Dim-U

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dim-U Kloster.jpg
Dim-U
Allgemeines
Mitglieder:
Sitz:
Rolle:

Religiöse, den Bantha verehrende Glaubensgemeinschaft[1]

Die Dim-U sind eine bizarre Glaubensgemeinschaft, die den Bantha – ein pelziges, über die gesamte Galaxis verbreitetes Nutztier – als Träger einer göttlichen Botschaft und Schlüssel zu einem Zeitalter der Großzügigkeit verehrt. Auf dem Wüstenplaneten Tatooine entsendet eine von der Sekte gegründete Ansiedelung, die Oase, Straßenprediger nach Mos Eisley, die nicht zuletzt aufgrund ihrer absonderlichen religiösen Ansichten schon als Teil des alltäglichen Stadtbildes gelten. In der Stadt leitete der Kriminelle Drayk während des Galaktischen Bürgerkrieges ein Dim-U-Kloster, das er als Tarnung für eine illegale Raumschiffswerkstatt nutzte.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Bantha, ein fellbedeckter, als Nutz- und Packtier beliebter Säuger, ist die zentrale Figur des Dim-U-Glaubens.[6] Dessen Anhänger verehren ihn als die schlichteste und anpassungsfähigste Kreatur im Universum,[7] rühmen seine Weisheit und seine perfekte Natur,[2] die weder Furcht noch Reue kennt,[8] und preisen ihn für seine Demut und seine stoische, arbeitsame Art.[6] Die Gläubigen denken intensiv darüber nach, warum der Bantha auf so vielen Welten der Galaxis anzutreffen ist, und versuchen, aus seiner weiten Verbreitung auf seine Rolle im Gefüge der Schöpfung zu schließen.[1] Aus diesen Überlegungen sind sie zu dem Schluss gelangt, dass der Bantha eine verborgene Nachricht des Schöpfers des Universums trage[7] und daher der heilige Bote einer göttlichen Macht sein müsse.[9] Hinter dem Mysterium dieser unvorstellbar wichtigen Botschaft warte demnach ein Geschenk, dessen Bedeutung erst noch verstanden werden muss. Die Lösung des Rätsels werde ihrer Vorstellung nach zu einem Zeitalter der Großzügigkeit führen, in dem der Bantha jeden überall willkommen heißt und wie zuhause fühlen lässt. Aus diesem Verständnis heraus legen die Anhänger des Dim-U einen großen Wert auf Gastfreundschaft. Sie fordern andere dazu auf, den Bantha nicht zu verletzen, sein Fleisch nicht zu verzehren und seine majestätische Haut nicht zu Kleidung zu verarbeiten, da sich so niemand gegenüber einem ihn willkommen heißenden Freund verhalten würde. Mit ihrer Toleranz wollen sie ihre Ergebenheit für die Tiere demonstrieren.[1] Die Straßenprediger der Dim-U-Gemeinschaft von Tatooine verurteilen aus dem gleichen Grund die zunehmende Ausbreitung von Ansiedelungen und neuen Industriebetrieben in die traditionellen Futtergebiete des Bantha.[2] Die üblicherweise zerlumpte Roben tragenden Straßenprediger besitzen lange Stäbe, deren Enden mit einer aus Bantha-Zahn geschnitzten Miniaturabbildung eines Bantha besetzt ist.[1] Personen, die sich ganz dem Glauben des Dim-U gewidmet haben, praktizieren die Kampfkunst Teräs Käsi.[10] Die meisten Wesen wagen es nicht nicht, den Dogmen der Sekte in der Öffentlichkeit zu widersprechen, um sich nicht der Reaktion eines übereifrigen Priesters ausgesetzt zu sehen.[9]

