Alexsandr Kallus

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Autoren.png

Unvollständiger Artikel
Dieser Artikel ist unvollständig und bedarf einer Ergänzung einzelner oder mehrerer Abschnitte. Hilf mit!
Begründung: Staffel 3 von Rebels fehltAdmiral Ackbar (Diskussion) 21:50, 25. Okt. 2017 (CEST)
Kallus S02.jpg
Alexsandr Kallus
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Hell[1]

Haarfarbe:

Rot-blond[1]

Augenfarbe:

Braun[1]

Besondere Merkmale:

Backenbart[1]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

ca. 43 VSY[2]

Heimat:

Coruscant[2]

Beruf/Tätigkeit:
Organisation:

Imperiales Sicherheitsbüro[1]

Dienstgrad:

Agent

Bewaffnung:

J-19-Bo-Gewehr[3]

Zugehörigkeit:

Alexsandr Kallus,[4][5] Deckname ISB-021, war ein Agent des Imperialen Sicherheitsbüros, der ein J-19-Bo-Gewehr, die seltene Waffe der Ehrenwache von Lasan, mit sich führte. Im Jahr 5 VSY wurde er nach Lothal entsandt, um die Aktivitäten einer Rebellenzelle zu untersuchen, die mehrere Übergriffe auf die dortige imperiale Garnison unternommen hatte. Im Zuge seiner Ermittlungen fand er heraus, dass es sich bei dem Anführer der Zelle, Kanan Jarrus, um einen Jedi handelte. Daraufhin wurde er bei seinem Vorgehen gegen die Aufständischen von dem Inquisitor unterstützt. Kallus unternahm mehrere Versuche, um die Rebellen aufzuhalten, scheiterte jedoch stets. Als die Rebellen den unter dem Befehl von Großmoff Wilhuff Tarkin gefangen genommenen Kanan Jarrus befreien konnten, wurde Darth Vader nach Lothal entsandt, um die Aufgabe des über Mustafar getöteten Inquisitors zu übernehmen.

Biografie[Bearbeiten]

Agent des Imperialen Sicherheitsbüros[Bearbeiten]

Kallus wurde etwa 43 VSY auf Coruscant geboren.[2] Er wurde an die Hauptakademie auf Coruscant aufgenommen. Sein Freund Jovan, der zeitgleich mit ihm den Abschluss machte, half ihm dabei, die Akademie zu bestehen.[6] Später trat Kallus als Agent des Imperialen Sicherheitsbüros in den Dienst des Galaktischen Imperiums.[2] Damit stand er außerhalb der regulären Befehlskette und unter der Autorität von Oberst Wullf Yularen.[3] Seine Aufgabe bestand darin, Bedrohungen für das Imperium abzuwenden,[7] indem er lokale Aufstände danach untersuchte, ob sich aus ihnen eine größere Rebellion entwickeln konnte. Kallus sah seinen Dienst als eine Möglichkeit, etwas für das Imperium zu erreichen, und hoffte, durch seine Erfolge innerhalb der imperialen Ränge aufzusteigen.[1] Kallus erarbeitete sich eine hohe Position[2] als Offizier des Imperialen Sicherheitsbüros.[7] Sein Deckname, ISB-021, enthielt daher eine niedrige Zahl.[2] Bei wichtigen Einsätze arbeitete er mit dem pau’anischen Großinquisitor zusammen.[3] Kallus war an dem Angriff des Imperiums auf Lasan beteiligt, bei dem beinahe alle einheimischen Lasat getötet wurden.[2] Er selbst erteilte den Befehl, T-7-Ionendisruptoren gegen die Lasat einzusetzen, deren verheerende Wirkung dem überlebenden Lasat Zeb Orrelios in Erinnerung blieben.[8] Der Agent besiegte im Kampf einen Lasan-Ehrengardisten und nahm dessen Waffe an sich,[2] ein J-19-Bo-Gewehr,[3] das sowohl auf weitere Entfernungen als auch im Nahkampf eingesetzt werden konnte.[2]

Ermittlungen auf Lothal[Bearbeiten]

Kallus und die Sturmtruppen werden von der Deaktivierung der Gravitation überrascht.

