Rhydonium

Aus Jedipedia
(Weitergeleitet von Rydonium)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Logo der Rhydonium-Kanister

Rhydonium ist ein hochexplosiver Treibstoff, der auf dem Planeten Abafar vorkommt. Während der Klonkriege wurde die Ressource von der Konföderation unabhängiger Systeme abgebaut.

Beschreibung[Bearbeiten]

Rhydonium war eine hochexplosive Substanz,[1] die auf Abafar in Minen gewonnen werden kann.[2] Auf den Kanistern befindet ein besonderes Zeichen, um den gefährlichen Treibstoff zu markieren.[1] Wenn Rhydonium explodiert, geht eine enorm starke Detonationskraft und eine vielfarbige Explosion von dem Stoff aus. Bei einer Explosion im Vakuum werden zuerst die nahe gelegenen Strukturen in den Kern der Explosion gezogen, worauf eine destruktive Druckwelle folgt.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Eine Rhydonium-Explosion

Die Separatisten bezogen den Treibstoff zur Zeit der Klonkriege von dem Wüstenplaneten Abafar, wo sich eine ihrer Abbaustellen in der Siedlung Pons Ora befand. Sie bauten die Ressource ab, um ihn auf einen gekaperten Kreuzer der Galaktischen Republik zu laden, der sich unbemerkt der Strategiekonferenz im Carida-System anschließen und dort durch eine Explosion große Verluste erzeugen sollte. Im Verlauf des Krieges musste das republikanische D-Squad auf Abafar notlanden und entdeckte in Pons Ora die Abbaustation der Separatisten, nachdem sie den vermissten Klonkrieger CC-5576-39 „Gregor“ gefunden hatten. Als sie erfuhren, dass im Orbit ein republikanischer Sternenzerstörer der Venator-Klasse wartete, kaperten sie ein Shuttle und begaben sich auf den Kreuzer.[4] Dort stellen sie jedoch fest, dass das Schiff von Kampfdroiden gesteuert wurde. Als das Schiff die Flotte um die Raumstation erreichte, schaffte es der D-Squad, das Schiff zu verlassen, während der zurückgebliebene Astromechdroide R2-D2 das Rhydonium so detonieren ließ, dass die Druckwelle die Raumstation nicht zerstören konnte.[3]

Nachdem Hera Syndulla und Sabine Wren mit der Phantom auf einem Asteroiden in der Nähe Anaxes’ gelandet waren,[1] trafen sie auf Fyrnocks,[5] die die beiden Fremdlinge angriffen, wenn sie sich dabei nicht im Licht der Sonne bewegen mussten. Da die beiden einen Plan brauchten, um nicht von den Tieren getötet zu werden, verteilten sie die Fässer mit Rhydonium, die Sabine auf der Plattform fand, auf dem Gebiet. Als die Sonne durch einen Asteroiden verdeckt wurde, griffen die Raubtiere sie an. Wren und Syndulla zielten auf die Kanister, um die Flüssigkeit explodieren zu lassen. Nachdem der letzte Kanister an Rhydonium explodiert war, wurden sie von der Crew der Geist gerettet.[1] Später nutzte Sabine Wren ein Fass des explosiven Treibstoffes, um bei einem Anschlag auf den Hauptkommunikationsturm der Randwelt Lothal eine der Geschützbatterien der Station auszuschalten. Es gelang ihr, ihren Undicur-Klasse Jumpspeeder so auf die umstehenden Sturmtruppen zuzusteuern, dass der Behälter nicht von deren Blasterschüssen getroffen wurde. Dann manövrierte sie ihr Fahrzeug in Richtung der Geschützbatterien und sprang ab, bevor der Aufprall eine große Explosion auslöste.[6]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]