Eine Gemeinschaft von Anhängern des Dim-U lebt in der Wüste von Tatooine, weitab der großen Städte in der von einem Hohepriester geleiteten Oase. Die Ansiedelung, die auch Banthas frei durchqueren dürfen, besteht aus mehreren für den Planeten typischen Hütten und einigen Feuchtfarmen. Ihrem Glauben entsprechend, dass der demütige Bantha alle Wesen nach ihrer langen Reise willkommen heißt, so auch ihre Vorfahren auf Tatooine, begrüßen sie Reisende stets freundlich und vertrauensvoll bei sich und helfen ihnen dabei, in der Wüste zurechtzukommen. Sie behaupten von sich, niemandem wegen seines Namens oder seines Motives abzuweisen, dessentwegen er Zuflucht in der Oase sucht. Allerdings schicken sie solche Gäste wieder fort, die auf die Gastfreundlichkeit des Bantha mit unangebrachtem Zorn reagieren. Die Dim-U respektieren die Sandleute dafür, dass sie die Banthas auf Tatooine als ihr Volk ausgesucht haben, und handeln gelegentlich mit ihnen.[1] Das Dim-U-Kloster in Mos Eisley wurde von einem Abt geleitet.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Anhänger des Dim-U halfen auf hunderten Planeten dabei, Siedlungen zu errichten, und verbreiteten ihren Glauben im Zuge solcher Kolonisationen in der ganzen Galaxis. Mitglieder der Gemeinschaft gehörten zu den Passagieren des ersten Kolonieschiffes, das den Wüstenplaneten Tatooine erreichte, und errichteten dort eine weitab von den entstehenden Metropolen gelegene Ansiedelung, die Oase. Die Straßenprediger der Sekte waren jedoch häufig in den Städten anzutreffen, um die divine Natur des Bantha zu rühmen. Während des Galaktischen Bürgerkrieges war Dryon der Hohepriester der Oase. Er sah sauberer und reinlicher aus als die gewöhnlichen Straßenprediger und trug bessere Kleidung.[1] Zur gleichen Zeit mietete der Kriminelle Drayk ein Gewächshaus[2] im Süden von Mos Eisley, unweit des Stadtzentrums,[8] und bot den Dim-U-Mönchen an, es umsonst zu renovieren und es ihnen als Kloster zur Verfügung zu stellen. Allerdings stellte das unauffällige Gebäude tatsächlich eine Tarnung für sein eigentliches Geschäft dar, Transpondercodes behördlich gesuchter Raumschiffe zu fälschen, indem er sich in die halbjährlichen Datenübertragungen des nahegelegenen Mos Eisley Bureau of Ships and Services hackte. Drayk, der regelmäßig die Fassade und den Standort seiner kriminellen Unternehmungen änderte, wusste ausreichend über die Ansichten der Sekte Bescheid, um sich als einer von ihnen auszugeben, da er in seinem letzten Operationszentrum – einem Bantha-Stall – häufig mit den Klerikern der Oase in Kontakt gekommen war. Seine Mitarbeiter traten daher als Mönche und Nonnen des Dim-U-Glaubens auf.[2] Drayks Gemeinschaft gehörten aber auch mehrere Mitglieder an, die wirklich an die Religion der Dim-U glaubten und sie als Straßenprediger in Mos Eisley nach außen trugen. Trotzdem waren sie in die kriminellen Aktivitäten des Klosters involviert.[8] Die öffentliche Äußerung ökologischer Bedenken über die Zurückdrängung der Banthas durch die Klostergemeinschaft und ihre dogmatischen Streitigkeiten mit der Wüstengemeinschaft sorgten dafür, dass die Aufmerksamkeit von Außenstehenden allein auf die Absonderlichkeiten der Dim-U gerichtet war und nicht auf die Tätigkeiten in ihrer Werkstatt. Oberirdisch war das Gebäude als Kloster eingerichtet. 