Im Jahr 5 VSY wurde Kallus nach Lothal entsandt, da eine Rebellenzelle dort mehrere Übergriffe auf die imperiale Garnison unternommen hatte. Das Imperiale Sicherheitsbüro hatte das Verhaltensmuster der Rebellen studiert und befürchtete, dass sich ihr Widerstand zu einem größeren Aufstand entwickeln könnte.[9] Kallus erhielt daher die Aufgabe, die Aktivitäten der Zelle genauer zu untersuchen. Dazu wurde ihm der Sternenzerstörer Lawbringer mit 72 TIE-Jägern und 9.700 Sturmtruppen zur Verfügung gestellt. Außerdem wurden sämtliche auf Lothal stationierte Truppen seinem Befehl unterstellt.[2] Nachdem Kallus die Hauptstadt erreicht hatte, berichtete ihm Kommandant Cumberlayne Aresko von einem vorangegangenen Überfall, bei dem die Rebellen mehrere Kisten mit Waffenlieferungen gestohlen hatten. Kallus erklärte daraufhin, der Rebellenzelle bei ihrer nächsten Unternehmung eine Falle stellen zu wollen. Der Agent ließ über Cikatro Vizago, das Oberhaupt der Unterwelt von Lothal, Informationen an die Rebellen weiterleiten, dass eine Gruppe von Wookiee-Gefangenen mit einem Transportschiff in ein Arbeitslager gebracht werden sollte. Er leitete den eigentlichen Gefangenentransporter nach Kessel jedoch um. Stattdessen stationierte er mehrere Sturmtruppen auf einem imperialen Truppentransporter, um die Rebellen zu überraschen. Als sie mit ihrem Schiff, der Geist, unter einem Vorwand an den Kreuzer angedockt und sich auf den Transporter begeben hatten, um nach den Gefangenen zu suchen, stieß Kallus mit der Lawbringer hinzu und zog die beiden Schiffe mit einem Traktorstrahl in den unteren Hangar des Sternenzerstörers. Danach drang er mit einigen Soldaten in den Truppentransporter ein. Bevor er nah genug an die Rebellen herankommen konnte, schalteten sie für eine kurze Zeit die Gravitation des Transporters ab, um wieder in ihr Schiff zurückkehren zu können. Kallus gelang es daei, den Jungen Ezra Bridger zu packen, bevor er die Ghost erreichte. Zeb Orrelios versuchte zwar, Ezra zu befreien, sah sich aber gezwungen, Ezra in der Gewalt der Imperialen zurückzulassen. Der Agent brachte seinen Gefangenen auf die Inhaftierungsebene des Sternenzerstörers, um ihn als Köder für die Rebellen einzusetzen, sobald sie nach Lothal zurückgekehrt waren. Als er den Gefangenen in seiner Zelle aufsuchte, erklärte Ezra, er heiße Jabba der Hutt und habe die Gruppe erst an diesem Tag kennengelernt. Er weigerte sich jedoch, auf die Fragen des Agenten zu antworten. Danach gab Kallus einen Befehl weiter, die den Transport der Wookiee-Sklaven nach Kessel betraf. Ezra war es in der Zwischenzeit jedoch gelungen, seine Wachen zu überlisten und einen Kadettenhelm zu stehlen, mit dem er die Kommunikation der Imperialen mit anhören konnte.[9]

Kontakt mit dem Jedi[Bearbeiten]

Kurz darauf wurde Kallus von dem Ausbruch des Gefangenen und einem Sicherheitsverstoß am unteren Hangar unterrichtet. Er schickte daraufhin sämtliche Einheiten dorthin. Als Ezra mit verstellter Stimme über den Kommunikationskanal Bedenken äußerte, dass der untere Hangar nur als Ablenkung dienen könnte, befahl Kallus, die Trupps Fünf bis Acht in den oberen Hangar umzuleiten. Kallus selbst begab sich mit mehreren Sturmtruppen in den unteren Hangar. Dort traf er auf mehrere Rebellen, die soeben auf Ezra Bridger gestoßen waren. Ezra versuchte zwar, den Agenten aufzuhalten, indem er seinen Helm auf ihn warf, der Agent wehrte ihn jedoch ab und verfolgte die Rebellen, die zurück in die Geist flüchteten. Als er und die Sturmtruppen hinter mehreren Kisten Deckung bezogen, befahl er den Soldaten, auf die Schilde und den Antrieb des Schiffes zu feuern. Dabei entdeckte er Farbe auf dem Boden.[9] Er schloss daraus, dass Sabine Wren, eine mandalorianische Rebellin, dort eine Sprengladung angebracht hatte,[10] und wies seine Truppen an, Deckung zu suchen. Die Detonation riss jedoch ein Loch in die Hülle des Sternenzerstörers, sodass Kallus beinahe in den Weltraum gezogen wurde. Er konnte sich jedoch so lange an dem Rand des Lecks festhalten, bis ein Soldat das Schild wieder aktivierte. Kurz darauf berichtete ihm ein Sturmtruppler, dass Ezra Kallus’ Anweisungen zu den Wookiee-Sklaven über den Helm mit angehört hatte. Daraufhin bereitete der ISB-Agent einen weiteren Hinterhalt auf Kessel vor.[9]

Als die Geist in der Gewürzmine K-76 landete, um die Wookiees zu befreien, wurde das Schiff von mehreren TIE-Jägern angegriffen. Gleichzeitig landeten Kallus und mehrere Sturmtruppen mit einem Truppentransporter und eröffneten das Feuer auf die Rebellen und die Wookiees, die sich am Rand der Plattform versteckten. Während des Kampfes trat Kanan Jarrus hinter seiner Deckung hervor und gab sich den Imperialen als Jedi zu erkennen, indem er sein Lichtschwert aktivierte. Der Agent,[9] schockiert durch den Anblick eines Jedi,[10] befahl daraufhin, den Beschuss auf ihn zu konzentrieren. Während sich die Rebellen in einen Container zurückzogen, bemerkte Kallus, wie Ezra Bridger einem Sturmtruppler hinterherlief, der wiederum den Wookiee-Jungen Kitwarr verfolgte. Kallus folgte ihnen zu einer Plattform. Da Ezra die Macht einsetzte, um den Sturmtruppler dort zu überwältigen, glaubte der Agent, er sei der Schüler des Jedi. Gleichzeitig stieg die Geist neben der Plattform auf. Kallus eröffnete das Feuer auf Jarrus, der sich auf das Schiff gestellt hatte, doch der Jedi lenkte seine Schüsse so zurück, dass der Agent von der Plattform fiel. Es gelang ihm, sich an dem Gerüst der Plattform festzuhalten, an das sich auch der Sturmtruppler klammerte, den Ezra zuvor besiegt hatte. Als ihn der Soldat fragte, ob dies der erste Jedi sei, den er je gesehen habe, trat ihn der Agent so, dass der Sturmtruppler den Halt verlor und in die Tiefe stürzte. Als Kallus kurz darauf auf seinen Sternenzerstörer zurückkehrte, nahm er Kontakt mit dem Inquisitor auf und informierte ihn darüber, dass er auf eine Rebellenzelle getroffen war, deren Anführer ein Lichtschwert verwendet hatte.[9]

