Bane Malar

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bane Malar Kanon.jpg
Bane Malar
Beschreibung
Geschlecht:

männlich

Biografische Informationen
Heimat:

Kessel

Beruf/Tätigkeit:

Kopfgeldjäger

Bewaffnung:

Noslo-19 Projektilgewehr

Bane Malar war ein machtbegabter Kopfgeldjäger, der seine telepathischen Kräfte dazu nutzte, aus den Gewürzminen von Kessel entflohene Gefangene wieder einzufangen. Er entwickelte eine starke Abhängigkeit von der Droge Glitzerstim, die seine Fähigkeit, in die Gedanken seiner Zielpersonen einzudringen, steigerte. Dazu verwendete er ein Noslo-19 Projektilgewehr. Im Zuge eines seiner Aufträge nahm Malar einen Rodianer gefangen.

Quellen[Bearbeiten]

Malar Legends.jpg
Bane Malar
Beschreibung
Geschlecht:

männlich[1]

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Kopfgeldjäger[1]

Bewaffnung:
Zugehörigkeit:

Bane Malar war ein Kopfgeldjäger, der über eine besondere Begabung für Telepathie und Telekinese verfügte. Während des Galaktischen Bürgerkrieges warb ihn das Galaktische Imperium an, um aus den Gewürzminen von Kessel entkommene Gefangene aufzuspüren und zurückzubringen. Der gewürzabhängige Kopfgeldjäger nahm im Zuge dieser Tätigkeit auch Aufträge der Hutts an, die ihm eine dauerhafte Einladung in Jabbas Palast auf Tatooine verschafften. Im Jahr 4 NSY nutzte er diese Einladung, um im Auftrag des Verbrechersyndikats Schwarze Sonne ein Attentat auf den Hutt Jabba Desilijic Tiure zu verüben. Allerdings verließ Malar den Planeten nach einem telepathischen Kontakt mit dem Jedi Luke Skywalker fluchtartig und wurde aufgrund des unerfüllten Auftrags selbst zum Ziel eines Kopfgelds der Schwarzen Sonne.

Biografie[Bearbeiten]

Bane Malar entwaffnet einen Sullustaner.

Bane Malar hielt seine Heimatwelt und Spezies geheim.[1] Er nutzte seine telepathischen und telekinetischen Fähigkeiten, um eine Karriere als Kopfgeldjäger zu beginnen.[5] Um das Jahr 0 NSY warben ihn die Meatlumps, eine Gang aus der Stadt Coronet auf dem Planeten Corellia, an, nachdem sich DLC-13, einer ihrer Lavasammeldroiden, gegen seine Eigentümer gewendet und gemeinsam mit einer Gruppe ähnlich fehlerhaft programmierter Droiden ein Geheimversteck der Bande besetzt hatte. Malars Auftrag besagte, die fehlerhaften Droiden zu zerstören und das Versteck für die Meatlumps zurückzuerobern. Da er Verstärkung für den Auftrag benötigte, ließ Malar einem für seine Heldentaten bekannten Raumfahrer, der sich zu dieser Zeit im Raumhafen von Coronet aufhielt, eine holografische Botschaft überbringen, sich mit ihm in einer nahe gelegenen Cantina zu treffen. Bei der Zusammenkunft erklärte er dem Söldner den Auftrag der Meatlumps. Einige Tage darauf traf sich Malar erneut mit dem Kopfgeldjäger bei dem Geheimversteck der Bande, wo ihnen ein Gangmitglied einen Gang in die besetzten Räume wies. Da Malar nur die Gedanken fühlender Wesen lesen konnte, mussten er und sein Begleiter bei der Mission auf ihr Reaktionsvermögen und ihr Kampfgeschick vertrauen. Nachdem Malar das Licht in dem besetzten Raum aktiviert hatte, begann er gemeinsam mit dem Söldner damit, die Droiden systematisch zu zerstören, bis sie sämtliche Einheiten desintegriert hatten. Zuletzt vernichteten sie mit DLC-13 den Anführer der Rebellion.[6] Später entwaffnete Malar auf Tatooine einen Sullustaner mithilfe seiner telekinetischen Fähigkeiten.[7]

