz verschrieben zu haben.[5] Der erfahrene Flottenoffizier wusste, dass sein Dienst für die Rebellen-Allianz zur Rettung seiner Heimatwelt beitragen konnte.[4] Ein Abzeichen auf dem Wams seiner Flaggschiffsuniform zeigte seine Rolle bei der Verteidigung von Dac an.[2] Als Flottenveteran gelangte er zu Beinamen, die sich, wie etwa „Raddus von Mon Cala“ oder „Raddus von den Schollen“, auf seine Herkunft bezogen. Die Namen „Raddus aus der Umklammerung von Zadasurr“ und „Speer von Tryphar“ bezeichneten Erfolge seiner Karriere als Befehlshaber.[3]

Er basiert auf Quellen, die erst vor kurzem oder noch gar nicht auf Deutsch erschienen sind.
(Zum Anzeigen der Quellen ausklappen.)

Als der Geheimdienstoffizier Cassian Andor durch einen Informanten erfuhr, dass der imperiale Wissenschaftler Galen Erso einen desertierten Piloten mit der Überbringung einer Nachricht an den auf Jedha ansässigen Extremisten Saw Gerrera beauftragt hatte, in der er ihn über die Konstruktion einer neuen Superwaffe unterrichtete, glaubte die Rebellenführung, durch seine Anhörung vor dem Imperialen Senat mehr Systeme auf die Gräueltaten des Imperiums aufmerksam zu machen. Raddus und den anderen Mitgliedern der Rebellenführung wurde die Aufsicht über diese Operation übertragen.[3] Dazu stattete ihn der Geheimdienstchef Airen Cracken mit allen relevanten Informationen aus.[6] Um mit Gerrera in Kontakt treten und die Existenz der Botschaft verifizieren zu können, schickten die Rebellen Andor und Ersos Tochter Jyn zu ihm, die von Gerrera aufgezogen worden war. Insgeheim wurde Andor jedoch von dem Geheimdienstgeneral Davits Draven beauftragt, Erso zu eliminieren, da er glaubte, die Fertigstellung der Kampfstation so noch aufhalten zu können. Obwohl Erso aus der Nachricht ihres Vaters erfuhr, dass er eine Schwachstelle in den Reaktor der Kampfstation eingebaut hatte und sie die für die Vorbereitung eines Angriffs notwendigen Baupläne auf dem Planeten Scarif finden würde, waren sie und Andor gezwungen, Jedha ohne die Botschaft zu verlassen, als das Imperium den Superlaser des Todessterns auf die Heilige Stadt abfeuerte. Sie begaben sich daraufhin nach Eadu, dem Standort von Ersos Forschungseinrichtung, damit Andor seine eigentliche Mission absolvieren und den Wissenschaftler ausschalten konnte.[1] In der Korrespondenz der Operationsaufsicht informierte Raddus die anderen Teilnehmer kurz darauf darüber, dass sich der nächste zu Langstreckenscans fähige Frachter vier Hyperraumsprungpunkte von Jedha entfernt aufhielt und von seiner eigentlichen Aufgabe abgezogen werden konnte, wenn sich Andor nicht wie verabredet melden würde. Die Möglichkeit des von General Ria angesprochenen Gerüchts, die Heilige Stadt sei durch eine imperiale Superwaffe zerstört worden, bezeichnete er dabei als besorgniserregend.[3]

Obwohl Galen Erso durch einen Rebellenangriff auf sein Labor getötet wurde, erfuhr die Rebellenführung von den nach Yavin 4 zurückgekehrten Erso und Andor, dass die neue imperiale Superwaffe bereits einsatzbereit war. Erso forderte die Rebellen dazu auf, ihre besten Truppen nach Scarif zu entsenden, um die Baupläne des Todessterns aus den dortigen Ingenieursarchiven zu stehlen und einen Plan zur Zerstörung der Kampfstation entwickeln zu können. Um sich von ihrer Vertrauenswürdigkeit zu überzeugen, befragten sie die Rebellen nicht nur über ihre Erlebnisse auf Jedha und Eadu, sondern auch über ihre Vergangenheit.[1] Raddus stellte ihr die Frage, wieso sie sich von Gerrera getrennt hatte. Mit ihrer gelogenen Antwort, sie würde seine extremen Methoden ablehnen, gab sich der Flottenoffizier zufrieden.[3] Die Führung der Rebellen zeigte sich jedoch uneinig über das Vertrauen, mit dem sie Ersos Darstellung würdigen sollte, und den Erfolgsaussichten eines Angriffs, wenn die Superwaffe tatsächlich existierte. Raddus erachtete es als notwendig, umgehend zu handeln, um einen weiteren Einsatz der Kampfstation zu verhindern. Den Vorschlag der Bildungsministerin Tynnra Pamlo, die Flotte aufzulösen und zu kapitulieren, lehnte er als Zunichtemachen ihrer gesamten Anstrengungen vehement ab. Obwohl sich der Rebellenrat nicht auf ein gemeinsames Vorgehen einigen konnte, entschlossen sich einige Rebellen, die notwendige Mission zum Diebstahl der Todessternpläne einzuleiten. Mit einem gestohlenen imperialen Shuttle passierte die Einheit, die unter dem Rufzeichen Rogue One operierte, den Schildzugang im Orbit von Scarif und inszenierte einen Ablenkungsangriff, damit Erso und Andor unbemerkt die imperiale Zitadelle infiltrieren konnten. Zeitgleich kehrte Raddus auf sein Schiff zurück, um die Flotte auf den aus seiner Sicht unvermeidbaren Angriff vorzubereiten.[1]