Diebstahl der Disruptor-Ladung[Bearbeiten]

Kallus kämpft gegen Zeb Orrelios.

An Bord der Lawbringer wurde Kallus von Maketh Tua, einer Ministerin von Lothal, einige Zeit später darüber informiert, dass eine Ladung von T-7-Ionendisruptoren auf Garel gestohlen worden war. Der Agent ließ sich die Diebe beschreiben und erfuhr so, dass es sich bei den Verantwortlichen um die gleiche Rebellengruppe handelte, gegen die er schon zuvor vorgegangen war. Kurz darauf ging ein Notsignal auf dem Sternenzerstörer ein, das C-3PO gesandt hatte – ein Protokolldroide, der zusammen mit dem Astromechdroiden R2-D2 auf Garel von den Rebellen entführt worden war. Der Agent trug ihm auf, ihm seine Koordinaten zu senden, und bereitete daraufhin einen Angriff vor. Dazu begab er sich mit einigen Sturmtruppen und zwei AT-DP auf einem Truppentransporter zu dem angegebenen Ort. Als Kallus den Lasat Zeb Orrelios erblickte, aktivierte er sein Bo-Gewehr und verwickelte ihn in einen Zweikampf. Dabei provozierte er seinen Gegner, indem er ihm offenbarte, dass er den Befehl gegeben hatte, Disruptoren gegen die Lasat einzusetzen. Kallus gelang es, Orrelios mit seiner Waffe mehrmals so zu treffen, dass er vor dem Agenten auf die Knie fiel. Bevor er den entscheidenden Schlag ausführen konnte, wurde Kallus jedoch von Ezra Bridger mit einem Macht-Schub zurückgeworfen. Dadurch waren die Rebellen, die die restlichen imperialen Truppen besiegt hatten, in der Lage, an Bord der Geist zu entkommen.[8]

Zwischenfall an der Akademie[Bearbeiten]

Ezra Bridger will Kallus dazu bringen, auf einen Datapad zu unterschreiben.

Kallus hielt sich in seinem Büro im imperialen Hauptquartier, einem Teilkomplex der Imperialen Akademie auf Lothal, auf, als sich Ezra Bridger unter dem Namen Dev Morgan als Kadett ausgab, um die Einrichtung zu infiltrieren. Seine Aufgabe war es, einen Dekodierer zu stehlen, um für die Rebellen in Erfahrung zu bringen, wann ein Transport von Kyberkristallen erfolgen sollte. Da sich der Dekodierer in Kallus’ Büro befand, begab sich der Junge nach einer Übung dorthin. Er traf den ISB-Agenten an, als dieser gerade den Raum verließ. Ezra gab vor, seinen neuen Datapad dabei zu haben, und erkundigte sich, ob er ihn in sein Büro bringen sollte. Kallus wies ihn jedoch an, ihm das Pad sofort zu geben. Der Kadett Zare Leonis machte Ezra kurz darauf aufmerksam, dass der Dekodierer durch einen Sensor den Komplex verriegeln konnte. Die Kadetten konnten die Übungen am nächsten Tag jedoch erneut als die besten drei ihrer Gruppe abschließen und durften sich daher erneut im imperialen Hauptquartier bewegen. Dort kletterte Ezra durch den Lüftungsschacht, sodass er die Klappe über Kallus’ Büro öffnen und den Dekodierer mit der Macht an sich bringen konnte. Gleichzeitig lenkte Zare den Agenten ab, indem er vorgab, dieser müsse einen Bericht zur Ablieferung von Podrennteilen unterschreiben. Kallus bemerkte dabei, wie Zare, als er die sich durch die Luft bewegende Karte sah, kurz aufschreckte, doch als sich Kallus umdrehte, hatte Ezra den Dekodierer bereits in seinen Besitz gebracht. Zare gehorchte daraufhin der Anweisung, dass die Lieferung ein Fehler und Kallus nicht weiter zu belästigen war. Kurz darauf gelang es den beiden Kadetten und ihrem Freund Jai Kell, einen AT-DP unter ihre Kontrolle zu bringen, um aus der Akademie zu entkommen. Als sie auf die Rebellen trafen, entschloss sich Zare jedoch, in der Akademie zu bleiben, um mehr über den Aufenthalt seiner Schwester zu erfahren. Nach dem Vorfall war Kallus mit Aresko und Zare im Büro des Inquisitors anwesend. Dieser war Ezra schon auf Stygeon Prime begegnet und forderte den Kadetten auf, ihm alles über ihn zu berichten.[11] Kallus glaubte jedoch, dass die Gefangennahme der Rebellen mehr Priorität hatte als die Aufgabe des Inquisitors, nur die Jedi aufzuhalten.[12]

Der Tag des Imperiums[Bearbeiten]

Kallus verfolgt die Ghost.

