Darth Rivan

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darth Rivan.jpg
Darth Rivan
Beschreibung
Spezies:

Zelosianer[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Grau[2]

Augenfarbe:

Grün[2]

Biografische Informationen
Todesdatum:

Etwa 1.000 VSY auf Ruusan[1]

Heimat:

Almas[1]

Beruf/Tätigkeit:

Sith-Lord[1]

Schüler:

Darsin[3]

Titel:

Dunkler Lord der Sith[1]

Zugehörigkeit:

Neues Sith-Imperium[1]

Darth Rivan war ein zelosianischer Sith-Lord, der während der Neuen Sith-Kriege den Titel des Dunklen Lords der Sith erlangte. Auf der Sucher nach dem Dunkelstab, einem antiken Artefakt der Sith-Alchemie, begab er sich in das Cularin-System. Nachdem er den abgelegenen Planeten Almas durch Terraforming bewohnbar gemacht hatte, errichtete er dort eine Festung, von der aus er nach dem Artefakt suchte. Da er bald danach erfuhr, dass der Dunkelstab über die Macht verfügte, ihn zu töten, überdachte er seine Pläne dahingehend, den Gegenstand vor der Galaxis unter Verschluss zu halten, sobald er ihn gefunden hatte. Als der Jedi-Orden Almas angriff, versuchte Darth Rivan vergeblich, den Dunkelstab gegen seine Feinde einzusetzen, und erschuf dadurch versehentlich ein Hyperraum-Wurmloch, das ihn mehrere Jahrhunderte in die Zukunft auf den Planeten Ruusan katapultierte und seiner Kräfte beraubte. Dort wurde er von einem anderen Macht-Benutzer während der Ruusan-Kampagne getötet.

Biografie[Bearbeiten]

Suche nach dem Dunkelstab[Bearbeiten]

Der Zelosianer Darth Rivan entstammte einer Sith-Familie, die in direkter Linie auf den Sith-König Naga Sadow zurückging.[5] Entgegen den verbreiteten Stereotypen seiner Spezies war er wenig kontaktfreudig und verhielt sich auch anderweitig für einen Zelosianer untypisch. Nach seiner Ausbildung zu einem Sith-Lord widmete er sich während der Neuen Sith-Kriege dem Studium antiker Manuskripte der Sith.[1] Dabei entdeckte er eine schwer beschädigte Abhandlung über den Jedi-Bürgerkrieg, in der Darth Revan, der mächtigste Dunkle Lord der Sith dieser Epoche, fälschlich als „Darth Rivan“ ausgewiesen war.[6] Von den Taten des Sith inspiriert erklärte er sich selbst zu Darth Rivan,[1] dem ersten Darth seit dem Gründer des Neuen Sith-Imperiums Darth Ruin. Der nur selten genutzte Titel eines Darth[6] bestärkte Darth Rivan in seinen Ambitionen zur Herrschaft über die Sith.[1] Die folgenden Jahre waren von einem ständigen Machtzuwachs des Zelosianers geprägt,[7] infolge dessen er im Jahr 1.420 VSY zum regierenden Dunklen Lord der Sith und damit zum Oberhaupt des Ordens wurde. Um das Jahr 1.170 VSY[1] erlangte Darth Rivan Kenntnis um die Existenz des Dunkelstabes, eines mächtigen, jahrtausendealten Sith-Artefakts, dessen starke Präsenz in der Macht den Sith-Lord zu sich rief. Der Zelosianer begab sich in das abgelegene und bis dahin nicht kartografierte Cularin-System, wo er nach dem Stab suchen und die Gewalt über das Artefakt gewinnen wollte. Um seine Nachforschungen ungestört vornehmen zu können und sich eine Basis für seine Operationen in den umliegenden Raumregionen zu erschaffen,[8] begann Darth Rivan mit der Entwicklung eines Terraforming-Verfahrens, um Almas, den fünften Planeten des Systems, bewohnbar zu machen.[1]

