Koorivar Fusiliers

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koorivar Fusiliers.jpg
Koorivar Fusiliers
Allgemeines
Kommandant:
Rolle:
  • Sicherheitstruppe[2]
  • Infanterieverband[3]
Stationierung:
Ausstattung
Ausrüstung:
  • Rote, die Hörner auslassende Kopfrüstung[1]
  • Rippenpanzer[1]
  • Schwarze Metallstiefel[1]
  • Metallhandschuhe[1]
Bewaffnung:

von Koorivar gefertigte Blaster[1]

Historische Informationen
Erste Sichtung:

15:3:21 nach der Großen Eichung[3]

Letzte Sichtung:

20 VSY[1]

Einsätze:
Gliederung:
Zugehörigkeit:

Die Koorivar Fusiliers waren eine aus Koorivar bestehende Kampfgruppe der Konföderation unabhängiger Systeme, die während der Klonkriege als Sicherheitstruppe für die Firmenallianz gegründet und später in das zusammengefasste Militär der Separatisten integriert wurde. Oro Dassyne, ein General der Fusiliers, führte die berüchtigte Einheit an der Bomis-Koori-Front an. Außerdem kämpften ihre Soldaten unter General Grievous’ Kommando während der Belagerungen im Äußeren Rand.

Organisation[Bearbeiten]

Die Koorivar Fusiliers wurden von der Firmenallianz gegründet, um die Interessen des Unternehmenskonglomerats militärisch durchsetzen zu können.[1] Die Einheit war vornehmlich als Sicherheitstruppe gedacht, deren Hauptaufgabe darin bestand, Einrichtungen der Firmenallianz vor Sabotage und Industriespionage zu schützen.[2] Darüber hinaus stellten ihre Mitglieder, bei denen es sich ausschließlich um Koorivar handelte, die Leibwache von Passel Argente, dem Magistrat der Firmenallianz.[1] Zusätzlich zu den Fusiliers stellte das Corporate Alliance Policy Administration Directorate, die militärische Abteilung der Firmenallianz, nach dem Ausbruch der Klonkriege ein Kontingent von NR-N99 Persuader-Klasse Droidenpanzern zusammen.[2] Die Koorivar Fusiliers waren einer der vielen organischen Militärverbände, die Grievous, der Oberbefehlshaber der Separatisten, im Verlauf des Krieges mit den Droidenarmeen und den Streitkräften ihrer Verbündeten in einem einzigen Kampfverband von außergewöhnlicher Größe zusammenführte.[2] Die Fusiliers nahmen eine Schlüsselrolle in der militärischen Strategie der Separatisten ein. Die nach außen hin eindrucksvolle Standardausrüstung der berüchtigten Einheit bestand aus einer roten Kopfrüstung, die die Hörner des Trägers zeigte, einem Rippenpanzer, schwarzen Metallstiefeln und Metallhandschuhen. Außerdem verwendete die Einheit Blaster, die von den Koorivar hergestellt worden waren.[1]

Die Kommandostruktur der Koorivar Fusiliers ähnelte der Gliederung der Großen Armee der Republik. Ihre Truppenstärke war jedoch erheblich geringer als die des republikanischen Militärs. Die kleinste Einheitsgröße war der aus zwölf Soldaten bestehende Trupp, der von einem Sergeant angeführt wurde. Drei Trupps wurden unter dem Befehl eines Leutnants in einem Zug zusammengefasst. Die einem Hauptmann unterstellte Kompanie bestand aus den 108 Soldaten dreier Züge. Die nächstgrößere Einheitsstärke war das Bataillon, das sich aus drei Kompanien zusammensetzte und unter der Kommandogewalt eines Obersts stand. Drei Bataillone bildeten wiederum die größte Einheit, das von einem General befehligte Regiment. Von der Kompanie aufwärts wurde jeder Einheit außerdem Hilfspersonal zur Seite gestellt. Die Koorivar Fusiliers verließen sich bei ihren Einsätzen vor allem auf ihre Artillerie, die stets von zwei ihrer Techniker und einem Gruppenleiter betreut wurde.[2] Dennoch handelte es sich bei der Kampfgruppe regulär um einen Infanterieverband.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Aus dem Drang der für ihre unternehmerischen Fähigkeiten bekannten Koorivar, ihre Interessen[1] und ihre über Jahrhunderte erarbeiteten Errungenschaften auch auf militärische Art sichern zu können,[4] stellte die von der Spezies dominierte Firmenallianz während der Klonkriege einen eigenen Kampfverband auf, die Koorivar Fusiliers.[1] Diese ursprünglich auf Kooriva stationierte Einheit[4] war als zunächst kleine Sicherheitstruppe gedacht, die die Einrichtungen des Konglomerats beschützen sollte[2] und die Leibwache des Magistrats Passel Argente bildete.[1] Zusammen mit der Handelsgilde, dem InterGalaktischen Bankenclan, der Techno-Union und der Handelsföderation – den vier anderen Gründungskonglomeraten der Konföderation unabhängiger Systeme – stellte die Firmenallianz ihre individuellen Truppenverbände im Verlauf des Krieges jedoch unter den Oberbefehl von General Grievous, der aus den Droidenarmeen, den organischen Kampfgruppen und den Streitkräften seiner Verbündeten eine einzige große Kampfgruppe schuf.[2] Grievous führte Einheiten der berüchtigten Koorivar Fusiliers, denen eine entscheidende Rolle in den strategischen Ausführungen der Separatisten zukam, während der Belagerungen im Äußeren Rand persönlich an.[1]

