I-7 Kreischläufer

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Howlrunner.jpg
I-7 Kreischläufer
Allgemeines
Hersteller:

Incom

Modell:

I-7 Kreischläufer

Preis:

165.000 Credits

Besondere Merkmale:

recht langsam, nur leicht bewaffnet

Technische Informationen
Länge:

11,4 Meter

Bewaffnung:

zwei schwere Laserkanonen

Kapazitäten
Besatzung:

ein Pilot

Beladung:

80 Kilogramm

Nutzung
Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium

Der I-7 Kreischläufer war ein imperialer Sternenjäger des Unternehmens Incom, der zur Zeit der Rückkehr des Imperators als Klon eingeführt wurde. Der Name Kreischläufer wurde dem I-7 von Piloten gegeben, die den Jäger nach einem gefährlichen Raubtier des Planeten Kamar benannten. Der Kurzstreckenjäger besaß ein stromlinienförmiges Design und feste Flügel. Er war sowohl im Weltraum als auch in planetarischen Atmosphären einfach zu steuern und besaß eine große Wendigkeit. Die I-7-Jäger waren denen der Rebellen-Allianz beziehungsweise Neuen Republik meist an Bewaffnung und Geschwindigkeit unterlegen, weshalb sie ihren Gegnern wenn irgendwie möglich in Überzahl entgegentraten.

Im Jahr 13 NSY versuchten Seti Ashgad und der Droch Dzym, in einem modifizierten I-7 namens Reliant von Nam Chorios zu entkommen, wurden aber von unter der Kontrolle der einheimischen Tsils stehenden Nadeljägern abgefangen. Der sullustanische Kriminelle Neen Niuv ließ sein Schildschiff Penumbra umrüsten, um acht dieser Jäger aufnehmen zu können.

Quellen[Bearbeiten]

Der I-7 Howlrunner wurde nach dem gleichnamigen Tier vom Planeten Kamar benannt. Während letzterer jedoch eine deutsche Übersetzung erhielt, behielt der Raumjäger in deutschen Romanen seinen englischen Beinamen. Da sich sein Name jedoch explizit vom Tier ableitet, wird er hier unter der übersetzten Bezeichnung geführt.