Einige Zeit vor der Schlacht von Endor nahmen Beamte des Galaktischen Imperiums Bane Malar unter Vertrag,[1] um Gefangene, die aus dem imperialen Strafgefangenenlager in den Gewürzminen von Kessel entkommen waren,[5] aufzuspüren, über die gefrorenen Salzfelder des Asteroiden zu verfolgen und in die Minen zurückzubringen. Sein Enviro-Anzug verschaffte ihm dabei große Vorteile gegenüber den Flüchtigen in der dünnen Atmosphäre von Kessel. Die Überlebenden unter seinen Zielen waren größtenteils so verstört von der Präsenz des Kopfgeldjägers, dass sie seine Stimme in der Folgezeit überall zu hören glaubten.[1] Einige Gefangene gaben ihre Flucht daher sofort auf, sobald sie bemerkten, dass sie von Malar selbst verfolgt wurden. Mithilfe der natürlich auf Kessel vorkommenden Droge Glitzerstim konnte Malar seine telepathischen und telekinetischen Fähigkeiten verstärken, wurde aber auch abhängig von dem Rauschgift.[5] Im Zuge dieser Tätigkeit kam Malar auch in Kontakt mit dem Chadra-Fan-Kopfgeldjäger Tutti Snibit, den er aufgrund seines herausragenden Geruchssinns mehrfach als Helfer für seine Aufträge anwarb.[8] Er machte darüber hinaus Profit damit, beschlagnahmte Waren an das Imperium zu verkaufen.[9] Abgesehen von seinen Jagden für das Imperium nahm Bane Malar in seiner Zeit auf Kessel auch Aufträge anderer Kunden an. Im Auftrag der Hutts ließ der Kopfgeldjäger mehrfach die Flucht einzelner Zielpersonen aus den Minen zu und sorgte dafür, dass sie auf der Flucht vor ihm starben. Dem Imperium gegenüber deklarierte er solche Tode als notwendiges Vorgehen aufgrund ihres vorgeblichen Widerstandes gegen die Gefangennahme. Als Dank für seine Dienste gewährte ihm der huttische Verbrecherlord Jabba eine stehende Einladung in seinen Palast im westlichen Dünenmeer auf Tatooine. Obwohl sich Malar nur selten von Kessel entfernte, um seine Sucht nach Glitzerstim regelmäßig befriedigen zu können, reiste er gelegentlich auf die Wüstenwelt, um Jabba einen Besuch abzustatten.[2] Dabei erlangte er großen Einfluss in Jabbas Hofstaat.[10] Da er nur wenige Informationen von sich selbst preisgab, kursierten an Jabbas Hof Gerüchte, denen zufolge Malar seine telepathischen Kräfte dazu nutzte, die Geheimnisse anderer Personen aufzudecken, um sie später gegen sie zu nutzen.[2]

Um das Jahr 4 NSY erhielt Bane Malar von dem Verbrechersyndikat Schwarze Sonne den Auftrag, Jabba zu ermorden. Daraufhin begab sich der Kopfgeldjäger von Kessel nach Tatooine und bereitete ein Attentat auf den Hutten vor. Er plante, Jabba mithilfe einer vergifteten Gewürzdosis in seiner Hookah-Pfeife zu töten. Als der Jedi-Ritter Luke Skywalker den Palast zu dieser Zeit besuchte, um seinen Freund Han Solo aus Jabbas Gefangenschaft zu befreien, verband Malar seine Gedanken kurz nach dessen Ankunft telepathisch mit denen des Jedi. Die Gedanken des Jedi schreckten den Attentäter auf, sodass er davon überzeugt war, von Skywalker getötet zu werden. Daher verließ Malar Tatooine schnellstmöglich und kehrte nach Kessel zurück. Obwohl Jabba kurz darauf von Leia Organa getötet wurde, fürchtete Malar wegen des unerfüllten Auftrags einen Racheakt der Schwarzen Sonne an ihm. Um das Verbrechersyndikat zu beschwichtigen, wagte er den Versuch, einen Operateur der kriminellen Vereinigung aus imperialer Gefangenschaft zu befreien, der jedoch misslang. Da ihn die Schwarze Sonne daraufhin mit einem Todessiegel belegte, sah er sich gezwungen, vor den Agenten des Syndikats zu fliehen, Kessel zu verlassen und sich auf diese Weise selbst von seinem Zugang zu Glitzerstim abzuschneiden.[1]

Persönlichkeit, Fähigkeiten und Ausrüstung[Bearbeiten]

Bane Malar trug stets einen schwarzen Enviro-Anzug mit einem schwarzen Helm, um seine wahre Identität vor seinen zahlreichen Feinden zu verschleiern[6] und sich darüber hinaus Vorteile gegenüber seinen Zielen in der dünnen Atmosphäre von Kessel zu verschaffen.[1] Sein Atmosphärenkompressor verlieh seiner Stimme einen metallischen Klang[6] und steigerte durch die zusätzliche Sauerstoffzufuhr seine Kampfkraft. Zusätzliche Inhalatoren und ein Glitzerstim-Vorrat in seinem Helm stellten sicher, dass Malar stets Zugriff auf eine Dosis der Droge hatte. Der Kopfgeldjäger bevorzugte ein modifiziertes Noslo-19 Projektilgewehr des Czerka-Konzerns als seine Hauptwaffe. Für seine Missionen auf Kessel verwendete er eine spezielle, nichttödliche Munition.[1] Zusätzlich dazu trug Malar eine DL-18 Blasterpistole bei sich.[2]