Die Schlacht von Scarif

Als die Rebellen einen Notruf der Zitadelle auf Scarif an den Todesstern abfingen, wurden Raddus’ Flotte und General Antoc Merricks Sternenjäger mobilisiert, um Rogue One Zeit für den Diebstahl der Todessternpläne zu verschaffen.[1] Raddus rief daraufhin alle Großkampfschiffe zusammen, die sich in Reichweite von Yavin 4 und Scarif aufhielten.[3] In Vorbereitung auf die Schlacht übersandte er Mon Mothma eine Aufstellung der für den Angriff zur Verfügung stehenden Sternenjägereinheiten.[6] Als die Rebellenflotte im Orbit von Scarif aus dem Hyperraum fiel, machte Raddus sofort zwei Sternenzerstörer, neun TIE-Jäger-Einheiten sowie mehrere mittelgroße Schiffe als Teil der imperialen Blockade aus. Er wusste, dass die Verluste der Rebellenflotte im Angesicht des Zerstörungspotenzials des Todessterns bedeutungslos sein würden, und rief sich in Erinnerung, dass im Falle seines Scheiterns Dac als eine der bedeutendsten Zellen des Widerstands durch die neue Superwaffe vernichtet werden würde. Raddus schwor sich deshalb, den Kampf bis zum Ende der Profundity auszutragen. Er wusste jedoch auch, dass ein Sieg der Flotte nichts bedeuten würde, wenn es ihm nicht gelang, der Mission von Rogue One genügend Zeit zu verschaffen.[3]

Raddus gibt auf der Brücke der Profundity Befehle.

Den einfachen Plan zur Eröffnung der Schlacht, den er sich sofort zurechtlegte, entwickelte er aus den Scharmützeln von Nexator und Carsanza.[3] Mit seinem ersten Befehl forderte die Staffeln Rot und Gold dazu auf, Angriffsformation einzunehmen und die Flotte zu verteidigen. Staffel Blau sollte versuchen, durch den noch geöffneten Schildzugang zur Oberfläche durchzudringen, um die Bodeneinheiten aus der Luft zu unterstützen.[1] Anschließend ordnete er an, dass ein Drittel der Flotte die Sternenjäger der Staffeln Rot und Gold unterstützen und die Sternenzerstörer so zum Handeln zu bewegen. Die übrigen Schiffe sollten die Flanke des Kampfverbands schützen, um eine mögliche Fluchtroute offenzuhalten. Da es Merrick gelang, vor dem Schließen des Schildzugangs nach Scarif durchzudringen, übernahm Raddus auch den Befehl über die Sternenjägereinheiten im Orbit.[3] Allerdings blockierte der geschlossene Schildzugang die Frequenzen, auf denen die Rebellenflotte mit den durchgedrungenen Sternenjägern kommunizieren konnte. Daraufhin befahl Raddus, den Druck auf die Sternenzerstörer und den Schildgenerator zu erhöhen.[1] Er hoffte darauf, dass ihm der Schlachtverlauf die Gelegenheit für einen präzisen Schlag geben würde, mit dem er das Momentum zugunsten der Rebellenflotte drehen konnte. Einer plötzlichen Eingebung folgend ordnete er alle Schiffe in Reichweite der Heartbound und der Deviant an, die beiden zu unterstützen, um die Aufmerksamkeit des nächsten Sternenzerstörers auf sich zu ziehen. Die Ablenkung erlaubte es der Staffel Gold, die Systeme des Schiffes mit Ionenbomben außer Gefecht zu setzen.[3]