12 individuelle Räume standen den Mönchen und Nonnen als persönliche Rückzugsorte zur Verfügung. Ein für Reflektion und Selbstbetrachtung vorgesehener Stilleraum wurde als Spieleraum verwendet. Außerdem war im Inneren des Klosters eine aus dem Reaktorraum des Gewächshauses errichtete Kathedrale untergebracht. Darüber hinaus beherbergte das Kloster sechs domestizierte Banthas, die tagsüber draußen in einem Pferch und in der Nacht in einem Stall eingesperrt wurden. Unter dem Kloster arbeiteten Mechaniker im Geheimen daran, Sublichtantriebe auseinanderzubauen und ihre Transpondercodes zu manipulieren. Der Eingang in die unterirdischen Arbeitsbereiche wurde stets von zwei Mönchen oder Nonnen bewacht, die mit versteckten Blastern bewaffnet waren.[2] In der kriminellen Unterwelt von Mos Eisley war es bekannt, dass im Kloster illegale Verwicklungen vor sich gingen. Die religiösen Brüder besaßen aber durchaus den Ruf, dass sie vor einem Mord zurückschrecken würden.[12] Während des Galaktischen Bürgerkrieges infiltrierte eine Gruppe von Söldnern das Kloster, um den angeblich dort gefangen gehaltenen Bith-Piloten Angor Farn zu finden, der ihren Auftraggeber – die Sleeft Docking Bay Maintenance – betrogen haben sollte. Während des Befreiungsversuches erkannten sie jedoch, dass es sich bei der Einrichtung nicht um ein richtiges Kloster handelt.[2]

Der Raumfahrer BoShek arbeitete ab dem Jahr 3 VSY drei Jahre lang als Pilot für das Dim-U-Kloster. Seine Aufgabe bestand darin, Schiffe unentdeckt zu überführen, damit die Techniker sie mit neuen Codes und gefälschten Papieren ausstatten konnten. Obwohl er in dem Kloster lebte, wusste er kaum etwas über die Religion der Mönche, da er die meiste Zeit in dem unterirdischen Werkstattkomplex verbrachte und nicht in der nur als Tarnung verwendeten Kathedrale. Er wusste, dass ihre Lehre auf der Göttlichkeit der Banthas beruhte, die von einer Gruppe wahrer Gläubigen aus der Wildnis stammte. Er tat ihre Ansichten jedoch als Unsinn ab. Die wenigen echten Mönche erzählten ihm auch erstmals von der Macht, die er selbst – wenn auch nur schwach – wahrnehmen und benutzen konnte. Bei der Überführung des Frachters Unendlichkeit wurden die imperialen Behörden auf BoShek aufmerksam. Als er nach seiner Landung eine Botschaft des Abtes an einen der Straßenprediger überbrachte, der sich nahe dem Wrack der Königinwitwe aufhielt, wurde BoShek von einem Ortspolizisten aufgehalten. Der Schmuggler befürchtete, dass seine Ergreifung auch die Operationen im Kloster aufdecken würde, und überwältigte deshalb den Polizisten. Anschließend flüchtete er zu den anderen Straßenpredigern an der Königinwitwe. Dort kaufte er einem Stadtstreicher den Umhang ab, um sich in deren Menge vor der dazugerufenen Verstärkung des Polizisten zu verbergen. Da er nicht genug über die Dim-U wusste, um überzeugend als einer ihrer Gläubigen auftreten zu können, begann er, über die Macht zu reden. Ein anderer Prediger versuchte ihn zu übertönen, indem er die furchtlosen und von Reue freien Banthas der Dünenfelder als die heiligsten unter den Tieren rühmte. Daraufhin begannen auch die anderen Straßenprediger, ihre Ausführungen fortzusetzen. Als die Polizisten den Ort wieder verlassen hatten, verprügelten die Prediger BoShek, dessen Auftreten sie als Verhöhnung ihrer religiösen Überzeugungen betrachteten.[8]

