Gault Rennow

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gault Rennow.jpg
Gault Rennow
Beschreibung
Spezies:

Devaronianer[1]

Geschlecht:

männlich[2]

Hautfarbe:

Rot[2]

Augenfarbe:

Braun[2]

Besondere Merkmale:

Abgebrochenes Horn

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

3.694 VSY[3]

Heimat:

Coruscant (angeblich)[3]

Beruf/Tätigkeit:

Schmuggler[4]

Bewaffnung:
Zugehörigkeit:

Allianz[5]

Gault Rennow war ein devaronianischer Schmuggler, der zur Zeit des Kalten Krieges und seines Folgekonfliktes lebte. Er war auch unter den Namen Tyresius Lokai, Gellar Roing, Zimm Zolus, Korill Fellows sowie als Phigren der Fantastische bekannt. Als der Devaronianer zu einem Ziel der Großen Jagd bestimmt wurde, schloss er mit einem seiner Verfolger einen Handel ab und trat dessen Crew bei. Nach dessen Verschwinden im Wilden Raum mehrere Jahre später kehrte Rennow zu seinem kriminellen Leben zurück und tat sich mit der Twi’lek Vette zusammen. Nachdem das Ewige Imperium die Galaktische Republik und das Sith-Imperium unter seine Herrschaft gebracht hatte, fanden die beiden Informationen zu einer Schatzkammer der Invasoren und arbeiteten einen Plan aus, um diese zu plündern. Dafür kontaktierten sie die Allianz, eine Widerstandsbewegung gegen das Ewige Imperium, der sie eine gerechte Aufteilung des Gewinns versprachen. Nach der erfolgreichen Plünderung der Schatzkammer schlossen sich die beiden jedoch dem Kampf gegen das Ewige Imperium an.

Biographie[Bearbeiten]

Aufstieg in der Unterwelt[Bearbeiten]

Rennow wurde im Jahr 3.694 VSY[3] als Tyresius Lokai geboren.[1] Nach eigener Aussage wuchs der Devaronianer auf dem Planeten Coruscant auf. Lokai wandte sich einem Leben als Trickbetrüger und Schmuggler zu und machte sich dadurch zahlreiche mächtige Feinde.[3] Als die Mandalorianer während des Großen Galaktischen Krieges die Hydianische Handelsstraße blockierten, arbeitete Rennow mit der Mirialanerin Hylo Visz zusammen und ging auch eine romantische Beziehung mit ihr ein. Die Schmugglerin sah in der Blockade eine Möglichkeit, Profit zu machen, und versammelte ein Konglomerat an Schmugglern um sich, um die Einkesselung zu durchbrechen. 3.660 VSY gelang es ihr, die Blockade aufzulösen und den Nachschub für die Galaktische Republik zu sichern. Visz hatte mit Lokai vereinbart, dass sie ihre Gewinne zwischen sich aufteilten, doch der Devaronianer betrog seine Freundin und setzte sich mit dem gesamten Gewinn ab. Da Visz ihre Schulden dadurch nicht bezahlen konnte, floh sie vor ihren Gläubigern und versteckte sich mit der Hilfe von Zale Barrows auf dem Planeten Belsavis.[6]

Lokai führte weiterhin Raubüberfälle und Betrügereien durch und erlangte damit eine weite Bekanntheit in der Unterwelt. Die Republik bot ein Kopfgeld von 250.000 Credits für seine Ergreifung, das Sith-Imperium 100.000.[1] Der Devaronianer verärgerte auch kriminelle Gruppierungen, darunter 30 Huttfamilien, allen voran Karagga, den Obermogul des Huttenkartells, sowie die Exchange und die Mandalorianer.[6] Mit den wachsenden Kopfgeldern stieg auch Lokais Paranoia. Er suchte deshalb allmählich nach einer Möglichkeit, sich zur Ruhe zu setzen.[3]

Ziel der Großen Jagd[Bearbeiten]