Da der Planet aufgrund seiner methan- und phosphathaltigen Atmosphäre sowie seines kalten Klimas eine lebensfeindliche Umgebung aufwies,[9] griff Darth Rivan auf seine umfangreichen Kenntnisse um die Biologie von Pflanzen, einen der wenigen Hinweise auf seine zelosianische Abstammung, zurück.[1] Innerhalb von nur einer Umlaufphase von Almas um seine beiden Sonnen Morasil und Termadus entwickelte er mithilfe der Macht und verschiedener Techniken der Sith-Alchemie ein Gras, das er Kaluthin nannte. Diese Pflanze ist in der Lage, Methan in Sauerstoff umzuwandeln und die Phosphate aus der Atmosphäre in ihren Zellen einzulagern, sodass sie von innen heraus leuchtet. Die kilometertief reichenden Wurzeln der Pflanzen leiten außerdem die Wärme des Planetenmantels an die Oberfläche und erwärmen Almas so.[9] Nachdem Rivan einige Pflanzen in einer Wüste ausgesetzt hatte,[10] begann das Gras, sich über den ganzen Planeten zu verbreiten, ihn dadurch zu terraformen und bewohnbar zu machen. Innerhalb kurzer Zeit wandelte sich das karge Ödland der abgelegenen Welt in eine paradiesische Graslandschaft.[9]

Während seiner Suche nach dem Dunkelstab empfing Darth Rivan mehrere Visionen, in denen er das Artefakt fand und entweder gegen sich selbst einsetzte und sich so selbst vernichtete oder seine Feinde ihrer Macht beraubte. Er schloss aus seinen Träumen, dass ihn die Macht vor den Fähigkeiten des Stabes warnen wollte. Demnach würde ihn das Artefakt zunächst zu Siegen über seine Feinde führen, bevor er sich von seiner eigenen Energie nähren würde. Da er die Macht des Artefakts, die ihn vernichten konnte, fürchtete, nahm er von seinen bisherigen Plänen Abstand, führte jedoch die Suche nach dem Stab fort, um ihn entweder zu zerstören oder so sicher zu verwahren, dass er nie wieder in jemand anderes Gewalt gelangen konnte. Dabei gelang es dem Bewusstsein des Artefakts mehrfach, in Darth Rivans Gedanken einzudringen und ihm vorzuspiegeln, stark genug zu sein, um die Waffe zu beherrschen. Der Sith-Lord konnte sich jedoch jedes Mal der Einflüsterungen des Dunkelstabes erwehren.[8] Stattdessen begann er im Jahr 1.163 VSY[5] mit der Errichtung einer teils unterirdischen Festungsanlage auf Almas, die er mit einer Kuppel umschloss, um die noch immer teils giftige Atmosphäre des Planeten abzuhalten.[9] Die Verteidigungsstellung aus einem unzerstörbaren schwarzen Material[5] diente einerseits dazu, den Sith-Lord und seine Forschungen vor Zugriffen seiner Feinde zu schützen, und andererseits dazu, den Dunkelstab für die Außenwelt unzugänglich zu verwahren, sobald er ihn gefunden hatte.[8] Um seine Festung vor Angreifern zu schützen, führte Darth Rivan einige alchemische Experimente durch, aus denen der K’kayeh-Drache entstand, ein 200 Meter langes, machtempfängliches Wachtier, das den Komplex gegen ganze Armeen von Jedi verteidigen sollte.[11] Außerdem war der Turm des Gebäudes dazu in der Lage, Blitze auf heranfliegende Raumschiffe abzufeuern.[10] Das Innere der Anlage war mit zahlreichen konventionellen mechanischen Fallen versehen, um zu verhindern, dass sie von Macht-Benutzern oder fortschrittlichen Scannern aufgespürt werden konnten. Den Trainingsraum seiner Festung kleidete Rivan mit einem lichtschwertresistenten Material aus, das aus einem von ihm selbst entwickelten Ritual erschaffen wurde und dem mandlaorianischen Beskar stark ähnelte. Später nutzte er die Substanz auch, um seine wertvollsten Manuskripte zu verkleiden.[3] Da er stolz auf seine direkt auf Naga Sadow zurückgehende Abstammungslinie war, ließ er seinen Stammbaum in einer der Haupthallen der Festung in die Wände gravieren und dabei Aufstieg und Fall der einzelnen Sith-Lords dokumentieren.[5] In die übrigen Innenmauern des Gebäudes wurde seine eigene Autobiografie in der Sprache der Sith eingemeißelt.[3]