Im Jahr 1,5 NSY tötete der in Anchorhead lebende Vardias Tyne einen wild gewordenen Bantha, der seine Feuchtigkeitsvaporatoren angegriffen hatte. Die Dim-U-Mönche warben daraufhin die Kopfgeldjägerin Rhalia Jinsari an, um ihn gefangenzunehmen und ihn für die Ermordung eines heiligen Tieres hinzurichten. Aus Verzweiflung bezahlte Tyne einen Raumfahrer dafür, Jinsari auszuschalten und so zu verhindern, dass er in die Gewalt der Fanatiker gelangte. Der Fremde konnte den Auftrag erfolgreich abschließen.[13] In dem Wissen, dass die Mönche nicht von der Jagd auf ihn ablassen würden, ließ Tyne einen talentierten Künstler eine Banthaskulptur aus einem Stück Kiliadmarmor formen, und bat den Raumfahrer, das Kunstwerk als Friedensangebot zu Bruder Chonar zu bringen. Er hoffte, dass ihm die Dim-U so seine Tat vergeben würden. Als der Raumfahrer die Skulptur übergab, zeigte sich Chonar bereit, Tyne nicht länger zu verfolgen, da er in dem Geschenk den Respekt für die Erhabenheit der großartigen Tiere erkannte.[3]

Um dem imperialen Regime zu entkommen, täuschte der renommierte Flottenoffizier Adar Tallon seinen Tod vor und versteckte sich auf Tatooine. Als das Imperium mehrere Jahre später herausfand, dass Tallon immer noch lebte, warb es mehrere Kopfgeldjäger an, um den Verräter aufzuspüren. Die Gruppe suchte dazu auch die Oase auf. Der Hohepriester Dryon wies sie jedoch ab, da ihr wütendes Auftreten nicht dem Weg des Bantha entsprach. Zeitgleich wurde auch die Rebellen-Allianz auf Tallon aufmerksam und entsandte eine Einsatzgruppe, um ihn für ihre Bewegung zu gewinnen. Tallons Freund Arno, der den Rebellen auf ihrer Suche half, führte sie ebenfalls in die Oase. Die Dim-U-Priester hießen sie in ihrer Ansiedelung willkommen und führten sie in ihre Haupthalle. Dryon hörte sich dort ihre Geschichte an. Er zeigte sich bereit, sie – ganz im Sinne des demütigen Banthas – in dem Dorf zu beherbergen, und informierte sie über den zurückliegenden Besuch der Kopfgeldjäger. Während die Gäste mit den Priestern, Bauern und Familien des Ortes in der Haupthalle aßen, griffen die Kopfgeldjäger das Dorf an. Sie drohten, die Oase zu zerstören, wenn sie ihnen Tallons Aufenthaltsort nicht verraten würden. Zusammen konnten die Rebellen und die Bewohner des Dorfes den Überfall jedoch zurückschlagen. Am nächsten Morgen verließen die Rebellensoldaten die Oase wieder. Dryon gab ihnen dazu alle Vorräte mit, die die Ansiedelung entbehren konnte, unter anderem Nahrung, Wasser und Medipacks.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 Tatooine Manhunt
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 Galaxy Guide 7: Mos Eisley
  3. 3,0 3,1 Star Wars GalaxiesAn Empire Divided (Quest: Deliver the Bantha Statue)
  4. Eigenübersetzung: „The way of the Bantha is one of majestic beauty and calm peace. Oneness with the natural world. We strive to understand the power of the creature.”
  5. Eigenübersetzung: „Listen, my children! For we have been given a great mystery to unravel, a message of importance if we can only see! And what is this mystery? It is the Bantha, that sacred, noble, elegant creature that can be found the galaxy over! The Bantha is a gift from beyond whose meaning we have not yet begun to fathom! For when we do finally come to understand why the Bantha has been placed throughout the galaxy, we will achieve the Age of Bounty! Wherever we go in our space vessels, no matter how far, the Bantha is there to welcome us and make us feel at home. Do not harm the Bantha, do not eat of its meat or wear its regal hides! Would you harm a welcoming friend?”