3.642 VSY wurde Tyresius Lokai zu einem Ziel in der Großen Jagd, einem Wettbewerb zur Ermittlung des besten Kopfgeldjägers der Galaxis. Er erfuhr über einen Informationshändler von seiner Wahl. Das Schiff des Devaronianers wurde von dem rodianischen Kopfgeldjäger Veebo Lunx über Tatooine abgeschossen, allerdings gelang es Lokai, sich seinem Verfolger in der Wüste zu entziehen und Mos Ila zu erreichen. Dort warb er den Leibwächter Dindo an, der jedoch nicht verhindern konnte, dass sein Auftraggeber von Lunx gestellt wurde. Lokai überzeugte den Rodianer für eine Auslösesumme, sowohl von der Jagd nach ihm abzulassen als auch sein Schiff an den Devaronianer zu verkaufen. Anschließend versuchte Lokai unter dem Pseudonym Gellar Roing, mit dem neuen Schiff von Tatooine zu fliehen, doch während er am Raumhafen Mos Ilas auf die Startfreigabe wartete, hielt ihn ein weiterer Kopfgeldjäger auf, der seine Tarnung als Gleiterverkäufer sofort durchschaute. Der Devaronianer floh, während Dindo den Kopfgeldjäger in einen Kampf verwickelte.[2] Lokai suchte anschließend erneut Lunx auf, der ihm riet, die mit der Exchange zusammenarbeitende Herrin der Qualen zu kontaktieren.[7] Dindo unterlag währenddessen dem Kopfgeldjäger und ergab sich, da er Lokai gegenüber keine Loyalität verspürte. Er konnte dem Jäger von Lunx’ Verbleib in einem Club außerhalb der Stadt berichten,[2] der dort von Lunx über Lokais Pläne informiert wurde.[7] Vor Ort bot der Devaronianer der Herrin der Qualen bereits verschiedene Güter an, um sich eine Fluchtmöglichkeit zu verschaffen, als der Kopfgeldjäger die Höhlenanlage betrat und Lokai vor der Herrin enttarnte. Diese schlug daraufhin vor, die Uneinigkeit zwischen den beiden durch einen Gladiatorenkampf beizulegen, und ließ Lokai für die Dauer des Kampfes, in dem er durch einen örtlichen Kämpfer vertreten werden würde, inhaftieren. Fell Dargun ließ dafür Borga, seinen besten gamorreanischen Kämpfer, antreten, der jedoch gegen den Jäger verlor. Nach dem Kampf berichtete eine Exchange-Wache der Herrin, dass Lokai durch eine versteckte Betäubungsgranate aus einer Horn-Attrappe entkommen und mit einem Swoop geflohen sei. Mithilfe eines Ortungssenders konnte sie die Position des Devaronianers aber ausfindig machen und schickte den Kopfgeldjäger zur Verfolgung in die Wüste.[8] Lokai versuchte an der Absturzstelle seines ursprünglichen Schiffes, dessen Schäden zu reparieren, wurde allerdings abermals von dem Jäger unterbrochen. Nach dem ersten Feuergefecht, welches zugunsten des Kopfgeldjägers ausging, bot ihm Lokai den Stern von Aldera an, seiner Aussage nach der wertvollste Edelstein der Galaxis. Auch in diesem Beutestück verbarg sich eine Betäubungsgranate, die dem Devaronianer Zeit gab, sein Schiff startbereit zu machen, während Wachhunde den Jäger angriffen. Lokais Schiff verfügte jedoch nicht über genügend Energie, um abheben zu können, sodass der Kopfgeldjäger erneut sein Ziel stellen konnte. Als letzten Versuch, sich vor der Ergreifung zu retten, bot er dem Jäger an, für ihn zu arbeiten, während die Bioscans eines geklonten Doubles für das Weiterkommen in der Großen Jagd sorgen sollten. Der Schützling Markons nahm Lokais Angebot an und der Devaronianer begleitete ihn bei der Jagd nach den weiteren Zielen, nachdem sein Double akzeptiert worden war. Lokai nahm ein neues Pseudonym an und nannte sich fortan Gault Rennow.[9]

Der Kopfgeldjäger gewann die Große Jagd und damit den Titel des Champions im Jahr. In seiner Zeit mit dem Champion dachte Rennow oft an seine ehemalige Partnerin Hylo Visz zurück. Trotz Viszs Verschwinden kurz nach der Mandalorianischen Blockade zweifelte Rennow an ihrem Tod und erfuhr schließlich durch Zale Burrows von dem Versteck der Mirialanerin. Da der Devaronianer seine damalige Tat bereute, begab er sich nach Belsavis, wo er Visz aus einer Stasiskammer befreite. Die Schmugglerin zeigte sich jedoch über die Anwesenheit ihres ehemaligen Partners erbost und war bereit, Rennow zu erschießen. Allerdings überlegte sie es sich doch anders und zog sich zurück, um erneut unterzutauchen. Später meldete sie sich wieder bei Rennow und erklärte ihm, dass sie bereit war, ihm noch eine Chance zu geben und ihre Beziehung wieder aufzunehmen.[6]

Die Gilded Star[Bearbeiten]

