TIE/SA-Bomber

Aus Jedipedia
(Weitergeleitet von TIE-Bomber)
Wechseln zu: Navigation, Suche
TIE-Bomber Datenbank.jpg
TIE/SA-Bomber
Allgemeines
Hersteller:

Sienar-Flottensysteme[1]

Serie:

TIE-Serie

Modell:

Turbo-Ionen-Energie-Bomber[1]

Technische Informationen
Bewaffnung:
Nutzung
Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium[1]

Der TIE/SA-Bomber, von Piloten auch Dupe genannt, war ein Modell der TIE-Serie und Bomber des Galaktischen Imperiums. Eingesetzt wurde das Schiff vor allem um Bodenstellungen zu zerstören. Die Bewaffnung des Bombers setzte sich aus Erschütterungsraketen, Orbitalminen, Protonenbomben sowie zwei Laserkanonen zusammen. Raketen wurden aus der Öffnung am Bug gefeuert, während Bomben aus einem ventralen Schacht abgeworfen wurden. Dieser Schacht verfügte über eine zweiteilige Klappe die sich nach links und rechts öffnete um die Bomben freizugeben. Im Vergleich zu normalen TIE-Jägern waren mit dem Bomber längere Einsätze möglich, da sie Atemluft und Proviant für zwei Tage bereitstellten konnten. Zudem waren die Bomber mit einem Lebenserhaltungssystem und einem Schleudersitz ausgestattet. Wie bei anderen TIE-Varianten fehlte es auch hier an einem Hyperantrieb, was die Reichweite stark einschränkte.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Im dritten Jahr vor der Schlacht von Yavin wurden TIE-Bomber während der Belagerung des Planeten Ryloth eingesetzt, um Widerstände des Revolutionärs Cham Syndulla niederzuschlagen. Als Basis für die Jägereinheiten fungierte das im Orbit befindliche Trägerschiff der Quasarfeuer-Klasse. Rebellen unter der Führung von Hera Syndulla, der Tochter von Cham Syndulla, eroberten das Trägerschiff und führten es der Rebellenflotte von Kommandant Jun Sato zu. Bei den Kämpfen wurden zahlreiche TIE-Bomber mit den Geschützen des Trägerschiffs abgeschossen.[2] TIE-Bomber gehörten auch zum Repertoire der Elite-Flugschule Skystrike-Akademie. Wenige Monate nach den Ereignissen über Ryloth infiltrierte die mandalorianische Rebellin Sabine Wren die Akademie, um den beiden Deserteuren Wedge Antilles und Derek Klivian zur Flucht zu verhelfen. Sie entkamen an Bord eines gestohlenen TIE-Bombers.[3]

Später waren TIE-Bomber an der Schlacht von Portocari beteiligt, in der einer durch die von seinem eigenen Beschuss ausgelöste Explosion vernichtet wurde, als ein Munitionsdepot der Rebellen getroffen wurde.[4] Ein weiterer Einsatz war die Schlacht von Hoth im Jahr 3 NSY. Als sich Han Solo und der Millennium Falke nach der Niederlage der Allianz dort in einem Asteroiden versteckten, setzte das Imperium TIE-Bomber ein, um ihn aus seinem Versteck zu zwingen. Zwar waren die Erschütterungen noch in der Weltraumschnecke zu spüren, in der sie sich befanden, diese verließen sie jedoch erst, nachdem sie drohte, den Falken und seine Crew zu verschlingen.[5] TIE-Bomber waren zudem Teil des imperialen Jägeraufgebots in der Schlacht von Endor.[6]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

TIE-Bomber.jpg
TIE/sa-Bomber
Allgemeines
Hersteller:

Sienar-Flottensysteme

Serie:

TIE-Serie

Modell:

TIE/sa

Klasse:

Bomber

Preis:
  • neu: 150.000 Credits
  • gebraucht: 75.000 Credits
Technische Informationen
Länge:

7,8 Meter

Breite:

8,6 Meter

Höhe:

5 Meter

Beschleunigung:

2380 G

Wendigkeit:

75 DPF

Höchstge-schwindigkeit (Atmosphäre):

850 Kilometer pro Stunde

Höchstge-schwindigkeit (Vakuum):

80 MGLT

Antrieb(e):

SFS P-s4-Zwillingsionentriebwerke (125 KTU)

Hülle:
Energiesystem:

SFS I-a2b Solarionisationsreaktor

Sensoren:
Zielsuchsystem(e):
Bewaffnung:
Kapazitäten
Besatzung:

ein Pilot

Beladung:
  • 15 Tonnen (Bombenlast)
  • Luft und Verpflegung für zwei Tage
Nutzung
Rolle:

Bomber

Zugehörigkeit:

Der TIE/sa-Bomber, im Pilotenslang Hummel genannt, ist ein auf dem imperialen TIE-Jäger basierendes Modell eines Bombers. Dies ist das Standardmodell eines imperialen Bombers, der nach dem gleichen Solarflügelprinzip wie der TIE-Jäger gebaut wurde. Um seiner Bomberfunktion nachzukommen, wurde diesem Modell eine weitere Kapsel angefügt, in der die Bomben gelagert und abgeworfen werden.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Äußere des TIE-Bombers wurde durch zwei Kapseln geprägt, die außen von Sonnenenergiekollektoren geschützt wurden, welche Sonnenenergie auffingen und verarbeiteten. Die Kollektoren waren durch Strukturstreben geschützt und leiteten die Energie in die Kapseln weiter, wo sie vom Piloten oder den Bomben genutzt wurde. Der TIE-Bomber wurde von einem SFS-I-a2b-Solar-Ionisationsreaktor angetrieben, der sich im Heck der Steuerbord-Kapsel befand. Neben dem Antrieb befanden sich sämtliche Waffensysteme in der Kapsel. Die Waffenkammer konnte jedoch auch zum Truppentransport umgebaut werden.

Die wichtigste Bewaffnung des TIE-Bombers stellten Protonenbomben dar, die auch gegen größere Raumschiffe gefährlich werden konnten, da die TIE-Bomber in ihrer ursprünglichen Funktion gegen Schlachtschiffe eingesetzt werden sollten. Allerdings war er sowohl für Ziele am Boden als auch im Weltraum gefährlich und konnte seine Bomben mit hoher Präzision abwerfen. Im Gegensatz zu größeren Schiffen konnten TIE-Bomber bestimme Ziele ausschalten, ohne die Umgebung zu beeinträchtigen. Die Protonenbomber wurden aus der linken Kapsel abgeschossen, ebenso die Orbitalminen, Raketenwerfer und die verborgenen Erschütterungsraketen. Die Laserkanonen befanden sich auf beiden Seiten der Kanzeln. Zudem besaß der TIE-Bomber einen elektromagnetischen Impulsgenerator, mit dem er feindliche Verteidigungssysteme ausschalten konnte.

Im Unterschied zu den meisten imperialen Schiffen besaß der TIE-Bomber einen Schleudersitz und ein Lebenserhaltungssystem im Cockpit. Zudem befand sich im TIE-Bomber eine Notfallausrüstung. Der Pilot fand in der rechten Kapsel Platz.

Geschichte[Bearbeiten]

Der TIE-Bomber war eines der vielen Produkte von Sienar-Flottensysteme, welche alle Raumjäger des Imperiums konstruierten. Bei einigen TIE-Bombern wurde die Bombenkapsel durch eine Kapsel für zwei Passagiere und etwas Fracht ersetzt, um so ein Kurzstreckenshuttle zu erhalten.

Das Imperium benutzte diese Raumjäger, um den Millennium Falken aus seinem Asteroiden-Versteck zu scheuchen, wobei eine gewaltige Weltraumschnecke aufgescheucht wurde. Großadmiral Thrawn entwickelte dieses Konzept zum Scimitar-Jagdbomber weiter.