Einige Zeit später begann das Imperium eine intensive Suche nach dem Rodianer Tseebo, der über entscheidende Informationen über den imperialen Fünfjahresplan für Lothal und alle Welten im Äußeren Rand verfügte. Die Suchaktion fiel auf die Festlichkeiten am Tag des Imperiums, dem 14. Jahrestags der Gründung des Imperiums. Während sich eine Menge in der Hauptstadt versammelte, um die Parade und die Vorstellung des neuen TIE-V1-Turbosternenjägers zu sehen, suchte Kallus die Menschengruppen nach dem flüchtigen Rodianer ab. Währenddessen unternahm die Rebellenzelle der Geist einen Anschlag, um den neuen TIE-Jäger zu zerstören. Nach der Explosion suchte Kallus die Umgebung nach den Verantwortlichen ab. Dabei schloss sich ihm der Inquisitor an. Um die Suche zu organisieren, forderte der Agent von einem Sturmtruppler Baupläne des städtischen Belüftungssystems und der Kanalisation an. Als Maketh Tua verlangte, die Rebellen für die Sabotage des Tages des Imperiums zu bestrafen, stellte Kallus klar, dass die Priorität der Suchaktion immer noch auf Tseebo lag. Kurz darauf erfuhr er, dass ein ITT gestohlen worden war, und nahm mit einem ebensolchen Fahrzeug die Verfolgung auf. Er gab Aresko, der die Stadt auf Befehl des Inquisitors abgeriegelt hatte und sich selbst am Haupttor aufhielt, die Anweisung, die Rebellen aufzuhalten. Ihnen gelang es jedoch, Areskos Blockade zu durchbrechen. Daraufhin nahm Kallus aus dem ITT Kontakt zu dem Inquisitor auf und berichtete, dass sich die Flüchtigen in südlicher Richtung bewegten. Der Pau’aner wies ihn daraufhin an, die Flucht der Rebellen zu verzögern, damit er mit seinem experimentellen TIE-Jäger das Schiff der Rebellen zerstören konnte, sobald es die Gruppe an Bord nehmen würde. Als es zwei seiner Sturmtruppen nicht gelang, in den ITT einzudringen, wies Kallus die Piloten seines ITTs an, sich dem anderen Fahrzeug zu nähern. Danach stieg er aus einer Seitenluke aus und kletterte auf das Dach des vorderes Transporters. Gleichzeitig näherte sich jedoch die Geist den beiden Fahrzeugen. Als Orrelios von der Landerampe des Schiffes aus das Feuer auf Kallus eröffnete, wies der Agent seine Piloten an, ihrerseits mit den Bordgeschützen auf das Rebellenschiff zu feuern. Allerdings gelang es den Rebellen, den zweiten ITT mit den Laserkanonen der Phantom zum Überschlagen zu bringen. Daraufhin feuerte Orrelios erneut auf Kallus, der sich jedoch an der Rückseite des Panzers festhalten konnte. Als er wieder auf die Oberseite des Fahrzeugs gelangte, versuchten die Rebellen gerade, auf die Geist zu gelangen. Er eröffnete mit seinem Bo-Gewehr das Feuer auf Kanan Jarrus. Der Jedi aktivierte sein Lichtschwert, um die Schüsse abzuwehren, und sprang mithilfe der Macht auf die Rampe des startenden Schiffes. Kallus informierte daraufhin den Inquisitor, dass sich Tseebo auf dem Schiff der Rebellen befand.[13]

Gall Trayvis[Bearbeiten]

Kallus im Senatsgebäude

Einen weiteren Versuch, die Rebellen der Geist gefangen zu nehmen, unternahm Kallus, indem er sie über Gall Trayvis in das Senatsgebäude auf Lothal lockte. Trayvis, der offiziell als Dissident des Imperialen Senats galt, war eigentlich ein Agent der Imperialen, der Rebellengruppen in das Gewahrsam des Imperiums führte. Kallus, Maketh Tua und mehrere Sturmtruppen drangen in das Senatsgebäude ein, nachdem sich die Mannschaft der Geist dort mit Trayvis getroffen hatte. Seine Truppen umzingelten die Rebellen und den vermeintlichen Politiker. Kallus erkannte, dass neben den Jedi auch die Twi’lek-Pilotin Hera Syndulla in ihre Falle gegangen war. Tua wies ihn jedoch darauf hin, dass der Lasat und die Mandalorianerin fehlten. Obwohl er den Rebellen drohte, sie hinzurichten, wenn sie ihm den Aufenthaltsort der anderen nicht verrieten, gelang es Sabine und Orrelios, die sich auf dem Dach versteckt hatten, die Imperialen mit Rauchgranaten abzulenken und mit ihren Kameraden aus dem Gebäude zu entkommen. Kallus und zwei seiner Sturmtruppen versuchten, die Gruppe in einen Abwasserkanal zu verfolgen. Sabine verschloss jedoch den Zugang, bevor ihn die Imperialen erreichen konnten. Kallus befahl daher, an jeden Ausgang in der Unterstadt einen Soldaten zu positionieren. Da Trayvis jedoch vorgab, von der Flucht ermattet zu sein, konnten Kallus und mehrere Sturmtruppen, nachdem sie den Eingang wieder geöffnet hatten, die Gruppe einholen. Daraufhin teilte sich die Gruppe auf. Kallus verfolgte weiterhin Trayvis, der mit Ezra und Syndulla geflohen war. Der vermeintliche Dissident gab sich an einem Ventilator als Imperialer zu erkennen, doch war der Blaster, den er von Syndulla erhalten hatte, nicht geladen. Die Twi’lek überwältigte ihn und floh mit Ezra und den anderen Rebellen durch den Ventilator, indem ihn Jarrus mit der Macht verlangsamte. Kallus und seine Sturmtruppen konnten die Fliehenden nicht mehr aufhalten, als sie den Ort erreichten.[12]