Nachdem der Jäger im Jahr 3.637 VSY verschwunden war, trennten sich die Mitglieder seiner Gruppe. Gault traf einige Zeit später auf die Twi’lek Vette und schloss sich mit ihr zusammen. Gemeinsam führten sie mehrere Raubüberfälle durch.[10] Sie erfuhren dabei von der sogenannten Gilded Star, einem Raumschiff, das als Schatzkammer des Ewigen Imperiums fungierte, das mit einem Feldzug durch die Galaxis sowohl das Sith-Imperium als auch die Galaktische Republik unter seine Herrschaft gebracht hatte. Im Jahr 3.632 VSY bildete sich eine Widerstandsbewegung, die sich Allianz nannte, um gegen die Invasoren vorzugehen. Da Rennow und Vette die Gilded Star nicht allein ausrauben konnten, kontaktierten sie die Allianz und boten ihr eine Teilhaberschaft am Gewinn an.[5]

Rennow hatte bereits einen Plan entwickelt, um in die Gilded Star zu gelangen, die in den Tiefen des Gasriesen Vandin kreiste. Mithilfe einer genetischen Fälschung sollte sich Senya Tirall, die sich ebenfalls der Allianz angeschlossen hatte, als ihre Tochter Vaylin ausgeben und so mit SKORPIO Zugang zur Brücke des Schiffs bekommen, um die Kontrolle zu erlangen. Währenddessen deponierte der Anführer der Allianz gemeinsam mit Vette und Rennow eine Desintegrationsbombe in der Schatzkammer. Anschließend würden Lana Beniko und Theron Shan einen Transporttanker über eine Luftschleuse an die Gilded Star koppeln und nach der Explosion der Bombe den gesamten Inhalt der Kammer in ihr Schiff pumpen. Trotz einiger Hindernisse nach der Explosion gelang Rennows Plan. Sowohl er als auch Vette traten im Anschluss an den erfolgreichen Überfall der Allianz bei.[5]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Gault Rennow war ein wortgewandter Trickbetrüger, der sich nicht nur durch seine Überredungskünste,[6] sondern auch sein strategisches Denken auszeichnete, das er vorrangig für kriminelle Tätigkeiten einsetzte.[3] Obwohl der Devaronianer keine Scheu vor Gewalt hatte und auch ehemalige Verbündete tötete, wenn es seiner Situation dienlich war,[6] bevorzugte er für gewöhnlich konfliktfreie Problemlösungen. Durch seine Überfälle verärgerte Rennow große Fraktionen wie das Sith-Imperium oder die Republik[1] wie auch zahlreiche Gruppierungen der Unterwelt, was ihm einen legendären Ruf einbrachte.[6] Damit gingen jedoch auch hohe Kopfgelder einher, die bei dem Schmuggler eine zunehmende Paranoia hervorriefen.[1] Rennow empfand nur selten Reue, wenn er an seine Taten zurückdachte. Einzig der Betrug an seiner damaligen Partnerin Hylo Visz tat dem Devaronianer so leid, dass er ihr Versteck aufsuchte. Zu seiner Freude nahm die Mirialanerin ihre Liebesbeziehung mit ihm später wieder auf.[6]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Verschiedene Anpassungen für Gault Rennow
  • Gault Rennow ist in dem Online-Rollenspiel The Old Republic der zweite Begleiter der Klasse des Kopfgeldjägers. Mit der Erweiterung Knights of the Fallen Empire wurden die Rollen-Beschränkungen und die vier klassenspezifischen Hauptattribute abgeschafft. Zuvor nahm Gault die Rolle eines Fernkampf-Schadensmachers ein und nutzte daher die Hauptattribute List und Ausdauer. Als Primärwaffe verwendet er ein Scharfschützengewehr, als Sekundärwaffe trägt er ein Vibromesser. Einflusspunkte können durch Gefährtengeschenke der Arten Luxusgüter, Unterweltgüter, Waffen, Technologie und Kulturelle Artefakte gewonnen werden. Vor Knights of the Fallen Empire besaß Rennow außerdem Boni auf zwei Crewfähigkeiten, +10 Unterwelthandel-Effizienz und +2 Biochemie kritisch.
  • In der englischen Synchronfassung wird Gault Rennow von Daran Norris gesprochen, in der deutschen Version synchronisiert ihn Peter Wenke.
  • Wie bei den übrigen Gefährten des Spielers ist es möglich, Rennows Aussehen anzupassen. Diese Anpassungen können bei verschiedenen Händlern gekauft werden. Sowohl Gratisspieler als auch bevorzugte benötigen jedoch erst eine Freischaltung, um Gefährten anzupassen.