Um die Baupläne des Todessterns über den Sender der Zitadelle übermitteln zu können, waren die Mitglieder von Rogue One auf die Zerstörung des Schildzugangs angewiesen. Bodhi Rook gelang es, Kontakt zu Raddus herzustellen und ihn über den Fortgang der Mission am Boden zu unterrichten.[1] Raddus hielt den Piloten dazu an, seine Anstrengungen durchzuhalten. Einer Idee folgend wies er die beschädigte, nur noch mit einer Rumpfmannschaft besetzte Hammerhai-Korvette Lightmaker an, den durch den Ionenangriff bewegungsunfähig gemachten Sternenzerstörer auf den anderen zu drängen und die beiden in den Schildzugang stürzen zu lassen. In dem Wissen, dass Jyn Erso die Baupläne erlangt hatte und ihre Mission mit seiner Hilfe vollenden konnte, und sich so eine Chance eröffnete, seine Heimatwelt Dac und die Zukunft der Rebellen-Allianz zu retten, befahl er allen Sternenjägern, die Profundity gegen die vorrückenden TIE-Jäger zu beschützen, damit sein Flaggschiff die Übertragung von der Planetenoberfläche empfangen konnte. Während die Lightmaker die beiden imperialen Sternenzerstörer in den Schild drängte, schwor er sich, seine Urenkel nach dem Kapitän der Korvette, Kado Oquone, und den Mitgliedern seiner Crew zu benennen.[3] Obwohl es Rogue One gelang, die Baupläne an die Flotte zu übertragen, zerstörte der Todesstern kurz darauf die imperiale Einrichtung auf Scarif. Raddus wünschte den Mitgliedern von Rogue One, eins mit der Macht zu werden, und ordnete sofort den Rückzug der Rebellenflotte an. Allerdings verhinderte das Eintreffen des Sternenzerstörers Devastator, dem persönlichen Schiff des Sith-Lords Darth Vader, die Flucht der Profundity in den Hyperraum.[1] Als das imperiale Schiff den Antrieb des Flaggschiffs außer Gefecht setzte, erteilte Raddus den Befehl, die Baupläne auf eine Diskette zu laden und sie zu Prinzessin Leia Organa auf die angedockte Tantive IV zu bringen. Obwohl er ahnte, dass er die Zerstörung des Todessterns nicht mehr erleben würde, sah er den Kampf der Rebellion noch nicht am Ende.[7] Kurz darauf konnte die Tantive IV mit einer Kopie der Daten aus dem Orbit von Scarif entkommen.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten

Raddus genoss den Ruf eines unwirschen Pragmatikers, der jede Art von Zögerlichkeiten ablehnte.[4] Er zeigte sich deshalb zufrieden, dass die von den Polarregionen stammenden Mon Calamari allgemein als zäher angesehen wurden als die aus den tropischen Regionen. Das Halten motivierender Reden über die Prinzipien des Widerstands überließ er anderen. Seine strenge, auf den Austausch von Nettigkeiten verzichtende Art wurde durch die ausgedehnten Überlegungen des Rebellenrates nur noch ungeduldiger. Er hielt die Vorstellung, die Rebellion könne irgendwie mit dem Imperium verhandeln, für illusorisch.[2] Raddus war sich stets bewusst, dass seine Heimatwelt Dac durch das Imperium besetzt wurde,[4] und gab sich ganz der Sache der Rebellen-Allianz hin,[5] um für die Freiheit von Dac zu streiten. Er war sich jedoch bewusst, dass einige seiner Enkel den Kampf gegen das Imperium nicht überleben würden. Raddus wusste, dass sich Sternenjägerpiloten und Crewmitglieder der Flotte aufeinander verlassen mussten. Er war davon überzeugt, dass ein Kommandant den Tod seiner Piloten zwar fühlte, aber deshalb nicht willkürlich handelte.[3]