Nach dem Abschluss der Operation Durges Lanze im Jahr 20 VSY fürchteten die Separatisten, die für ihre Landwirtschaft bedeutende Welt Moorja, die sie im Zuge des Feldzugs erobert hatten, wieder zu verlieren, weil sie in einer strategisch verwundbaren Position an der Corellianischen Handelsstraße lag. Die dort vorherrschenden Ionenstürme machten den Einsatz der gewöhnlichen Kampfdroiden jedoch unmöglich. Da sich die Entsendung organischer Truppen als wesentlich kostengünstiger erwiesen hatte, als die vorhandenen Droidenarmeen mit ionendämpfender Technologie auszurüsten, wurden die Koorivar Fusiliers, Neimoidianische Artilleriebataillone und Gossam-Kommandos als Schutztruppen auf Moorja stationiert, um den Planeten auf mögliche Gegenmaßnahmen der Galaktischen Republik vorzubereiten. Shu Mai, die Vorsitzende der Handelsgilde, berichtete in einer Rede vor ihren Anteilseignern von der Entsendung der organischen Truppen nach Moorja. Die Ausgabe der KUS Schattenpost, die 15:3:21 nach der Großen Eichung übertragen wurde, griff ihre Ansprache auf. In dieser Berichterstattung wurde eine Aufnahme von Mitgliedern der drei Kampfgruppen bei ihrer Ankunft in der Stadt Avisio gezeigt.[3]

Oro Dassyne, der als Spezialist für Firmenübernahmen und Direktor für Sondermärkte für die Firmenallianz tätig war, begann nach dem Ausbruch der Klonkriege, die von dem Konglomerat hergestellten Droidenpanzer gegen Konkurrenzunternehmen und beitragssäumige Mitglieder einzusetzen. Als Passel Argente auf seine Leistungen aufmerksam wurde,[5] ernannte ihn der Magistrat zum General der Koorivar Fusiliers.[1] Dassyne wurde zunächst auf Murkhana stationiert, weitab von den umkämpften Gebieten der Galaxis. Nachdem er wiederholt um eine Versetzung an die Front gebeten hatte, wurde Dassyne in die umkämpfte Bomis-Koori-Region versetzt. Auf den dort gelegenen Kolonienwelten der Koorivar befanden sich einige der produktivsten Droidenfabriken im Mittleren Rand. Während der langen Kampagne,[5] in der Dassyne die Koorivar Fusiliers unter anderem in der Schlacht von Moorja befehligte,[1] konnte er seinen persönlichen Reichtum noch vergrößern, indem er sein Vermögen um erbeutete Kunstwerke, Museumsstücke und ganze Bibliotheken ergänzte. In einer Schlacht wurde eines seiner Hörner zerstört. Ein solcher Verlust bedeutete in der Kultur der Koorivar ein Sinken des gesellschaftlichen Status. Um nicht so offen mit einem verringerten Statussymbol leben zu müssen, trug Dassyne fortan eine Mitra, die zwei Größen länger war, als er sie selbst mit seinem unbeschädigten Horn gebraucht hätte.[5] Dass er seinen physischen Verlust allein mit seiner Willenskraft kompensieren konnte, brachte dem General der Koorivar Fusiliers einen einzigartigen Status unter den Angehörigen seiner Spezies ein.[1]

Oro Dassyne erwartet in seiner Festung auf Bomis Koori IV den Angriff der Jedi.

Im Zuge der Auseinandersetzung wurde Dassyne mit dem Schutz von Bomis Koori IV beauftragt.[1] Der Planet stellte das strategische Zentrum für die Verteidigung der umliegenden, von der Firmenallianz kontrollierten Welten dar.[5] Anstatt sich wie zuvor auf seine Fähigkeit zu verlassen, Truppen im Feld zu befehligen, setzte Dassyne für die Verteidigung von Bomis Koori IV auf eine überwältigende Feuerkraft. Dazu errichtete er eine Festung mit leistungsfähigen Artilleriewaffen[1] und Verteidigungsstellungen, die von Strahlenschilden geschützt wurde.[5] Die Besatzung des Stützpunkts setzte sich aus Mitgliedern der Koorivar Fusiliers,[1] B1-Kampfdroiden und B2-Superkampfdroiden zusammen. Im Glauben, eine uneinnehmbare Festung errichtet zu haben, schätzte er, dass die Republik eine Armee von wenigstens 50, wenn nicht gar 100 Jedi entsenden müsste, um den Planeten zu erobern.[6] Allerdings gelang es Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker, Dassynes Festung unbemerkt zu infiltrieren und die Strahlenschilde auszuschalten. Anschließend führten sie den Angriff einer Einsatzgruppe über die Ebene an, die klein genug war, um den Verteidigungsmaßnahmen ausweichen zu können. In der folgenden Schlacht konnten die republikanischen Truppen die Verteidigungsanlagen der Separatisten mit Orbitalschlägen und Sternenjägerangriffen überwinden. Dassyne wurde während des Angriffs getötet.[5]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Der Begriff „Koorivar Fusiliers“ wird in der KUS Schattenpost der 34. Ausgabe des offiziellen Star-Wars-Magazins ungenau mit „leichte koorivarische Infanterieeinheiten“ übersetzt.