Vima-Da-Boda

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
VimaDaBoda.jpg
Vima-Da-Boda
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

weiblich

Haarfarbe:

Grau

Augenfarbe:

Blau

Biografische Informationen
Heimat:

Nar Shaddaa

Beruf/Tätigkeit:

Jedi

Meister:

Empatojayos Brand

Padawan(e):
Zugehörigkeit:

Vima-Da-Boda war eine Nachfahrin von Vima und Nomi Sunrider, die im Alten und Neuen Jedi-Orden ihren Dienst verrichtete. Dazwischen lag jedoch ebenso eine Zeitspanne, in der Vima-da-Boda auf Nar Shaddaa ein Leben als Bettlerin verrichtete, nachdem sie nach dem Tod ihrer Tochter in Ungnade gefallen war. Trotz ihres Abtauchens in den Untergrund nahm sie sich zu dieser Zeit der Ausbildung von Kyp Durron während einer kurzen Zeit auf Kessel an und überreichte Leia Organa Solo ihr altes Lichtschwert, bevor sie von jener im Zuge der Operation Schattenhand für den neuen Jedi-Orden rekrutiert wurde. Hier assistierte sie Luke Skywalker und Kam Solusar bei der Vernichtung von Palpatine.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Karriere Höhen[Bearbeiten]

Vima-Da-Boda, ausgebildet von ihrer eigenen Mutter, entstammte der Familie Sunrider und diente der Galaktischen Republik und der Sache des Alten Jedi-Ordens zu ihrer beide Ende hin für ein knappes Jahrhundert; dabei galt sie als eine der womöglich angesehensten Jedi-Ritterinnen ihrer Zeit. Hoffnung vieler war es, dass ihre Tochter Neema-Da-Boda die Familientradition fortführen würde, weshalb sie ihre Tochter als Padawan nahm und ihr beim Beschreiten einer ebenfalls vielversprechenden Karriere half. Neemas Ehrgeiz führte sie jedoch schließlich auf die Dunkle Seite der Macht, ohne dass Vima wirklich bemerkte, welche Veränderungen in ihrer Tochter und Schülerin vorgingen. Schließlich fand sich ihre Tochter in einer Gruppe abtrünniger Jedi an, die zu den Gefolgsleuten eines Kriegsherren im Ottethan-System wurden; trotz der beständigen Bitten ihrer Mutter, wieder in die Riege der Jedi zurückzukehren, blieb Neema bei dem Kriegsherren und ehelichte ihn letzten Endes sogar. Im Laufe der Zeit jedoch löste sich die emotionale Verbindung des Paares und nach einem Mordversuch wurde Neema gefangen genommen; in Gefangenschaft kontaktierte sie Vima durch die Macht, welche sich zwar sofort auf den Weg ins System machte, dort jedoch bereits viel zu spät kam, da ihre Tochter bereits an Rancor verfüttert wurde. Vor Wut tötete Vima den Kriegsherren mit ihrem Lichtschwert, doch dieser Fall in ihrer persönlichen Integrität verursachte einen solchen Schock, dass sie ihre Verbindung zur Macht mit einem Mal verlor. Durch die Abgeschiedenheit, in die sie sich zurückzog, überlebte sie die Große Jedi-Säuberung.[1]

Zu einem zeitlich nicht genau datierten Zeitpunkt verbrachte Vima einige Zeit in Gefangenschaft in den Gewürz-Minen von Kessel, wo sie auf den machtsensitiven Kyp Durron stieß. Sie konnte ihm einige Techniken beibringen, doch wurde sie wieder fortgebracht, bevor sie seine Ausbildung auch nur ansatzweise abschließen konnte. Jahre später jedoch sollte es sich für Kyp Durron noch als hilfreich erweisen, bei ihr in die Lehre gegangen zu sein.[2] Ihr Weg führte sie schließlich nach Nar Shaddaa.[1]

Im Zuge ihres Lebens auf den Straßen von Nar Shaddaa verdingte Vima sich als Wahrsagerin. Einige Jahre vor der Schlacht von Yavin machte Vima auf Nar Shaddaa die Bekanntschaft von Han Solo, einem jungen Schmuggler; sie sprach ihn auf offener Straße an und bot ihm an, für ihn die Zukunft vorherzusagen, wobei sie die angebotenen Almosen ablehnte und ihm schließlich vorhersagte, dass seine Karriere noch einige Wendungen vom Händler zum Krieger nehmen und er am Ende seines Weges zwar erhofften Wohlstand erreicht habe, jener dann jedoch für ihn ohne Belang sein würde.[3]

Rückkehr in den Jedi-Orden[Bearbeiten]

Im Jahr 10 NSY, mittlerweile im Alter von fast zweihundert Jahren, stieß Vima auf Leia Organa Solo; jene befand sich mit ihrem Mann Han auf der Suche nach Hans altem Apartment, als Vima die Präsenz der jungen Jedi in der Macht spürte und auf Knien um ihre Vergebung bat. Leia erkannte die Machtsensitivität der alten Jedi, woraufhin Vima ihr ihre Geschichte anvertraute. Aufgrund der Gewissheit, dass es sich bei ihr um eine große Jedi handelte, überreichte Vima der jungen Frau ihr altes Lichtschwert und verschwand anschließend, im Vertrauen, dass Leia maßgeblich daran beteiligt sein würde, den Jedi-Orden wieder zum Leben zu erwecken. [4]