Raddus zeigte sich besorgt über das Gerücht, dass das Imperium über einen Planetenkiller verfügte.[3] Als Erso erklärte, dass die imperiale Superwaffe tatsächlich existierte, forderte Raddus im Rebellenrat, umgehend zu handeln. Er lehnte es ab, alle Errungenschaften der Rebellion im Angesicht der neuen Superwaffe einfach aufzugeben. Obwohl die Führung der Allianz ein Einschreiten ablehnte, kehrte Raddus auf sein Schiff zurück, um die Flotte auf die Mission vorzubereiten.[1] Er wusste, dass die Flotte allein seinem Befehl folgen würde, wenn er sich für ein Einschreiten entscheiden würde.[7] In Anbetracht der Bedrohung durch den Todesstern erachtete er Verluste der Flotte als das geringste der Probleme, die ihn bei einem Angriff auf Scarif erwarten würden. Raddus betrachtete den Tod eines Einzelnen in diesem Kampf nicht als Tragödie, glaubte aber, der Verlust von hunderten würde ihn nach der Schlacht verfolgen. Er wusste, dass sein Scheitern der Superwaffe erlauben würde, Dac zu vernichten, und war bereit, jeden Preis zu bezahlen, um seine Heimat und die Rebellion zu retten.[3] Raddus, der Improvisation als eines seiner Talente einschätzte, entwickelte einen einfachen Plan zur Eröffnung der Schlacht. Den Fortgang der Schlacht beobachtete er ruhig und ohne häufig Befehle zu erteilen, um eine Gelegenheit zu finden, den Verlauf zu seinen Gunsten zu wenden. Die Idee, einen Sternenzerstörer abzulenken und dann mit Ionenbomben außer Gefecht zu setzen, zeigte sich ihm spontan aus der Situation auf dem Schlachtfeld.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Konzeptzeichnungen für Raddus
  • Raddus stellt als Befehlshaber der Rebellenflotte eine Nebenfigur im ersten Anthology-Film Rogue One dar. Material des Charakters wurde erstmals in einer Hinter-den-Kulissen-Dokumentation der Dreharbeiten anlässlich der Celebration Europe gezeigt.[2] Der Name Raddus wurde durch die Vorabveröffentlichung seiner Patch Card für die nach dem Film benannte Sammelkartenreihe von Topps bestätigt.[3]
  • Raddus’ Rolle weist Parallelen zu Admiral Ackbar auf, dem befehlshabenden Mon Calamari während des Rebellenangriffs auf den Zweiten Todesstern in Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter. Der Regisseur Gareth Edwards mochte die Idee, die Mon Calamari als Spezies der Klassischen Trilogie in Rogue One einzubringen, durch die unterschiedliche Färbung ihrer Haut aber auch die Weite des Star-Wars-Universums zu illustrieren.[4]
  • Für Raddus’ Gestaltung, Darstellung und Ausdrucksweise stellte Winston Churchill, der britische Premierminister während des Zweiten Weltkrieges, einen realen Bezugspunkt dar,[5] der seiner Rolle als schroffer Flottenoffizier mehr Geltung verschaffen sollte.[4] Raddus’ Aussehen lehnte sich an das Bild eines Zigarre rauchenden Militäroffiziers und Churchills Gesicht, insbesondere seine ausgeprägten Hängebacken, an.[6]
  • Raddus wurde durch den britischen Schauspieler Paul Kasey dargestellt, der in Rogue One zudem die Rolle des Söldners Edrio spielt. Raddus’ Text wurde anschließend von dem Synchronsprecher Stephen Stanton neu eingesprochen.[7] Ohne zu wissen, dass er sich damit für eine Rolle in Rogue One bewarb, reichte Stanton im August 2016 mehrere Probeaufnahmen für die Rolle eines „Admiral Haggis“ ein. Für die Figur sollte er sich stimmlich an Churchill und dem US-General George S. Patton orientieren. Während der zweitägigen Synchronarbeiten wenige Tage später erhielt er Einblick in die noch unvollendete Darstellung seines Charakters.[8] In der deutschen Synchronfassung wurde Raddus von Peter Groeger gesprochen.
  • Raddus’ LEGO-Figur ist in dem Januar 2017 erschienenen Set 75172 „Y-Wing Starfighter“ enthalten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung: „We always tried to find a real world example of who these creatures may be, and in this case we used Churchill. Admiral Raddus is a very strong figure. We would use [Churchill] not only as visual reference for his physical features, but also when it came to performing him and expressing him through the actor.”
  2. Rogue One: A Star Wars Story - Celebration Reel auf StarWars.com
  3. Rogue One – Admiral Raddus (Remember That Grey Rogue One Mon Cal? His Name Is Admiral Raddus auf Jedi News)
  4. 4,0 4,1 “We Set the Bar So High”: Doug Chiang on Designing Rogue One auf StarWars.com
  5. Rogue One: Meet Admiral Raddus, the character inspired by Winston Churchill auf Entertainment Weekly
  6. The Art of Rogue One (Seite 224)
  7. Tweet von Stephen Stanton
  8. How this scene-stealing character from 'Rogue One' was created auf Business Insider