Volfe Karkko

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volfe Karkko.jpg
Volfe Karkko
Beschreibung
Spezies:

Anzati[1]

Geschlecht:

männlich[2]

Hautfarbe:

Hell[2]

Haarfarbe:

Schwarz[2]

Augenfarbe:

Violett[2]

Körpergröße:

1,90 Meter[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

30 VSY[2]

Heimat:
Beruf/Tätigkeit:
Schüler:

Aayla Secura[2]

Zugehörigkeit:

Volfe Karkko war ein Anzati, der in der Ära der Alten Republik in hohem Alter in den Jedi-Orden eintrat und in den Rang eines Jedi-Meisters aufstieg. Aufgrund seiner wachsenden Machtstärke wurde er zunehmend arroganter und erlangte die Überzeugung, sich an der Suppe anderer Lebewesen nähren zu können, ohne süchtig danach zu werden. Mit der Zeit wurde er jedoch von dem Nährungsvorgang abhängig und begann, auch andere Jedi anzugreifen. Die Suppe von Macht-Benutzern übertrug einen Teil von deren Kraft auf den Anzati, der auf diese Weise immer mächtiger wurde und der Dunklen Seite verfiel. Allerdings ging er bei der Durchführung seiner Pläne zur Unterwerfung der Galaxis ungeschickt vor, sodass ihn der Hohe Rat der Jedi auf dem Planeten Kiffex stellen und besiegen konnte. Er wurde in einem Tempel der späteren Gefängniswelt der Kiffar in einem Stasisfeld gefangen gehalten und überdauerte so mehrere Jahrhunderte. Von den auf Kiffex gefangenen Gesetzlosen wurde er lediglich „Der Träumende“ genannt. Im Laufe der Zeit sammelte er eine Armee von Anzati-Häftlingen, die durch seinen dunklen Einfluss degenerierten.

Im Jahr 30 VSY gelang es Karkko, die unter Drogeneinfluss stehende Jedi Aayla Secura mithilfe seiner Anzati-Telepathie dazu zu bringen, ihn aus seiner Stasis zu befreien. Er nahm die Twi’lek als seine Schülerin an und ließ sie mit den Anzati auf Kiffex andere Gefangene jagen, um sich an ihnen zu nähren und seine frühere Stärke wiederherzustellen. Es war sein Ziel, den Jedi Quinlan Vos zu sich zu locken, um durch die Suppe des mächtigen Kiffar stärker als je zuvor zu werden. Obwohl Vos aufgrund seiner telepathischen Einflüsterungen zu Karkko kam und der Anzati im Kampf die Oberhand gegen den Jedi gewinnen konnte, gelang es Vos, den Dunklen Jedi durch einen Überraschungsangriff zu töten.

Biografie[Bearbeiten]

Fall zur Dunklen Seite[Bearbeiten]

Volfe Karkko kämpft auf Kiffex gegen den Jedi-Rat.

Der Anzati Volfe Karkko stammte von Anzat, der Heimatwelt seiner Spezies.[5] Seine Rasse galt aufgrund ihrer Angewohnheit, sich an der „Suppe“[1] – in ihrer Mythologie dem Spiegel dessen, was ein Individuum ist und sein wird[2] – von Personen anderer Spezies zu nähren, als eine der am meisten verabscheuten Zivilisationen der Galaxis. Karkko lebte für lange Zeit auf seiner Heimatwelt Anzat, bis er in hohem Alter,[1] nach über 800 Lebensjahren,[5] von Kundschaftern des Jedi-Ordens entdeckt wurde. Um sein Talent für den Umgang mit der Macht auszuschöpfen,[1] wurde er in den Jedi-Tempel auf Coruscant eingeladen, in dem ihn Mitglieder des Ordens ausbildeten.[6] Trotz der Befürchtungen einiger hochrangiger Jedi[2] und der grundsätzlich ablehnenden Haltung des Rates gegenüber der Ausbildung von Anzati,[6] die für zu leicht von der Dunklen Seite korrumpierbar gehalten wurden, stimmte das Gremium seiner Aufnahme zu: Karkko hatte sich bis zu diesem Zeitpunk noch nie an der Suppe eines anderen Wesens genährt und war somit nicht davon abhängig, sodass er nicht als Gefahr eingestuft wurde. Außerdem verfolgte der Orden zu dieser Zeit noch nicht die spätere Politik, Schüler nur im Säuglingsalter zu rekrutieren, und sah sein hohes Alter deshalb als unproblematisch an. Die Details über seine Ausbildung und frühe Laufbahn gelten jedoch als verschollen.[1]