Um mehr über den Dunkelstab zu erfahren, befasste sich Darth Rivan mit einem Holocron, in dem die Geschichte des Artefakts behandelt wurde. Im Zuge seiner Studien erfuhr er, dass der Dunkelstab mehrere Jahrtausende zuvor von einem seiner Vorfahren als Folge eines missglückten sith-alchemischen Experiments erschaffen worden war.[8] Um seine Studien zu dokumentieren, verfasste Darth Rivan ein Manuskript in der Sprache der Sith, in dem er unter anderem das Credo von Ruin diskutierte, das Leitbild der solipsistischen Lehre des Darth Ruin.[1] Außerdem schrieb der Sith-Lord zwei Tagebücher, die er in seiner Festung versteckte.[8] Im Zuge seiner Studien erkannte Darth Rivan als grundsätzliches Problem in der stark egozentrischen Philosophie der Sith, dass unter den Mitgliedern des Ordens kein Vertrauen entstehen und somit keine sinnvolle Hierarchie oder Organisation zustande kommen konnte. Um diese Strukturen zu durchbrechen, begann er mit alchemistischen Experimenten. Daraus entwickelte er ein Ritual, das es ihm ermöglichte, andere Sith-Lords zu Sith-Schlachtherren zu machen. Diese Kreaturen sollten seine Armeen in den Kampf führen, ohne dass die Gefahr der Desertion oder Befehlsverweigerung seiner Truppen bestand.[10] Durch die Macht stellte er kognitive Verbindungen zwischen den Sith-Schlachtherren und ihren Truppen her, die bewirken konnten, dass die Verletzungen, die die Soldaten im Falle eines Aufstandes ihrem Offizier beifügen würden, auf sie selbst übertragen wurden.[6] Durch das Ritual nahm Darth Rivan seinen Sklaven, darunter mindestens einem Jedi, ihre Identität und schnitt sie von der Macht ab. Auch seinen eigenen Schüler, den menschlichen Sith-Adepten Darsin, unterzog er einer ähnlichen Prozedur, um sicherzustellen, dass er den ständigen Erniedrigungen durch seinen Meister nicht widersprach.[3] Trotz der Behandlung arbeitete Darsin im Laufe der Zeit Pläne aus, um seinen Meister zu stürzen und selbst unter dem Namen „Darth Malus“ Dunkler Lord der Sith zu werden.[10] Allerdings scheiterten Darsins Umsturzversuche, da der Sith-Schüler durch Darth Rivans Experimente geschwächt worden war und an den Folgen verstarb. Der Sith-Lord verband die Präsenz seines früheren Schülers mithilfe der Macht mit seiner Festung und zwang Darsins Geist so dazu, sein Refugium fortan gegen Eindringlinge zu schützen.[3] Im Laufe der folgenden Jahre gelang es Darth Rivan, den Dunkelstab aufzuspüren.[1]

Tod auf Ruusan und Vermächtnis[Bearbeiten]