Jagd auf Jovan[Bearbeiten]

Kallus erfuhr, dass sich sein Freund Jovan in die Imperiale Akademie auf Lothal begeben hatte. Während Jovan als Leutnant auf Garel stationiert gewesen war, war wegen Unterschlagung gegen ihn ermittelt worden. Daher erhielt Kallus den Auftrag, ihn gefangen zu nehmen. Er ließ Aresko über den Lautsprecher durchgeben, die Akademie abzuriegeln und Jovan aufzuhalten. Kallus fand seinen Freund, konnte aber nicht verhindern, dass er mit einem TIE-Jäger aus der Anlage entkam. Er gab daraufhin Aresko Bescheid, ihn in seinem Büro zu treffen. Dort wies er ihn an, seine Truppen aufgrund ihres Versagens einem zusätzlichen Training zu unterziehen, und erklärte, die Suche nach dem flüchtigen Imperialen selbst übernehmen zu wollen. Kurz darauf wurde er informiert, dass der gestohlene Jäger in der Siedlung Dinar gefunden worden war. Zusammen mit einem Trupp Sturmtruppen begab sich Kallus auf einem Gozanti-Kreuzer dorthin. Er wies die Soldaten an, Zivilisten und Händler zu fragen, wo sich Jovan aufhalten konnte, und machte sich selbst ebenfalls auf die Suche. Dabei wurde er von Jovan überrascht, der ihn mit einem Blaster bedrohte. Obwohl ihm der Leutnant erklärte, dass er sich nur das imperiale System zunutze machte, indem er Reichtum und Macht für sich beanspruchte und sich damit die eigene Zukunft sicherte, sah Kallus in dem Verrat an den imperialen Idealen und seinen Kameraden ein Delikt, für das Jovan bestraft werden musste. Bevor Jovan sein Gegenüber töten konnte, trafen jedoch zwei Sturmtruppler in der Gasse ein. Jovan feuerte auf einen der Soldaten, wurde aber sofort von Kallus umgeworfen. Dennoch gelang es dem Verräter zu entkommen. Kallus wies die Sturmtruppen an zurückzubleiben und folgte Jovan, der wieder einen TIE-Jäger gestohlen hatte, mit einem weiteren Jäger. Der Leutnant konnte zwar Kallus’ Waffensysteme ausschalten, prallte kurz darauf jedoch gegen einen Berg und musste landen. Als er das Cockpit verließ, wurde er von Kallus bedroht, der seinen früheren Kameraden betäubte und von seinen Soldaten abführen ließ. Dabei dankte ihm Kallus erneut für die Lektionen, die es ihm jetzt ermöglicht hatten, ihn gefangen zu nehmen. Zurück in der Akademie traf er erneut mit Aresko zusammen, dem der Agent erneut deutlich machte, dass er abweichende Loyalitäten bei seinen Rekruten nicht tolerieren würde.[6]

Kallus vergiftete eine Ladung von Jogan-Beeren, die er von den Lothal-Rebellen stehlen ließ. Indem die vergifteten Früchte von den Bewohnern von Tarkintown gegessen werden würden, sollte die Crew der Geist davon Abstand nehmen, erneut imperiales Eigentum zu stehlen. Das einzige Gegenmittel für das Gift bewahrte das Imperium in der Hauptstadt auf. Kallus und vier Sturmtruppler bewachten das Medikament, um die Rebellen bei dem Versuch gefangen nehmen zu können, wenn sie für die Bewohner von Tarkintown danach suchen würden. Als Zeb Orrelios den imperialen Komplex betrat, forderte ihn Kallus zu einem Zweikampf mit ihren Bo-Gewehren heraus. Der Agent wurde von seinem Gegner nach einem kurzen Kampf zu Boden gestoßen, doch warf er dabei sein Bo-Gewehr auf den Lasat und setzte ihn so durch einen Stromstoß außer Gefecht. Als Kallus mit seiner Waffe dazu ansetzte, Orrelios zu töten, wurde er jedoch von den anderen Lothal-Rebellen aufgehalten. Es gelang ihnen, Kallus’ Sturmtruppen, die auf seinen Befehl hin das Feuer eröffnet hatten, auszuschalten und mit dem Gegenmittel zu fliehen. Kallus wollte ihnen folgen, wurde jedoch von Kanan Jarrus mit einem Macht-Stoß zu Boden geworfen.[14]

Gefangennahme von Kanan Jarrus[Bearbeiten]

Tarkin und Kallus verhören den gefangenen Kanan Jarrus.