In den folgenden Jahren entwickelte sich Karkko zu einem als exemplarisch angesehenen Jedi-Ritter[1] und stieg in den Rang eines Meisters auf.[3] Er galt als prominenter Jedi, der herausragende Leistungen erbrachte und dem Orden durch zahlreiche erfolgreich abgeschlossene riskante Missionen Stabilität verlieh.[1] Außerdem war er für seine ausgedehnten Studien an alten Sith-Holocrons bekannt, die als Raritäten in den Archiven des Tempels aufbewahrt wurden. Er galt als Verfechter der These, dass in seiner Heimat noch Anzati lebten, die sich an den Aufstieg der ersten Sith erinnerten, was jedoch unter seinen Bekannten als umstrittene Anekdote galt.[7] Je größer sein Erfolg wurde, desto weiter wuchsen auch seine Fähigkeiten im Umgang mit der Macht. Dadurch wurde Karkko immer arroganter und immer weiter von der Dunklen Seite korrumpiert. Er verfiel dem Wahnsinn, als er annahm, er könne die Suppe eines anderen Lebewesens kosten, ohne davon abhängig zu werden. Sein Drang danach, sich auf diese Weise zu nähren, wurde so groß, dass er seine natürlichen Triebe unterschätzte und sich dem Naturell der Anzati hingab. Er fing daraufhin ein Lebewesen ein und nährte sich von dessen Lebenskraft. Allerdings entwickelte er eine Abhängigkeit, die mit fortschreitender Dauer immer stärker und schließlich manisch wurde. Nach einiger Zeit begann er, andere Jedi mit seiner Anzati-Telepathie in Fallen zu locken und sich auch an ihrer Suppe zu nähren.[1] Dadurch gewann er einen Teil ihrer Machtenergie und vergrößerte so seine eigene Stärke.[6] Als er sich sicher war, mächtig genug zu sein, setzte er sich das Ziel, die gesamte Galaxis zu unterwerfen.[1]

Während andere Gefallene Jedi meist subtile Wege suchten, um andere ihrem Willen zu unterwerfen, oder sich einer Armee bedienten, war Karkko durch seine Arroganz verblendet und der Überzeugung, die Herrschaft über die Galaxis allein erlangen zu können.[1] Sein Studium der Dunklen Seite machte ihn zu einem Sith-Hexer[4] und einem meisterhaften Anwender des Macht-Blitzes.[2] Karkkos Ambitionen zur Herrschaft über die Galaxis wurden auf dem Planeten Kiffex im Azurbani-System vereitelt,[1] auf dem ihn einige Mitglieder des Jedi-Rates aufspürten. In einem lang andauernden Lichtschwertkampf, in dem lange Zeit keine der beiden Seiten die Oberhand zu gewinnen schien, konnte ihn der Jedi-Rat mit vereinter Kraft besiegen.[2] Zu dieser Zeit war es keine gängige Praktik der Jedi, ihre besiegten Gegner zu exekutieren.[1] Die Mitglieder des Gremiums gestatteten es deshalb nicht, Karkko zu töten, da sie sich an seine frühere Größe und seinen Wert für seine eigene Spezies erinnerten.[2] Stattdessen sperrten sie ihn in einem Stasisfeld in einem Tempel auf Kiffex ein, der an der Stelle errichtet wurde, an der ihn der Rat besiegt hatte. Das Gebäude war so versiegelt, dass es nur von anderen Jedi betreten werden konnte, um sicherzustellen, dass Karkko niemals befreit werden würde.[1] In seiner Stasis sollte er über seine Taten nachdenken und sie so sühnen. Sein Lichtschwert wurde ebenfalls in ein Stasisfeld eingesetzt, um den Anzati daran zu erinnern, was er einst gewesen war. Es sollte mögliche Eindringlinge warnen, die so von Karkkos Schicksal abgeschreckt wurden, sich der Dunklen Seite anzuschließen.[2] Zu dieser Zeit galt dieses Verfahren als beste Möglichkeit, mit einem besiegten Feind zu verfahren. Allerdings wurde es später als Fehler angesehen, Karkko nicht getötet zu haben.[1] Sein Werdegang wurde in einem Holocron gespeichert, das in der Holocron-Kammer des Jedi-Archivs aufbewahrt wurde.[2]

Befreiung durch Aayla Secura[Bearbeiten]

Volfe Karkko wird von Aayla Secura aus seiner Stasis befreit.