Selbst mehr als 130 Jahre nach der Schlacht von Endor wurden TIE-Bomber noch geflogen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der TIE-Bomber steht für eine kostengünstige und einfache Version eines Bombers, der mit zwei Lasern ausgestattet ist und eine ordentliche Kapazität an Bomben tragen kann. Er ist der klassische Bombertyp des Imperiums und wurde wie alle anderen TIE-Klassejäger von den Sienar-Flottensysteme entworfen und gebaut.

Quellen[Bearbeiten]

  • Das Design des Bombers wurde bereits für den Film Episode IV – Eine neue Hoffnung geschaffen. Das Konzept sah ein Kaperschiff vor, wurde jedoch im Film letzten Endes nicht umgesetzt. Erst im zweiten Teil, Episode V – Das Imperium schlägt zurück, wurde der TIE-Bomber dann mit veränderter Aufgabe gezeigt. Zuvor wurde das ursprüngliche Konzept jedoch bereits unter anderem von Marvel in einem ihrer Comics als TIE-Enterschiff genutzt. Darüber hinaus wurde ein bearbeitetes Bomber-Modell als TIE-Shuttle weiter verwendet.
  • Das in Episode V eingesetzte Modell hatte die Maße 22 x 19 x 14 Zentimeter und wurde unter anderem aus Modellbausätzen von Darth Vaders TIE gebaut.
  • Im Roman zu Das Imperium schlägt zurück wird der Asteroid nicht von TIE-Bombern bombardiert, sondern von Sternenzerstörern.
  • Die Halterung der Laserkanonen variiert von Quelle zu Quelle. Einige stellen sie unterhalb des Cockpits dar, ähnlich den meisten anderen Modellen der TIE-Serie. Im Videospiel TIE Fighter sind die Kanonen vor den Flügelstreben angebracht. Das Spiel X-Wing zeigt die Kanonen zwischen den beiden Kapseln.
  • Normalerweise handelt es sich beim TIE-Bomber um einen einsitzigen Sternenjäger. In einigen Darstellungen, darunter Rogue Squadron III: Rebel Strike, Battlefront sowie dessen Nachfolger, verfügt das Schiff jedoch über zwei Sitzplätze. In TIE Fighter existiert jedoch eine Trainervariante mit zwei Sitzen.
  • Von LEGO erschien im Jahr 2003 ein Modell des Bombers. Dieses verfügte über ein aufklappbares Cockpit, einen Abwurfmechanismus für drei Bomben in der Steuerbord- und einen Schussmechanismus für ein Geschoss in der Backbordkanzel. Zwar verwendete das Modell das gleiche Fensterteil wie die zuvor erschienenen Jäger der TIE-Serie, verfügte jedoch nicht über die runden transparent-roten 1x1-Steine, die Laserkanonen darstellten. Diese wurden jedoch im 2006 erschienenen Videospiel LEGO Star Wars II – Die Klassische Trilogie ergänzt. Außerdem wurde die Bewaffnung des Jägers im 2009 erschienenen Buch Lexikon der Figuren, Raumschiffe und Droiden als Laserkanonen, Protonenbomben und Vibroraketen identifiziert.
  • Darüber hinaus brachte LEGO von 2002 bis 2003 vier Minisets heraus, die zusätzliche Teile erhielten, aus denen man einen TIE-Bomber bauen konnte.
  • Im Sachbuch Kampf um die Galaxis wurde der TIE-Bomber kopfüber abgedruckt, sodass der Bombenschacht nach oben zeigt.
  • Auf manchen Bildern wird der TIE-Bomber spiegelverkehrt dargestellt, sodass sich die Pilotenkanzel links und die Waffenkammer rechts befindet.
  • In einigen Darstellungen, darunter das Videospiel Imperial Ace, verfügt der TIE-Bomber nur an einer Kanzel über Antriebe.
  • Im Miniaturenspiel kann ein TIE-Bomber für 4 Punkte eingesetzt werden. Er ist das einzige Klasse-4-Schiff, dass mittels Protonentorpedos gegnerische Nichtjäger auf eine Entfernung von zwei Feldern angreifen kann und dabei halben Schaden verursacht.