Orinda

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht um Orinda.jpg
Orinda
Astrographie
Region:

Mittlerer Rand

Sektor:

Irishi-Sektor

System:

Orinda-System

Raster-Koordinaten:

K-6

Gesellschaft
Zugehörigkeit:

Orinda ist eine Handelswelt des Orinda-System im Irishi-Sektor des Mittleren Randes, die als Schauplatz der Schlacht um Orinda in die Geschichte einging.

Geschichte[Bearbeiten]

Frühe Geschichte[Bearbeiten]

Orinda wurde zwischen 3.000 und 1.000 VSY von der Galaktischen Republik entdeckt und besiedelt. Während der Neuen Sith-Kriege gehörte der Planet zum umkämpften Gebiet, während Orinda in den Klonkriegen loyal gegenüber der Republik war. Später wurde Orinda teil des Galaktischen Imperiums, und verblieb es auch nach der Schlacht von Endor.[1] Nachdem Coruscant an die Neue Republik gefallen war, richtete der Imperiale Berater Ars Dangor auf dem Planeten den neuen Imperialen Rat ein, der fortan die Überreste des Imperiums beherrschte.[2] Das Imperium konnte den Planeten und das umliegende Gebiet bis etwa 9 NSY halten. Nach dem Tod des letzten Großadmirals, Thrawn, bei Bilbringi, verlor das Imperium einen Großteil seiner Besitzungen im Mittleren Rand, darunter auch Orinda. Als im folgenden Jahr das Imperium eine weitere Großoffensive gegen die Neue Republik startete, griffen die Streitkräfte des Imperialen Rates und der Pentastar-Koalition dutzende von Welten im Äußeren und Mittleren Rand auf ihrem Weg nach Coruscant an. Hierbei wurde auch Orinda Ziel einer der ersten Angriffe.[1]

Die Orinda-Kampagne[Bearbeiten]

Zwei Jahre später befand sich Orinda erneut in der Hand der Neuen Republik und das Imperium existierte in seiner alten Form nicht mehr. Im Tiefkern sammelte Gilad Pellaeon, nach dem zweiten gescheiterten Feldzug Admiral Daalas, alle verbliebenen imperialen Streitkräfte zusammen um anschließend mit ihnen in die Neuen Territorien zu ziehen. Hierbei stieß er auf die beiden Supersternzerstörer Dominion und Megador. Mit seinen Truppen flog er in den Äußeren Rand und formte aus der Pentastar-Koalition und den Überresten des Imperiums im Äußeren Rand das Imperium neu. Hierbei übernahm er zudem den Supersternzerstörer Reaper, das ehemalige Flaggschiff von Großmoff Ardus Kaine. Um die Grenzen das neuen Imperiums zu festigen entschied sich Pellaeon seine drei Dreadnoughts für eine Entscheidungsschlacht einzusetzen. Hierfür wählte er Orinda als Ziel, da er aufgrund seiner früheren Rolle als Sitz des Rates eine große Bedeutung für das Imperium hatte. In einem schnellen Angriff eroberte Pellaeon Orinda und sechs weitere Systeme kernwärts.[2]

Hierfür setzte derAdmiral nur die Reaper in, während er die Dominion und die Megador in der Hinterhand behielt. Er beobachtete hierbei die Reaktionen der Neuen Republik genau, da sein Plan nur aufgehen konnte, wenn diese der Überzeugung war, dass das Imperium nur über einen Supersternzerstörer verfügte. Um auf die Bedrohung zu reagieren entsendete die Republik Wedge Antilles, der das Kommando über den von der Republik einige Jahre zuvor selbst eroberten Supersternzerstörer Lusankya übernahm. Die beiden Riesen belagerten sich anschließend im Mittleren Rand und führten mehrere Schlachten gegeneinander, wobei Antilles versuchte Pellaeon zu einer Entscheidungsschlacht zu bewegen. Dieser Zog sich jedoch immer weiter zurück. Schlussendlich trafen beide Kommandeure mit ihren Flotten bei Orinda aufeinander. Antilles ahnte nicht, dass ihn Pellaeon in ein Falle gelockt hatte. In mitten der Schlacht sprang die Dominion mit mehreren Abfangkreuzern in das System, womit sich das Imperium deutlich in der Überzahl befand.[2]

Die republikanische Flotte befand sich nun eingekesselt von zwei Dreadnoughts und die Abfangschiffe hinderten sie an der Flucht. In dieser Situation gelang es Pellaeons Streitkräften den Flottenträger Endurance zu zerstören. Antilles sah die Ausweglosigkeit seiner Lage und war kurz davor die Lusankya aufzugeben und fliehen, allerdings gelang es der Renegaten-Staffel eine Lücke in den bei den Abfangschiffen zu schlagen, so dass die Lusankya entkommen konnte. Pellaeon hatte somit einen großen Sieg davongetragen und hatte gezeigt, dass das Imperium nicht einfach so verschwinden würde, sein Feldzug im Mittleren Rand wurde als Orinda-Kampagne bekannt.[2]

Spätere Ereignisse[Bearbeiten]

Mehr als ein Jahrzehnt nach der Orinda-Kampagne griffen die Yuuzhan Vong die Galaxis an. Während der frühen Phase des Yuuzhan-Vong-Krieges wurde auch Orinda von den Invasoren angegriffen. Nach dem Sieg bei Ord Mantell folgten die Yuuzhan Vong der Entralla-Route und eroberten dabei auch Orinda.Nach dem Ende des Krieges wurden die Grenzen des Imperiums neu gezogen und es erhielt die Kontrolle über einen Großteil der Neuen Territorien zurück, wobei auch Orinda nun erneut wieder zum Imperium gehörte. 137 NSY befand sich der Planet zur Zeit des Neuen Galaktischen Bürgerkrieges im Einflussbereich von Darth Krayts Sith-Imperium.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]