  6. 6,0 6,1 Raumschiffe und Fahrzeuge (Ausgabe 2, Seite 29: „Star Wars A-Z“)
  7. 7,0 7,1 CorSec Database A-G auf der offiziellen Internetseite von Star Wars Galaxies (Archiv-Link)
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 Am Kreuzweg – Die Geschichte des Raumfahrers
  9. 9,0 9,1 Secrets of Tatooine
  10. Star Wars Galaxies: The Total Experience: Prima Official Game Guide
  11. Eigenübersetzung: „As the familiar Bantha welcomed us to this world after our long journey, so we welcome you.”
  12. Nachtlilie – Die Geschichte der Liebenden
  13. Star Wars GalaxiesAn Empire Divided (Quest: Kill the Bounty Hunter)

  • Die Glaubensgemeinschaft der Dim-U wurde erstmals in dem Rollenspielwerk Tatooine Manhunt erwähnt und seitdem in mehreren Quellen des Erweiterten Universums mit einem Bezug zu dem Wüstenplaneten Tatooine angesprochen. Die Mitglieder des Ordens werden dabei an verschiedenen Stellen als Priesterinnen und Priester, Prediger, Mönche, Nonnen oder schlicht als Kleriker bezeichnet, ohne eine an anderen Stellen schon in das Star-Wars-Universum übernommene Unterscheidung zwischen weltlichen und Ordenspriestern vorzunehmen.
  • Das Rollenspielwerk Far Horizons schlägt seinen Spielern vor, den Charaktertypen des Politico – den Vertreter einer Regierung oder eines Unternehmens, der den Fortschritt seiner Organisation auf einer abgelegenen Randwelt beaufsichtigen soll – als jemanden darzustellen, der sein Leben als Anhänger eines religiösen Ordens, zum Beispiel der Dim-U, begonnen hat.
  • In einem Szenario aus dem Rollenspielbuch Galaxy Guide 7: Mos Eisley infiltrieren die Charaktere das Dim-U-Kloster in Mos Eisley, um ihre Zielperson – den angeblich entführten Bith-Piloten Angor Farn – zu finden, der die Sleeft Docking Bay Maintenance betrogen haben soll. Um in das Gebäude zu gelangen, geben sie sich als Banthakäufer, neue Konvertiten oder Umweltenthusiasten aus, die sich für die Rettung der natürlichen Banthahabitate engagieren. Im Zuge ihrer Mission merken sie jedoch, dass es sich bei der Einrichtung nicht um ein richtiges Kloster handelt. Nach Wahl des Spielleiters können sich die Mönche und Nonnen entscheiden, das Kloster zu verteidigen oder zu fliehen. Am Ende gelingt es den Spielern aber, Angor zu finden und an Coral Ohah, einen der Direktoren ihrer Klientin, auszuliefern.
  • In Galaxy Guide 7: Mos Eisley wird behauptet, dass das Dim-U-Kloster in Mos Eisley nur eine Tarnung für Drayks Operationen ist und ihr keine wahren Gläubigen angehören. In der Kurzgeschichte Am Kreuzweg – Die Geschichte des Raumfahrers wird jedoch erwähnt, dass einige Mitglieder der Gemeinschaft tatsächlich an die Göttlichkeit der Banthas glauben und das Kloster auch Straßenprediger entsendet, die jedoch in die kriminellen Vorgänge involviert sind. Dieser Artikel folgt der zweitgenannten Darstellung, die die problematische Situation deutlich umfassender beschreibt.
  • Eine später gekürzte Version des Artikels Who’s Who – Imperial Grand Admirals sah in dem Beitrag zu Peccati Syn einen Verweis auf die Dim-U vor, der nicht in die letztlich veröffentlichte Fassung übernommen wurde. Der imperiale Großadmiral, der seinen Glauben im Heiligen Weg zugunsten einer Karriere in der Imperialen Flotte aufgegeben hat, ignoriert demnach aus Schuldgefühlen gegenüber seiner Vergangenheit die Gräueltaten, die auf dem imperialen Territorium im Namen der Religion begangen werden, unter anderem durch die Yevethaner und die Dim-U.