Um einen Großangriff auf den Jedi-Orden zu starten und so die Neuen Sith-Kriege für sich zu entscheiden, versammelte Darth Rivan zahlreiche Anhänger der Dunklen Seite auf Almas, die er mithilfe seiner Sith-Schlachtherren zu einer ihm gegenüber loyalen Armee formierte.[1] Als es den Jedi gelungen war, Darth Rivan bis nach Almas zu verfolgen, führten sie einen Angriff auf die Randwelt durch, um den Sith-Lord zu stürzen.[6] Da seine Armeen zu unterliegen drohten, folgte der Sith-Lord den Einflüsterungen des Dunkelstabs und benutzte ihn. Dadurch erschuf er versehentlich einen Machtsturm, der seine eigene Armee annihilierte. Das Auge des Machtsturms bildete ein Hyperraum-Wurmloch, das Darth Rivan mehrere Jahrzehnte in die Zukunft auf den Planeten Ruusan versetzte. Zudem beraubte ihn der Dunkelstab wie zuvor von ihm befürchtet aller seiner Machtkräfte. Als sich der Sith-Lord in einer Schlacht der Ruusan-Kampagne zwischen der Bruderschaft der Dunkelheit und der Armee des Lichts wiederfand,[1] begegnete er einem Sith, den er Jahre zuvor selbst ausgebildet hatte.[3] Da ihm der Dunkelstab seine gesamten Machtkräfte entzogen hatte, konnte ihn sein Gegner trotz dessen eigener schwacher Kräfte mühelos im Kampf besiegen und töten.[1] Keiner der auf Ruusan anwesenden Kämpfer erkannte den Sith-Lord, sodass sein Leichnam nicht nach Almas überführt wurde und er nicht in seiner eigens als Mausoleum errichteten Krypta in seiner Festung begraben werden konnte.[3] Nach Darth Rivans Verschwinden und der Auflösung seiner Armeen führten die Jedi ein Orbitalbombardement gegen seine Festung aus. Allerdings nahm der Komplex dank seiner unzerstörbaren Bausubstanz keinerlei Schaden durch das Blasterfeuer der Jedi-Schlachtschiffe, sodass die Angreifer in der Annahme, sie sei weitere Mühen nicht wert, von der Festung abließen und Almas aufgaben.[9] In der Folge der Schlacht nahmen sie einen detaillierten Bericht über den Hergang der Kampfhandlungen in das Große Holocron auf.[6] Im Laufe der folgenden Jahre kehrte Darth Rivans Macht-Geist nach Almas zurück. Er begann, den Einfluss der Dunklen Seite von seiner Festung aus immer weiter auszudehnen, was dazu führte, dass sämtliche Pflanzen im Umkreis des Komplexes abstarben. Das dadurch entstehende Ödland erweiterte sich in jedem Jahr um einen Meter.[9] Innerhalb dieses Bereiches schränkte Darth Rivans wachsender Einfluss die Möglichkeiten der Macht-Nutzung stark ein.[1]

In den Jahrzehnten vor den Klonkriegen begannen Historiker mit der Aufarbeitung von Darth Rivans Lebensgeschichte, die bis dahin als eines der größten Rätsel der Neuen Sith-Kriege galt.[1] Kurz nach der Blockade von Naboo im Jahr 32 VSY wurde seine Festung von einem archäologischen Forschungsteam des Jedi-Ordens untersucht, das den sich immer weiter ausbreitenden Nexus der Dunklen Seite in dem Gebiet entdeckte.[3] Die Archäologen datierten den Bauzeitpunkt der Festung auf das Jahr 1.163 VSY. Aus diesem Datum schlossen einige Historiker, dass Darth Rivan angesichts seines Todes während der Schlacht von Ruusan nicht menschlich gewesen sein konnte, sondern einer langlebigen Spezies angehört haben musste. Eine andere gängige Theorie besagte, dass die Bastion von einem früheren Bauherrn errichtet worden war und dass Darth Rivan den Voreigentümer getötet habe, um die Festung zu übernehmen.[5] Während der Klonkriege entwickelte ein Wissenschaftler auf der Basis einiger gestohlener Dateien, die ursprünglich von einem Jedi-Datenblock stammten, die Theorie, dass Darth Rivan seine Festung erbaut hatte, um dort ungestört mit seinen Sith-Schlachtherren experimentieren zu können. Die Ausführungen des Forschers wurden später von einem Hacker erbeutet, der sie in einem der HoloNetz-Knoten von Almas der Öffentlichkeit zur Verfügung stellte. In der Folge wurde die Suche nach dem Grund für das Erbauen der Festung zu einem hoch umstrittenen Forschungsthema. Während einige Historiker Darth Rivan für wahnsinnig hielten und als einen „verrückten, bösen Sith“ bezeichneten, suchten andere Wissenschaftler nach vernünftigen Gründen dafür, einen ganzen Planeten zu terraformen. Der am häufigsten vertretene Ansicht zufolge benötigte der Zelosianer die Festung als ein abgelegenes Testlabor. Allerdings hielten es die meisten Forscher für unwahrscheinlich, dass es dem Sith-Lord gelungen war, seine Sith-Schlachtherren zu perfektionieren, da sie es als gesichert ansahen, dass seine Streitkräfte in diesem Falle weit mehr Schlachten gewonnen hätten.[10] Im weiteren Verlauf der Klonkriege führte ein Team von Jedi-Wissenschaftlern der Jedi-Akademie von Almas eine Begehung der Festung durch, um Informationen über den Dunkelstab zu suchen, und fanden dabei Darth Rivans Tagebücher. Einige minder verstörende Kapitel der Bücher wurden kurz darauf von den Jedi freigegeben und über das HoloNetz veröffentlicht. Dabei achtete der Orden darauf, keine Informationen preiszugeben, die eine Massenpanik in der galaktischen Öffentlichkeit auslösen konnten.[8]