Bane Malar besaß eine natürliche Begabung für Telepathie,[1] die er oftmals dazu nutzte, die Gedanken seines Gegenübers zu lesen[6] und sogar die Kontrolle über sie zu übernehmen. Sein Wahlspruch lautete daher „Kontrolliere den Geist und du kontrollierst den Körper“.[7] Unterhaltungen mit ihm gestalteten sich meist einseitig, da er die Fragen seines Gesprächspartners kannte, bevor dieser sie stellen konnte.[6] Bane Malar konnte seine telepathischen Fähigkeiten zeitweise durch den Konsum von Glitzerstim verstärken, da das Rauschgift seine Sinne schärfte und ihm erlaubte, seine Ziele in ihren Verstecken aufzuspüren. Allerdings führte die regelmäßige Einnahme der illegalen Substanz dazu, dass Malar eine starke Abhängigkeit von Glitzerstim entwickelte. Seine Sucht ging so weit, dass er sich nur selten von Kessel, dem Abbauort der Droge, entfernte, um stets in Reichweite einer Dosis zu bleiben.[1] Die Sucht führte zudem dazu, dass Malar paranoid wurde.[5] Der Kopfgeldjäger gab daher nur wenige Informationen über sich selbst preis.[2] Lediglich gegenüber Droiden waren Malars telepathische Sinne blind, sodass er im Kampf gegen Maschinen auf sein Kampfgeschick vertrauen musste. Er war fähig im Umgang mit seinem Projektilgewehr und im Nahkampf auf engstem Raum.[6] Die Gedanken des Jedi-Ritters Luke Skywalker verstörten Malar so stark, dass er panisch beschloss, seinen Auftrag abzubrechen. Neben seinen telepathischen Fähigkeiten war Malar zudem in der Telekinese begabt,[5] die er im Kampf etwa dazu nutzte, seine Kontrahenten zu entwaffnen.[7] Seine Geldgier war so ausgeprägt, dass er seine Auftraggeber verriet, sobald er ein besseres Angebot erhielt.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 Bane Malar in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 The Legacy Collection – Bane Malar (Figur auf Rebelscum)
  3. Eigenübersetzung: „Control the mind, control the body.”
  4. Eigenübersetzung: „I am Bane Malar. I have many enemies, and must conceal my identity, so I apologize for the envirosuit.”
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 Raumschiffe und Fahrzeuge (Ausgabe Star Wars A-Z: „29“)
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 6,5 Galaxies Trading Card GameGalactic Hunters (Helle-Seite-Kampagne: Destroy All Droids!)
  7. 7,0 7,1 7,2 Galaxies Trading Card GameGalactic Hunters (Karte: Bane Malar)
  8. The Not-So Magnificent Seven auf StarWars.com
  9. Star Wars Customizable Card Game (Karte: Kessel Operative)
  10. Star Wars Customizable Card Game (Karte: Bane Malar)

  • Bane Malar sollte in dem Film Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter als Teil von Jabbas Hofstaat auftreten und eine menschliche Skiffwache darstellen, die einzige Szene, in der er zu sehen sein sollte wurde allerdings aus der endgültigen Schnittfassung entfernt. Der auffällige Kopfschutz des Kopfgeldjägers wurde aus einem Motorradhelm hergestellt.[1] Durch eine Karte in der Reihe Jabbas Palace Limited des Star Wars Customizable Card Game wurde Malar erstmals offiziell in das Star-Wars-Universum eingeführt. Die entsprechende Karte zeigt ein Bild des Kopfgeldjägers aus der entfernten Szene.[2] Die ursprünglich vorgesehene Hintergrundgeschichte des Charakters wurde im Rahmen des Schreibwettbewerbs What’s The Story? im Hyperspace-Bereich verändert. Der Eintrag zu Bane Malar stellte die letzte Ausschreibung des Wettbewerbs vor seiner Beendigung im Jahr 2008 dar. Der siegreiche Beitrag von Edward M. Erdelac unter dem Pseudonym „caledre“ sah ursprünglich vor, dass es sich bei Malar um einen Draethos handelte, jedoch wurde diese Information vor der Veröffentlichung des Textes entfernt, um den Charakter geheimnisvoller erscheinen zu lassen.[3]
  • Bane Malars bislang einzige Erwähnung im Kanon der Lucasfilm Story Group stellt seine Karte in dem für Mobilgeräte entwickelten Spiel Force Collection dar, das zwar vor der Einführung des neuen Kanons erschien, jedoch seitdem regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht wird und daher auch Charaktere behandelt, die ausschließlich im Kanon auftreten. Auf Nachfrage erklärten die Storygroup-Mitglieder Leland Chee und Matt Martin auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, dass sie keine Kenntnis von der Veröffentlichung des Spiels hatten, aber nichts gegen die bloße Existenz bisheriger Legends-Charaktere wie Tobler Ceel, Neesh oder auch Bane Malar im Kanon einzuwenden hätten. Da sich die Storygroup-Mitglieder auch auf weitere Nachfragen hin nicht zu einer eindeutigen Aussage bezüglich des kanonischen Status dieser Charaktere bewegen ließen, behandelt dieser Artikel Bane Malar vorläufig als kanonisch.[4]
  • Im Jahr 2008 erschien bei dem Spielwarenhersteller Hasbro im Rahmen der Reihe The Legacy Collection eine Actionfigur von Bane Malar. Zusätzlich war jedem Pack der Reihe ein Körperteil des Droiden RZ-70 beigelegt, in diesem Set befand sich dessen Torso.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]