In dem folgenden Jahrtausend seiner Gefangenschaft auf Kiffex ging Volfe Karkko und sein Fall zur Dunklen Seite als Legende in die Geschichte der Anzati ein.[8] Während seiner Zeit in dem Stasisfeld sann der Dunkle Jedi auf Rache an den Jedi. Bei der Analyse seines ersten Fehlschlages bemerkte er, dass er bei einem erneuten Schlagabtausch mit dem Jedi-Orden eine subtilere Herangehensweise wählen und sich Verbündete suchen musste. Mit seinen durch die Dunkle Seite verstärkten telepathischen Fähigkeiten war es ihm möglich, über weite Strecken zu kommunizieren. Im Laufe der Jahrhunderte rief er durch die Macht seines Geistes zahlreiche gesetzlose Anzati nach Kiffex.[1] Da ihn eine Aura dunkler Machtenergie umgab,[6] konnte er während der langen Zeit die neu eingetroffenen Anzati mit seinem Willen korrumpieren und mit der Dunklen Seite degenerieren lassen. Dadurch waren sie leichter zu kontrollieren und wurden zu seinen Sklaven.[1] Unter den Bewohnern von Kiffex wurde Karkko lediglich als „Der Träumende“ bezeichnet.[2] Je länger Karkko in dem Stasisfeld gefangen war, desto mehr wuchs sein Verlangen danach, sich zu nähren.[1]

Im Jahr 30 VSY erlitt die Jedi Aayla Secura auf einer Mission auf ihrem Heimatplaneten Ryloth eine Totalamnesie, die durch das Glitzeryll erzeugt wurde, mit dem sie ihr Onkel Pol Secura in einem dauerhaften Drogenrausch gehalten hatte. Die Erinnerungen an ihr früheres Leben als Jedi waren nur noch in ihren Lekku gespeichert. Nachdem ihr Meister Quinlan Vos ihren Onkel getötet hatte, floh sie an Bord eines Frachters von Ryloth. Sie erinnerte sich lediglich daran, dass sie Vos hasste und ihn vernichten wollte. Das Raumschiff wurde über Kiffex von Kiffar-Wächtern abgeschossen. Allerdings konnte Secura an Bord einer Rettungskapsel vor der Explosion entkommen und landete auf Kiffex. Karkko spürte die Macht-Benutzerin nach ihrer Ankunft auf der Gefängniswelt nahe seinem Tempel. Er machte sich ihre unsicher wirkenden Gedanken zunutze und verleitete sie dazu, zu ihm zu kommen. Es gelang ihm, sie immer tiefer in den Tempel zu locken, bis sie seine Kammer erreichte, die sie als Jedi betreten konnte. Er beeinflusste die Twi’lek mit der Macht, den Schalter zu betätigen, durch den das Stasisfeld aufgelöst wurde. Zunächst wollte sich Karkko an der Jedi nähren, doch spürte er, dass sie im Verlauf seines Racheplans noch eine tragende Rolle spielen könnte, und ließ sie daher am Leben. Er war der Überzeugung, dass durch seine Befreiung mächtige Jedi nach Kiffex kommen würden, an deren Suppe er sich nach seinem Sieg nähren konnte.[2]