Über ein Jahrtausend nach seinem Tod wurde Darth Rivans leerer Sarkophag in seiner Festung auf Almas entdeckt. Der dunkle Einfluss seines Macht-Geistes konnte die Jahrhunderte in einem abgeschwächten Zustand in den Wüsten um die Festung überdauern und näherte sich dabei langsam dem Macht-Nexus, über dem die Jedi-Akademie des Planeten erbaut worden war. Bei seinem Vorrücken verzehrte Rivans Geist die Kaluthin-Gräser und andere Pflanzen, sodass sich das Ödland um die Festung stetig vergrößerte und bald aus dem Orbit sichtbar war. Durch die Zerstörung der Jedi-Akademie infolge der Großen Jedi-Säuberung wurden die dunklen Energien von Rivans Präsenz noch stärker und zogen zahlreiche Kreaturen an, die sich von der Dunklen Seite nährten und sich bei dem Nexus sammelten. Durch die zunehmende Stärke der Dunklen Seite auf Almas nahm der Torwächter von sich aus Gestalt an und hielt sich selbst für Darth Rivans Geist. Dadurch war es ihm möglich, das Holocron von innen heraus zu aktivieren und nach seinem eigenen Willen zu agieren. Zu diesem Zeitpunkt fand der Inquisitor Valin Draco das Holocron in der Jedi-Akademie und traf auf Rivans vermeintlichen Macht-Geist. Er verweilte einige Zeit in der zerstörten Akademie, um die Lehren des Holocrons und der Entität zu studieren. Als der Jedi-Meister Vhiin Thorla die Akademie auf der Suche nach weiteren Überlebenden besuchte, gelang es Dracos Protegé Raik Muun, Vhiin Thorlas Padawan gegen den Twi’lek zu wenden, sodass der Jedi seinen eigenen Schüler töten musste, bevor ihn Draco gefangen nahm. Gemeinsam mit dem Geist des Torwächters arbeitete Draco über eine Woche hinweg einen Plan aus, um den Fall des Jedi-Meisters zur Dunklen Seite herbeizuführen. Der Torwächter des Holocrons überzeugte Draco in dieser Zeit davon, zwei machtempfängliche Parasiten in den Archivräumen der Akademie auszusetzen, die die Leichen der während der Order 66 getöteten Jedi zum Leben erweckten und die Kammern bewachten. Außerdem beschrieb er dem Inquisitor die genaue Lage des Qornah-Holocrons. Daraufhin begab sich Draco in eine tiefgelegene Geheimkammer der Akademie, um das Artefakt gemeinsam mit dem Macht-Geist zu studieren. Dabei griff ihn eine Gruppe von Agenten der Jedi-Meisterin Denia an, die das Holocron bergen sollte. Gemeinsam mit seinem Gehilfen Raik Muun und dem Torwächter, der Draco während des Kampfes unterstützte, indem er ihm fortgeschrittene Anwendungsmöglichkeiten der Dunklen Seite zeigte, duellierte sich der Inquisitor mit den Agenten. Dabei gelang es den Angreifern, den Geist des Torwächters von dem Holocron zu separieren und dadurch zu vernichten, während sich Rivans Holocron selbst überlud und so zerstört wurde. Allerdings konnte der Geist in seinen letzten Sekunden den inzwischen über 200 Meter langen K’kayeh-Drachen beschwören, den Darth Rivan über ein Jahrtausend zuvor erschaffen hatte. Der Drache projizierte daraufhin eine Traumbestie seiner selbst in die Festung, um die Agenten abzuschrecken. Es gelang der Gruppe dennoch, das Qornah-Holocron zu bergen und zu Denia zu bringen.