Im Zuge der Operation Schattenhand kehrten Han und Leia nach Nar Shaddaa zurück, um Vima in den von Luke Skywalker wieder eingeführten Jedi-Orden einzubinden, während Vima, von deren Existenz die Spione des Imperiums bereits wussten, in der Stadt die Präsenz von Zasm Katth und Baddon Fass, zweier dunkler Jedi, erfasste und vor ihnen in die Tiefe der Stadt flüchtete, wo sie sich Sicherheit erhoffte. Leia, geführt von der Macht, konnte Vima schließlich in der Unterstadt finden und aufsuchen; da jedoch Boba Fett Leia und ihrem Mann folgte, kam es zu einem kurzen Gefecht mit dem mandalorianischen Kopfgeldjäger, bevor Vima in der Begleitung der Rebellen den Falken betreten und auf ihm ihre einstige Heimat wieder verlassen konnte. Verfolgt von einer Reihe Kopfgeldjäger gelang es der Gruppe schließlich, den Ganathanischen Raum zu betreten, wo sie vom Koloss von Robida nach Ganath geschleppt wurden. Dort machten sie die Bekanntschaft von Empatojayos Brand; jener gab sich ebenfalls als Jedi zu erkennen und entschied, die Gruppe auf ihrer Reise zu begleiten. Von Ganath aus führte der Weg Vima in die Abgeschiedenheit von Neu Alderaan, dem Rückzugsort für die Familie Solo; trotz eines herben Schlages, den die Neue Republik im Kampf gegen den Imperator erleiden musste, wurde Vima von Brand in der Macht ausgebildet. So erlangte sie zum Beispiel die Fähigkeit zur Telekinese zurück. Ihre neuentdeckte Begabung in der Macht kam schließlich in der Nacht nach ihrer Ankunft zum Einsatz, als Dunkle Jedi sich Zutritt verfassten und mit eingien Droiden Luke Skywalker vergifteten; Vima konnte mit ihrer Heilkraft Luke zwar vor dem Tod bewahren, doch nahm ihr dies die Zeit, um ihrer Mit-Jedi Jem Ysanna zuhilfe zu kommen, sodass jene schließlich zu den Verlusten jener Nacht gezählt werden musste. Da die Imperialen im weiteren Verlauf der Schlacht von Neu Alderaan die Oberhand gewannen, flohen Vima und die anderen Jedi zur Raumstadt von Nespis VIII.[5]

In der Raumstadt konnte sich die Gruppe zwar mit den übrigen Verbänden der Republik neu formieren, doch dauerte es nicht lange, bis Imperator Palpatine die Versammlung mit seinem Galaxisgeschütz angriff, was Vima und ihre Begleiter wieder zur Flucht veranlasste. Vima blieb auf dem Falken und begleitete die Familie Solo ins vorläufige Exil; auf der Reise nach Onderon half sie der jungen Jedi dabei, Schriften über die Kampfmeditation, die Luke von Ossus mitgebracht hatte, zu verstehen und die Techniken zu erlernen. Da der Imperator, der an dem neugeborenen Anakin Solo interessiert war, der Gruppe nach Onderon folgte, erklärte Vima sich bereit, mit ihrer Jedi-Meditation Palpatine vorzugaukeln, alle Jedi würden den Planeten wieder verlassen. Auch wenn ihr Versuch nicht von Erfolg gekrönt war, konnten Vima und Chewbacca Luke Skywalker und die übrigen Jedi auf dem Träger Vindicator nahe Ammuud erreichen. Gemeinsam kehrten sie mit Verstärkung nach Onderon zurück und griffen die Eclipse II an, während Vima, Luke und einige andere zum Planeten aufbrachen und dort Leia und Han gegen den Imperator zuhilfe kamen. Vima-da-Bodas genaue Beteiligung an der endgültigen Vernichtung Palpatines ist jedoch nicht bekannt.[6]

Nach dem Sieg über den Imperator verschwand Vima[7], wobei ihr auch nachgesagt wird, einige Jahre im Jedi-Praxeum unterrichtet zu haben[8].

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Zeit ihres frühen Lebens galt Vima als große Jedi und als eine wahre Persönlichkeit unter den Mitgliedern ihres Ordens, die das Erbe ihrer Familie, dessen sie sich Zeit ihres Lebens bewusst war, mit Stolz fortführte.[1] Vima-Da-Bodas Leben war jedoch auch von vielen Tiefpunkten gezeichnet, was sich vor allem in ihren späten Jahren zeigte; sie adressierte sich selbst oftmals in der dritten Person und sprach oftmals Sachen aus, die für viele Hörer als blanker Unsinn erachtet wurden.[4] Der Verlust ihrer Tochter und der Widerhall ihrer eigenen Taten prägte sie noch für viele Jahre[1] und versetzte sie in der Gegenwart von Leia Organa Solo auch in Scham. Zu dieser Zeit erachtete sie sich nicht würdig genug, um mit Leia in Kontakt zu treten, übergab ihr jedoch ihr Lichtschwert als Teil ihres Vermächtnisses.[4] In der Zeit ihrer Wiederausbildung in Luke Skywalkers Obhut lebte sie jedoch wieder auf und gewann zunehmend an Selbstbewusstsein als auch an Kontrolle über ihre Kräfte.[5]

Neben einer Befähigung zum Hellsehen, die sie auch am Tiefpunkt ihrer Karriere in Nar-Shaddaa behielt[3], war Vima-Da-Boda eine begabte Heilerin, die in der Lage war, ihren Meister Luke von dem Gift zu heilen, mit dem er befallen war. Durch das Training unter Brand lernte sie zudem, Levitation und eine Ausbildung ihrer eigenen Stärke für sich zu nutzen. Dies machte sie zwar nicht stark genug, um Palpatine von der Fährte der Solos zu locken, indem sie ihre Meditation zum Einsatz kommen ließ, doch hatte sie genug Vertrauen in ihre Talente erworben, um es wenigstens zu versuchen.[5]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

In Flucht ins Ungewisse heißt es, sie habe sich auf Nal Hutta und nicht auf Nar Shaddaa aufgehalten.