Aufgrund der anhaltenden Misserfolge der Imperialen auf Lothal, die Mannschaft der Geist gefangen zu nehmen, begab sich Großmoff Wilhuff Tarkin nach Lothal. Dort wurde er von dem Inquisitor, Kallus und Maketh Tua empfangen. Tarkin wies die drei Befehlshaber zurecht, die Rebellen nicht aufgehalten zu haben. Der ISB-Agent erklärte jedoch, alle Anstrengungen unternommen zu haben, um sie zu fangen. Tarkin rief zunächst Aresko und Myles Grint zu sich und ließ sie zu Kallus’ Erstaunen für ihr Versagen vom Inquisitor hinrichten. Er gab dem Agenten daraufhin den Befehl, Sondendroiden an alle bekannten Orte mit Rebellenaktivitäten auf Lothal zu entsenden. Als eine der Drohnen Aufnahmen der Rebellen übermittelte, leitete er die Aufzeichnung an Tarkin weiter. Der Großmoff schloss aus dem Aufnahmeort nahe dem Hauptkommunikationsturm, dass es sich dabei um das nächste Ziel der Gruppe handelte. Kallus wollte die Sicherheit der Anlage sofort verstärken, doch schlug Tarkin stattdessen vor, die Rebellen glauben zu lassen, dass ihr Plan nicht entdeckt worden war. Nachdem die Crew der Geist in den Turm eingedrungen waren, um eine Botschaft an alle imperialen Bürger zu senden, begaben sich die Imperialen mit drei Patrouillen-Transportern und zwei ITTs dorthin. Kallus, der sich in einem der Bodentransporter befunden hatte, wartete auf die Ankunft des Inquisitors. Lediglich Jarrus war zurückgeblieben, um den anderen die Flucht über die Spitze des Turms zu ermöglichen, indem er die Imperialen aufhielt. Obwohl die Rebellen fliehen konnten, nahm der Inquisitor den Jedi nach einem kurzen Lichtschwertkampf gefangen. Nach Tarkins Ankunft informierte ihn Kallus darüber, dass die Rebellen die Kontrolle über den Transmitter des Kommunkationsturms erlangt hatten und somit in der Lage waren, Botschaften über das HoloNetz zu verbreiten. Tarkin ließ daraufhin den Turm von den Patrouillen-Transportern zerstören.[15] Kallus begleitete Tarkin in Jarrus’ Zelle, um den gefangenen Jedi zu verhören. Allerdings weigerte sich Jarrus, den Imperialen Informationen weiterzugeben. Obwohl Kallus glaubte, dass der Jedi bald aufgeben würde, wies ihn Tarkin zurecht, dass der Agent schon zu viel seiner Zeit vergeudet hatte. Da Jarrus auch durch die Folter des Inquisitors nicht gebrochen wurde, ließ ihn Tarkin in eine Einrichtung auf Mustafar bringen.[16] Allerdings gelang es der Gruppe mit der Unterstützung anderer Rebellen, den Jedi wieder zu befreien. Daraufhin kehrte Tarkin mit einer Fähre nach Lothal zurück. Kallus berichtete dem Großmoff von Unruhen auf Lothal, da sich Gerüchte über die Ereignisse über Mustafar verbreiteten und das Imperium als verletzlich dastand. Tarkin beruhigte den Agenten jedoch und erklärte ihm, dass der Imperator eine alternative Lösung gefunden hatte: Darth Vader.[17]

Belagerung von Lothal[Bearbeiten]