Im Anschluss an seine Befreiung rief Karkko alle Anzati auf Kiffex zu sich und trug seinen Artgenossen auf, die umliegenden Gefangenensiedlungen zu überfallen und die Bewohner zu entführen. Diese Personen wurden anschließend in Kokons eingesponnen, damit sich Karkko nach und nach an ihnen nähren konnte. Bei einem Überfall auf einen Sicherheitspunkt der Kiffar konnte die Bemannung einen Notruf an die Wächterin Tinté Vos auf Kiffex’ Schwesterplaneten Kiffu absetzen, die im Jedi-Tempel auf Coruscant den Jedi Quinlan Vos, einen Kiffar aus ihrem Haus, zur Untersuchung des Vorfalls anforderte. Währenddessen ließ Tinté Vos alle übrigen Kiffar-Wächter von Kiffex abziehen. Einigen von Karkkos degenerierten Anzati gelang es beinahe, Vos zu fangen, doch unterstützten ihn die Jedi Tholme und Zao, die aus Sorge um den labilen Jedi ebenfalls auf die Gefängniswelt gekommen waren. Nachdem sich die Anzati zurückgezogen hatten, befahl Karkko Secura einen Überfall auf die Siedlung Deadend, in der sich zu diesem Zeitpunkt neben Tholme, Vos und Zao auch die für den Sektor zuständige Jedi-Wächterin T’ra Saa aufhielt. Im Vorfeld des Angriffs platzierte der Dunkle Jedi in Securas Unterbewusstsein die Anweisung, nicht von seinen Befehlen abzuweichen, um die Mission nicht zu gefährden. Daher wurde sie von ihrem Unterbewusstsein gezwungen, den Rückzug anzuordnen, nachdem die Anzati genügend Personen verschleppt hatten, obwohl sie kurz davor stand, Quinlan Vos auszuschalten. Als sie zu ihrem Meister zurückkehrte, gab sie sich selbst die Schuld, Vos nicht für ihn eingefangen zu haben. Karkko reagierte enttäuscht, lehnte es aber ab, sich an Secura zu nähren, um einen Teil ihrer Machtstärke zu erlangen. Er wollte sie nach seiner Flucht von Kiffex zu seiner Königin machen.[2]

Kampf mit Quinlan Vos[Bearbeiten]

Volfe Karkko wird von Quinlan Vos niedergestreckt.

Karkko ließ durch Secura anordnen, dass die Anzati die Jedi auf Bathwas, geflügelten Tieren von Kiffex, zu seinem Tempel trieben. Dort begannen sie, mit den Anzati zu kämpfen, um zu Karkko vordringen zu können. Der Dunkle Jedi rief Quinlan Vos mithilfe seiner machtverstärkten Telepathie zu sich. Trotz der Warnungen seines alten Meisters Tholme folgte Vos den Einflüsterungen und betrat den Tempel in der Hoffnung, Secura bekehren zu können. Da er außer der Twi’lek niemanden in das Innere des Tempels gelassen hatte, war Vos der erste Außenstehende, der den Anzati nach seiner Befreiung sah. Karkko spürte, dass Vos zu grausamen Taten bereit war, und versuchte, ihn zu provozieren, um ihn auf die Dunkle Seite der Macht zu treiben. Er befahl Aayla, ihn zu töten, da sie durch Karkkos Einfluss der Überzeugung war, nur für ihren Dienst an dem Anzati zu leben. Der Anzati war der Überzeugung, durch diese Konstellation in jedem Falle zu gewinnen. Wenn Vos seine Padawan im Kampf besiegte, musste er sie töten und würde so zur Dunklen Seite fallen. Sofern hingegen Secura gegen den Kiffar gewinnen konnte, würde sie so die Dunkle Seite in sich stärken und Karkko konnte sich an Vos’ Suppe nähren, um so mächtiger als je zuvor zu werden. Da er an die noch verbliebenen unterbewussten Erinnerungen der Twi’lek appellieren wollte, senkte der Jedi sein Lichtschwert und ließ ihr so die Möglichkeit, ihn niederzustrecken. Allerdings erinnerte sich Secura in diesem Moment an ihre gemeinsame Zeit mit ihrem Meister und weigerte sich, ihn zu töten. Als Karkko sie mit Macht-Blitzen betäubte, griff ihn Quinlan Vos an. Der Anzati konnte in seinem Gegner Furcht und Zorn, Katalysatoren der Dunklen Seite, spüren. Indem er mithilfe der Macht die Illusion zweier Drachen erzeugte und selbst verschwand, lenkte er den Kiffar-Jedi ab, um daraufhin hinter ihm aufzutauchen und ihn mit einem Macht-Schub gegen eine angrenzende Wand zu stoßen. Er verhöhnte ihn telepathisch, sodass Vos kurzzeitig die Beherrschung verlor und den Anzati am Boden liegend mit instinktiv erzeugten Macht-Blitzen angriff – einer Technik, die nur Anwender der Dunklen Seite beherrschten. Karkko schlug den Angriff zurück und folterte Vos seinerseits mit Macht-Blitzen. Er stand kurz davor, sich an Quinlan Vos’ Suppe zu nähren, als die übrigen Jedi, die einen Sieg über die Anzati vor dem Tempel errungen hatten, meditativ in die Gedanken des Kiffar eindrangen und so Karkkos Einfluss zurückdrängten. Wieder bei Bewusstsein versetzte er dem Dunklen Jedi einen Tritt und stieß ihn so mehrere Meter weit zurück. Anschließend griff er nach seinem Lichtschwert und zerteilte Karkko mit einem in einer Bewegung ausgeführten Überraschungsangriff in zwei Hälften. Bei einem anschließenden Bombardement des Tempels durch Kampfschiffe der Kiffar-Wächter wurde Karkkos Leichnam verschüttet.[2]