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Darth Rivan unterschied sich charakterlich stark von anderen Zelosianern, da er weit weniger kontaktfreudig als seine Artgenossen war.[1] Er war stolz darauf, aus einer alten Sith-Linie abzustammen.[5] Darth Rivan, der den Dunkelstab anfänglich begehrte, empfing während seiner Suche nach dem Artefakt mehrere Visionen, die ihm mögliche Zukunftsvarianten zeigten. Der Sith-Lord verstand, dass der Stab die Macht besaß, ihn selbst zu vernichten und erkannte, dass der Zweck des Dunkelstabs dem der Macht entgegengesetzt war. Da er die Kräfte des Stabes und seine eigene Vernichtung fürchtete, nahm er sich vor, den Dunkelstab nach seiner Entdeckung unter Verschluss zu halten oder zu vernichten und die Galaxis so vor der unkontrollierbaren Macht des Artefakts zu schützen.[8] Darth Rivan studierte die Philosophien früherer Sith-Lords und war ein großer Anhänger der Lehren von Darth Ruin.[1] Er erkannte die Konsequenzen der egozentrischen Ausrichtung der Sith als zentrale Problematik ihrer Existenz. Sein Lösungsansatz bestand darin, alle übrigen Sith-Lords seinem eigenen Willen zu unterwerfen und so jegliche Insubordination zu unterbinden. Aufgrund seiner tiefen biologischen und alchemischen Kenntnisse war es ihm möglich, verschiedene neue Spezies wie den K’kayeh-Drachen oder das Kahlutin-Gras zu erschaffen[9] und andere Sith in seine Sith-Schlachtherren zu transformieren.[10] Die Rücksichtslosigkeit, mit der er das Terraforming von Almas in die Wege leitete und den Planeten anschließend beherrschte, zeigte sich auch in seiner Behandlung seiner Untergebenen. Während er seine Sklaven von der Macht abschnitt und wie Tiere einpferchte, erniedrigte er seinen Schüler Darsin bei jeder sich bietenden Gelegenheit.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 1,22 Dawn of DefianceEchoes of the Jedi
  2. 2,0 2,1 The Complete Star Wars Encyclopedia
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 3,8 Living ForceA Mon Alone
  4. Eigenübersetzung: „Darkness is a friend, an ally. Darkness allows us to understand others, to see what they value when they believe no one else is looking. It allows us to be honest with ourselves, to express those values that we would disavow in the light. The light blinds us. It is only in the dark that we see clearly, and there is a great dark hidden among these worlds.”
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 The Sith Fortress auf der Webseite von Wizards of the Coast (Archiv-Link)
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 Jedi vs. Sith – The Essential Guide to the Force
  7. The Essential Atlas
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 8,6 The Darkstaff auf der Webseite von Wizards of the Coast (Archiv-Link)
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 9,5 9,6 Almas auf der Webseite von Wizards of the Coast (Archiv-Link)
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 10,4 10,5 Sith Battlelords auf der Webseite von Wizards of the Coast (Archiv-Link)
  11. Dragon of the Desert auf der Webseite von Wizards of the Coast (Archiv-Link)

Einzelnachweise[Bearbeiten]