Nach der Zerstörung seines Sternenzerstörers über Mustafar wies Tarkin die Ministerin Maketh Tua an, Lothal für das Verhalten der Rebellen zu bestrafen. Vader hoffte, durch die verhängten Maßnahmen den Aufenthaltsort der Rebellen erfahren zu können. Da die Crew der Geist währenddessen jedoch Operationen mit der Phönix-Staffel durchführte, blieben ihre Bemühungen jedoch ohne Erfolg. Daher erinnerte Kallus sie daran, dass Tarkin von ihr Ergebnisse erwartete. Vader überlegte sich in Wahrheit jedoch einen anderen Plan, um die Rebellen zum Handeln zwingen: Er wollte Tua töten und die Rebellen dafür verantwortlich machen, um ihren Rückhalt durch die Bevölkerung von Lothal zu schwächen. Dazu informierte sie der Sith-Lord, dass Tarkin sie erwartete, um sie für ihren Misserfolg zu bestrafen. Obwohl sie glaubte, auf Lothal gebraucht zu werden, erklärte ihr Kallus, dass Vader und er ihre Angelegenheiten in ihrer Abwesenheit übernehmen würde. Aus Furcht nahm Tua Kontakt mit den Rebellen auf und bat sie, sie im Gegenzug für wichtige Informationen von Lothal zu retten. An dem Abend, als sich Tua mit ihnen verabredet hatte, erklärte sich Kallus, der in den Plan des Sith-Lords eingeweiht war, bereit, sie zu der Fähre zu eskortieren, die sie zu Tarkin bringen sollte. Obwohl sie diese Hilfe für unnötig hielt, erklärte Kallus ihr gegenüber, dass er auf Vaders Anordnung hin handelte und ihre Sicherheit gewährleisten sollte. Er steuerte den Landgleiter, der sie zur Landeplattform in der Hauptstadt brachte, und befahl außerdem mehreren Sturmtruppen, sie zu begleiten. An ihrem Ziel angekommen wurden sie jedoch von Sabine Wren angegriffen. Da sich Kanan Jarrus in der Rüstung eines Sturmtrupplers ebenfalls dorthin begeben hatte, riegelte er die Zugänge zur Landeplattform ab, als die Soldaten der Mandalorianerin folgten, sodass sich nur noch er, Tua und Kallus auf der Plattform aufhielten. Der Agent eröffnete sofort mit seinem Blaster das Feuer auf den Jedi, traf ihn jedoch nicht. Kurz darauf stießen auch Hera Syndulla und Ezra Bridger hinzu, um sich mit den anderen in Deckung hinter mehrere Kisten zu begeben. Als sich Tua auf die Fähre begab, um mit den anderen zu entkommen, explodierte das Schiff jedoch. Kallus machte die Rebellen, die die Detonation überlebt hatten, dafür verantwortlich und ließ die Situation von einem Dianoga-Spionagedroiden aufzeichnen. Obwohl ihm die Gruppe erneut entkam, veröffentlichte er auf Vaders Anweisung hin die Aufnahmen des Attentats auf den offiziellen HoloNetz-Kanälen. Außerdem ließ er den Raumhafen abriegeln und die Anweisung durchgeben, dass jedes Schiff bei dem Versuch, von Lothal zu fliehen, zerstört werden sollte. Als die Gruppe kurz darauf in den imperialen Komplex eindrang, um mit einem der dort wartenden Schiffe zu entkommen, versuchte Vader vergeblich, die Rebellen aufzuhalten. Allerdings informierte Kallus den Sith-Lord kurz darauf, dass die Rebellen nicht versucht hatten, das System mit dem Schiff wieder zu verlassen. Vader ließ daraufhin das Flüchtlingslager Tarkintown als Exempel abbrennen. Kurz darauf hielten sich die beiden in Kallus’ Büro auf, als sie von der Flucht der Rebellen informiert wurden. Kallus ließ daraufhin Vaders Schiff vorbereiten, damit er dem Peilsender in der Fähre folgen konnte. Kallus hielt sich auf dem Sternenzerstörer von Kassius Konstantine auf, der Vader mit seiner Flotte folgte. Obwohl Vader das Flaggschiff der Phönix-Staffel, die Phönixnest, zerstören konnte, gelang dem Rebellennetzwerk dabei erneut die Flucht. Als er sich auf die Kommandobrücke von Konstantines Sternenzerstörer begab, berichtete ihm Kallus, dass die Rebellenflotte durch den Verlust ihres Kommandoschiffes nun zerstreut war. Vader befahl ihm und dem Admiral jedoch, die Brücke zu verlassen, um mit dem Imperator Kontakt aufzunehmen.[19]

Angriff auf Seelos[Bearbeiten]

Kallus hielt sich auf der Brücke von Kassius Konstantines Sternenzerstörer auf, als ihn ein Deckoffizier über eine Binärübertragung des Klonkriegers Wolffe von dem abgelegenen Planeten Seelos informierte, in der er von einem Jedi berichtete. Obwohl ihn der Offizier davon in Kenntnis setzte, dass der betroffene Soldat unter Wahnvorstellungen litt, und auch ihm auch Konstantine riet, die Meldung nicht zu ernst zu nehmen, entsandte Kallus einen Suchdroiden, um die Situation zu untersuchen.[20]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Aufgrund seiner unerschütterlichen Loyalität gegenüber dem Imperator[2] und seiner Überzeugung für das Imperium wollte Kallus mit seinem Dienst für das Imperiale Sicherheitsbüro seinen Beitrag zu etwas Größerem leisten.[1] Er war davon überzeugt, dass das Imperium die Galaxis vor Tyrannei und Chaos schützte, indem es Ordnung in die Massen brachte. Wer diese Ideale verriet, sollte dafür bestraft werden. Gerade Jovan, einen guten Freund während seiner Ausbildung, wollte Kallus für den Verrat an den imperialen Idealen und an seinen Kameraden bestrafen. Als er ihn gefangen nahm, dankte er ihm für die Lektionen, die ihm Jovan früher erteilt hatte und die ihm nun dabei geholfen hatten, ihn zu fassen. Für sich schloss er daraus, dass ihn Vergangenheit oder Gefühle nur zum Scheitern bringen würden, wenn er nicht ausschließlich den Interessen des Imperiums diente.[6] Kallus hasste die äußeren Randgebiete, die sich der imperialen Ordnung widersetzten.[2] Als ISB-Agent hatte er die Aufgabe, diejenigen, die dem Imperium gegenüber untreu waren, auszuschalten,[1] und jede Rebellion im Ansatz zu unterbinden.[3] Er glaubte, mit einem Sternenzerstörer und allen auf Lothal stationierten Truppen unter seinem Befehl jeder Bedrohung überlegen zu sein.[2] Als die Sturmtruppen dabei versagten, Jovan in der Imperialen Akademie gefangen zu nehmen, befahl er Aresko, sie zusätzlichem Training zu unterziehen, damit sich solch ein Vorfall nicht wiederholte.[6] Kallus versuchte, die Rebellenzelle auf Lothal zu zerschlagen, bevor ihre Aktivitäten zu einer Gefahr für das Imperium werden konnten.[9] Trotzdem wusste er, wann er dieses Ziel wichtigeren Zwecken unterordnen musste.[13] Er war schockiert, auf Kessel zum ersten Mal einem Jedi zu begegnen,[10] glaubte aber, dass die Gefangennahme der Rebellen auf Lothal mehr Priorität hatte als die Aufgabe des Inquisitors.[12]