Während der Klonkriege erfuhr der Anzati-Jedi Nikkos Tyris von Volfe Karkkos Fall zur Dunklen Seite. Neugierig studierte er Karkkos apokryphische Lehren, in denen er zahlreiche Referenzen und Ausschnitte aus Sith-Lehrbüchern fand. Er sah den Dunklen Jedi als Vorbild an und verfiel der Dunklen Seite, als er sich Darth Tyranus anschloss und aus einem seiner Sith-Holocrons, das bereits Karkko benutzt hatte, lernte. Gemeinsam mit einigen anderen Jedi, darunter den Bpfasshi-Marodeuren, spaltete er sich von seinem Orden ab und folgte einer als „Saarai“ bezeichneten Lehre. Allerdings spürte eine Gruppe von Jedi die Dissidenten auf und tötete den Großteil der Sekte. Einige Schüler, die Jensaarai, überlebten den Kampf und bildeten den Orden der Followers of the True Way. Da ihre Ausbildung durch Tyris noch nicht abgeschlossen waren, ließen sie sich von Nikkos Tyris’ erstem Schüler führen. Er versuchte, die Ideale seines Lehrmeisters und von dessen Vorbild Karkko weiterzutragen und suchte daher nach alten Sith-Texten. Seine Suche blieb weitestgehend erfolglos, bis er auf Sisevfi Larad Noons Tagebuch fand. Die darin beschriebenen Lehren führten dazu, dass er aus Karkkos Prinzipien und den in dem Tagebuch beschriebenen Ansichten eine neue Macht-Tradition bildete, in der die Strömungen der Jedi und der Sith miteinander vereint wurden.[7]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Volfe Karkko hält seine Begierde, sich an Aayla Secura zu nähren, zurück.

Volfe Karkkos besaß selbst an der ohnehin hohen Machtsensitivität der Anzati gemessen ein großes Potential im Umgang mit der Macht, sodass er in den Jedi-Orden aufgenommen wurde[1] und zu einem Jedi-Meister aufstieg.[3] Sein Aufstieg war nur möglich, da er sich im Gegensatz zu seinen Artgenossen noch nie an der Suppe eines anderen Lebewesens genährt hatte und sein Geist somit rein war. Karkko zeigte über Jahre hinweg herausragende Leistungen als Jedi, da er dem Orden durch zahlreiche erfolgreich abgeschlossene riskante Missionen Stabilität verlieh. Allerdings wurde er immer arroganter, je weiter seine Stärke in der Macht wuchs, bis er von seiner Überheblichkeit korrumpiert wurde und dem Wahnsinn verfiel.[1] Aufgrund seiner Arroganz sah er bald kein Problem mehr darin, die Suppe eines anderen Geschöpfs zu kosten, da er der Überzeugung war, seine Triebe kontrollieren zu können.[6] Allerdings verfiel er mehr und mehr der Abhängigkeit nach dem Seelenspiegel. Am Ende konnte nur noch die Lebenskraft eines Jedi seine Manie befriedigen,[1] sodass er begann, die Anhänger seines eigenen Ordens mit Anzati-Techniken Fallen zu stellen und sich an ihnen zu nähren. Durch die Suppe der Jedi, die er gekostet hatte, erlangte er einen bestimmten Anteil von ihrer Machtkraft, sodass seine eigene Stärke mit jedem getöteten Jedi wuchs.[6] Mit seinen Handlungen näherte er sich immer weiter der Dunklen Seite der Macht an, bis er sich das Ziel setzte, die gesamte Galaxis zu unterjochen. In seiner Arroganz glaubte er, dass sich die Galaxis aufgrund seiner Macht seinem Willen unterwerfen werde.[1] Obwohl er sich im Kampf mit dem Jedi-Rat als schwieriger Gegner erwies, konnten ihn die Jedi gemeinsam besiegen und in ein Stasisfeld einsperren.[2]