In seiner Ausbildung zu einem Agenten des Imperialen Sicherheitsbüros[2] entwickelte Kallus beeindruckende Fähigkeiten,[1] insbesondere im Nahkampf.[2] Er zog einen Vorteil daraus, dass seine Gegner zumeist unterschätzten, welche physische Kraft[1] und Beweglichkeit[8] von einem imperialen Offizier wie ihm ausgingen.[1] Der Umgang mit seiner bevorzugten Waffe, dem J-19-Bo-Gewehr,[3] erforderte von dem Träger ein hohes Maß an Fähigkeiten.[21] Kallus bevorzugte es, selbst zu kämpfen, anstatt seine Truppen lediglich aus der Ferne zu befehligen.[1] Außerdem war er ein guter Pilot.[6]

Ausrüstung[Bearbeiten]

Kallus verwendete eine modifizierte Version[1] des J-19-Bo-Gewehrs,[3] der Waffe der Lasan-Ehrengarde. Sie verfügte sowohl über einen Blasterlauf für Auseinandersetzungen auf weite Entfernungen als auch über ein Bajonett und gelb flackernde elektromagnetische Pulsgeneratoren für den Einsatz im Nahkampf.[2] Kallus war erfahren im Umgang mit der seltenen Waffe, obwohl sie nicht zu der gewöhnlichen Ausrüstung der Imperialen gehörte.[1] Er konnte das Bo-Gewehr am Griff und am Schaft einklappen,[2] um sie auf der Rückseite seiner Kampfrüstung zu befestigen.[22] Außerdem griff der ISB-Agent auf das standardmäßige E-11 Blastergewehr der Sturmtruppen zurück.[9] Kallus trug einen ISB-Helm, der für gewöhnlich in Straßenkämpfen und in größeren Auseinandersetzungen verwendet wurde.[2] Während der gemeinsamen Einsätze mit dem Inquisitor verständigte er sich über Holopads der SoroSuub-Gesellschaft.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Kallus ist einer der Gegenspieler in der Animationsserie Rebels. Er hat die Aufgabe, den Widerstand der Rebellen auf Lothal zu untersuchen, und tritt zum ersten Mal in der Pilotepisode Der Funke einer Rebellion auf.[2] In einem Bericht der Los Angeles Times wird er als rechte Hand des Inquisitors bezeichnet, der später als Hauptschurke der ersten Staffel eingeführt wird.[3] Um den Zuschauern eine Vielzahl an äußeren Eigenschaften von imperialen Offizieren zu bieten, wurde Kallus als Charakter entwickelt, der für seine Gegner auch im Kampf Mann gegen Mann eine Gefahr darstellen würde.[4]
  • Kallus’ Aussehen wurde von Kilian Plunkett entworfen, dem künstlerischen Leiter der Animationsserie.[5] In den Entwürfen ist er zum Teil mit dunklerer, teilweise auch als Chiss mit blauer Haut zu sehen.[2] Um den Einfluss der 70er-Jahre in der Serie deutlich zu machen, als der erste Star-Wars-Film veröffentlicht wurde, entschieden sich Plunkett und der ausführende Produzent Dave Filoni dafür, Kallus mit einem auffälligen Backenbart zu gestalten.[3] In einer Konzeptzeichnung ist der Bart rot gefärbt.[2]
  • In der englischsprachigen Synchronfassung wird Kallus von David Oyelowo gesprochen. Laut Carrie Beck, Director of Creative Content Strategy, verwendet er dafür eine gebieterische und kühle Stimme, die keine Schwäche oder Unsicherheit verrät und damit seinen Charakter unterstreicht.[2] Im Deutschen wird er von Torsten Michaelis synchronisiert, der im Hörspiel Dark Lord den Jedi-Meister Roan Shryne spricht.
  • Im Herbst 2014 veröffentlichte Hasbro mit dem Start von Rebels zwei Actionfiguren von Kallus. Eine Figur erschien mit der Reihe Rebels in der Serie „Saga Legends“, die andere, größere in der Reihe Star Wars Command in der „Hero Series“.[6]
  • Die Teile der Handlung der Episode Gefährliche Ware, in denen Kallus auftritt, sind in der an Kinder gerichteten gleichnamigen Buchadaption aus seiner Sicht verfasst.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung: „He's pretty literally a rebel hunter. His whole task is to investigate any sort of instance of local insurgency and see if it’s the beginning of what could become a rebellion.”
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Star Wars Rebels: Meet Agent Kallus, Imperial Enforcer auf StarWars.com
  3. 3,0 3,1 ‘Star Wars Rebels': First look at ‘Rebel hunter’ villain Agent Kallus auf der Internetpräsenz der Los Angeles Times
  4. Star Wars Insider (Ausgabe 153: „Dave on the Dark Side“)
  5. Spark of Rebellion Concept Art Gallery auf StarWars.com
  6. Toy Fair 2014: Star Wars Hasbro Toy Gallery auf StarWars.com