Die Jedi ließen Karkko nur aufgrund seiner früheren Größe und seines Werts für seine eigene Spezies am Leben. Sie zwangen ihn, für Jahrhunderte über seine Taten nachzudenken.[2] Im Laufe seiner Gefangenschaft wurde er immer hungriger, während er seinen Racheakt gegen die Jedi plante. Er lernte aus seinen früheren Fehlern und sah, dass er den Jedi-Orden nur mit einer Armee bekämpfen konnte. Trotz des Stasisfeldes war er in der Lage, über weite Entfernungen hinweg anderen Anzati zu sich nach Kiffex zu rufen, die durch seinen dunklen Einfluss degenerierten und einfach zu kontrollieren waren. Mit der Zeit wuchs seine Begierde, sich zu nähren, sodass er sich nach seiner Befreiung durch Aayla Secura kaum zurückhalten konnte, ihre Suppe zu kosten.[1] Allerdings war ihm bewusst, dass seine Befreiung andere mächtige Personen nach Kiffex bringen würde, an denen er sich nähren würde. Sein oberstes Ziel nach seiner Befreiung war es, seine alte Macht wiederherzustellen. Dazu ließ er seine Armee von Anzati andere Wesen einfangen, deren Suppe er anschließend zu sich nehmen wollte. Insbesondere die Suppe des Jedi Quinlan Vos war ein wichtiger Teil seines Plans, da sie seine Stärke um eine Vielfaches steigern konnte.[2]

Volfe Karkko foltert Quinlan Vos.

Wie alle Anzati beherrschte Volfe Karkko die Fähigkeit, anderen Wesen telepathisch seinen Willen aufzudrängen und sie so für sich zu beeinflussen. Durch seine besondere Begabung im Umgang mit der Macht sowie seine Ausbildung zum Jedi wurde diese Eigenschaft noch verstärkt.[1] Dadurch gelang es ihm trotz des ihn umgebenden Stasisfeldes,[6] Aayla Secura für sich zu vereinnahmen und dazu zu bringen, ihn aus der Gefangenschaft zu befreien.[2] Außerdem konnte er die in den Lekku der Twi’lek gespeicherten Erinnerungen an ihr früheres Leben zurückdrängen und beinahe komplett auslöschen. Er nutzte seine Telepathie dazu, ihren Hass auf Quinlan Vos zu vergrößern und sie so gefügiger zu machen. Obwohl die Jedi in den Jahrhunderten nach seiner Niederwerfung Macht-Techniken perfektionierten, durch die sie Beeinflussung durch Anzati-Telepathie abwehren konnten, verbesserte Karkko sein Talent während seiner Gefangenschaft und war so in der Lage, dank einer Kombination aus seinen natürlichen Begabungen und Jedi-Praktiken auch Mitglieder seines früheren Ordens zu kontrollieren.[1] Indem er in Securas Gedächtnis einen unbedingten Befehl platzierte, ausschließlich und wortgetreu seinem Auftrag zu folgen, sorgte er für absoluten Gehorsam bei seiner Untergebenen, die er später zu seiner Königin machen wollte. Als sie sich weigerte, Vos zu töten, betäubte er sie mit Macht-Blitzen, da er keine Verräter in seinen Reihen duldete.[2]

Volfe Karkko war ein meisterhafter Anwender der Macht-Blitze, einer Machtfähigkeit der Dunklen Seite, die bei ihrem Ziel starke körperliche Schmerzen durch elektrische Schocks verursachen kann.[2] Außerdem erlernte er durch die Lektionen eines alten Sith-Holocrons einige Fähigkeiten der Sith-Hexerei.[4] Im Kampf verließ er sich auf seine Fähigkeiten im Umgang mit dem Lichtschwert sowie Ablenkungstaktiken. Er war in der Lage, Macht-Phantome zu erzeugen, die seinen Gegner von ihm selbst ablenkten, um so in eine bessere Position für Überraschungsangriffe zu gelangen. Außerdem setzte er Techniken wie den Macht-Schub ein, um seinen Kontrahenten aus dem Tritt zu bringen.[2] Wie jeder Anzati beherrschte er neben galaktischem Basic die Sprache seiner Spezies.[5]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]